Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Meinung

Wenn wir streiten Seit’ an Seit’

25.01.2013 | 18:26 Uhr
Funktionen
Wenn wir streiten Seit’ an Seit’
Rainer Einenkel wird der Lüge bezichtigt, ausgerechnet vom Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Wolfgang Schaefer-Klug.Foto: Ingo Otto

Bochum. Zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt schießt der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Schaefer-Klug eine Salve los. Niemand anderes als der starke Gewerkschaftsmann in Rüsselsheim steckt hinter dem Flugblatt, das – im Klartext – den Bochumer Gewerkschaftskollegen Rainer Einenkel der Lüge bezichtigt. Wenn wir schreiten Seit’ an Seit’...

Auch, wenn man von einem zerrütteten Verhältnis zwischen den beiden Arbeitnehmervertretern ausgehen muss, kann man Schaefer-Klugs Ausfall nur schlecht verstehen – es sei denn, man argwöhnt eine flankierende Maßnahme zu den Scharfschüssen des Aufsichtsratsvorsitzenden Girsky zu Wochenbeginn. Schaefer-Klug ist sein Vertreter, und es ist ein offenes Geheimnis, dass sein ebenfalls nicht ausgelasteter Standort Rüsselsheim erste Wahl für die Produktion des Zafira ist, wenn in Bochum keine Autos mehr gebaut werden. Oder hat Girsky mit seinem Drohszenario eine Falle gebaut, um den Riss zwischen den beiden „verfreundeten“ Gewerkschaftern sichtbar zu machen?

Und Einenkel? Wird er nachkarten? Die gute Nachricht ist: auf keinen Fall – vor Montag.

Gerd Heidecke

Kommentare
25.01.2013
21:49
Wenn wir streiten Seit’ an Seit’
von gudelia | #3

Als Betriebsratskollegen bespricht man das untereinander. Sollte es zu keinem Ergebnis kommen hält man sich, in einer Situation wie die jetztige, raus und sagt garnichts.
Das Flugblatt ist ein offensichtliches sich "Ansch......" bei der Firmenleitung. "Wir sind brav, guckt mal die da!"
Aber, es ist wie überall, die im "Stammwerk" glauben immer die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und halten sich, aufgrund der Nähe zur FL, für was Besseres.
Arme Würstchen.

25.01.2013
20:08
Tja....
von doddl2 | #2

Wenn sich jemand mal die Mühe gemacht hätte, den Text von Girsky zu lesen (und zu verstehen!!), wäre schnell aufgefallen:

die ganze Nummer um eine "Erpressung" der Bochumer Belegschaft war eine schlichte *Erfindung* der Medien/des Bochumer BRs - bestenfalls ein Missverständnis.

Unabhängig(!) vom Ausgang dieser Sanierungsverhandlungen ist das Ende der Produktion (Stand jetzt, muss man ja bei Opel vorsichtigerweise sagen...) Ende 2014 fix - das war Klartext, keine Erpressung. Auch wenn das Einenkel & Co (und mir übrigens auch nicht!) nicht gefällt, kann man den Rüsselsheimern jetzt nicht vorwerfen, dass sie exakt darauf hinweisen.

"to make it absolutely clear"

25.01.2013
19:47
Hallo??
von vaikl2 | #1

Wer in den letzten Jahren der kindlich-naiven Auffassung war, alle Opel-Betriebsräte zögen zusammen mit einem fast schon autistischen Soloplayer Einenkel an einem Strang, sollte mit seinen Sinnen mal in die Werkstatt.

Das jetzt als "Bedrohung" der Verhandlungen zu interpretieren, setzt der Ahnungslosigkeit nur noch die Krone auf. Anscheinend war Jedem außer Einenkel klar, dass das Opel-Management keinesfalls irgendeine belastbare Garantie über 2014 hinaus gegeben hatte. Oder die Belegschaft in Bochum glaubt trotz aller Enttäuschungen ihrem Einenkel immer noch mehr als dem Rest der Welt...

Aus dem Ressort
Wenn die Praxis zum Kaufhaus wird
Politik
Ein Ultraschall beim Frauenarzt, eine Stoßwellentherapie fürs Knie: Patienten, die sich in die Arztpraxis begeben, müssen damit rechnen, dass es dort...
Folgenschwere Managementfehler
Wirtschaft
Den bevorstehenden Stellenabbau bei Siemens kann Kaeser noch mit einigem Recht auf die Fehler seines Vorgängers schieben. Die Art und Weise ist...
Die Truppe muss moderner werden
Bundeswehr
Die Bundeswehr ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Auch sie folgt den Gesetzen der Ökonomie, dem ständigen Kostendruck. Früher hatte das...
Nicht gegen Pegida auf die Straße zu gehen ist falsch
Kommentar
Duisburger „Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“ will nicht jede Woche gegen Pegida auf die Straße gehen. Das ist die falsche Entscheidung.
Das falsche Signal
Soll man den Griechen...
Dass die Reformen vor allem die einfachen Menschen so hart trafen, ist nicht die Schuld der geizigen Deutschen. Sondern die Folge jahrelanger...
PRO: Signal zum Neustart
Soll man den Griechen...
Vielen Griechen wurden in den Krisenjahren große Opfer abverlangt, oft sind Armut und Arbeitslosigkeit die Folge. Ein Schuldenschnitt wäre eine...
Auschwitz ist ewige Mahnung
Politik
Auch die junge Generation begreift, dass aus der deutschen Geschichte die Verantwortung erwächst, Verbrechen gegen die Menschlichkeit niemals zulassen...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Nicht nur dank Lichtlein: Handball-Team hat wieder Strahlkraft
Kommentar
Für die deutsche Handball-Mannschaft ist die WM in Katar schon vor dem Viertelfinale gegen Katar eine Erfolgsgeschichte: Sie hat wieder Strahlkraft...
Es ging nicht nur ums Geld
Griechenland-Wahl
Nein, das Land mit der großartigen hellenistischen Kultur wird nicht untergehen – und die Europäische Union ebenso wenig. Dennoch: Der überragende...
Die deutschen Handballer zeigen mehr Ehrgeiz als ARD und ZDF
Kommentar
Glaubt man ARD und ZDF, war es unmöglich, die Übertragungsrechte für die Handball-WM zu erwerben. Das DHB-Team trumpft derzeit auf. Ein Kommentar.
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Kerngesund
Sauerland-Tourismus
Sauerland kerngesund heißt es Weiß auf Grün im Logo. Keine Übertreibung. Wer sich mit den jüngsten Ergebnissen einer Studie über den Tourismus im...
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Gedenken an Opfer des Holocaust
Bildgalerie
Auschwitz
Auschwitz - Todesfabrik der Nazis
Bildgalerie
KZ-Befreiung
article
7523250
Wenn wir streiten Seit’ an Seit’
Wenn wir streiten Seit’ an Seit’
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/wenn-wir-streiten-seit-an-seit-id7523250.html
2013-01-25 18:26
Meinung