Das aktuelle Wetter NRW 12°C
IOC

Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist

08.09.2013 | 18:39 Uhr
Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist
Dreimal Asien - das nächste Großturnier wird nach Europa oder Amerika gehen. Ein Problem für Bach?Foto: dpa

Buenos Aires.  Tokio ist Olympiastadt 2020 geworden, auch gut. Außerhalb der Kandidaten-Länder hat man die Entscheidung unaufgeregt zur Kenntnis genommen. Überall? Nicht überall. Denn für Thomas Bach, der Dienstag bei der Wahl zum IOC-Präsidenten antritt, kann die Entscheidung für Tokio ein Fingerzeig sein. Ein Kommentar.

Die Wahl der Olympiastadt 2020 lässt den normalen Sportfan eher kalt. Istanbul, Madrid oder Tokio? Alle Städte haben das Potential, um gute und sichere Sommerspiele auszurichten. Nun ist es eben Tokio geworden, auch gut. Außerhalb der Kandidaten-Länder hat man die Entscheidung unaufgeregt zur Kenntnis genommen.

Überall? Nicht überall. Denn für Thomas Bach, der Dienstag bei der Wahl zum IOC-Präsidenten antritt, kann die Entscheidung für Tokio ein Fingerzeig sein. Der Grund: Es gibt im IOC den Scheich Ahmed Al-Sabah aus Kuwait. Dieser verfügt über ein riesiges Vermögen, über Einfluss, und er möchte Olympia nach Kuwait holen.

Sein Problem: 2018 richtet Südkorea die Winterspiele aus, 2022 hat Katar die Fußball-WM. Nun hat auch noch Tokio 2020 die Sommerspiele. Dreimal Asien, das wollte der Scheich verhindern. Sein Plan: Madrid sollte die Spiele bekommen, dann wäre der Weg freier für Kuwait. Dieser Plan ist gescheitert, dreimal Asien reicht den Sportfunktionären, die nächsten Olympischen Spiele gehen nach Europa oder Amerika.

Olympia 2020
DFB hält Hintertür für EM-Finale 2020 offen

Nach der Niederlage bei der Vergabe der Olympischen Spiele 2020 gegen Tokio ist Istanbul ein großer Favorit auf die Ausrichtung der Halbfinals und des Endspiels der Fußball-EM 2020. Der DFB hatte bereits angekündigt, bei einer Niederlage Istanbuls eine eigene Final-Bewerbung zurückzuziehen.

Bach, der Diplomat, schweigt

Was das mit Bach zu tun hat? Bach und der Scheich gelten als Vertraute. Ahmed Al-Sabah hat genau diesen Umstand mehrfach betont. Bach schweigt dazu. Er ist ein Diplomat, der die Fäden lieber still hinter den Kulissen zieht.

Aber er hat seine Verbündeten vor der Präsidenten-Wahl mit Sicherheit in Stellung gebracht. Wenn nun einer der wichtigsten Verbündeten bei der Wahl zur Ausrichter-Stadt seinen Kandidaten nicht durchbringt, kann Bach das nicht freuen. Wahrscheinlich wird er vor der Wahl am Dienstag nun ein wenig schlechter schlafen als eigentlich vorgesehen.

Ralf Birkhan



Kommentare
10.09.2013
09:05
Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist
von Jakobskaffee | #3

Alles lupenreine Demokraten... Danke für den Kommentar, der durchaus Fakten enthält. Die letzten Sommerspiele in Nordamerika waren 1996. Ich gehe schwer davon aus, dass sich ESPN und CocaCola wieder zeitnah um Spiele in Nordamerika bemühen werden. Denkbar wäre für 2024 oder 2028 ja auch eine Bewerbung einer Stadt aus Afrika (vielleicht Johannesburg). Das würde neuerliche Spiele in Asien möglicherweise auch nochmals verschieben. Aber der Thommy und sein Scheich werden es vermutlich schon zu richten wissen...

09.09.2013
17:20
Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist
von calibraturbo | #2

Sehr guter Kommentar. So und nicht anders funktioniert das IOC (was übrigens genauso für FIFA und UEFA gilt). Wie fein versponnen die Fäden hinter den Kulissen gezogen werden, macht einige auf den ersten Blick seltsam anmutende Vergabeentscheidungen auch für Otto Normalverbraucher im Nachhinein verständlich. Für die meisten Ottos jedenfalls. Die anderen werden sich auch in Zukunft über ihrer Meinung nach merkwürdige Austragungsorte ereifern.

09.09.2013
15:02
Warum Olympia 2020 in Tokio für Thomas Bach brisant ist
von lemonbutter | #1

Super Kommentar alles Annahmen, keine Fakten frei nach dem Motto wir streuen mal ein paar Gerüchte.

Aus dem Ressort
Die Suche nach dem Kapitän im DFB-Team
Nationalelf
Der Bundestrainer braucht einen Nachfolger für Philipp Lahm, der im Spiel gegen Argentinien nicht mehr als Kapitän auflaufen wird. Es gibt ein paar Kandidaten: Manuel Neuer etwa, oder Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira oder Mats Hummels. Und für jeden gibt es gute Argumente. Ein Kommentar.
Union kann AfD nicht ignorieren
Sachsen-Wahl
Es wird höchste Zeit, dass sich die CDU und die anderen Parteien mit den Euro-Kritikern von der AfD offen auseinandersetzen. Ignorieren hilft nicht, das hat die Wahl in Sachsen bewiesen.
Die Städte-Familie streitet ums Geld
Kommunal-Soli
In der „kommunalen Familie“, die gestern beschworen wurde, geht es zu wie mitunter im richtigen Familienleben: wenn’s um Geld geht, kennt man keine Verwandten. Der vom Innenminister verordnete „Soli“, den steuerstarke an finanzschwache Städte zahlen müssen, spaltet die Kommunen mehr als er sie...
Eisiger Gegenwind für Seehofer
Pkw-Maut
Wird sich die „Ausländer-Maut“ in der Koalition durchsetzen können? Im Grunde weiß so ziemlich jede, dass diese Maut-Pläne Murks sind. Nicht nur, weil es ungerecht wäre, am Ende nur Ausländer zahlen zu lassen, sondern auch, weil der bürokratische Aufwand groß und die Einnahmen eher klein wären. Es...
Wer will noch zur Feuerwehr?
Politik
Den Feuerwehren ergeht es wie so vielen Betrieben im Land: Sie erschrecken regelrecht vor dem geringen Niveau vieler Bewerbungen. Nun gehört Klappern zum Handwerk und wir können davon ausgehen, dass Ausbilder schon im alten Rom den Nachwuchs für den Untergang des Abendlandes verantwortlich machten....
Atomkraftwerke im Visier
Ukraine
Wer könnte so wahnsinnig sein, ein Atomkraftwerk anzugreifen? Die Folgen einer Kernschmelze kennen die Menschen in der Ukraine: In Tschernobyl ruht der einstige Stolz der Atomindustrie in einem Betongrab. Mit derselben Inbrunst kann man fragen: Wer könnte so wahnsinnig sein, ein Passagierflugzeug...
S04 kann sich in der Königsklasse nur selbst im Weg stehen
Kommentar
Schalke gegen Chelsea, Dortmund gegen Arsenal, Bayern gegen Manchester City: Alles schon mal gesehen. Und trotzdem wird es wieder spannend zugehen. Auf den ersten Blick haben die Bayern die schwerste Champions-League-Gruppe aller deutschen Teilnehmer erwischt. Ein Kommentar.
Noch ein langer Weg
Fussball
Trainer Mirko Slomka wollte im Volkspark einen neuen HSV präsentieren. Doch wie in der Vorsaison agieren die Hanseaten ängstlich und kassieren ein blamables 0:3 gegen Paderborn - ein Kommentar:
Warum Bayerns Transferpolitik den Fans spanisch vorkommt
Kommentar
Weltmeister Toni Kroos wegen offenbar zu hohen Gehaltsforderungen gehen lassen und im Gegenzug einen nicht minder teuren Altstar aus Madrid holen - diese Transferpolitik überfordert selbst Bayern-Fans. Ein Kommentar
Tauziehen um Kurt - Ausbildungsvereine gehören geschützt
Kommentar
Wird das Tauziehen zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayern München um Sinan Kurt vor Gericht entschieden, steht mehr als nur ein Wechsel auf dem Spiel. Es geht um den Schutz der Ausbildungsvereine. Ein Kommentar
Ist Bayern-Boss Rummenigge nur eine Kopie von Uli Hoeneß?
Kommentar
Bayern München will den 18 Jahre alten Offensivspieler Sinan Kurt aus Mönchengladbach verpflichten. Seit Wochen wird gepokert. Jetzt hat sich auch noch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eingemischt: „Dann kommt Kurt 2015 halt kostenlos“, sagte er gegenüber der Rheinischen Post - ein Kommentar.
Wenn der Chef am Feierabend noch nervt
Arbeitswelt
Beim Chemie-Riesen Evonik greift eine E-Mail-Bremse. Die Zahl der Mitteilungen, die Chefs ihren Mitarbeitern am Wochenende schicken, hat sich halbiert. Das zeigt: Ein Gesetz braucht man nicht. Vernunft reicht.
Lernen von den Niederlanden
Terror-Sympathisanten
Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die alle alarmiert, ist keine neue Bedrohung. Es klingt manchmal so, vielleicht, um die Waffenlieferungen für die Kurden im Nord-Irak besser begründen zu können. Aber schon in Syrien ging IS brutal und barbarisch vor. Da war er Teil der Allianz gegen Assad –...
Das dauernde Tuchel-Getuschel tut Schalke nicht gut
Kommentar
Auf Schalke nichts Neues: Solange der im Winter schon als Nachfolger von Jens Keller auserkorene Thomas Tuchel zu haben ist, löst jeder Rückschlag der Königsblauen eine Trainerdiskussion aus – ob der Vorstand das wahrhaben will oder nicht. Ein Kommentar.
Schäuble bastelt an Wählerbetrug
Maut
Als hätte man nicht zumindest geahnt, dass die leidige Mautdebatte noch unangenehme Überraschungen zu bieten haben würde. Dass es jedoch Finanzminister Schäuble sein würde, der ganz offen an einem Wählerbetrug arbeitet, war nicht zu erwarten. Noch viel weniger, dass der Merkel-Getreue seine...
Wildtiere nicht willkommen
Ärger um Wisente
Typisch Deutschland. Alles ist durch Paragrafen und Vorschriften so genau geregelt, dass es keinen Freiraum für Experimente gibt – seien sie auch noch so gut und sinnvoll. Jetzt sollen die friedlich und frei im Rothaargebirge streunenden Wisente wieder eingepfercht werden.
Doppeltes Versagen
Umgang mit Katastrophen
Das UN-Flüchtlingswerk ist nicht bekannt dafür, Dinge zu dramatisieren. Mit Blick auf die Situation der syrischen Flüchtlinge wäre das auch nicht möglich, weil deren Drama kaum größer sein könnte – und der Winter erst noch kommt. UN-Flüchtlingskommissar Gueterres hat nun harte Worte formuliert und...
AKW als tickende Zeitbomben
Atomkraft in der Ukraine
Als wäre die militärische Eskalation im Osten der Ukraine nicht schon besorgniserregend genug. Jetzt wird deutlich, dass auch gewaltige nukleare Gefahren drohen. Und die sind von Kiew allein nicht zu beherrschen. Die ukrainischen Atommeiler gelten ohnehin als unsicher. Die Tschernobyl-Katastrophe...
Reden ist der Schlüssel
Ukraine-Krise
Niemand hatte sich von dem Krisentreffen der Präsidenten der Ukraine und Russlands eine Lösung des Konfliktes erhofft. Das wäre auch reichlich realitätsfremd gewesen. Und doch gibt es Grund zur Hoffnung. Immerhin wurden weitere Gespräche vereinbart. Beide Kontrahenten müssen alle offenen Fragen...
Städte brauchen dringend Hilfe
Flüchtlinge
Die Kommunen brauchen dringend Hilfe bei der Unterbringung der vielen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten dieser Welt. Es bedarf eines staatlichen Bauprogramms zur Schaffung weiterer Flüchtlingsunterkünfte. Ob man dafür unbedingt einen EU-Flüchtlingskommissar benötigt, ist allerdings zweifelhaft.
Unabhängige Kontrolle fehlt
Organspende-Skandal
Mit Manipulationen ist es noch immer möglich, Patienten auf der Warteliste nach oben zu bringen. Das muss sich dringend ändern. Geschieht nichts, wird es noch schwieriger, Menschen von einer Organspende zu überzeugen. Und das wäre – im wahrsten Sinne – tödlich.
Nicht mehr und nicht weniger
Staatsüberschüss
Ein Kommentar von
Im Abseits
Streikaktionen der Bahn
Ein Kommentar von
Die Rückkehr von Shinji Kagawa stärkt den BVB
Transfer
Auf diese Nachricht hatten die Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund schon lange gewartet: Shinji Kagawa kehrt aus England zurück. Seit Sonntagnachmittag ist dieser aus BVB-Sicht sinnvolle Transfer perfekt - aber die Erwartungen dürfen nicht ausufern. Ein Kommentar
Keine Aufwertung in Sicht
EU-Personalien
Ein Kommentar von
In der Sackgasse
Maut-Pläne
Die Union zerpflückt die Maut-Pläne weiter. Als Herr der Kfz-Steuer lässt Finanzminister Wolfgang Schäuble eine Alternative zu den unausgegorenen Vorstellungen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt ausarbeiten. Mit diesem Vorstoß geht das umstrittene Vorhaben bei den Christdemokraten in die...
Ein Drama ohne Ende
Kommentar
Schon seit geraumer Zeit übersteigen die Nachrichten von den Krisengebieten dieser Welt unser in den letzten Jahrzehnten so behütetes Vorstellungsvermögen.
Ein Drama ohne Ende
Kommentar
Schon seit geraumer Zeit übersteigen die Nachrichten von den Krisengebieten dieser Welt unser in den letzten Jahrzehnten so behütetes Vorstellungsvermögen.
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk
Tausende beim Color Run
Bildgalerie
Flughafen Essen-Mülheim
Weitere Nachrichten aus dem Ressort