Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Familie und Beruf

„Zu viele“ Frauenin der Justiz?

18.10.2012 | 19:02 Uhr

Wer A sagt, muss auch B sagen. Es kann nicht sein, dass man laut von Frauenförderung tönt, aber sich hinterher, wie jetzt bei den Richterinnen, beklagt, dass zu viele Frauen die Chancen, die sich ihnen (endlich) bieten, auch ergreifen. Und sich dann wundern, dass sie „trotzdem“ schwanger werden.

Hinzu kommt: Frauen in der Justiz sind nicht deshalb so zahlreich, weil sie eine Quote erfüllen, sondern weil sie gut sind. Und weil sie bei ihrer Berufsplanung nicht nur an das Gehalt, sondern vielleicht auch schon an die Frage der Vereinbarkeit von Familie und Beruf denken. Wer wirklich will, dass sich etwas ändert und Mütter nicht insgeheim als Belastung für den internen Betriebsablauf betrachtet werden, muss vor allem für eines sorgen: Dass die Arbeitsbedingungen flexibler und Führungspositionen auch für Frauen mit Kindern möglich werden. Und zwar nicht nur in Behörden.

Katja Sponholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Großbrand in alter Brandt-Halle
Bildgalerie
Feuerwehr Hagen
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Weitere Nachrichten aus dem Ressort