Wohnraum muss bezahlbar bleiben

Der Trend zur Vereinzelung wird sich in den nächsten Jahren beschleunigen. Unsere Gesellschaft vergreist zusehends, schon jetzt ist jeder dritte Alleinlebende über 64. Die Arbeitgeber fordern zudem von ihren Angestellten immer mehr Flexibilität (Stichwort: Fernbeziehung). Man wird – zugespitzt gesagt – in ein, zwei Jahrzehnten wohl zu den Exoten gehören, wenn man permanent in einem familiären Verbund zusammenlebt. Auf diese Gemengelage muss insbesondere die Wohnungswirtschaft reagieren und für eine ausreichende Zahl singletauglicher Behausungen sorgen. Doch damit ist es nicht getan. Wir benötigen vor allem bezahlbaren Wohnraum, denn auch diese Entwicklung ist unumkehrbar: Die Gefahr, im Alter arm zu werden, wächst ebenfalls unaufhörlich.