Das aktuelle Wetter NRW 2°C
IOC

Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist

08.09.2013 | 18:39 Uhr
Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist
Dreimal Asien - das nächste Großturnier wird nach Europa oder Amerika gehen. Ein Problem für Bach?Foto: dpa

Buenos Aires.  Tokio ist Olympiastadt 2020 geworden, auch gut. Außerhalb der Kandidaten-Länder hat man die Entscheidung unaufgeregt zur Kenntnis genommen. Überall? Nicht überall. Denn für Thomas Bach, der Dienstag bei der Wahl zum IOC-Präsidenten antritt, kann die Entscheidung für Tokio ein Fingerzeig sein. Ein Kommentar.

Die Wahl der Olympiastadt 2020 lässt den normalen Sportfan eher kalt. Istanbul, Madrid oder Tokio? Alle Städte haben das Potential, um gute und sichere Sommerspiele auszurichten. Nun ist es eben Tokio geworden, auch gut. Außerhalb der Kandidaten-Länder hat man die Entscheidung unaufgeregt zur Kenntnis genommen.

Überall? Nicht überall. Denn für Thomas Bach, der Dienstag bei der Wahl zum IOC-Präsidenten antritt, kann die Entscheidung für Tokio ein Fingerzeig sein. Der Grund: Es gibt im IOC den Scheich Ahmed Al-Sabah aus Kuwait. Dieser verfügt über ein riesiges Vermögen, über Einfluss, und er möchte Olympia nach Kuwait holen.

Sein Problem: 2018 richtet Südkorea die Winterspiele aus, 2022 hat Katar die Fußball-WM. Nun hat auch noch Tokio 2020 die Sommerspiele. Dreimal Asien, das wollte der Scheich verhindern. Sein Plan: Madrid sollte die Spiele bekommen, dann wäre der Weg freier für Kuwait. Dieser Plan ist gescheitert, dreimal Asien reicht den Sportfunktionären, die nächsten Olympischen Spiele gehen nach Europa oder Amerika.

Olympia 2020
DFB hält Hintertür für EM-Finale 2020 offen

Nach der Niederlage bei der Vergabe der Olympischen Spiele 2020 gegen Tokio ist Istanbul ein großer Favorit auf die Ausrichtung der Halbfinals und des Endspiels der Fußball-EM 2020. Der DFB hatte bereits angekündigt, bei einer Niederlage Istanbuls eine eigene Final-Bewerbung zurückzuziehen.

Bach, der Diplomat, schweigt

Was das mit Bach zu tun hat? Bach und der Scheich gelten als Vertraute. Ahmed Al-Sabah hat genau diesen Umstand mehrfach betont. Bach schweigt dazu. Er ist ein Diplomat, der die Fäden lieber still hinter den Kulissen zieht.

Aber er hat seine Verbündeten vor der Präsidenten-Wahl mit Sicherheit in Stellung gebracht. Wenn nun einer der wichtigsten Verbündeten bei der Wahl zur Ausrichter-Stadt seinen Kandidaten nicht durchbringt, kann Bach das nicht freuen. Wahrscheinlich wird er vor der Wahl am Dienstag nun ein wenig schlechter schlafen als eigentlich vorgesehen.

Ralf Birkhan



Kommentare
10.09.2013
09:05
Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist
von Jakobskaffee | #3

Alles lupenreine Demokraten... Danke für den Kommentar, der durchaus Fakten enthält. Die letzten Sommerspiele in Nordamerika waren 1996. Ich gehe schwer davon aus, dass sich ESPN und CocaCola wieder zeitnah um Spiele in Nordamerika bemühen werden. Denkbar wäre für 2024 oder 2028 ja auch eine Bewerbung einer Stadt aus Afrika (vielleicht Johannesburg). Das würde neuerliche Spiele in Asien möglicherweise auch nochmals verschieben. Aber der Thommy und sein Scheich werden es vermutlich schon zu richten wissen...

09.09.2013
17:20
Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist
von calibraturbo | #2

Sehr guter Kommentar. So und nicht anders funktioniert das IOC (was übrigens genauso für FIFA und UEFA gilt). Wie fein versponnen die Fäden hinter den Kulissen gezogen werden, macht einige auf den ersten Blick seltsam anmutende Vergabeentscheidungen auch für Otto Normalverbraucher im Nachhinein verständlich. Für die meisten Ottos jedenfalls. Die anderen werden sich auch in Zukunft über ihrer Meinung nach merkwürdige Austragungsorte ereifern.

09.09.2013
15:02
Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist
von lemonbutter | #1

Super Kommentar alles Annahmen, keine Fakten frei nach dem Motto wir streuen mal ein paar Gerüchte.

Aus dem Ressort
Vettel kann bei Ferrari alles gewinnen
Formel 1
Der Weltmeister wechselt, weil die Liebe zu Red Bull erkaltet ist - und weil Ferrari eine Legende im Motorsport ist, die Red Bull wohl nie werden kann. So gesehen kann Sebastian Vettel mehr gewinnen als je zuvor. Allerdings geht er mit seinem Wechsel auch ein hohes Risiko ein. Ein Kommentar.
Zerreißprobe für NRW
Fracking
Kommt Fracking nun doch durch die Hintertür? Der Gesetzesentwurf der Bundesumweltministerin gibt den Befürchtungen der Umweltverbände jedenfalls neue Nahrung. Die „strengste Fracking-Regelung, die es je gab“ – das klingt schon sehr nach jener Mauer, die einst niemand zu bauen beabsichtigte.
Ein bisschen Normalität bei Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp
Zuletzt war der Ausnahmezustand bei Thyssen-Krupp in gewisser Weise zur Normalität geworden. In diesem Jahr sollte es endlich wieder anders sein. Konzernchef Hiesinger konnte schwarze Zahlen und sogar eine kleine Dividende präsentieren. Also alles wieder gut bei Thyssen-Krupp?
Fahnder brauchen Waffengleichheit
Organisierte Kriminalität
Das Bundeskriminalamt vermisst „Waffengleichheit“ mit international operierenden Kriminellen. Es fordert die Speicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten und die Umkehr der Beweislast, um Mafia-Vermögen zu beschlagnahmen. Keine unumstrittenen Dinge.
Die Gefahr durch Keime gehört ins Bewusstsein
Keime
Multiresistente Keime sind eine Gefahr, der öffentliche Umgang mit dem Thema ist heikel. Panikmache vor dem Klinikaufenthalt wäre fehl am Platze - das Problem zu verheimlichen aber unverantwortlich. Stattdessen sollten die Erkenntnisse Anlass geben, das Gesundheitswesen zu verbessern. Ein Kommentar.
Rot-grüner Bumerang
Bildungspolitik
Der Vorwurf, das landespolitische Mantra „Kein Kind zurücklassen“ sei seit vier Jahren nicht recht mit Leben gefüllt worden und zeige kaum messbare Erfolge, rührt ans Selbstverständnis der Regierung Kraft.
Kraft zeigt klare Kante
Kohlepolitik
Es ist kein Geheimnis, dass SPD und Grüne in NRW bei der ­Kohlepolitik unterschiedliche ­Interessen verfolgen. Es mag ­deshalb dem Koalitionsklima ­dienlich sein, dass Ministerpräsidentin Kraft nicht allzu oft die ­„Kohle-Hanni“ heraushängen lässt.
Mit Sammer bleibt ein verlässliches Feindbild bei Bayern
Kommentar
Auf der Sympathieskala der Fußballfans kann der deutsche Fußball-Rekordmeister auch im Lager der Nicht-Bayern-Anhänger zunehmend punkten. Die „alten“, von kalter Berechnung geprägten Bayern verkörpert nur noch einer: Matthias Sammer. Ein Kommentar
Vorsicht statt Panik
Krankenhauskeime
Die Zahl der Todesfälle in Krankenhäusern, die durch multiresistente Keime verursacht werden, ist wohl weit höher als offiziell zugegeben. Dazu ein Kommentar von Peter Toussaint:
Die Rente ist sicher
Altersversorgung
Für die mehr als 20 Millionen Rentner in Deutschland läuft es derzeit ganz gut. Sie profitieren von der soliden Wirtschaftsentwicklung und von den guten Lohnabschlüssen, die die Gewerkschaften für die Arbeitnehmer herausgeholt haben. Das lässt auch die Renten steigen. Im kommenden Jahr dürfte die...
Taktisch unklug
Fussball
Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04, hat seinem Sportdirektor in einem Interview den Rücken gestärkt. „Horst Heldt hat eine tolle Mannschaft zusammengestellt und einen hervorragenden Trainer verpflichtet“ - erklärte Tönnies. Ein Kommentar:
Ein Hauen und Stechen
Solidarzuschlag
Das Problem von Hannelore Kraft ist nicht mit Geld allein zu lösen. Die Ministerpräsidentin denkt an die Landtagswahl 2017. Sie braucht einen Imagewechsel, vom Bittsteller zum Geberland.
DFB-Test in Spanien so überflüssig wie das Gibraltar-Match
Kommentar
Spanien gegen Deutschland - das klingt natürlich anders als Deutschland gegen Gibraltar. Und dennoch ist das eine Spiel so überflüssig wie das andere. Zu einem Zeitpunkt, da die Konzentration von Spielern wie Fans der Bundesliga gilt. Ein Kommentar.
Keine Geste des Respekts
Putin und G20
War Wladimir Putin doch geschockt? Westliche Kritik an seiner Ukraine-Politik ist er gewohnt, aber keinen Klartext wie die Worte des kanadischen Premiers, der ihm schlicht vorschlug „aus der Ukraine zu verschwinden“. Jedenfalls ist Putin zuerst mal verschwunden aus Australien. Mit der Begründung, er...
Mustergültiges Lobby-Bohren
Fracking
Fracking ist vielen ein rotes Tuch. Die Menschen sind in Sorge und sie haben Angst, weil sie böse Folgen für Umwelt und Trinkwasser fürchten, wenn die Großkonzerne erst einmal auf die Schiefergas-Vorkommen losgelassen werden. Die Befürchtungen sind nachvollziehbar, kommt doch ein Chemie-Mix zum...
Die LBS – ein schlechter Verlierer
Bausparverträge
Die Bausparkasse LBS beginnt damit, alte Bausparverträge zu kündigen, um sich so von früheren Zinsversprechen zu befreien. Eine Begründung: Bausparen sei schließlich keine reine Geldanlage. Das ist schon relativ unverfroren, haben die Bausparkassen ihre Kunden doch immer auch genau damit gelockt....
Peinliche Einfallslosigkeit
Abschiebe-Chaos in NRW
Es passiert immer wieder, dass Behörden Probleme haben, neue Regeln zur Kenntnis zu nehmen oder sinnvoll umzusetzen. Nicht selten ebnen sie so den Weg in ein zumindest organisatorisches Chaos. Das NRW-Innenministerium liefert dafür ein peinliches Beispiel. Es lässt Abschiebehäftlinge samt sie...
Der teure Kampf gegen die Keime
Krankenhauskeime
Wird bei der Hygiene in Klinken geschlampt, kann das fatale Folgen haben. Und auch wenn nur ein winziger Bruchteil der Patienten erkrankt: Allein hier kann mit der Bekämpfung begonnen werden.
Schnelles Ende ohne Anwesenheit
Video-Scheidung
Deutschland hat die erste Scheidung per Videokonferenz erlebt. Zehn Minuten dauerte die Angelegenheit vor dem Amtsgericht in Erfurt, dann gingen Mann und Frau getrennte Wege. Man könnte beklagen, dass jetzt nicht einmal mehr Zeit ist für eine anständige Scheidung und auch vor Gericht die letzten...
Jetzt wird endlich Recht gesprochen
Fall Edathy
Wer es legalistisch braucht, dem sei versichert: Natürlich hat auch der wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagte ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Edathy solange als unschuldig zu gelten, bis er rechtskräftig verurteilt ist. Aber ebenso fest steht, dass derjenige, der Kinderpornos...
KiK soll weg von Dumpinglöhnen
Streik bei KIK
Der Billiganbieter KiK gehört zum Einzelhandelsunternehmen Tengelmann. Das ist Fakt. Weshalb die Beschäftigten des Zentrallagers in Bönen dennoch auf die für sie günstigeren Löhne und Arbeitsrahmenbedingungen des Einzelhandels verzichten und sich stattdessen mit dem deutlich schlechteren...
Kein Anlass zur Polemik
Kommentar
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sonderstellung des kirchlichen Arbeitsrechts ist schon ein Paukenschlag.
Unbegrenzte Möglichkeiten
Paketdrohnen
Ein Kommentar von
Gutes nicht in Sicht
Nahostkonflikt
Ein Kommentar von
Wem die Stunde schlägt
Glockengeläut
Ach du heiliger Bimbam. Die Glocken von St.-Viktor in Schwerte müssen schweigen. Nachts. Der Stundenschlag, der alle Viertelstunde das Fortschreiten der Zeit verkündet, ruht zwischen 0 und 6 Uhr. Sein Klangvolumen bringt die Lärmschutzverordnung offenbar zum Beben. Zu laut, sagt das Gutachten.
Jünger werden, aber auch jung bleiben
Lehrer in Deutschland
Die Lehrer in Deutschland gehören zu den ältesten in Europa. Das ist längst bekannt. Auch wenn sich die Kollegien langsam verjüngen, hat sich daran in den vergangenen Jahren nicht viel geändert. Wie auch? Schließlich können die Länder nicht die alten Pauker entlassen, um junge Kräfte anzuheuern. Sie...
Eiszeit
Merkel und Putin
Es gibt ja Menschen in Deutschland, die Putins Weltsicht teilen. Die, wie manche Linke, hinter allen Übeln der Welt USA und CIA vermuten. Oder wie viele Rechte, auch bei der AfD, Bewunderung für eine autoritäre Führung hegen, Meinungspluralität gering schätzen, Minderheiten verachten, Sympathie für...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Das sind die "Sexiest Men Alive"
Bildgalerie
Promi-Ranking
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weitere Nachrichten aus dem Ressort