Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Kommentar

Wenn Politiker vom Pferd erzählen

24.02.2013 | 18:58 Uhr
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
Beunruhigender als die Forderung Pferdefleisch-Lasagne an Arme zu verteilen, ist dass Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) die Idee unterstützt.Foto: Robert Schlesinger/dpa

Wenn ein weitgehend unbekannter Bundestags-Hinterbänkler zwei Tage hintereinander die Titelgeschichte des Boulevards liefert, bedeutet das für den Betroffenen zumeist nichts Gutes. Lauert dort ein Betrug ungeheuren Ausmaßes? Ein bizarrer Sexskandal gar?

Hartwig Fischer, 64-jähriger CDU-Abgeordneter aus Niedersachsen, hat es ohne die sonst üblichen Zutaten geschafft. Mit seiner zynischen Forderung, Pferdefleisch-Lasagne an Arme zu verteilen, sorgte er für geschmacklose Schlagzeilen. Fischers Gier, einmal im Leben aus der grauen Abgeordneten-Masse hervorzutreten, mag ihn zu seinem Vorstoß verleitet haben. Und die Strafe folgt sicherlich auf dem Fuße: In Kürze schon wird Hartwig Fischer wieder als Hinterbänkler unter medialer Nichtbeachtung leiden.

Nun hält eine gefestigte Demokratie wie die unsrige auch Menschen wie Hartwig Fischer aus. Was uns mehr Sorge bereitet: Der Niedersachse erhält inzwischen prominente Unterstützung. Dirk Niebel äußert sich nämlich ähnlich sinnfrei. Niebel ist Entwicklungsminister. Der FDP-Mann sitzt in der Bundesregierung. Das lässt uns schaudern.

Lutz Heuken

Kommentare
06.03.2013
23:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.02.2013
18:33
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von wkah | #8

Also mal ganz wirtschaftlich gesehen

Pferdefleisch ist nicht so unbedingt billig.
Welchen Grund sollte es also für "Panscher" geben, teures Pferdefleisch in eine Lasagne zu mischen - die wollen doch damit Geld machen ?
Resultat : es dürfte sich wohl in der Regel nicht um einwandfreies Pferdefleisch handeln.

Soweit ich weiß muss eine Lasagne in die Kühlung
Wie soll da eine Verteilung - an wen auch immer stattfinden - sollen die alle noch die passende Kühltruhe dazu kaufen

Resultat - ein absoluter Schuss in den Ofen

25.02.2013
18:19
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von retaveido | #7

@gudelia
sehe ich genauso

@karmey
"rechtlich nicht zum Verzehr geeignet" - ein geklautes Stück Filet darf also auch nicht gegessen werden?
woher wissen Sie, dass das Fleisch nicht zum menschlichen Verzehr zugelassen wurde?

@Lutz Heuken
Der Kommentar ist völlig daneben!
Es werden ein CDU Politiker und ein FDP Minister (für beide hege ich keine Sympathie) absolut unsachlich angegangen.
Der Kommentar steht direkt neben der Meldung, dass auch die ev. Kirche vor voreiliger Vernichtung von Pferdelasagne "Wir als Kirche empfinden die Wegwerfmentalität in unserer Gesellschaft als bedenklich" warnt.
Mehreren Artikeln der WAZ kann man entnehmen, dass Pferdefleisch nicht minderwertig ist bzw. Gammelfleisch bisher nicht nachgewiesen wurde. Im Gegenteil dürfte in manchem Rind mehr Rückstand sein als in Pferden, weil diese nicht zum Verzehr gezüchtet werden.
Lassen wir die "Armen" und andere doch selber entscheiden, ob sie Lasagne mit Pferdefleisch essen wollen. Gezwungen wird keiner.

25.02.2013
17:53
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von herb630 | #6

Warum läßt man die Bedürftigen nicht selbst entscheiden? Kann man ja dann immer noch entsorgen oder?

25.02.2013
13:22
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von Tritt_Brettfahrer | #5

@Lutz Heuke: Es gibt sie in der WAZ also doch noch – die guten Kommentatoren. Selten einen so treffenden Kommentar gelesen.

@EiskoenigOB: Den gleichen Gedanken hatte ich gerade auch: Einfrieren und die nächsten 50 Jahre auf den FDP-Parteitagen servieren. Vielleicht haben die ja Glück und es gibt im nächsten Jahr bereits gar keine Parteitage mehr.

@gudelia: Wenn es sich hier nur um umetikettierte Ware handelt, wäre das ja noch in Ordnung. Aber sind Sie wirklich so naiv, zu glauben, dass mit dem Fleisch an sich wirklich alles in Ordnung ist?

2 Antworten
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #5-1

Was man bisher lesen konnte waren die Proben, bis auf einige wenige, alle in Ordnung, sprich: Es war halt nur falsch etiketiert. Wenn ich also Ihnen folgen würde dürfte ich nichts mehr kaufen, siehe Pferd, Gammelfleisch, Bio-Eier usw. usw. Wo sollte also mein Vertrauen beginnen? Bei all meinen Aussagen bin ich mir bewußt, daß eine hochkriminelle Energie sich im Lebensmittelhandel tummelt und die Politiker immer noch alles auf die Verbraucher schieben.

Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #5-2

Ach, noch etwas, schlimmer sind das verdorbenen Gemüse und Obst. Wegen "legaler" Bestrahlung als solches nur noch sehr schwer zu erkennen.

25.02.2013
12:19
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von siebert2 | #4

mehr netto vom brutto.allerdings für die panscher.

25.02.2013
09:14
Herr Niebel redet menschenverachtend
von karmey | #3

Es ist sehr zynisch, anderen Menschen Lebensmittel zum Verzehr anzuempfehlen, die aus kriminellen Handlungen entstanden sind und rechtlich nicht zum Verzehr geeignet sind. Das Fleisch in diesen Produkten stammt aus unsicherer Quelle, von Tieren, die nicht vom Tierarzt untersucht worden und zum menschlichen Verzehr zugelassen sind. Wer weiss denn, mit welchen Stoffen und Medikamenten diese Tiere vor ihrer Schlachtung behandelt worden sind, welche der Konsument dann mitisst?

Bundesminister müssen das Recht vertreten und es schützen. Wenn Herrn Niebel armen Menschen Abfälle zum Essen empfiehlt, dann ist es auch nicht mehr weit bis zur Forderung nach Einschränkung oder Verweigerung von ärztlicher Behandlung oder Pflege im Alter. Wer armen Menschen noch nicht einmal mehr ordnungsgemässe Lebensmittel zugestehen will, warum sollte dieser ihnen dann noch angemessene ärztliche Behandlung oder überhaupt ein menschenwürdiges Leben zugestehen?

25.02.2013
08:53
Wenn Politiker vom Pferd erzählen @gudelia
von EiskoenigOB | #2

Nein, ich sehe das anders. Wenn der o.g. "Hinterbänkler" oder gar Herr Niebel sagen, daß es sich um gute, einwandfreie Lebensmittel handelt, dann wäre es doch einfach, beim nächsten FDP-Treffen mal nicht Lach-Brötchen, Canapees und sonstige "teure" Häppchen zu kredenzen, sondern eine Groß-Bestellung der genannten Lasagne aufzugeben und das so eingesparte Geld z.B. der ortsansässigen Tafel zukommen zu lassen. Doch ich bin überzeugt, daß die genannten "Volksvertreter" einen Verzehr der Schummelware genauso ablehnen, wie das alle anderen auch tun. Es steht Ihnen jedoch frei, sich zu informieren, wo es diese qualitativ gute, umetikettierte Ware gibt und sich damit (Achtung Wortspiel) einzudecken.

25.02.2013
08:04
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #1

Ich kann Ihre Schelte nicht nachvollziehen. Was soll denn da an Bedüftige verschenkt werden? Kein Gammelfleisch, kein Müll oder Dreck, sondern einfach nur qualitativ gute, umetikettierte Ware. Wer sie nicht möchte kann sie ablehnen.
Sie, allerdings, wollen Lebensmittel vernichtet sehen, aus reinem Populismus.

Funktionen
Aus dem Ressort
Gründlichkeit vor Schnelligkeit
Loveparade
Wer in diesem komplexen Verfahren nicht mit juristisch einwandfreien Argumenten vor Gericht auftritt, der wird von den Anwälten der Beschuldigten...
Schwangerschaft unter Vorbehalt
Bluttests
Wird die Schwangerschaft unter Vorbehalt bald zum Standard? Diese Sorge treibt die Parlamentarier um – und es lohnt, darüber offen zu debattieren.
NRW-Städte gehen gegen Schrottimmobilien vor
Problemhäuser
Ein Jahr nach Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetzes treten Kommunen verstärkt Vermietern wegen Verwahrlosung ihrer Immobilien auf die Füße.
Bei Sturm: Sicherheit geht vor
Politik
Die Rückversicherer stellen seit Jahren eine Zunahme der „Wetterereignisse“ fest. Die doch bequem gewordene Gesellschaft tut gut daran, ihre...
Ohne Fragen gibt es keine Geschichte
Ruhrkessel
70 Jahre nach Kriegsende beschäftigt uns das Geschehen immer wieder aufs Neue. Die Fragen, die wir dazu haben, sollten wir den Zeitzeugen stellen.
Abkommen darf nicht scheitern
Atomverhandlungen
Friedensnobelpreisträger Barack Obama muss den Nachweis führen, dass der Iran nicht mehr in der Lage ist, eine Atombombe zu bauen.
Tiere als Abfallprodukte
Kükentötung
Der Tierschutz erlaubt die Tötung von Tieren - hier: das Schreddern von männlichen Küken - nur aus vernünftigen Gründen. Was aber ist „vernünftig“?
BVB-Ass Hummels hat Zeitpunkt und Worte mit Bedacht gewählt
Kommentar
Dass der Nationalspieler über seine Zukunft erst redet, nachdem der BVB den Klassenerhalt so gut wie gesichert hat, spricht für ihn. Ein Kommentar.
Ist eine Einigung möglich?
Atomprogramm Iran
In diesen Tagen entscheidet sich, ob Barack Obama den Friedensnobelpreis nachträglich betrachtet vielleicht doch verdient hat. Gelingt dem...
Blutige Zeiten
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass vertrackte und blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch...
Der Autofahrer zahlt drauf
Kriminalität
Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit...
Das kommt das Land teuer zu stehen
Tarifabschluss
Tarifeinigungen im Öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Der Bundestag hat das letzte Wort
Fracking
Es gibt Konflikte in der Politik, über die man sich nur wundern kann. Wegen des geringen Streitwerts. So ein Beispiel ist Fracking. Sicher, die...
Vettels Ferrari-Sieg weckt Erinnerungen an Schumacher
Kommentar
Früher als "Schumi" hat Vettel seinen ersten Sieg bei Ferrari eingefahren. Die beiden verbindet mehr als nur ihre sportliche Klasse. Ein Kommentar.
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Das Problem ist nicht mehr wegzuschweigen
Lehrergehälter
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Eine Frage der Mitschuld
Kommentar
Die Zahl der Vegetarier und der Veganer nimmt hierzulande in wirklich rasanter Weise zu.
Wie im Dreißigjährigen Krieg
Jemen
Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist der Arabischen Liga weiter herzlich egal. Was die Organisation aufgeschreckt und...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7654390
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/wenn-politiker-vom-pferd-erzaehlen-id7654390.html
2013-02-24 18:58
Meinung