Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kommentar

Wenn Politiker vom Pferd erzählen

24.02.2013 | 18:58 Uhr
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
Beunruhigender als die Forderung Pferdefleisch-Lasagne an Arme zu verteilen, ist dass Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) die Idee unterstützt.Foto: Robert Schlesinger/dpa

Wenn ein weitgehend unbekannter Bundestags-Hinterbänkler zwei Tage hintereinander die Titelgeschichte des Boulevards liefert, bedeutet das für den Betroffenen zumeist nichts Gutes. Lauert dort ein Betrug ungeheuren Ausmaßes? Ein bizarrer Sexskandal gar?

Hartwig Fischer, 64-jähriger CDU-Abgeordneter aus Niedersachsen, hat es ohne die sonst üblichen Zutaten geschafft. Mit seiner zynischen Forderung, Pferdefleisch-Lasagne an Arme zu verteilen, sorgte er für geschmacklose Schlagzeilen. Fischers Gier, einmal im Leben aus der grauen Abgeordneten-Masse hervorzutreten, mag ihn zu seinem Vorstoß verleitet haben. Und die Strafe folgt sicherlich auf dem Fuße: In Kürze schon wird Hartwig Fischer wieder als Hinterbänkler unter medialer Nichtbeachtung leiden.

Nun hält eine gefestigte Demokratie wie die unsrige auch Menschen wie Hartwig Fischer aus. Was uns mehr Sorge bereitet: Der Niedersachse erhält inzwischen prominente Unterstützung. Dirk Niebel äußert sich nämlich ähnlich sinnfrei. Niebel ist Entwicklungsminister. Der FDP-Mann sitzt in der Bundesregierung. Das lässt uns schaudern.

Lutz Heuken



Kommentare
06.03.2013
23:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.02.2013
18:33
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von wkah | #8

Also mal ganz wirtschaftlich gesehen

Pferdefleisch ist nicht so unbedingt billig.
Welchen Grund sollte es also für "Panscher" geben, teures Pferdefleisch in eine Lasagne zu mischen - die wollen doch damit Geld machen ?
Resultat : es dürfte sich wohl in der Regel nicht um einwandfreies Pferdefleisch handeln.

Soweit ich weiß muss eine Lasagne in die Kühlung
Wie soll da eine Verteilung - an wen auch immer stattfinden - sollen die alle noch die passende Kühltruhe dazu kaufen

Resultat - ein absoluter Schuss in den Ofen

25.02.2013
18:19
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von retaveido | #7

@gudelia
sehe ich genauso

@karmey
"rechtlich nicht zum Verzehr geeignet" - ein geklautes Stück Filet darf also auch nicht gegessen werden?
woher wissen Sie, dass das Fleisch nicht zum menschlichen Verzehr zugelassen wurde?

@Lutz Heuken
Der Kommentar ist völlig daneben!
Es werden ein CDU Politiker und ein FDP Minister (für beide hege ich keine Sympathie) absolut unsachlich angegangen.
Der Kommentar steht direkt neben der Meldung, dass auch die ev. Kirche vor voreiliger Vernichtung von Pferdelasagne "Wir als Kirche empfinden die Wegwerfmentalität in unserer Gesellschaft als bedenklich" warnt.
Mehreren Artikeln der WAZ kann man entnehmen, dass Pferdefleisch nicht minderwertig ist bzw. Gammelfleisch bisher nicht nachgewiesen wurde. Im Gegenteil dürfte in manchem Rind mehr Rückstand sein als in Pferden, weil diese nicht zum Verzehr gezüchtet werden.
Lassen wir die "Armen" und andere doch selber entscheiden, ob sie Lasagne mit Pferdefleisch essen wollen. Gezwungen wird keiner.

25.02.2013
17:53
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von herb630 | #6

Warum läßt man die Bedürftigen nicht selbst entscheiden? Kann man ja dann immer noch entsorgen oder?

25.02.2013
13:22
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von Tritt_Brettfahrer | #5

@Lutz Heuke: Es gibt sie in der WAZ also doch noch – die guten Kommentatoren. Selten einen so treffenden Kommentar gelesen.

@EiskoenigOB: Den gleichen Gedanken hatte ich gerade auch: Einfrieren und die nächsten 50 Jahre auf den FDP-Parteitagen servieren. Vielleicht haben die ja Glück und es gibt im nächsten Jahr bereits gar keine Parteitage mehr.

@gudelia: Wenn es sich hier nur um umetikettierte Ware handelt, wäre das ja noch in Ordnung. Aber sind Sie wirklich so naiv, zu glauben, dass mit dem Fleisch an sich wirklich alles in Ordnung ist?

2 Antworten
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #5-1

Was man bisher lesen konnte waren die Proben, bis auf einige wenige, alle in Ordnung, sprich: Es war halt nur falsch etiketiert. Wenn ich also Ihnen folgen würde dürfte ich nichts mehr kaufen, siehe Pferd, Gammelfleisch, Bio-Eier usw. usw. Wo sollte also mein Vertrauen beginnen? Bei all meinen Aussagen bin ich mir bewußt, daß eine hochkriminelle Energie sich im Lebensmittelhandel tummelt und die Politiker immer noch alles auf die Verbraucher schieben.

Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #5-2

Ach, noch etwas, schlimmer sind das verdorbenen Gemüse und Obst. Wegen "legaler" Bestrahlung als solches nur noch sehr schwer zu erkennen.

25.02.2013
12:19
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von siebert2 | #4

mehr netto vom brutto.allerdings für die panscher.

25.02.2013
09:14
Herr Niebel redet menschenverachtend
von karmey | #3

Es ist sehr zynisch, anderen Menschen Lebensmittel zum Verzehr anzuempfehlen, die aus kriminellen Handlungen entstanden sind und rechtlich nicht zum Verzehr geeignet sind. Das Fleisch in diesen Produkten stammt aus unsicherer Quelle, von Tieren, die nicht vom Tierarzt untersucht worden und zum menschlichen Verzehr zugelassen sind. Wer weiss denn, mit welchen Stoffen und Medikamenten diese Tiere vor ihrer Schlachtung behandelt worden sind, welche der Konsument dann mitisst?

Bundesminister müssen das Recht vertreten und es schützen. Wenn Herrn Niebel armen Menschen Abfälle zum Essen empfiehlt, dann ist es auch nicht mehr weit bis zur Forderung nach Einschränkung oder Verweigerung von ärztlicher Behandlung oder Pflege im Alter. Wer armen Menschen noch nicht einmal mehr ordnungsgemässe Lebensmittel zugestehen will, warum sollte dieser ihnen dann noch angemessene ärztliche Behandlung oder überhaupt ein menschenwürdiges Leben zugestehen?

25.02.2013
08:53
Wenn Politiker vom Pferd erzählen @gudelia
von EiskoenigOB | #2

Nein, ich sehe das anders. Wenn der o.g. "Hinterbänkler" oder gar Herr Niebel sagen, daß es sich um gute, einwandfreie Lebensmittel handelt, dann wäre es doch einfach, beim nächsten FDP-Treffen mal nicht Lach-Brötchen, Canapees und sonstige "teure" Häppchen zu kredenzen, sondern eine Groß-Bestellung der genannten Lasagne aufzugeben und das so eingesparte Geld z.B. der ortsansässigen Tafel zukommen zu lassen. Doch ich bin überzeugt, daß die genannten "Volksvertreter" einen Verzehr der Schummelware genauso ablehnen, wie das alle anderen auch tun. Es steht Ihnen jedoch frei, sich zu informieren, wo es diese qualitativ gute, umetikettierte Ware gibt und sich damit (Achtung Wortspiel) einzudecken.

25.02.2013
08:04
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #1

Ich kann Ihre Schelte nicht nachvollziehen. Was soll denn da an Bedüftige verschenkt werden? Kein Gammelfleisch, kein Müll oder Dreck, sondern einfach nur qualitativ gute, umetikettierte Ware. Wer sie nicht möchte kann sie ablehnen.
Sie, allerdings, wollen Lebensmittel vernichtet sehen, aus reinem Populismus.

Aus dem Ressort
Eine Atempause, aber keine Lösung
Beamtenbesoldung
Die Einigung über die Beamtenbesoldung in NRW ist ein klassischer Kompromiss und bringt nur für den Augenblick etwas Ruhe in die Debatte. Nicht mehr und nicht weniger. Denn der Streit war lediglich der Auftakt für die harten und schmerzhaften Auseinandersetzungen, die in NRW und mutmaßlich den...
BVB – ein Spiel, das nur Gewinner hat
BVB
Bei der Kapitalerhöhung vom BVB gibt es nur Sieger: Sowohl die Borussia, weil sie mit den neuen Millionen arbeiten kann, als auch die Investoren, die sich an die positiv besetzte Marke BVB binden.
Ein Dokument der Schande
NSU-Bericht
Hinweise wurden falsch eingeschätzt oder sogar gezielt ignoriert, um V-Leute zu schützen – das sind nur zwei Beispiele für das offenkundige Versagen der Behörden bei der Fahndung nach dem rechtsextremen NSU. Der Abschlussbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses, der die Fehlleistungen und...
Fußball gehört in die Kneipe
Politik
Als Helmut Rahn an jenem 4. Juli 1954 im Berner Wankdorfstadion das 3:2 erzielte, da saßen sie dicht gedrängt in den Kneipen im Revier beisammen und jubelten vor winzigen Schwarzweiß-Geräten. Oder sie standen im Pulk vor dem Schaufenster eines Elektrofachhandels, in dem ein Fernseher noch als...
Hohes Risiko, wenig Klarheit
Waffenlieferungen
Es geht um Leben und Tod. Es geht um Hass und Gewalt in einem Maß, wie es die freie Welt rational nicht erklären kann. Dass die fanatisierten Mörder des „Islamischen Staates“ gestoppt werden müssen, ist unbestritten. Wie dies geschehen soll, bleibt unklar. Insofern finden die westlichen Regierungen...
Neues Revier – alte Stationen
Öde Bahnhöfe
Vor ein paar Jahren träumten sie im Dortmunder Rathaus von einem Riesenbahnhof in ­Gestalt eines „Ufos“. Geblieben ist bis heute die alte Gammelbude mit einem inzwischen aufgehübschten Eingang.
Nach dem Pokal-Aus - Späte Einsicht hilft Schalke nicht mehr
Kommentar
Der Pokal-K.o. beim Drittligisten Dynamo Dresden bleibt peinlich und hat Auswirkungen auf den Bundesliga-Start. Denn in Hannover steht Schalke 04 nun bereits enorm unter Druck. Trainer Jens Keller hat Konsequenzen angekündigt – und die werden auch nötig sein. Ein Kommentar.
Finanznot wird Reform erzwingen
Beamtenbesoldung
Richtig sozialdemokratisch wollte Hannelore Kraft sein: Für „kleinere“ Beamte sollte es ein Lohnplus geben, Besserverdienende verzichten. Aber diese Idee der Umverteilung gefiel den Gewerkschaften gar nicht. Krafts Brachial-Methode scheiterte vor Gericht, die Opposition durfte hämisch lachen.
Ränkespiel auf dem Rücken der Verzweifelten
Ukraine
Nein, diese Eigenmächtigkeit Moskaus ist nur schwer zu ertragen. Den (angeblichen) Hilfs-Konvoi ohne ukrainische Zustimmung über die Grenzen fahren zu lassen, ist erneut eine beispiellose Provokation Putins gegenüber Kiew und auch gegenüber dem Westen. Keine Frage: Den Menschen in den...
GDL riskiert ein Eigentor
Lokführer
Den Fahrgästen der Bahn stehen möglicherweise wieder ärgerliche Zeiten bevor. Das liegt ausnahmsweise nicht an der Bahn selbst. Vielmehr könnte sich der Streit zwischen der kleinen Lokführergewerkschaft GDL und der Konkurrenz von der EVG zu einem Streik auswachsen.
Die Liga lebt
Fussball
Bayern München startet heute (20.30 Uhr/ARD) mit dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg in die Saison. Die Bayern wurden in den beiden vergangenen Jahren souverän Deutscher Meister, dem Wert der Liga hat das nicht geschadet - ein Kommentar:
Kein Papier für Kleinanleger
BVB-Aktie
Dass sich Borussia Dortmund auf dem Kapitalmarkt mit frischem Geld versorgt, hatten wir schon einmal. Damals, im Jahr 2000, warf der BVB Aktien auf den Markt, die sofort in die Abstiegszone rutschten. Im Gegensatz zu dieser Ära, als der Verein seine Spieler mit Geld zuschüttete, darf man der...
In jeder Hinsicht Luft nach oben
Fachkräftemangel
Das Klagelied des Kaufmanns ist nicht mehr zu überhören. Ein Mangel an Fachkräften und geeigneten Auszubildenden führt nach Darstellung der Unternehmen schon heute zu erheblichen Umsatzeinbußen. Es stimmt ja: Wenn sich die Lage am Ausbildungsmarkt weiter so entwickelt, bekommen Unternehmen zunehmend...
Warum Watzke die BVB-Zukunft besser ohne Marco Reus plant
Kommentar
Ottmar Hitzfeld glaubt, der BVB könne die Bayern in der kommenden Saison nervös machen. Eher vorstellbar ist jedoch, das Dortmund Grund zur Nervosität hat - wegen der Personalie Marco Reus. Ein Blick zum Revierrivalen könnte jedenfalls einer drohenden Enttäuschung vorbeugen. Ein Kommentar.
Unabhängige Kontrolle fehlt
Organspende-Skandal
Mit Manipulationen ist es noch immer möglich, Patienten auf der Warteliste nach oben zu bringen. Das muss sich dringend ändern. Geschieht nichts, wird es noch schwieriger, Menschen von einer Organspende zu überzeugen. Und das wäre – im wahrsten Sinne – tödlich.
Traditionelles Familienbild
„Herdprämie“
Die Herdprämie wird immer heißer. Für deutlich mehr als 200 000 Kinder fließt die Geldleistung mittlerweile, und sieht man die Zuwachsraten bei den Anträgen, darf man getrost davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.
Nicht das Leben vergessen
Schulstart
Schule ist längst Ernst des Lebens geworden. Sind die Noten sehr gut, leitet unser Schulsystem sicher heran bis an den gewünschten Ausbildungsplatz. Sind die Ergebnisse schwach, sinken die Zukunftschancen rapide. Nun also beginnt der Ernst. Eine Bitte noch: Bei all dem nicht das Leben vergessen!
Der kleinste Anlass genügt
Kirchenaustritte
Was über die großen Kirchen derzeit einbricht, ist keine Austrittswelle, es ist ein Austritt-Tsunami. Als Grund wird immer wieder – neben den Missbrauchsskandalen und der Geldverschwendung eines Franz-Peter Tebartz-van Elst – die Änderungen beim Einzug der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer...
An der Wirklichkeit vorbei
Kühlschrankprämie für...
Die Energiekosten sind zu einem dicken Posten der Privathaushalte geworden. Viele haben so wenig Geld, dass sie froh sind, pünktlich bezahlen zu können, und 3,3 Millionen Haushalte schaffen ohne Hilfe vom Staat nicht einmal das. Im Bundesumweltministerium hätte man drauf kommen können, dass das...
Der Teufelskreis im Nahen Osten
Kampf gegen...
Sollte Deutschland den Kurden im Kampf gegen die IS-Terroristen Waffen liefern? Die Kurden sind derzeit die einzigen, die den radikalen Islamisten vor Ort entgegentreten. Ihnen die Hilfe zu versagen bedeutet, sie und die dort lebenden Menschen im Stich zu lassen, was einem Todesurteil gleichkommt....
Gefährliche Lust auf Fleisch
MRSA im Grillfleisch
Gefährliche MRSA-Krankenhauskeime im Grillfleisch sind einfach nur ekelig. Nur durch Schlamperei und Nichteinhaltung der Hygienevorschriften können sie in die Lebensmittel gekommen sein. Die Gefahr, die von den Keimen ausgeht, haben wir aber größtenteils selbst verschuldet. Durch maßlosen...
Blankes Entsetzen
NSU-Abschlussbericht
Ermittlungspannen, leider auch folgenschwere, hat es schon immer gegeben. Im September 1977 etwa, als RAF-Terroristen den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer entführen und gefangen halten, gibt es Hinweise auf das Versteck. Die vielleicht lebensrettende Information wird schlicht...
Verlässliche Investitionen statt guter Ratschläge
Sanierung der A 45
Geduld! Das rät NRW-Verkehrsminister Michael Groschek den Autofahrern auf der Sauerlandlinie. Ein vermutlich freundlich gemeinter, aber überflüssiger Ratschlag. Schließlich zwingt die Kraft des Faktischen – in diesem Fall die Baustelle zum Beispiel auf der Lennetalbrücke – den Verkehr rund um das...
Dringend die Spur wechseln
Digitale Agenda
Brücken bröckeln, Straßen verkommen zu Schlaglochpisten, die Deutsche Bahn lahmt, und auf der Datenautobahn herrscht stellenweise Dauerstau: Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt hat reichlich Baustellen, an denen er sich beweisen kann. Nach fast einjähriger Amtszeit allerdings schwindet...
Es muss eine Ausnahme bleiben
Waffenlieferungen an Irak
Das Machtvakuum, in das die Barbaren vom Islamischen Staat vorstoßen konnten, hat George W. Bushs sinnloser Feldzug gegen Saddam Hussein erzeugt. Die US-Soldaten bekamen es dabei mit Waffen zu tun, mit denen sie selbst den Irak gegen den Iran aufgerüstet hatten. Das verdeutlicht: Waffenlieferungen...
EU muss Produktion koordinieren - von Harald Ries
Rüstungsexporte
Nie hat Deutschland mehr Rüstungsgüter exportiert als 2013. Nie gingen mehr Lieferungen an Länder außerhalb von Nato und EU. Das will Sigmar Gabriel jetzt ändern. Aus rein wirtschaftlichen Erwägungen Waffen an Länder zu liefern, die sie eventuell gegen unsere Interessen oder die eigene Bevölkerung...
Unruhige Tage beim FC Schalke 04 nach Pokal-Aus
Fußball
Sie sehen sich als dritte Kraft in Deutschland, die Fußballer des Bundesligisten FC Schalke 04. Doch im DFB-Pokal scheiterten sie in der ersten Runde beim Drittligisten Dynamo Dresden. Bei allen Erklärungsversuchen: Das durfte nicht passieren.
Deutschland nimmt sein politisches Gewicht an
Ukraine
Manchmal fällt es schwer, den diplomatisch verklausulierten und mit Beamtenfloskeln durchseuchten öffentlichen Äußerungen von Frank-Walter Steinmeier ohne Ungeduld zu lauschen. Markige Worte und griffige Formulierungen sind seine Sache so wenig wie kühne Ideen und rasante Vorstöße. Dafür agiert der...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Bahnhöfe in NRW verwahrlosen
Bildgalerie
Bahnhöfe
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr