Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kommentar

Wenn Politiker vom Pferd erzählen

24.02.2013 | 18:58 Uhr
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
Beunruhigender als die Forderung Pferdefleisch-Lasagne an Arme zu verteilen, ist dass Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) die Idee unterstützt.Foto: Robert Schlesinger/dpa

Wenn ein weitgehend unbekannter Bundestags-Hinterbänkler zwei Tage hintereinander die Titelgeschichte des Boulevards liefert, bedeutet das für den Betroffenen zumeist nichts Gutes. Lauert dort ein Betrug ungeheuren Ausmaßes? Ein bizarrer Sexskandal gar?

Hartwig Fischer, 64-jähriger CDU-Abgeordneter aus Niedersachsen, hat es ohne die sonst üblichen Zutaten geschafft. Mit seiner zynischen Forderung, Pferdefleisch-Lasagne an Arme zu verteilen, sorgte er für geschmacklose Schlagzeilen. Fischers Gier, einmal im Leben aus der grauen Abgeordneten-Masse hervorzutreten, mag ihn zu seinem Vorstoß verleitet haben. Und die Strafe folgt sicherlich auf dem Fuße: In Kürze schon wird Hartwig Fischer wieder als Hinterbänkler unter medialer Nichtbeachtung leiden.

Nun hält eine gefestigte Demokratie wie die unsrige auch Menschen wie Hartwig Fischer aus. Was uns mehr Sorge bereitet: Der Niedersachse erhält inzwischen prominente Unterstützung. Dirk Niebel äußert sich nämlich ähnlich sinnfrei. Niebel ist Entwicklungsminister. Der FDP-Mann sitzt in der Bundesregierung. Das lässt uns schaudern.

Lutz Heuken



Kommentare
06.03.2013
23:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.02.2013
18:33
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von wkah | #8

Also mal ganz wirtschaftlich gesehen

Pferdefleisch ist nicht so unbedingt billig.
Welchen Grund sollte es also für "Panscher" geben, teures Pferdefleisch in eine Lasagne zu mischen - die wollen doch damit Geld machen ?
Resultat : es dürfte sich wohl in der Regel nicht um einwandfreies Pferdefleisch handeln.

Soweit ich weiß muss eine Lasagne in die Kühlung
Wie soll da eine Verteilung - an wen auch immer stattfinden - sollen die alle noch die passende Kühltruhe dazu kaufen

Resultat - ein absoluter Schuss in den Ofen

25.02.2013
18:19
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von retaveido | #7

@gudelia
sehe ich genauso

@karmey
"rechtlich nicht zum Verzehr geeignet" - ein geklautes Stück Filet darf also auch nicht gegessen werden?
woher wissen Sie, dass das Fleisch nicht zum menschlichen Verzehr zugelassen wurde?

@Lutz Heuken
Der Kommentar ist völlig daneben!
Es werden ein CDU Politiker und ein FDP Minister (für beide hege ich keine Sympathie) absolut unsachlich angegangen.
Der Kommentar steht direkt neben der Meldung, dass auch die ev. Kirche vor voreiliger Vernichtung von Pferdelasagne "Wir als Kirche empfinden die Wegwerfmentalität in unserer Gesellschaft als bedenklich" warnt.
Mehreren Artikeln der WAZ kann man entnehmen, dass Pferdefleisch nicht minderwertig ist bzw. Gammelfleisch bisher nicht nachgewiesen wurde. Im Gegenteil dürfte in manchem Rind mehr Rückstand sein als in Pferden, weil diese nicht zum Verzehr gezüchtet werden.
Lassen wir die "Armen" und andere doch selber entscheiden, ob sie Lasagne mit Pferdefleisch essen wollen. Gezwungen wird keiner.

25.02.2013
17:53
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von herb630 | #6

Warum läßt man die Bedürftigen nicht selbst entscheiden? Kann man ja dann immer noch entsorgen oder?

25.02.2013
13:22
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von Tritt_Brettfahrer | #5

@Lutz Heuke: Es gibt sie in der WAZ also doch noch – die guten Kommentatoren. Selten einen so treffenden Kommentar gelesen.

@EiskoenigOB: Den gleichen Gedanken hatte ich gerade auch: Einfrieren und die nächsten 50 Jahre auf den FDP-Parteitagen servieren. Vielleicht haben die ja Glück und es gibt im nächsten Jahr bereits gar keine Parteitage mehr.

@gudelia: Wenn es sich hier nur um umetikettierte Ware handelt, wäre das ja noch in Ordnung. Aber sind Sie wirklich so naiv, zu glauben, dass mit dem Fleisch an sich wirklich alles in Ordnung ist?

2 Antworten
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #5-1

Was man bisher lesen konnte waren die Proben, bis auf einige wenige, alle in Ordnung, sprich: Es war halt nur falsch etiketiert. Wenn ich also Ihnen folgen würde dürfte ich nichts mehr kaufen, siehe Pferd, Gammelfleisch, Bio-Eier usw. usw. Wo sollte also mein Vertrauen beginnen? Bei all meinen Aussagen bin ich mir bewußt, daß eine hochkriminelle Energie sich im Lebensmittelhandel tummelt und die Politiker immer noch alles auf die Verbraucher schieben.

Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #5-2

Ach, noch etwas, schlimmer sind das verdorbenen Gemüse und Obst. Wegen "legaler" Bestrahlung als solches nur noch sehr schwer zu erkennen.

25.02.2013
12:19
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von siebert2 | #4

mehr netto vom brutto.allerdings für die panscher.

25.02.2013
09:14
Herr Niebel redet menschenverachtend
von karmey | #3

Es ist sehr zynisch, anderen Menschen Lebensmittel zum Verzehr anzuempfehlen, die aus kriminellen Handlungen entstanden sind und rechtlich nicht zum Verzehr geeignet sind. Das Fleisch in diesen Produkten stammt aus unsicherer Quelle, von Tieren, die nicht vom Tierarzt untersucht worden und zum menschlichen Verzehr zugelassen sind. Wer weiss denn, mit welchen Stoffen und Medikamenten diese Tiere vor ihrer Schlachtung behandelt worden sind, welche der Konsument dann mitisst?

Bundesminister müssen das Recht vertreten und es schützen. Wenn Herrn Niebel armen Menschen Abfälle zum Essen empfiehlt, dann ist es auch nicht mehr weit bis zur Forderung nach Einschränkung oder Verweigerung von ärztlicher Behandlung oder Pflege im Alter. Wer armen Menschen noch nicht einmal mehr ordnungsgemässe Lebensmittel zugestehen will, warum sollte dieser ihnen dann noch angemessene ärztliche Behandlung oder überhaupt ein menschenwürdiges Leben zugestehen?

25.02.2013
08:53
Wenn Politiker vom Pferd erzählen @gudelia
von EiskoenigOB | #2

Nein, ich sehe das anders. Wenn der o.g. "Hinterbänkler" oder gar Herr Niebel sagen, daß es sich um gute, einwandfreie Lebensmittel handelt, dann wäre es doch einfach, beim nächsten FDP-Treffen mal nicht Lach-Brötchen, Canapees und sonstige "teure" Häppchen zu kredenzen, sondern eine Groß-Bestellung der genannten Lasagne aufzugeben und das so eingesparte Geld z.B. der ortsansässigen Tafel zukommen zu lassen. Doch ich bin überzeugt, daß die genannten "Volksvertreter" einen Verzehr der Schummelware genauso ablehnen, wie das alle anderen auch tun. Es steht Ihnen jedoch frei, sich zu informieren, wo es diese qualitativ gute, umetikettierte Ware gibt und sich damit (Achtung Wortspiel) einzudecken.

25.02.2013
08:04
Wenn Politiker vom Pferd erzählen
von gudelia | #1

Ich kann Ihre Schelte nicht nachvollziehen. Was soll denn da an Bedüftige verschenkt werden? Kein Gammelfleisch, kein Müll oder Dreck, sondern einfach nur qualitativ gute, umetikettierte Ware. Wer sie nicht möchte kann sie ablehnen.
Sie, allerdings, wollen Lebensmittel vernichtet sehen, aus reinem Populismus.

Aus dem Ressort
Chaos bei Burger King
Imbisskette
Vorausschauendes Krisenmanagement sieht anders aus: Seit dem Frühjahr ist bekannt, dass es die Yi-Ko Holding in ihren Burger-King-Filialen nicht so genau mit der Sauberkeit und den Rechten der Mitarbeiter nimmt. Vergangene Woche nun zog die Zentrale in München plötzlich die Notbremse und stürzte 89...
Mindestlohn macht nicht alles besser
Taxi-Branche
Taxifahren wird deutlich teurer – noch teurer, werden wohl viele sagen. Es ist die erste direkte Folge der Einführung des Mindestlohns, die auch in den alten Bundesländern spürbar wird. Wer jedoch 8 Euro und 50 Cent in der Stunde für eine gerechte Untergrenze für Arbeit hält, muss auch bereit sein,...
Vehs honoriger Rücktritt
Fußball
Der Coach des VfB Stuttgart wirft von sich aus hin. Auch, weil er ein Bauchmensch ist, ein lässiger Künstler, der nicht bis zum letzten Moment kämpfen mag. Der Liga wird seine Art fehlen.
Es geht um die Substanz des Standorts Ruhrgebiet
Forsa-Umfrage
Laut einer Forsa-Umfrage ist eine große Mehrheit der Menschen im Ruhrgebiet unzufrieden mit dem Zustand der Straßen und Autobahnen in der Region. Dass 25 Jahre nach dem Mauerfall die Rufe nach einem Aufbau West lauter werden, ist allzu verständlich.
Es geht um die Substanz des Standorts Ruhrgebiet
Forsa-Umfrage
Laut einer Forsa-Umfrage ist eine große Mehrheit der Menschen im Ruhrgebiet unzufrieden mit dem Zustand der Straßen und Autobahnen in der Region. Dass 25 Jahre nach dem Mauerfall die Rufe nach einem Aufbau West lauter werden, ist allzu verständlich.
Grüne in der Werkstatt
Parteitag
So lässt sich das lädierte Erscheinungsbild der Grünen auch erklären: Die Partei sei gerade in der Werkstatt, hat Fraktionschefin Göring-Eckardt beim Konvent entschuldigend erläutert, da könne man nicht immer chic aussehen. Schon klar, die Neuausrichtung der Partei nach der enttäuschenden...
Weiterkämpfen in Afghanistan
Kurswechsel
Per Geheimbefehl hat US-Präsident Obama seinen Kurswechsel in Afghanistan vollzogen. Das ist schlechter Stil. Er muss erklären, warum es jetzt heißt: Kommando zurück! Weiterkämpfen!
Schnelles Ende einer Traumehe
Fußball
Die vermeintliche Traumehe im Schwabenland ist schon nach 146 Tagen Geschichte. Armin Veh, der den VfB Stuttgart 2007 zur letzten Meisterschaft führte und Anfang der neuen Saison zu seiner „alten Liebe“ zurückgekehrt war, ist zurückgetreten. Ein erstaunlicher Schritt?
Gespräche mit Iran dürfen nicht enden
Atomprogramm
Machen wir uns nichts vor: Das faktische Scheitern der Gespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm ist zuallererst eine schallende Ohrfeige für den Westen. Hatten doch Amerikaner, Franzosen, Briten und Deutsche ihre ganze diplomatische Elite in die Verhandlungen mit dem Mullah-Staat...
Keine andere Wahl
Burger King
Burger King hatte keine andere Wahl: Nachdem bei 89 Filialen des deutschen Franchise-Partners Yi-Ko Hygienemängel und miese Arbeitsbedingungen aufgedeckt worden waren, mussten die Amerikaner die Läden dicht machen. Was sonst? Nur wenn der US-Konzern jetzt mit Härte durchgreift, lässt sich ein...
Kleines Land ganz groß
Außenpolitik
Deutsche und Holländer stehen sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) „näher denn je“. „Dafür sind und bleiben wir Deutschen unendlich dankbar“, sagte Merkel gestern bei der Verleihung des Walther-Rathenau-Preises an den niederländischen Regierungschef Mark Rutte.Dazu ein Kommentar...
Keine Gute Idee
Kommentar
Der Versicherer Generali will in der Lebens- und Krankenversicherung künftig Fitnessdaten seiner Kunden sammeln. Ziel sei es, die Kunden dabei zu unterstützen, sich selbst und aktiv um ihre Gesundheit zu kümmern. Kunden, die gesundheitsbewusst leben, sollen Gutscheine und Rabatte bekommen - ein...
Mit Sammer bleibt ein verlässliches Feindbild bei Bayern
Kommentar
Auf der Sympathieskala der Fußballfans kann der deutsche Fußball-Rekordmeister auch im Lager der Nicht-Bayern-Anhänger zunehmend punkten. Die „alten“, von kalter Berechnung geprägten Bayern verkörpert nur noch einer: Matthias Sammer. Ein Kommentar
Vorsicht statt Panik
Krankenhauskeime
Die Zahl der Todesfälle in Krankenhäusern, die durch multiresistente Keime verursacht werden, ist wohl weit höher als offiziell zugegeben. Dazu ein Kommentar von Peter Toussaint:
Die Plastiktüte soll einpacken
Umweltschutz
Bis 2019 soll der Pro-Kopf-Verbrauch an Plakstiktüten in der EU von jetzt 200 auf 90 sinken. Das ist ambitioniert, aber zwingend. Plastikabfall vermüllt Meere, gefährdet Tiere wie Pflanzen und ist ein schweres Erbe für die Umwelt.
Mustergültiges Lobby-Bohren
Fracking
Fracking ist vielen ein rotes Tuch. Die Menschen sind in Sorge und sie haben Angst, weil sie böse Folgen für Umwelt und Trinkwasser fürchten, wenn die Großkonzerne erst einmal auf die Schiefergas-Vorkommen losgelassen werden. Die Befürchtungen sind nachvollziehbar, kommt doch ein Chemie-Mix zum...
Die LBS – ein schlechter Verlierer
Bausparverträge
Die Bausparkasse LBS beginnt damit, alte Bausparverträge zu kündigen, um sich so von früheren Zinsversprechen zu befreien. Eine Begründung: Bausparen sei schließlich keine reine Geldanlage. Das ist schon relativ unverfroren, haben die Bausparkassen ihre Kunden doch immer auch genau damit gelockt....
Peinliche Einfallslosigkeit
Abschiebe-Chaos in NRW
Es passiert immer wieder, dass Behörden Probleme haben, neue Regeln zur Kenntnis zu nehmen oder sinnvoll umzusetzen. Nicht selten ebnen sie so den Weg in ein zumindest organisatorisches Chaos. Das NRW-Innenministerium liefert dafür ein peinliches Beispiel. Es lässt Abschiebehäftlinge samt sie...
Der teure Kampf gegen die Keime
Krankenhauskeime
Wird bei der Hygiene in Klinken geschlampt, kann das fatale Folgen haben. Und auch wenn nur ein winziger Bruchteil der Patienten erkrankt: Allein hier kann mit der Bekämpfung begonnen werden.
Schnelles Ende ohne Anwesenheit
Video-Scheidung
Deutschland hat die erste Scheidung per Videokonferenz erlebt. Zehn Minuten dauerte die Angelegenheit vor dem Amtsgericht in Erfurt, dann gingen Mann und Frau getrennte Wege. Man könnte beklagen, dass jetzt nicht einmal mehr Zeit ist für eine anständige Scheidung und auch vor Gericht die letzten...
Jetzt wird endlich Recht gesprochen
Fall Edathy
Wer es legalistisch braucht, dem sei versichert: Natürlich hat auch der wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagte ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Edathy solange als unschuldig zu gelten, bis er rechtskräftig verurteilt ist. Aber ebenso fest steht, dass derjenige, der Kinderpornos...
Die Spaltung ist Putin bislang nicht gelungen
Russland
Wenig klappt in der Koalition so gut wie die Abstimmung zwischen Kanzleramt und Außenministerium in der Ukraine-Frage. Wenn Merkel und Steinmeier bisweilen unterschiedliche Formulierungen wählen, hängt dies auch mit den Schwierigkeiten zusammen, Widersprüchliches unter einen Hut zu bekommen.
Monika Willer zur Diskussion um die Sterbehilfe
Sterbehilfe
Das Thema Sterbehilfe polarisiert. Wenig überraschend lehnen die katholischen Laien jetzt jede organisierte Beihilfe zum Suizid ab. Doch die Diskussion des Zentralkomitees der deutschen Katholiken bringt die Debatte dennoch voran, denn die sensiblen Fragen dieses sehr komplexen Sachverhalts werden...
Welche Grünen braucht das Land?
Parteitag
So schlecht stehen die Grünen gar nicht da: an bald acht Landesregierungen beteiligt, ein Ministerpräsidenten. Aber die Bundestagswahl von 2013, die sie mit mageren 8,4 Prozent zum kleineren Teil der kleinen Opposition degradierte, wirkt noch nach - zumal der Sonderkonditionen geschuldete...
Kein Anlass zur Polemik
Kommentar
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sonderstellung des kirchlichen Arbeitsrechts ist schon ein Paukenschlag.
Unbegrenzte Möglichkeiten
Paketdrohnen
Ein Kommentar von
Gutes nicht in Sicht
Nahostkonflikt
Ein Kommentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Wilde Posen bei den Music Awards
Bildgalerie
US-Preisverleihung
Katastrophenschutzübung in Herne
Bildgalerie
Feuerwehr
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt
Weitere Nachrichten aus dem Ressort