Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kommentar

Zaudern fordert tausende Opfer

22.08.2013 | 17:18 Uhr
Zaudern fordert tausende Opfer
Die Toten in Syrien sind auch Opfer der westlichen Unentschlossenheit, gemeinsam gegen Assad vorzugehen.Foto: Local Committee of Arbeen/epa

Im syrischen Bürgerkrieg sind über 100.000 Menschen gestorben. Darunter auch Opfer von Giftgasgranaten. In Wahrheit sind sie auch gestorben an der Unentschlossenheit, am feigen Zaudern Obamas, des Westens insgesamt, die sich nicht zu entschlossenem Vorgehen gegen Assad durchringen können.

Hunde, die bellen, beißen nicht! – Wie richtig diese Volksweisheit ist, stellt US-Präsident Obama unter Beweis. Syriens Massenmörder Assad wollte er auf diplomatischem Weg aus dem Präsidentenamt befördern. Hat nicht funktioniert! Dann kündigte Obama an, mit dem Einsatz chemischer Waffen werde Syrien eine rote Linie überschreiten und „enorme Konsequenzen“ zu spüren bekommen. Übersetzt: Ein Militärschlag droht.

Mittlerweile sind über 100.000 Menschen tot. Darunter auch Opfer von Giftgasgranaten. In Wahrheit sind sie auch gestorben an der Unentschlossenheit, am feigen Zaudern Obamas, des Westens insgesamt, die sich nicht zu entschlossenem Vorgehen gegen Assad durchringen können. Und sie sind auch gestorben an der schmutzigen Blockadehaltung von Assads Helfershelfer Putin. Sie alle sollten sich im Angesicht der Kriegsopfer in Grund und Boden schämen.

Malte Hinz

Kommentare
23.08.2013
11:00
Zaudern fordert tausende Opfer
von Menhir | #2

Ein Bekannter von mir hat 18 Semester Hektoliteratur hinter sich. Der kommt zu ähnlichen Schlussfolgerungen wie der Kommentator.
Was passiert nach dem Sturz von Assad? Es werden Chaos, Anarchie und noch mehr Blutvergießen folgen. Mittlerweile schießen auch schon verfeindete Oppositionelle aufeinander.
Wer in Syrien vor wem beschützt werden muss kann keiner von uns mit Gewissheit sagen. Und Mörder gibt es dort auf jeder der beteiligten Seiten reichlich.

Die Frage die sich bei Ihrem Kommentar aufdrängt, ist : Warum sollte ein Friedensnobelpreisträger einen Krieg mit Syrien anfangen? Um ihnen einen Gefallen zu tun? In einem solchen Krieg sterben nicht die Obamas und Assads sondern einfache Soldaten, die nun wirklich besseres zu tun haben sollten als sich in einem unübersichtlichen Konflikt von beiden Seiten erschießen zu lassen.
Finger weg von Syrien, die sollen selber sehen wie sie zurecht kommen!

22.08.2013
23:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Der Herr über den Butterpreis
Exporte
Dass von der jetzt anstehenden Preiserhöhung mehr beim Landwirt hängenbleibt, dürfte nur frommes Wunschdenken sein.
Gleiche Leistung, aber weniger Geld
Warnstreik
Länder wie NRW haben eine Zwei-Klassen-Gesellschaft der Pädagogen geschaffen und müssen nun erleben, dass die Unzufriedenheit wächst.
Eine Frist für die Euro-Länder
Griechenland
Griechenland wird seine Schulden nie zurückbezahlen können. Die angebliche Atempause, die der Bundestag den Griechen gestern mit großer Mehrheit...
Juden müssen sich sicher fühlen
Juden
Wenn der Zentralrat der Juden meint, es gebe Problemviertel, in denen Juden besser keine Kippa tragen, dann ist das mehr als ein Alarmzeichen.
Geschäfte mit der Ahnungslosigkeit
Igel-Leistungen
Es ist haarsträubend, was manche Patienten von ihren Ärzten berichten: Sie haben ihre Jacke noch nicht ausgezogen, da liegt schon eine Liste mit...
Mehr Ehrlichkeit ist gefragt
Politik
Die Unterrichtsausfall-Statistik ist weit weniger erfreulich als NRW-Schulministerin Löhrmann glauben machen will. Die Zahl der ersatzlos gestrichenen...
Viel Konfliktpotenzial
Gewerbeflächen
Wer durch das Ruhrgebiet fährt, wird nicht mit bloßem Auge erkennen, dass der Region die Gewerbeflächen ausgehen. Brachen gibt es hier zuhauf. Eine...
Drachme statt Drama
Griechenland
Die Griechen haben ihre Chance gehabt und zu wenig genutzt. Die Verlängerung der EU-Hilfe ist eine Atempause. In vier Monaten haben sie das gleiche...
Es wird dauern
Rheinbrücke
Die Blaupause Leverkusener Rheinbrücke sollte allen Hauptbetroffenen – also Pendlern und Spediteuren – Warnung sein. An der maroden Duisburger...
Lehrer erster und zweiter Klasse
Streik
So ein Pech! Gerade hatte sich das Schulministerium die Zahl der ausgefallenen Unterrichtsstunden auf unter zwei Prozent runter- und schöngerechnet,...
Wie in alten Zeiten
Fussball
Borussia Mönchengladbach ist in der Europa League ausgeschieden. Dennoch erinnerten die Auftritte gegen den FC Sevilla an große vergangene Zeiten -...
Die Opfer warten
Loveparade-Prozess
Als Justizminister Thomas Kutschaty vor einigen Tagen bei uns in der Redaktion war, wurde er nach dem Loveparade-Prozess gefragt. Fünf Jahre ist die...
Schönreden hilft Dortmund und Schalke nicht weiter
Kommentar
Schalke und der BVB redeten sich zuletzt ihre Leistungen schön. Weiter hilft den Revierklubs dagegen nur eine ehrliche Fehleranalyse. Ein Kommentar.
Statistik hilft nicht: Fachlehrer fehlen!
Unterrichtsausfall
Sicher gibt es für den nur 1,7-prozentigen Unterrichtsausfall eine rechnerische Grundlage im NRW-Schulministerium. Aber Eltern und Schulkinder erleben...
Anders wäre es nicht gegangen
Griechenland
Auch wenn es 45 Abgeordnete nicht begreifen wollten: Es gibt letztlich keine akzeptable Alternative zur viermonatigen Verlängerung des...
Ein Kampf um Leben und Tod
Keime
In der Viehzucht werden Antibiotika heute bedenkenlos und maßlos eingesetzt. Profit geht hier vor Menschenverstand. Das hat Folgen.
Fifa liefert Beleg für Verdorbenheit
WM in Katar
Dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht – wie sonst immer – im Sommer, sondern in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll, unterstreicht einmal...
Eigenartige Logik
Masern
Eine Impfpflicht, wie von vielen gefordert, sollte nicht nötig sein. Die große Mehrheit der Deutschen ist geschützt. Davon profitieren übrigens auch...
Argwohn allein reicht nicht mehr
BAG-Urteil
Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass misstrauischen Chefs längst nicht alles erlaubt ist, was ihnen bei der Kontrolle von missliebigen...
Überforderung ist kein Versagen
Pflege
Der Tod einer Aachenerin, die von ihrer Tochter offenbar völlig unzureichend gepflegt wurde, ist ein furchtbarer Einzelfall. Doch in der häuslichen...
Das Land bricht auseinander
Armutsbericht
Das ist eine asoziale Entwicklung: Trotz seit Jahren ausgezeichneter Konjunkturdaten, trotz abnehmender Arbeitslosenzahlen und...
Problembewusstsein schärfen
Klinik-Keime
Manchmal hilft der Blick in die Nachbarschaft: Den Niederlanden ist es gelungen, den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast um 58 Prozent zu reduzieren....
Aus historischer Verantwortung
Griechenland
Die Pflicht der Deutschen erfüllen, alles zu tun, damit Europa zusammenbleibt und gleichzeitig den Druck auf die Regierung in Athen hoch halten. Das...
Dämmen ist nur für die Dummen
Gebäudesanierung
Im November noch legt Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel den Turbo ein. Er gibt die Losung aus: mehr Effizienz beim Energieverbrauch. Das...
Solides Etappen-Treffen
Kommentar
Die Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe in Hildesheim könnte man als ein Etappen-Treffen umschreiben. Es standen mehr Verabredungen als...
Die Gefahr im Netz
Cyberkriminalität
Ein Kommentar von
Trickreiches Spiel mit der Statistik
Unterrichtsausfall
Der tagtägliche Unterrichtsausfall an den NRW-Schulen ist ein ständiges Ärgernis. Dass die Schulministerin die Erfassung der Fehlstunden lange mit dem...
Hauptsache, die Finanzen stimmen
Terminierung der...
Ein Kommentar von
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
article
8348189
Zaudern fordert tausende Opfer
Zaudern fordert tausende Opfer
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/zaudern-fordert-tausende-opfer-id8348189.html
2013-08-22 17:18
Meinung