Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kultiviert

Woll-Blümchen

14.09.2012 | 19:00 Uhr

Das Finanzamt ruft an. In Person einer sehr freundlichen Dame. Diese teilt mir mit, dass ein Umschlag mit den Belegen für meine Einkommensteuererklärung auf ihrem Schreibtisch liege. Von den Elster-Formular-Seiten habe sie bislang jedoch lediglich das Deckblatt erhalten. Daher bittet sie mich, ihr die sogenannte Telenummer durchzugeben, dann könne sie die fehlenden Unterlagen vielleicht selbst aus dem weltweiten Datennetz fischen.

Das Finanzamt ruft an. In Person einer sehr freundlichen Dame. Diese teilt mir mit, dass ein Umschlag mit den Belegen für meine Einkommensteuererklärung auf ihrem Schreibtisch liege. Von den Elster-Formular-Seiten habe sie bislang jedoch lediglich das Deckblatt erhalten. Daher bittet sie mich, ihr die sogenannte Telenummer durchzugeben, dann könne sie die fehlenden Unterlagen vielleicht selbst aus dem weltweiten Datennetz fischen.

Ich schaue in meinen Unterlagen nach und sehe im privaten Ausdruck, dass ich die Erklärung am 24. Juni um 17.24 Uhr und 34 Sekunden per Internet (und Ausdrucksnachweis) an das Finanzamt geschickt habe. Doch was nützt mir das? Also gebe ich die gewünschte Telenummer ans Finanzamt durch. Doch es zeigt sich, dass die freundliche Dame auch damit nicht weiterkommt. Nun bittet sie mich, den Datensatz noch einmal zu schicken.

Vergebliche Versuche

Weil aber inzwischen mein Computer etwas geschwächelt hatte, musste er irgendwann im Juli vollständig neu geladen werden, was wiederum den Verlust aller gespeicherten Dateien - inklusive Elster - zur Folge hatte. Ein wenig zähneknirschend entschließe ich mich, das Elster-Programm erneut herunterzuladen und die entsprechenden Felder abermals auszufüllen. Allein, die vorhandenen Seiten der handschriftliche Version (die ich gottlob immer noch zur Sicherheit anfertige) lassen sich nicht eins zu eins in die Internet-Elstervariante übertragen; die Seiten sind unterschiedlich aufgebaut. Nach mehreren vergeblichen Anläufen breche ich den Versuch genervt ab.

Im Finanzamt hole ich mir nun ein weiteres Komplett-Set der Papiervordrucke und schreibe alles noch einmal ab. Am nächsten Morgen sollen die Blätter dann zum Amt gebracht werden, wo die freundliche Dame eine umgehende Bearbeitung meiner Unterlagen bereits in Aussicht gestellt hat.

In der Nacht träume ich, dass meine Frau den Vorschlag macht, den Umschlag für das Finanzamt mit ein paar selbstgehäkelten Woll-Blümchen zu bestücken, um eine positive Stimmung zu bewirken. Ich halte das aber doch für etwas übertrieben, um nicht zu sagen möglicherweise sogar kontraproduktiv. Als ich morgens erwache, bin ich froh, dass ich das Blümchenangebot wirklich nur geträumt habe. Und meine Frau beteuert entrüstet, niemals über Wollblümchen ernsthaft nachgedacht zu haben

Inzwischen sind ein paar Tage vergangen, und das Finanzamt hat mir meine Belege schon wieder zurückgeschickt. Ich werte das als ein gutes Zeichen. Dass auch keine weiteren telefonischen Anfragen erfolgen, stimmt mich ebenfalls recht hoffnungsvoll.

Andreas Thiemann

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Kunden-Vorteile
Kultiviert
Meine Daten gehören mir
Kameras im Schaufenster
Aus dem Ressort
Polizei erhöht den Druck
Islamisten
Natürlich geraten die Behörden schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig nach der Absage des Karnevalumzugs.
Der Herr über den Butterpreis
Exporte
Dass von der jetzt anstehenden Preiserhöhung mehr beim Landwirt hängenbleibt, dürfte nur frommes Wunschdenken sein.
Gleiche Leistung, aber weniger Geld
Warnstreik
Länder wie NRW haben eine Zwei-Klassen-Gesellschaft der Pädagogen geschaffen und müssen nun erleben, dass die Unzufriedenheit wächst.
Eine Frist für die Euro-Länder
Griechenland
Griechenland wird seine Schulden nie zurückbezahlen können. Die angebliche Atempause, die der Bundestag den Griechen gestern mit großer Mehrheit...
Juden müssen sich sicher fühlen
Juden
Wenn der Zentralrat der Juden meint, es gebe Problemviertel, in denen Juden besser keine Kippa tragen, dann ist das mehr als ein Alarmzeichen.
Geschäfte mit der Ahnungslosigkeit
Igel-Leistungen
Es ist haarsträubend, was manche Patienten von ihren Ärzten berichten: Sie haben ihre Jacke noch nicht ausgezogen, da liegt schon eine Liste mit...
Richtig entschieden
Poltik
Vielleicht hat ein falscher Alarm halb Bremen lahm gelegt. Natürlich geraten die Behörden schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig...
Putin und die Geister, die er rief
Kritik
Boris Nemzow wollte keine Leibwächter. Er wollte sich nicht einschüchtern lassen. Jetzt ist er tot. Hinterrücks erschossen vor den Toren des Kreml.
Entscheidende Unterschiede
Fussball
Schalke 04 hat das Revierderby bei Borussia Dortmund mit 0:3 klar verloren. Viel bitterer als die Niederlage war aber das Auftreten der...
Drachme statt Drama
Griechenland
Die Griechen haben ihre Chance gehabt und zu wenig genutzt. Die Verlängerung der EU-Hilfe ist eine Atempause. In vier Monaten haben sie das gleiche...
Es wird dauern
Rheinbrücke
Die Blaupause Leverkusener Rheinbrücke sollte allen Hauptbetroffenen – also Pendlern und Spediteuren – Warnung sein. An der maroden Duisburger...
Lehrer erster und zweiter Klasse
Streik
So ein Pech! Gerade hatte sich das Schulministerium die Zahl der ausgefallenen Unterrichtsstunden auf unter zwei Prozent runter- und schöngerechnet,...
Wie in alten Zeiten
Fussball
Borussia Mönchengladbach ist in der Europa League ausgeschieden. Dennoch erinnerten die Auftritte gegen den FC Sevilla an große vergangene Zeiten -...
Anders wäre es nicht gegangen
Griechenland
Auch wenn es 45 Abgeordnete nicht begreifen wollten: Es gibt letztlich keine akzeptable Alternative zur viermonatigen Verlängerung des...
Ein Kampf um Leben und Tod
Keime
In der Viehzucht werden Antibiotika heute bedenkenlos und maßlos eingesetzt. Profit geht hier vor Menschenverstand. Das hat Folgen.
Fifa liefert Beleg für Verdorbenheit
WM in Katar
Dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht – wie sonst immer – im Sommer, sondern in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll, unterstreicht einmal...
Eigenartige Logik
Masern
Eine Impfpflicht, wie von vielen gefordert, sollte nicht nötig sein. Die große Mehrheit der Deutschen ist geschützt. Davon profitieren übrigens auch...
Argwohn allein reicht nicht mehr
BAG-Urteil
Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass misstrauischen Chefs längst nicht alles erlaubt ist, was ihnen bei der Kontrolle von missliebigen...
Überforderung ist kein Versagen
Pflege
Der Tod einer Aachenerin, die von ihrer Tochter offenbar völlig unzureichend gepflegt wurde, ist ein furchtbarer Einzelfall. Doch in der häuslichen...
Das Land bricht auseinander
Armutsbericht
Das ist eine asoziale Entwicklung: Trotz seit Jahren ausgezeichneter Konjunkturdaten, trotz abnehmender Arbeitslosenzahlen und...
Putin würden wir es zutrauen
Mord in Moskau
Der Zustand einer Demokratie offenbart sich vor allem in ihrem Umgang mit Andersdenkenden. Oppositionelle in Russland leben gefährlich; sie werden...
Bisher hatten wir einfach Glück
Terror-Alarm
Gut möglich, dass ein falscher Alarm halb Bremen lahm gelegt hat. Die Behörden geraten schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig nach...
Problembewusstsein schärfen
Klinik-Keime
Manchmal hilft der Blick in die Nachbarschaft: Den Niederlanden ist es gelungen, den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast um 58 Prozent zu reduzieren....
Aus historischer Verantwortung
Griechenland
Die Pflicht der Deutschen erfüllen, alles zu tun, damit Europa zusammenbleibt und gleichzeitig den Druck auf die Regierung in Athen hoch halten. Das...
Dämmen ist nur für die Dummen
Gebäudesanierung
Im November noch legt Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel den Turbo ein. Er gibt die Losung aus: mehr Effizienz beim Energieverbrauch. Das...
Solides Etappen-Treffen
Kommentar
Die Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe in Hildesheim könnte man als ein Etappen-Treffen umschreiben. Es standen mehr Verabredungen als...
Die Gefahr im Netz
Cyberkriminalität
Ein Kommentar von
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
article
7095043
Woll-Blümchen
Woll-Blümchen
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/woll-bluemchen-id7095043.html
2012-09-14 19:00
Meinung