Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Kultiviert

Woll-Blümchen

14.09.2012 | 19:00 Uhr
Funktionen

Das Finanzamt ruft an. In Person einer sehr freundlichen Dame. Diese teilt mir mit, dass ein Umschlag mit den Belegen für meine Einkommensteuererklärung auf ihrem Schreibtisch liege. Von den Elster-Formular-Seiten habe sie bislang jedoch lediglich das Deckblatt erhalten. Daher bittet sie mich, ihr die sogenannte Telenummer durchzugeben, dann könne sie die fehlenden Unterlagen vielleicht selbst aus dem weltweiten Datennetz fischen.

Das Finanzamt ruft an. In Person einer sehr freundlichen Dame. Diese teilt mir mit, dass ein Umschlag mit den Belegen für meine Einkommensteuererklärung auf ihrem Schreibtisch liege. Von den Elster-Formular-Seiten habe sie bislang jedoch lediglich das Deckblatt erhalten. Daher bittet sie mich, ihr die sogenannte Telenummer durchzugeben, dann könne sie die fehlenden Unterlagen vielleicht selbst aus dem weltweiten Datennetz fischen.

Ich schaue in meinen Unterlagen nach und sehe im privaten Ausdruck, dass ich die Erklärung am 24. Juni um 17.24 Uhr und 34 Sekunden per Internet (und Ausdrucksnachweis) an das Finanzamt geschickt habe. Doch was nützt mir das? Also gebe ich die gewünschte Telenummer ans Finanzamt durch. Doch es zeigt sich, dass die freundliche Dame auch damit nicht weiterkommt. Nun bittet sie mich, den Datensatz noch einmal zu schicken.

Vergebliche Versuche

Weil aber inzwischen mein Computer etwas geschwächelt hatte, musste er irgendwann im Juli vollständig neu geladen werden, was wiederum den Verlust aller gespeicherten Dateien - inklusive Elster - zur Folge hatte. Ein wenig zähneknirschend entschließe ich mich, das Elster-Programm erneut herunterzuladen und die entsprechenden Felder abermals auszufüllen. Allein, die vorhandenen Seiten der handschriftliche Version (die ich gottlob immer noch zur Sicherheit anfertige) lassen sich nicht eins zu eins in die Internet-Elstervariante übertragen; die Seiten sind unterschiedlich aufgebaut. Nach mehreren vergeblichen Anläufen breche ich den Versuch genervt ab.

Im Finanzamt hole ich mir nun ein weiteres Komplett-Set der Papiervordrucke und schreibe alles noch einmal ab. Am nächsten Morgen sollen die Blätter dann zum Amt gebracht werden, wo die freundliche Dame eine umgehende Bearbeitung meiner Unterlagen bereits in Aussicht gestellt hat.

In der Nacht träume ich, dass meine Frau den Vorschlag macht, den Umschlag für das Finanzamt mit ein paar selbstgehäkelten Woll-Blümchen zu bestücken, um eine positive Stimmung zu bewirken. Ich halte das aber doch für etwas übertrieben, um nicht zu sagen möglicherweise sogar kontraproduktiv. Als ich morgens erwache, bin ich froh, dass ich das Blümchenangebot wirklich nur geträumt habe. Und meine Frau beteuert entrüstet, niemals über Wollblümchen ernsthaft nachgedacht zu haben

Inzwischen sind ein paar Tage vergangen, und das Finanzamt hat mir meine Belege schon wieder zurückgeschickt. Ich werte das als ein gutes Zeichen. Dass auch keine weiteren telefonischen Anfragen erfolgen, stimmt mich ebenfalls recht hoffnungsvoll.

Andreas Thiemann

Kommentare
Lesen Sie auch
Kunden-Vorteile
Kultiviert
Meine Daten gehören mir
Kameras im Schaufenster
Aus dem Ressort
Wenn die Praxis zum Kaufhaus wird
Politik
Ein Ultraschall beim Frauenarzt, eine Stoßwellentherapie fürs Knie: Patienten, die sich in die Arztpraxis begeben, müssen damit rechnen, dass es dort...
Folgenschwere Managementfehler
Wirtschaft
Den bevorstehenden Stellenabbau bei Siemens kann Kaeser noch mit einigem Recht auf die Fehler seines Vorgängers schieben. Die Art und Weise ist...
Die Truppe muss moderner werden
Bundeswehr
Die Bundeswehr ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Auch sie folgt den Gesetzen der Ökonomie, dem ständigen Kostendruck. Früher hatte das...
Nicht gegen Pegida auf die Straße zu gehen ist falsch
Kommentar
Duisburger „Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“ will nicht jede Woche gegen Pegida auf die Straße gehen. Das ist die falsche Entscheidung.
Das falsche Signal
Soll man den Griechen...
Dass die Reformen vor allem die einfachen Menschen so hart trafen, ist nicht die Schuld der geizigen Deutschen. Sondern die Folge jahrelanger...
PRO: Signal zum Neustart
Soll man den Griechen...
Vielen Griechen wurden in den Krisenjahren große Opfer abverlangt, oft sind Armut und Arbeitslosigkeit die Folge. Ein Schuldenschnitt wäre eine...
Auschwitz ist ewige Mahnung
Politik
Auch die junge Generation begreift, dass aus der deutschen Geschichte die Verantwortung erwächst, Verbrechen gegen die Menschlichkeit niemals zulassen...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Nicht nur dank Lichtlein: Handball-Team hat wieder Strahlkraft
Kommentar
Für die deutsche Handball-Mannschaft ist die WM in Katar schon vor dem Viertelfinale gegen Katar eine Erfolgsgeschichte: Sie hat wieder Strahlkraft...
Es ging nicht nur ums Geld
Griechenland-Wahl
Nein, das Land mit der großartigen hellenistischen Kultur wird nicht untergehen – und die Europäische Union ebenso wenig. Dennoch: Der überragende...
Die deutschen Handballer zeigen mehr Ehrgeiz als ARD und ZDF
Kommentar
Glaubt man ARD und ZDF, war es unmöglich, die Übertragungsrechte für die Handball-WM zu erwerben. Das DHB-Team trumpft derzeit auf. Ein Kommentar.
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Kerngesund
Sauerland-Tourismus
Sauerland kerngesund heißt es Weiß auf Grün im Logo. Keine Übertreibung. Wer sich mit den jüngsten Ergebnissen einer Studie über den Tourismus im...
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Gedenken an Opfer des Holocaust
Bildgalerie
Auschwitz
Auschwitz - Todesfabrik der Nazis
Bildgalerie
KZ-Befreiung
article
7095043
Woll-Blümchen
Woll-Blümchen
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/woll-bluemchen-id7095043.html
2012-09-14 19:00
Meinung