Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Syrien-Krise

Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt

08.09.2013 | 17:21 Uhr
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
Bundeskanzlerin Angela Merkel drängt auf eine einheitliche Haltung der Europäischen Union zum Syrien-Konflikt. Deshalb unterschrieb sie die Erklärung beim G20-Gipfel nicht mit.Foto: afp

Es gibt für die Zurückhaltung der Regierung Merkel in der Syrienkrise gute Gründe, abgesehen davon, dass eine große Mehrheit der Deutschen ein militärisches Eingreifen in Syrien nicht will, Giftgas hin oder her. Die Wahrheit ist schlicht wie schlecht. Ein Kommentar.

Man kann der Bundesregierung in der Syrienkrise Hasenfüßigkeit vorhalten. Wenn man einen amerikanischen Angriff auf Syrien für richtig hält. Wenn man sich erhofft, Deutschland möge sich daran beteiligen, zur Not mit Waffengewalt. Das Problem ist nur: Es gibt für die Zurückhaltung der Regierung Merkel gute Gründe, abgesehen davon, dass eine große Mehrheit der Deutschen ein militärisches Eingreifen in Syrien nicht will, Giftgas hin oder her.

In der Außenpolitik kann man bisweilen schlecht aussehen. Merkel will keinen Krieg gegen Syrien, trotzdem traditionell an der Seite der Amerikaner stehen und, dass Europa mit einer Stimme spricht. Merkel will aber auch Waffen liefern an Saudi-Arabien, obwohl die Saudis auf syrischem Boden gerne einen Stellvertreterkrieg gegen den Iran führen würden. Alles zusammen geht nicht.

Schönheitspreise gewinnt man so sicher nicht

So bleibt Merkel nur, den Amerikanern moralischen, aber eben keinen militärischen Beistand zu versprechen. Auf die Kraft der Weltgemeinschaft zu hoffen, wissend, dass Russland und China ihre Position an der Seite Assads nicht aufgeben werden. Am Freitagabend, als Merkel als einzige Europäerin eine forsche, einen Militärschlag vorweg nehmende G20-Erklärung nicht ge­genzeichnete, sah es schon nach einer üblen Isolation Deutschlands aus. Sie kam zustande, weil Deutschland eben bei Syrien nicht so forsch ist wie Frankreich, England und Spanien.

Lesen Sie auch:
Das Ende eines Hoffnungsträgers? - Von Dirk Hautkapp

Am Ende dieser Woche kann eine der hoffnungsvollsten politischen Karrieren des 21. Jahrhunderts so gut wie besiegelt sein. Verweigert der Kongress in Washington Barack Obama die parlamentarische Rückendeckung für den Syrien-Einsatz, ist der amerikanische Präsident eine Mann ohne Autorität.

Aber auch, weil Paris, London und Madrid wohl versprochen hatten, auf den Rest Europas zu warten – und sich daran dann nicht hielten. Sie wollten Fakten schaffen. Am Samstag waren dann die Europäer – auf einer mittleren Linie – einig und Westerwelle konnte mitteilen, Deutschland unterzeichne die G20-Erklärung nun doch. Schönheitspreise gewinnt man so sicher nicht.

Die Wahrheit ist schlicht wie schlecht. Die Vereinten Nationen verabschieden sich bei Syrien aus der Weltpolitik. Die Amerikaner schwanken zwischen Isolation und Weltpolizei. Die Europäer bleiben friedliebend und nehmen Flüchtlinge auf. Assad macht weiter.

Ulrich Reitz



Kommentare
09.09.2013
11:20
@ meigustu Was für eine völlig falsche Aussage!
von BrettBumms | #14

Es gibt in solchen Kriegen FAST keinen Gewinner, sondern nur Verlierer.

Die einzigen "Kriegsgewinnler" (was für ein dämliches Wort) sind höchstens Russland und China, die noch Waffen an Assad liefern und damit den Krieg immer weiter eskalieren.

Alle andern - speziell die USA zahlen nur drauf - und haben nichts von diesem Krieg.

1 Antwort
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von KaterVinc | #14-1

Erstens: Die USA zahlen nicht drauf-jedenfalls glauben sie das-sondern wollen sich eine strategisch günstige Ausgangslage für die beabsichtigte Übernahme der gewaltigen Öl- und Gasvorräte des Iran sichern. Zweitens: Die Eskalation des "Krieges" geht eindeutig von "Rebellengruppen" mit Unterstützung einiger Golfstaaten und der "Freunde Syriens" aus. Hätten nicht von Anfang an die schon genannten Gruppen Waffen an die "Aufständischen" geliefert und würden das jetzt noch forcieren, wäre vermutlich der Konflikt längst beendet. Aber die Rüstungslobby verdient natürlich prächtig. Drittens: Die Waffenlieferungen Russlands und Chinas erfolgen auf der Grundlage abgeschlossener Verträge. Abgeschlossen mit der legitimen Regierung Syriens, die aus international anerkannten Wahlen hervorgegangen war.

09.09.2013
11:04
In Syrien gäbe es eigentlich nur ein sinnvolles Ziel, das heißt Assad.
von meigustu | #13

Leider haben die Kriegsgewinnler auf der ganzen Welt kein Interesse an so einem "persönlichen" Krieg, der nur zwischen denen ausgetragen wird, die zu dumm sind persönliches Einkommen anders als durch Leichen zu erzielen.

09.09.2013
09:34
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von zauberlehrer | #12

Was und wie will der Amerikaner gegen Syrien denn Vorgehen ?
Die Syrer ausbomben oder das Regim stürzen ? Wenn schon dann das ÜBEL Assad beseitigen , oder ?
Totaler schwachsinn was unsere Ammis da vorhaben !

09.09.2013
09:11
Bundestagswahlen
von Stefan2 | #11

Eine Kriegsbeteiligung der BRD würde Merkel die Wiederwahl kosten und die Linke weiter stärken. Wenn die "C"DU die Bundestagswahl gewinnt, wird die Entscheidung korrigiert, da können Sie sicher sein.

3 Antworten
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von Broncezeit | #11-1

Was sagte Rot/Grün in Sachen der Enthaltung zum Lybienkrieg? Merkel isoliert Deutschland.
Merkel wird sich treu bleiben und auf dieser Linie weiterfahren. Und das ist auch gut für Deutschland.

Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von kadiya26 | #11-2

Welche Linie?

Rot-Grün...
von Stefan2 | #11-3

....spielt in dieser Frage Opposition. Das hat weder mit Moral noch mit Weltpolitik das Geringste zu tun.

09.09.2013
09:10
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von buntspecht2 | #10

Wenn der Friedensnobelpreisträger mit seinen Raketen noch bis nach der Wahl wartet wird Frau Merkel wohl schnell an seiner Seite stehen.

09.09.2013
09:00
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von russkopp | #9

Merkwürdig, dass ausgerechnet unser Außenminister, der vor 4 Jahren unbedingt einen ständigen Platz im UN-Sicherheitsrat für Deutschland eingefordert hat, sich bei jeder kritischen Entscheidung heraushalten möchte. Hier klaffen Anspruch und Taten erheblich auseinander. Vor der Welt machen wir uns so unglaubwürdig. Wer Verantwortungsvollmacht für sich anfordert, muss sie auch erfüllen! Jetzt wurde bereits zum 2. mal rumgeeiert.

1 Antwort
Keine eigene Meinung
von Broncezeit | #9-1

Seit wann ist die eigene Meinung ein Heraushalten?
Wer ohne eigene Meinung lebt wird immer zum eigenen Vorteil dem Mächtigen zustimmen.

09.09.2013
08:44
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von remoss | #8

Dieses rumgeeier, wie sie leibt und lebt. Diese Unentschlossenheit und abwartende Haltung zeugt von Inkompetenz. Sie konnte sehr wahrscheinlich bei den anderen nicht abschreiben und hat hinterher erfahren wer alles unterschrieben hat.

09.09.2013
08:20
Geschichte holt Merkel ein
von stefanw2468 | #7

Merkel wird von der Geschichte einhgeholt: Vor genau 10 Jahren stand Kanzler Schröder vor der Entscheidung zu Krieg oder Frieden im Fall Irak. Er hatte sich entschieden, mutig sogar: Nämlich gegen das Saäbelrasseln des US-Präsidenten Bush. Die damlige Kanzlerkandidatin Merkel reiste daraufhin nach Amerika und schrieb einen Gastbeitzrag in der Washington Post, in der sie dem Kanzler und der Mehrheit der Deutschen in den Rücken fiel: Deutschland sei nicht so, man stünde an der Seite Bushs. Ich halte das noch heute für Verrat.
Nun könnte eigentlich Peer steinbrück nach Amerika fliegen und das Selbe tun. Ich hoffe aber eigentlich, er ist aufrichtiger als Merkel es damals war und beibt zu Hause.

1 Antwort
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von Broncezeit | #7-1

Verantwortungsvolle Bundeskanzler aller Parteien haben immer den Oppositionsführer bei wichtigen außenpolitischen Entscheidungen einbezogen.
Schröder war der Erste der mit dieser Selbstverständlichkeit gebrochen hat.
Das war sicher ganz mutig aber äußerst pflegelhaft.

Eine Entscheidung der Amis in Syrien einzumaschieren steht zwar zur Debatte ist aber noch nicht getroffen. Also ist der jetzige Zustand nicht mit dem Irakkrieg vergleichbar.
Außerdem hat Merkel den Amis keine uneingeschränte Hilfe versprochen.

Leider war die Merkel zu der Zeit noch zu unerfahren diese Wahlhilfe für Schröder die zwischen Bush und Schröder ausgekungelt wurde zu durchschauen.
Die Ersatzhandlung Schröders war übrigens ohne Zustimmung der CDU Soldaten nach Afghanistan zu schicken. Dort sollte die deutsche Freiheit verteidigt werden.

Im Dilemma steckt übrigens die ganze Welt. Keiner kennt den richtigen Weg. jde Maßnahme hat ihr Für und Wider.

09.09.2013
08:13
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von blauaeugelchen | #6

Wer für diesen Krieg (oder auch für alle anderen) ist, sollte selbst dorthin gehen. Oder freut es jemanden, wenn die Leichen der eigenen Kinder zurück gebracht werden, weil sie dort Soldaten waren? Außerdem kann ich mich noch sehr gut an die seelischen Schäden meines Vaters(2.WK) und meines Großvaters(1.WK) erinnnern. Das möchte ich weder an meinen Kindern noch an meinen Enkeln erleben. Wenn man schiesst, womit auch immer, weiss man nie, ob man nicht Unschuldige trifft. Außerdem - wenn man als Soldat im Gefecht rechts und links die Kameraden in Fetzen fliegen sieht, dann kommt der Hass. Mit den Folgen muß man den ganzen Rest seines Lebens leben.

09.09.2013
08:12
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von stinkestiefel | #5

Sehr richtig, Deutschland als drittgrößter Waffenlieferant der Erde hat wohl kaum ein Interesse daran, seine Kunden zu verprellen. Da tut man immer so pazifistisch, möchte lieber humanitäre Hilfe leisten, aber die Waffen, mit denen getötet wird liefern wir trotzdem.
Strategische Partnerschaft heißt das dann, wenn man "bösen" Staaten Waffen gibt, damit sie damit "noch bösere" Staaten zerbomben.
Aber Rüstung ist halt ein Wirtschaftsfaktor, und das interessiert uns, die Toten und Verkrüppelten können wir immer noch später bemitleiden und Anteilnahme heucheln, nein, unsere Panzer waren doch nie dazu gedacht Zivilisten zu töten, nein, sowas würden wir doch nicht tun......
Insofern: Waffenexporte gehören komplett verboten, erst dann können wir die weiße Weste anziehen und Staaten als "Bösewichte" bezeichnen. Es ist schon fast witzig, dass man nicht so ganz leugnen kann, dass Assad und Konsorten trotz aller dümmlicher Anti-USA, Anti-Nato Argumente zumindest ein wenig Recht haben....

2 Antworten
Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von blauaeugelchen | #5-1

Danke für diesen Kommentar!

Warum Kanzlerin Merkel im Syrien-Dilemma steckt
von stinkestiefel | #5-2

Bitteschön ;)

Aus dem Ressort
Eine Atempause, aber keine Lösung
Beamtenbesoldung
Die Einigung über die Beamtenbesoldung in NRW ist ein klassischer Kompromiss und bringt nur für den Augenblick etwas Ruhe in die Debatte. Nicht mehr und nicht weniger. Denn der Streit war lediglich der Auftakt für die harten und schmerzhaften Auseinandersetzungen, die in NRW und mutmaßlich den...
BVB – ein Spiel, das nur Gewinner hat
BVB
Bei der Kapitalerhöhung vom BVB gibt es nur Sieger: Sowohl die Borussia, weil sie mit den neuen Millionen arbeiten kann, als auch die Investoren, die sich an die positiv besetzte Marke BVB binden.
Ein Dokument der Schande
NSU-Bericht
Hinweise wurden falsch eingeschätzt oder sogar gezielt ignoriert, um V-Leute zu schützen – das sind nur zwei Beispiele für das offenkundige Versagen der Behörden bei der Fahndung nach dem rechtsextremen NSU. Der Abschlussbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses, der die Fehlleistungen und...
Fußball gehört in die Kneipe
Politik
Als Helmut Rahn an jenem 4. Juli 1954 im Berner Wankdorfstadion das 3:2 erzielte, da saßen sie dicht gedrängt in den Kneipen im Revier beisammen und jubelten vor winzigen Schwarzweiß-Geräten. Oder sie standen im Pulk vor dem Schaufenster eines Elektrofachhandels, in dem ein Fernseher noch als...
Hohes Risiko, wenig Klarheit
Waffenlieferungen
Es geht um Leben und Tod. Es geht um Hass und Gewalt in einem Maß, wie es die freie Welt rational nicht erklären kann. Dass die fanatisierten Mörder des „Islamischen Staates“ gestoppt werden müssen, ist unbestritten. Wie dies geschehen soll, bleibt unklar. Insofern finden die westlichen Regierungen...
Neues Revier – alte Stationen
Öde Bahnhöfe
Vor ein paar Jahren träumten sie im Dortmunder Rathaus von einem Riesenbahnhof in ­Gestalt eines „Ufos“. Geblieben ist bis heute die alte Gammelbude mit einem inzwischen aufgehübschten Eingang.
Nach dem Pokal-Aus - Späte Einsicht hilft Schalke nicht mehr
Kommentar
Der Pokal-K.o. beim Drittligisten Dynamo Dresden bleibt peinlich und hat Auswirkungen auf den Bundesliga-Start. Denn in Hannover steht Schalke 04 nun bereits enorm unter Druck. Trainer Jens Keller hat Konsequenzen angekündigt – und die werden auch nötig sein. Ein Kommentar.
Borussia Dortmunds Finanzcoup lässt die Bayern nicht kalt
Kommentar
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge konnte es sich nicht verkneifen, auch auf die jüngsten finanziellen Aktivitäten des BVB mit Süffisanz zu reagieren. In Dortmund dürfen sie es als Kompliment verstehen, wie sehr ihre Arbeit die Bayern beschäftigt. Ein Kommentar.
Finanznot wird Reform erzwingen
Beamtenbesoldung
Richtig sozialdemokratisch wollte Hannelore Kraft sein: Für „kleinere“ Beamte sollte es ein Lohnplus geben, Besserverdienende verzichten. Aber diese Idee der Umverteilung gefiel den Gewerkschaften gar nicht. Krafts Brachial-Methode scheiterte vor Gericht, die Opposition durfte hämisch lachen.
Ränkespiel auf dem Rücken der Verzweifelten
Ukraine
Nein, diese Eigenmächtigkeit Moskaus ist nur schwer zu ertragen. Den (angeblichen) Hilfs-Konvoi ohne ukrainische Zustimmung über die Grenzen fahren zu lassen, ist erneut eine beispiellose Provokation Putins gegenüber Kiew und auch gegenüber dem Westen. Keine Frage: Den Menschen in den...
GDL riskiert ein Eigentor
Lokführer
Den Fahrgästen der Bahn stehen möglicherweise wieder ärgerliche Zeiten bevor. Das liegt ausnahmsweise nicht an der Bahn selbst. Vielmehr könnte sich der Streit zwischen der kleinen Lokführergewerkschaft GDL und der Konkurrenz von der EVG zu einem Streik auswachsen.
Die Liga lebt
Fussball
Bayern München startet heute (20.30 Uhr/ARD) mit dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg in die Saison. Die Bayern wurden in den beiden vergangenen Jahren souverän Deutscher Meister, dem Wert der Liga hat das nicht geschadet - ein Kommentar:
Kein Papier für Kleinanleger
BVB-Aktie
Dass sich Borussia Dortmund auf dem Kapitalmarkt mit frischem Geld versorgt, hatten wir schon einmal. Damals, im Jahr 2000, warf der BVB Aktien auf den Markt, die sofort in die Abstiegszone rutschten. Im Gegensatz zu dieser Ära, als der Verein seine Spieler mit Geld zuschüttete, darf man der...
In jeder Hinsicht Luft nach oben
Fachkräftemangel
Das Klagelied des Kaufmanns ist nicht mehr zu überhören. Ein Mangel an Fachkräften und geeigneten Auszubildenden führt nach Darstellung der Unternehmen schon heute zu erheblichen Umsatzeinbußen. Es stimmt ja: Wenn sich die Lage am Ausbildungsmarkt weiter so entwickelt, bekommen Unternehmen zunehmend...
Unabhängige Kontrolle fehlt
Organspende-Skandal
Mit Manipulationen ist es noch immer möglich, Patienten auf der Warteliste nach oben zu bringen. Das muss sich dringend ändern. Geschieht nichts, wird es noch schwieriger, Menschen von einer Organspende zu überzeugen. Und das wäre – im wahrsten Sinne – tödlich.
Traditionelles Familienbild
„Herdprämie“
Die Herdprämie wird immer heißer. Für deutlich mehr als 200 000 Kinder fließt die Geldleistung mittlerweile, und sieht man die Zuwachsraten bei den Anträgen, darf man getrost davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.
Nicht das Leben vergessen
Schulstart
Schule ist längst Ernst des Lebens geworden. Sind die Noten sehr gut, leitet unser Schulsystem sicher heran bis an den gewünschten Ausbildungsplatz. Sind die Ergebnisse schwach, sinken die Zukunftschancen rapide. Nun also beginnt der Ernst. Eine Bitte noch: Bei all dem nicht das Leben vergessen!
Der kleinste Anlass genügt
Kirchenaustritte
Was über die großen Kirchen derzeit einbricht, ist keine Austrittswelle, es ist ein Austritt-Tsunami. Als Grund wird immer wieder – neben den Missbrauchsskandalen und der Geldverschwendung eines Franz-Peter Tebartz-van Elst – die Änderungen beim Einzug der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer...
An der Wirklichkeit vorbei
Kühlschrankprämie für...
Die Energiekosten sind zu einem dicken Posten der Privathaushalte geworden. Viele haben so wenig Geld, dass sie froh sind, pünktlich bezahlen zu können, und 3,3 Millionen Haushalte schaffen ohne Hilfe vom Staat nicht einmal das. Im Bundesumweltministerium hätte man drauf kommen können, dass das...
Der Teufelskreis im Nahen Osten
Kampf gegen...
Sollte Deutschland den Kurden im Kampf gegen die IS-Terroristen Waffen liefern? Die Kurden sind derzeit die einzigen, die den radikalen Islamisten vor Ort entgegentreten. Ihnen die Hilfe zu versagen bedeutet, sie und die dort lebenden Menschen im Stich zu lassen, was einem Todesurteil gleichkommt....
Gefährliche Lust auf Fleisch
MRSA im Grillfleisch
Gefährliche MRSA-Krankenhauskeime im Grillfleisch sind einfach nur ekelig. Nur durch Schlamperei und Nichteinhaltung der Hygienevorschriften können sie in die Lebensmittel gekommen sein. Die Gefahr, die von den Keimen ausgeht, haben wir aber größtenteils selbst verschuldet. Durch maßlosen...
Vorschneller Vorstoß
Einsatz im Irak
Diese Wendung in der Debatte war absehbar. Kaum dass zumindest die Regierungsspitze sich für Waffenlieferungen an die Kurden ausspricht, werden weitergehende Forderungen laut. Mit dem Grünen Omid Nouripour und dem Sauerländer CDU-Politiker Patrick Sensburg machen sich zwei Abgeordnete für einen...
Das Grundproblem hat Kraft nicht angefasst
Beamtenbesoldung
Die Nullrunden für höhere Beamte sind vom Tisch. Lehrer, Polizisten und Finanzbeamte können sich über mehr Gehalt und Nachzahlungen freuen. Aber auch die Beamtenverbände haben bei den Tarifgesprächen kleine Brötchen backen müssen. Am Ende steht ein typischer Kompromiss, der beide Seiten kaum...
Blankes Entsetzen
NSU-Abschlussbericht
Ermittlungspannen, leider auch folgenschwere, hat es schon immer gegeben. Im September 1977 etwa, als RAF-Terroristen den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer entführen und gefangen halten, gibt es Hinweise auf das Versteck. Die vielleicht lebensrettende Information wird schlicht...
Verlässliche Investitionen statt guter Ratschläge
Sanierung der A 45
Geduld! Das rät NRW-Verkehrsminister Michael Groschek den Autofahrern auf der Sauerlandlinie. Ein vermutlich freundlich gemeinter, aber überflüssiger Ratschlag. Schließlich zwingt die Kraft des Faktischen – in diesem Fall die Baustelle zum Beispiel auf der Lennetalbrücke – den Verkehr rund um das...
Dringend die Spur wechseln
Digitale Agenda
Brücken bröckeln, Straßen verkommen zu Schlaglochpisten, die Deutsche Bahn lahmt, und auf der Datenautobahn herrscht stellenweise Dauerstau: Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt hat reichlich Baustellen, an denen er sich beweisen kann. Nach fast einjähriger Amtszeit allerdings schwindet...
Es muss eine Ausnahme bleiben
Waffenlieferungen an Irak
Das Machtvakuum, in das die Barbaren vom Islamischen Staat vorstoßen konnten, hat George W. Bushs sinnloser Feldzug gegen Saddam Hussein erzeugt. Die US-Soldaten bekamen es dabei mit Waffen zu tun, mit denen sie selbst den Irak gegen den Iran aufgerüstet hatten. Das verdeutlicht: Waffenlieferungen...
EU muss Produktion koordinieren - von Harald Ries
Rüstungsexporte
Nie hat Deutschland mehr Rüstungsgüter exportiert als 2013. Nie gingen mehr Lieferungen an Länder außerhalb von Nato und EU. Das will Sigmar Gabriel jetzt ändern. Aus rein wirtschaftlichen Erwägungen Waffen an Länder zu liefern, die sie eventuell gegen unsere Interessen oder die eigene Bevölkerung...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Casper begeistert 5.000 Fans
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Leoparden-Baby in Berlin
Bildgalerie
Raubkatze