Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kommentar

Wenn Politiker vom Pferd erzählen

24.02.2013 | 18:58 Uhr
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
Beunruhigender als die Forderung Pferdefleisch-Lasagne an Arme zu verteilen, ist dass Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) die Idee unterstützt.Foto: Robert Schlesinger/dpa

Wenn ein weitgehend unbekannter Bundestags-Hinterbänkler zwei Tage hintereinander die Titelgeschichte des Boulevards liefert, bedeutet das für den Betroffenen zumeist nichts Gutes. Lauert dort ein Betrug ungeheuren Ausmaßes? Ein bizarrer Sexskandal gar?

Hartwig Fischer, 64-jähriger CDU-Abgeordneter aus Niedersachsen, hat es ohne die sonst üblichen Zutaten geschafft. Mit seiner zynischen Forderung, Pferdefleisch-Lasagne an Arme zu verteilen, sorgte er für geschmacklose Schlagzeilen. Fischers Gier, einmal im Leben aus der grauen Abgeordneten-Masse hervorzutreten, mag ihn zu seinem Vorstoß verleitet haben. Und die Strafe folgt sicherlich auf dem Fuße: In Kürze schon wird Hartwig Fischer wieder als Hinterbänkler unter medialer Nichtbeachtung leiden.

Nun hält eine gefestigte Demokratie wie die unsrige auch Menschen wie Hartwig Fischer aus. Was uns mehr Sorge bereitet: Der Niedersachse erhält inzwischen prominente Unterstützung. Dirk Niebel äußert sich nämlich ähnlich sinnfrei. Niebel ist Entwicklungsminister. Der FDP-Mann sitzt in der Bundesregierung. Das lässt uns schaudern.

Lutz Heuken



Kommentare
06.03.2013
23:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.02.2013
18:33
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von wkah | #8

Also mal ganz wirtschaftlich gesehen

Pferdefleisch ist nicht so unbedingt billig.
Welchen Grund sollte es also für "Panscher" geben, teures Pferdefleisch in eine Lasagne zu mischen - die wollen doch damit Geld machen ?
Resultat : es dürfte sich wohl in der Regel nicht um einwandfreies Pferdefleisch handeln.

Soweit ich weiß muss eine Lasagne in die Kühlung
Wie soll da eine Verteilung - an wen auch immer stattfinden - sollen die alle noch die passende Kühltruhe dazu kaufen

Resultat - ein absoluter Schuss in den Ofen

25.02.2013
18:19
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von retaveido | #7

@gudelia
sehe ich genauso

@karmey
"rechtlich nicht zum Verzehr geeignet" - ein geklautes Stück Filet darf also auch nicht gegessen werden?
woher wissen Sie, dass das Fleisch nicht zum menschlichen Verzehr zugelassen wurde?

@Lutz Heuken
Der Kommentar ist völlig daneben!
Es werden ein CDU Politiker und ein FDP Minister (für beide hege ich keine Sympathie) absolut unsachlich angegangen.
Der Kommentar steht direkt neben der Meldung, dass auch die ev. Kirche vor voreiliger Vernichtung von Pferdelasagne "Wir als Kirche empfinden die Wegwerfmentalität in unserer Gesellschaft als bedenklich" warnt.
Mehreren Artikeln der WAZ kann man entnehmen, dass Pferdefleisch nicht minderwertig ist bzw. Gammelfleisch bisher nicht nachgewiesen wurde. Im Gegenteil dürfte in manchem Rind mehr Rückstand sein als in Pferden, weil diese nicht zum Verzehr gezüchtet werden.
Lassen wir die "Armen" und andere doch selber entscheiden, ob sie Lasagne mit Pferdefleisch essen wollen. Gezwungen wird keiner.

25.02.2013
17:53
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von herb630 | #6

Warum läßt man die Bedürftigen nicht selbst entscheiden? Kann man ja dann immer noch entsorgen oder?

25.02.2013
13:22
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von Tritt_Brettfahrer | #5

@Lutz Heuke: Es gibt sie in der WAZ also doch noch – die guten Kommentatoren. Selten einen so treffenden Kommentar gelesen.

@EiskoenigOB: Den gleichen Gedanken hatte ich gerade auch: Einfrieren und die nächsten 50 Jahre auf den FDP-Parteitagen servieren. Vielleicht haben die ja Glück und es gibt im nächsten Jahr bereits gar keine Parteitage mehr.

@gudelia: Wenn es sich hier nur um umetikettierte Ware handelt, wäre das ja noch in Ordnung. Aber sind Sie wirklich so naiv, zu glauben, dass mit dem Fleisch an sich wirklich alles in Ordnung ist?

2 Antworten
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #5-1

Was man bisher lesen konnte waren die Proben, bis auf einige wenige, alle in Ordnung, sprich: Es war halt nur falsch etiketiert. Wenn ich also Ihnen folgen würde dürfte ich nichts mehr kaufen, siehe Pferd, Gammelfleisch, Bio-Eier usw. usw. Wo sollte also mein Vertrauen beginnen? Bei all meinen Aussagen bin ich mir bewußt, daß eine hochkriminelle Energie sich im Lebensmittelhandel tummelt und die Politiker immer noch alles auf die Verbraucher schieben.

Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #5-2

Ach, noch etwas, schlimmer sind das verdorbenen Gemüse und Obst. Wegen "legaler" Bestrahlung als solches nur noch sehr schwer zu erkennen.

25.02.2013
12:19
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von siebert2 | #4

mehr netto vom brutto.allerdings für die panscher.

25.02.2013
09:14
Herr Niebel redet menschenverachtend
von karmey | #3

Es ist sehr zynisch, anderen Menschen Lebensmittel zum Verzehr anzuempfehlen, die aus kriminellen Handlungen entstanden sind und rechtlich nicht zum Verzehr geeignet sind. Das Fleisch in diesen Produkten stammt aus unsicherer Quelle, von Tieren, die nicht vom Tierarzt untersucht worden und zum menschlichen Verzehr zugelassen sind. Wer weiss denn, mit welchen Stoffen und Medikamenten diese Tiere vor ihrer Schlachtung behandelt worden sind, welche der Konsument dann mitisst?

Bundesminister müssen das Recht vertreten und es schützen. Wenn Herrn Niebel armen Menschen Abfälle zum Essen empfiehlt, dann ist es auch nicht mehr weit bis zur Forderung nach Einschränkung oder Verweigerung von ärztlicher Behandlung oder Pflege im Alter. Wer armen Menschen noch nicht einmal mehr ordnungsgemässe Lebensmittel zugestehen will, warum sollte dieser ihnen dann noch angemessene ärztliche Behandlung oder überhaupt ein menschenwürdiges Leben zugestehen?

25.02.2013
08:53
Wenn Politiker vom Pferd erzählen @gudelia
von EiskoenigOB | #2

Nein, ich sehe das anders. Wenn der o.g. "Hinterbänkler" oder gar Herr Niebel sagen, daß es sich um gute, einwandfreie Lebensmittel handelt, dann wäre es doch einfach, beim nächsten FDP-Treffen mal nicht Lach-Brötchen, Canapees und sonstige "teure" Häppchen zu kredenzen, sondern eine Groß-Bestellung der genannten Lasagne aufzugeben und das so eingesparte Geld z.B. der ortsansässigen Tafel zukommen zu lassen. Doch ich bin überzeugt, daß die genannten "Volksvertreter" einen Verzehr der Schummelware genauso ablehnen, wie das alle anderen auch tun. Es steht Ihnen jedoch frei, sich zu informieren, wo es diese qualitativ gute, umetikettierte Ware gibt und sich damit (Achtung Wortspiel) einzudecken.

25.02.2013
08:04
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #1

Ich kann Ihre Schelte nicht nachvollziehen. Was soll denn da an Bedüftige verschenkt werden? Kein Gammelfleisch, kein Müll oder Dreck, sondern einfach nur qualitativ gute, umetikettierte Ware. Wer sie nicht möchte kann sie ablehnen.
Sie, allerdings, wollen Lebensmittel vernichtet sehen, aus reinem Populismus.

Aus dem Ressort
Steueroase: Der richtige Schritt
Gewerbesteuer
Der Ruf nach einer Steueroase Ruhr ist nicht neu, aber aus einem einzelnen Rathaus heraus noch nie so deutlich zu vernehmen gewesen. Vor allem aber: Noch nie hat das Ruhrgebiet es nötiger gehabt, im Wettbewerb der Regionen über unkonventionelle Methoden nachzudenken. Insofern ist der Vorstoß aus...
RWE-Konzern im Krisenmodus
Kraftwerkbau
Als hätte der Essener Energiekonzern RWE nicht schon genug Probleme. Das klassische Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr richtig. Große Kohle- und Kernkraftwerke zu bauen und zu betreiben– das scheint die Energiewelt von gestern zu sein. Mehr und mehr Menschen wünschen sich grünen Strom. RWE hat...
Lernen aus dem Fall Edathy
Kinderpornografie
Der Justizminister erhöht das Strafmaß für den Besitz von Kinderpornografie, verlängert die Verjährungsfristen für sexuellen Missbrauch von Kindern, stellt den Handel mit Posing-Bildern unter Strafe - so weit so gut. Doch bis zu Ende durchdacht hat Maas sein Paragrafenwerk nicht. Guckt dieser...
Die Schotten haben die Wahl - Herz oder Verstand?
Schottland
Herz oder Verstand? Die Schotten haben die Wahl, die seit über 300 Jahren bestehende Ehe mit England zu beenden. Viel zu lange hat das weit entfernte London arrogant über Edinburgh hinweg regiert. Eine Abspaltung könnte die internationale Position "Kleinbritanniens" schwächen. Ein Kommentar.
Die Welt hat zu spät reagiert
Politik
Was in Liberia passiert, ist eine Katastrophe. Da muss man der Chefin der Weltgesundheits-Organisation Margaret Chan zustimmen. Doch nicht nur Ebola, also die Krankheit selbst, führt das Land in den Abgrund. Es ist auch die mangelnde Koordination, die immer wieder in die Kritik geraten ist. Diese...
Das riecht nach Abzocke
Politik
Auf den ersten Blick ist das ja ein perfektes Geschäft: Arme Städte bekommen ohne große Investition sofort viel höhere Einnahmen aus der Geschwindigkeitskontrolle. Möglich machen das Spezialfirmen, die jeden „Blitzer“ in eine Art Gelddruckmaschine verwandeln, die rund um die Uhr zuverlässig...
Achtung Geisterfahrer
Politik
Der Verkehrs-Verbund hat bereits in den ersten drei Jahren seines Bestehens die Hälfte des Einsparziels bis 2020 realisiert. Personal wird über die Stadtgrenzen hinweg eingesetzt. Dennoch droht das Projekt zu kippen. Fehlt nur noch ein Geisterfahrerticket für alle, die Via wieder abschaffen wollen.
Der Abschied von der Solidarität
Krankenkassen
Gesund sein ist großartig. Für den Gesunden – und für die Krankenkasse, die von ihm Beiträge kassiert, ohne Ausgaben zu haben (auch wenn das Geld hin und her verrechnet wird und nicht direkt bei der Kasse bleibt). Kein Wunder also, dass der BKK-Landesverband seine Versicherten zu...
Gerechtes Urteil
Kündigungsfristen
Das Bundesarbeitsgericht hat in einem bizarren Rechtsstreit eine kluge Entscheidung gefällt. Wo wären wir hingekommen, hätten die Richter die gestaffelten Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit als Diskriminierung für jüngere Beschäftigte gewertet? Sicher: Rein formal betrachtet werden Jüngere...
Motivationsvideos werden Schalke auf Dauer nicht helfen
Kommentar
Fehlstart in der Bundesliga, Traumstart in der Champions League: Der FC Schalke 04 gibt Rätsel auf. Trainer Jens Keller konnte zur Aufklärung lediglich mit einem Motivations-Video vor dem Chelsea-Spiel beitragen. Das wird auf die Dauer zu wenig sein. Ein Kommentar
Wir sind das Volk - der Steuerzahler
Kommunal-Finanzen
Es läuft was schief in diesem Land, und es ist nicht so, als ob das nicht viele von denen wüssten, die das angeht. Nie stand den öffentlichen Haushalten mehr Geld zur Verfügung als heute. Trotzdem läuft man Gefahr, auf Mülheimer Pausenhöfen über Fassadenteile zu stolpern oder auf Durchgangsstraßen...
Nicht der schlechteste Partner
Katar
Man mag Katar einiges vorhalten, vieles jedoch macht dieses Land zu einem strategischen Verbündeten für Deutschland in der Region. Katar macht die Hexenjagd auf die moderaten Muslimbrüder nicht mit, zu der alle anderen Golfstaaten plus Ägypten geblasen haben. Katar hat eine junge Führung und damit...
Supermann ist nicht in Sicht
Fussball
Der Nächste, bitte! Nach der Entlassung von Mirko Slomka soll sich der bisherige U-23-Trainer Josef Zinnbauer auf dem HSV-Schleudersitz versuchen - ein Kommentar:
Ein gefährliches Spiel
US-Militäreinsatz
Mit der Ausweitung ihres militärischen Vorgehens im Irak und demnächst vermutlich auch in Syrien lässt sich die US-Regierung auf ein gefährliches Spiel ein, das im schlimmsten Fall die Lage in der Region noch weiter eskalieren lassen und das sie in ein diplomatisches Dilemma führen könnte. Gegen...
Deeskalation geht anders
Ukraine
Sollten die Gespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko und Russlands Präsident Putin doch nicht ergebnislos gewesen sein? Das gestern in Kiew unterzeichnete Gesetz über einen Sonderstatus der Ostukraine sowie eine Amnestie für die Separatisten ist auf jeden Fall ein Schritt in die...
Drauf aufs Gas – für die Stadtkasse
Blitzermarathon
Es gibt viele Dinge, die Autofahrer nerven. Blinde am Steuer, Sonntagsfahrer, Staus, volle Parkhäuser, rote Ampeln, solche Sachen, Sie wissen schon. Den Puls richtig auf Trab bringen Knöllchen und erst recht Radarfallen. Hat man das Ticket am Scheibenwischer oder ist geblitzt worden, wird gerne...
Flüchtlingsstrom außer Kontrolle
Flüchtlingsdrama
Mit Herbst- und Winter ging bislang einher, dass die Zahl der Bootsflüchtlinge übers Mittelmeer deutlich sank. Zu hoch die Wellen, zu wild die See, zu groß das Risiko, mit den Booten zu kentern und jämmerlich zu ertrinken – besser auf das nächste Frühjahr warten, lautete die Devise. Doch die...
Genug von den Besserwissern
Der Wahlerfolg der AfD
Wenn die Wahlen im Osten eines gezeigt haben, dann, dass es für die etablierten Parteien nicht reicht, die AfD als Sammelbecken aller Empörten, Verzweifelten, Querulanten und Verschwörungstheoretiker zu ignorieren. Man kann dieser Partei viel vorwerfen, vor allem das Spiel auf der...
Zum Zähne ausbeißen
Lebensmittel
Foodwatch prangert erneut an, dass Lebensmittel mangelhaft gekennzeichnet sind. Bleibt man beim Bild, ist anzufügen, dass sich die Verbraucherschützer verlässlich die Zähne ausbeißen beim Versuch, den Gesetzgeber auf ihre Seite zu ziehen – um die Lebensmittelhersteller mit schärferen Vorgaben zu...
Demenzkranke haben keine Lobby
Studie
Das ganze Krankenhaussystem ist eine Schwachstelle. Es fehlt Geld. Um Stationen demenzgerecht auszubauen und um ausreichend und möglichst auch noch speziell geschultes Personal vorzuhalten.
Der gläserne Versicherte ist das falsche Ziel
Krankenkassen
Seit zehn Jahren dürfen Krankenkassen Bonusprogramme anbieten. Die Teilnahmebereitschaft der gesetzlich Krankenversicherten an Präventionskursen ist trotz der in Aussicht gestellten pekuniären Vorteile ernüchternd. Das Reduzieren der Gesundheitsausgaben wird für die Kassen in einer immer älter...
Der Graben wird tiefer
Putin droht
Da drückt aber einer aufs Tempo: Kürzlich meinte der russische Präsident noch, er könne Kiew binnen zwei Wochen einnehmen, jetzt will er das in zwei Tagen schaffen. Und das gelte auch für Warschau, Bukarest und die baltischen Hauptstädte. Damals musste man das nicht zwingend als Drohung betrachten....
Ein riskanter Plan
Rente
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Für die Jäger ist Remmel auf der falschen Fährte
Landesjagdgesetz
Jägerlatein hat längst Eingang in die Alltagssprache gefunden. In diesem Fall bietet es sich an. Aus Sicht der Jägerschaft hat Umweltminister Johannes Remmel mit dem Entwurf des neuen Landesjagdgesetzes einen Bock geschossen. Der Grüne ist nach ihrer Beurteilung auf der falschen Fährte. Das fängt...
Sinnvoll eingesetztes Geld
Fachkräftemangel
Beim Fachkräftemangel ist nicht mehr die Frage: Kommt er oder kommt er nicht? Sondern es geht nur noch darum, mit welcher Geschwindigkeit und welcher Wucht das Thema auf die Wirtschaftsregion Südwestfalen zurollt.
Zu lange vergessen
Demenz-Agenda
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Die AfD und der Hochmut der Parteien
Wahlen
Bei der Bundestagswahl hatte es um Haaresbreite nicht geklappt, aber dann begann der Siegeszug der AfD bei Europa-, Sachsen-, Brandenburg- und Thüringenwahl mit teils zweistelligen Ergebnissen. Daraufhin spricht die SPD-Generalsekretärin, die in einigen der Länder ebenfalls niedrige zweistellige...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos