Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kultiviert

Woll-Blümchen

14.09.2012 | 19:00 Uhr

Das Finanzamt ruft an. In Person einer sehr freundlichen Dame. Diese teilt mir mit, dass ein Umschlag mit den Belegen für meine Einkommensteuererklärung auf ihrem Schreibtisch liege. Von den Elster-Formular-Seiten habe sie bislang jedoch lediglich das Deckblatt erhalten. Daher bittet sie mich, ihr die sogenannte Telenummer durchzugeben, dann könne sie die fehlenden Unterlagen vielleicht selbst aus dem weltweiten Datennetz fischen.

Das Finanzamt ruft an. In Person einer sehr freundlichen Dame. Diese teilt mir mit, dass ein Umschlag mit den Belegen für meine Einkommensteuererklärung auf ihrem Schreibtisch liege. Von den Elster-Formular-Seiten habe sie bislang jedoch lediglich das Deckblatt erhalten. Daher bittet sie mich, ihr die sogenannte Telenummer durchzugeben, dann könne sie die fehlenden Unterlagen vielleicht selbst aus dem weltweiten Datennetz fischen.

Ich schaue in meinen Unterlagen nach und sehe im privaten Ausdruck, dass ich die Erklärung am 24. Juni um 17.24 Uhr und 34 Sekunden per Internet (und Ausdrucksnachweis) an das Finanzamt geschickt habe. Doch was nützt mir das? Also gebe ich die gewünschte Telenummer ans Finanzamt durch. Doch es zeigt sich, dass die freundliche Dame auch damit nicht weiterkommt. Nun bittet sie mich, den Datensatz noch einmal zu schicken.

Vergebliche Versuche

Weil aber inzwischen mein Computer etwas geschwächelt hatte, musste er irgendwann im Juli vollständig neu geladen werden, was wiederum den Verlust aller gespeicherten Dateien - inklusive Elster - zur Folge hatte. Ein wenig zähneknirschend entschließe ich mich, das Elster-Programm erneut herunterzuladen und die entsprechenden Felder abermals auszufüllen. Allein, die vorhandenen Seiten der handschriftliche Version (die ich gottlob immer noch zur Sicherheit anfertige) lassen sich nicht eins zu eins in die Internet-Elstervariante übertragen; die Seiten sind unterschiedlich aufgebaut. Nach mehreren vergeblichen Anläufen breche ich den Versuch genervt ab.

Im Finanzamt hole ich mir nun ein weiteres Komplett-Set der Papiervordrucke und schreibe alles noch einmal ab. Am nächsten Morgen sollen die Blätter dann zum Amt gebracht werden, wo die freundliche Dame eine umgehende Bearbeitung meiner Unterlagen bereits in Aussicht gestellt hat.

In der Nacht träume ich, dass meine Frau den Vorschlag macht, den Umschlag für das Finanzamt mit ein paar selbstgehäkelten Woll-Blümchen zu bestücken, um eine positive Stimmung zu bewirken. Ich halte das aber doch für etwas übertrieben, um nicht zu sagen möglicherweise sogar kontraproduktiv. Als ich morgens erwache, bin ich froh, dass ich das Blümchenangebot wirklich nur geträumt habe. Und meine Frau beteuert entrüstet, niemals über Wollblümchen ernsthaft nachgedacht zu haben

Inzwischen sind ein paar Tage vergangen, und das Finanzamt hat mir meine Belege schon wieder zurückgeschickt. Ich werte das als ein gutes Zeichen. Dass auch keine weiteren telefonischen Anfragen erfolgen, stimmt mich ebenfalls recht hoffnungsvoll.

Andreas Thiemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Wer will noch zur Feuerwehr?
Politik
Den Feuerwehren ergeht es wie so vielen Betrieben im Land: Sie erschrecken regelrecht vor dem geringen Niveau vieler Bewerbungen. Nun gehört Klappern zum Handwerk und wir können davon ausgehen, dass Ausbilder schon im alten Rom den Nachwuchs für den Untergang des Abendlandes verantwortlich machten....
Atomkraftwerke im Visier
Ukraine
Wer könnte so wahnsinnig sein, ein Atomkraftwerk anzugreifen? Die Folgen einer Kernschmelze kennen die Menschen in der Ukraine: In Tschernobyl ruht der einstige Stolz der Atomindustrie in einem Betongrab. Mit derselben Inbrunst kann man fragen: Wer könnte so wahnsinnig sein, ein Passagierflugzeug...
S04 kann sich in der Königsklasse nur selbst im Weg stehen
Kommentar
Schalke gegen Chelsea, Dortmund gegen Arsenal, Bayern gegen Manchester City: Alles schon mal gesehen. Und trotzdem wird es wieder spannend zugehen. Auf den ersten Blick haben die Bayern die schwerste Champions-League-Gruppe aller deutschen Teilnehmer erwischt. Ein Kommentar.
Kroos-Transfer erweist sich als Bumerang für die Bayern
Kommentar
Ziemlich leidenschaftslos hat der FC Bayern Weltmeister Toni Kroos an Real Madrid verkauft. Allein die schwere Verletzung von Javi Martínez treibt den Rekordmeister nun aber zu Panikkäufen, bei denen sie übrigens ein Mehrfaches des Geldes ausgeben, dass sie Kroos nicht geben wollten. Ein Kommentar.
Putin lässt die Maske fallen
Ukraine
Der Kreml greift mit Truppen und Kriegsgerät massiv in die Kämpfe gegen die ukrainischen Regierungstruppen ein. Putin, der angebliche Friedensfreund im Kreml, entlarvt sich damit endgültig als Aggressor und Kriegstreiber. Der Händedruck mit Poroschenko – nichts als eine zynische Polit-Show.
Wehklagen auf der Buckelpiste
Katastrophale Straßen in...
Wenn Politiker über den Zustand unserer Straßen reden nutzen sie Wörter wie "Sanierungsstau". Viel griffiger wäre die Vokabel: "Aua". Die mit Schlaglöchern durchzogenen Straßen in NRW tun weh, wenn man im Auto oder im Bus darüber fährt.
Die CSU und die Zuwanderer
Politik
Die Armutszuwanderung aus EU-Staaten ist kein eingebildetes Problem. Wer das glaubt, kann sich in Duisburg eines Besseren belehren lassen. In einigen Städten hat sich die Lage dramatisch zugespitzt.
Warum Bayerns Transferpolitik den Fans spanisch vorkommt
Kommentar
Weltmeister Toni Kroos wegen offenbar zu hohen Gehaltsforderungen gehen lassen und im Gegenzug einen nicht minder teuren Altstar aus Madrid holen - diese Transferpolitik überfordert selbst Bayern-Fans. Ein Kommentar
Tauziehen um Kurt - Ausbildungsvereine gehören geschützt
Kommentar
Wird das Tauziehen zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayern München um Sinan Kurt vor Gericht entschieden, steht mehr als nur ein Wechsel auf dem Spiel. Es geht um den Schutz der Ausbildungsvereine. Ein Kommentar
Ist Bayern-Boss Rummenigge nur eine Kopie von Uli Hoeneß?
Kommentar
Bayern München will den 18 Jahre alten Offensivspieler Sinan Kurt aus Mönchengladbach verpflichten. Seit Wochen wird gepokert. Jetzt hat sich auch noch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eingemischt: „Dann kommt Kurt 2015 halt kostenlos“, sagte er gegenüber der Rheinischen Post - ein Kommentar.
Wenn der Chef am Feierabend noch nervt
Arbeitswelt
Beim Chemie-Riesen Evonik greift eine E-Mail-Bremse. Die Zahl der Mitteilungen, die Chefs ihren Mitarbeitern am Wochenende schicken, hat sich halbiert. Das zeigt: Ein Gesetz braucht man nicht. Vernunft reicht.
Lernen von den Niederlanden
Terror-Sympathisanten
Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die alle alarmiert, ist keine neue Bedrohung. Es klingt manchmal so, vielleicht, um die Waffenlieferungen für die Kurden im Nord-Irak besser begründen zu können. Aber schon in Syrien ging IS brutal und barbarisch vor. Da war er Teil der Allianz gegen Assad –...
Das dauernde Tuchel-Getuschel tut Schalke nicht gut
Kommentar
Auf Schalke nichts Neues: Solange der im Winter schon als Nachfolger von Jens Keller auserkorene Thomas Tuchel zu haben ist, löst jeder Rückschlag der Königsblauen eine Trainerdiskussion aus – ob der Vorstand das wahrhaben will oder nicht. Ein Kommentar.
Borussia Dortmunds Finanzcoup lässt die Bayern nicht kalt
Kommentar
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge konnte es sich nicht verkneifen, auch auf die jüngsten finanziellen Aktivitäten des BVB mit Süffisanz zu reagieren. In Dortmund dürfen sie es als Kompliment verstehen, wie sehr ihre Arbeit die Bayern beschäftigt. Ein Kommentar.
Wildtiere nicht willkommen
Ärger um Wisente
Typisch Deutschland. Alles ist durch Paragrafen und Vorschriften so genau geregelt, dass es keinen Freiraum für Experimente gibt – seien sie auch noch so gut und sinnvoll. Jetzt sollen die friedlich und frei im Rothaargebirge streunenden Wisente wieder eingepfercht werden.
Doppeltes Versagen
Umgang mit Katastrophen
Das UN-Flüchtlingswerk ist nicht bekannt dafür, Dinge zu dramatisieren. Mit Blick auf die Situation der syrischen Flüchtlinge wäre das auch nicht möglich, weil deren Drama kaum größer sein könnte – und der Winter erst noch kommt. UN-Flüchtlingskommissar Gueterres hat nun harte Worte formuliert und...
AKW als tickende Zeitbomben
Atomkraft in der Ukraine
Als wäre die militärische Eskalation im Osten der Ukraine nicht schon besorgniserregend genug. Jetzt wird deutlich, dass auch gewaltige nukleare Gefahren drohen. Und die sind von Kiew allein nicht zu beherrschen. Die ukrainischen Atommeiler gelten ohnehin als unsicher. Die Tschernobyl-Katastrophe...
Reden ist der Schlüssel
Ukraine-Krise
Niemand hatte sich von dem Krisentreffen der Präsidenten der Ukraine und Russlands eine Lösung des Konfliktes erhofft. Das wäre auch reichlich realitätsfremd gewesen. Und doch gibt es Grund zur Hoffnung. Immerhin wurden weitere Gespräche vereinbart. Beide Kontrahenten müssen alle offenen Fragen...
Städte brauchen dringend Hilfe
Flüchtlinge
Die Kommunen brauchen dringend Hilfe bei der Unterbringung der vielen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten dieser Welt. Es bedarf eines staatlichen Bauprogramms zur Schaffung weiterer Flüchtlingsunterkünfte. Ob man dafür unbedingt einen EU-Flüchtlingskommissar benötigt, ist allerdings zweifelhaft.
Unabhängige Kontrolle fehlt
Organspende-Skandal
Mit Manipulationen ist es noch immer möglich, Patienten auf der Warteliste nach oben zu bringen. Das muss sich dringend ändern. Geschieht nichts, wird es noch schwieriger, Menschen von einer Organspende zu überzeugen. Und das wäre – im wahrsten Sinne – tödlich.
Traditionelles Familienbild
„Herdprämie“
Die Herdprämie wird immer heißer. Für deutlich mehr als 200 000 Kinder fließt die Geldleistung mittlerweile, und sieht man die Zuwachsraten bei den Anträgen, darf man getrost davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.
Ein Drama ohne Ende
Kommentar
Schon seit geraumer Zeit übersteigen die Nachrichten von den Krisengebieten dieser Welt unser in den letzten Jahrzehnten so behütetes Vorstellungsvermögen.
Ein Drama ohne Ende
Kommentar
Schon seit geraumer Zeit übersteigen die Nachrichten von den Krisengebieten dieser Welt unser in den letzten Jahrzehnten so behütetes Vorstellungsvermögen.
Achtung Straßenschäden!
Zustand der Straßen
Ein Kommentar von
Die Verbraucher werden profitieren
EU und Staubsauger
Der umweltfreundlichste Strom ist der gar nicht erst verbrauchte. Energiesparen ist die beste Energiewende. Im Prinzip ist das klar. Aber wenn es konkret wird, wenn Gesetze und Vorschriften die eigene Wohnung erreichen, empören wir uns über die Regelungswut der EU. Das mag psychologisch verständlich...
Integration braucht klare Zuwanderungsregeln
EU
Das Recht aller EU-Bürger, in jedem Land der Europäischen Union leben und arbeiten zu können, ist eine großartige Errungenschaft. Denn die sogenannte Freizügigkeit schafft Akzeptanz, individuelle Freiheit und lässt die EU weiter zusammenwachsen. Und deshalb rüttelt niemand an diesem Recht – auch...
Ohne Perspektive
Ukraine
Wer geglaubt hat, nach dem Gipfeltreffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko in Minsk hört die Gewalt im Osten der Ukraine auf, der ist naiv. Diplomatische Floskeln verkünden einen Fahrplan für eine Waffenruhe. Eine frohe Botschaft ohne...
Verbrannter Hoffnungsträger
Wowereit
Er war ein Hoffnungsträger – für die SPD wie für die damals noch neue Hauptstadt: Klaus Wowereit war der Mann der Stunde, als das neue Jahrtausend und die Berliner Republik noch jung waren; er, smarter wie kundiger Politiker, wurde als Regierender Bürgermeister zum perfekten Werbeträger für Berlin...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos