Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Einbrüche

Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt

10.01.2013 | 17:03 Uhr
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt
Mit groß angelegten Durchsuchungen und Fahrzeugkontrollen ist die Polizei am Donnerstag im Rheinland und am Niederrhein gegen mutmaßliche Einbrecherbanden vorgegangen.Foto: Thomats Nitsche

Essen.  Zu wenig Geld, zu wenig Personal, zu viel Arbeit: Die Polizei ist mit der Aufklärung von Wohnungseinbrüchen überfordert. Das liegt nicht daran, dass die Beamten schlecht arbeiten, sondern daran, dass ihre Ausstattung schlecht ist. Doch auch die Organisation kann verbessert werden.

Die Ermittlungs-Defizite der nordrhein-westfälischen Polizei im Kampf gegen marodierende Einbrecherbanden und ihre miserable Aufklärungsquote in diesem Bereich mögen viele leicht ergründbare Ursachen haben.

An erster Stelle ist das eng gestrickte Verkehrsnetz zu finden. Wo die osteuropäischen Banden schnell verschwinden können, tun sie es auch. Grenzkontrollen gibt es wegen des Schengen-Abkommens nicht mehr. Ob die Bewachung der EU-Außengrenze in Polen und im Baltikum taugt, sie dann abzufangen, ist eine gute Frage. 

Die Organisation bei der Polizei funktioniert nicht

Eine Rolle spielt der Geldmangel. Im letzten Jahrzehnt sind tausende Stellen abgebaut worden. Das rächt sich gerade dann, wenn die „Alltagskriminalität“ in den Griff zu kriegen ist. DNA-Spuren bleiben unbearbeitet liegen. Die notwendige Sachenfahndung im Internet oder auch in Leihhäusern, die auf die Spur größerer krimineller Organisationen führen könnte, scheitert am fehlenden Personal.

Der Bericht der von Innenminister Ralf Jäger eingesetzten Kommission offenbart am Ende aber eine viel größere Lücke: Die Organisation stimmt nicht. Viele Stellen arbeiten einfach nebeneinander her. Sie tun das mit gutem Willen. Vielleicht zeigen sie auch überdurchschnittlichen Einsatz. Aber die Arbeit muss am Ende uneffektiv bleiben.

Erste Korrektur-Ansätze sind erkennbar

Man darf sich das wohl so vorstellen: Die Polizei in Dortmund fasst einen Dieb, den sie für einen kleinen Fisch hält, weil er dort noch nicht auffiel – und die in Köln kennt ihn längst als bekannten Kunden. Nur reden Dortmund und Köln nicht miteinander. Wenn zwei sich anschweigen, freut sich der Dritte.

Es gibt erste Ansätze der Korrektur. So wurde ein Auswerteverband Ruhr auf die Beine gestellt, in dem die Präsidien der Revierstädte zusammenarbeiten. Auch sollen spektakuläre Aktionen – wie am Donnerstag im Rheinland – potenzielle Banden abschrecken.

Mangelnde Information ermöglichte das Morden der "Zwickauer Zelle"

Doch taucht immer wieder dieser Verdacht auf: Dass in Deutschland, dessen Kriminalpolizei international mit FBI und Scotland Yard mithält, die Früchte dieses Könnens durch Fallstricke in der Organisation aufs Spiel setzt. Mangelnde Information zwischen zig konkurrierenden Behörden haben schließlich auch zur katastrophalen Fehleinschätzung geführt, derentwegen die rechtsextreme „Zwickauer Zelle“ über Jahre ungehindert morden konnte.

Wohnungseinbrüche sind durch Eigenschutz der Hauseigentümer oft zu verhindern. Das ist richtig. Wo sie aber gelingen, geht es meist nicht um den Wert der Beute. Sie treffen die Menschen tief. Sie wühlen die Psyche der Opfer auf, weil da jemand in ihr intimes Lebensumfeld vorgedrungen ist. „Es war jemand da“, ist die furchtsame Erkenntnis. Die Menschen stellen fest: Die Polizei ist nicht nur nicht in der Lage, dieses Eindringen zu durchkreuzen. Sie kann – die 15-prozentige Aufklärungsquote belegt das – nicht einmal die Täter fassen.

So etwas kann am Ende zur Staatsverdrossenheit führen. Auch deshalb ist die schonungslose Selbsterkenntnis wie im jetzt bekannt gewordenen Bericht wichtig.

Dietmar Seher

Kommentare
11.01.2013
10:55
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt
von zauberlehrer | #19

Als vor einigen Jahren bei uns in der Laubenkolonie einige male hinter einander eingebrochen wurde , wollten einige mal in den Häusern übernachten ,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Beim FC Bayern überstrahlt das Duell mit Barcelona alles
Kommentar
Für die Münchener stellt sich nur die Frage, wann genau sie den Meistertitel gewinnen. In der Champions League geht es spannender zu. Ein Kommentar
Rechenkunst trifft Kaffeesatz
Bevölkerungsprognose
Es ist heute relativ einfach, das Wetter von morgen vorherzusagen. Aber eine Prognose, wie viele Menschen wohl im Jahr 2040 in NRW leben werden, ist...
Noch nicht reif   für die Karriere
Hochschule
Ist der Bachelor nichts wert? Bilden die Hochschulen Absolventen aus, die die Firmen gar nicht brauchen? Vorsicht ist angebracht bei Pauschalurteilen....
Europa darf sich nicht verstecken
Flüchtlingsgipfel
In der EU-Flüchtlingspolitik sind Handlungsnot und Handlungsfähigkeit in ein gefährliches Missverhältnis geraten. Sinnfälliger Ausdruck ist ein...
Das Erbe des Bergbaus
Politik
Der Bergbau wird unsere Region auch nach seinem Ende weiter prägen. Dazu gehören das Wir-Gefühl und eine stolze Industriekultur ebenso wie die vielen...
Die Kommunen und ihr Konzern
RWE
Es ist ein Dilemma: Die Finanznot vieler Revierkommunen ist groß, deshalb werden die Dividenden des Energieversorgers RWE dringend vor Ort benötigt....
Schmutzige Wäsche
AfD
In der Alternative für Deutschland eskaliert der Konflikt um die Führungsspitze in Nordrhein-Westfalen, dem größten Landesverband. Die Partei taumelt.
Chance statt Last
Bevölkerungszuwachs
Wir werden mehr in NRW. Vor allem, weil Zuwanderer kommen. Das weckt bei manchen Ängste. Weil es Veränderungen bedeutet. Änderungen, die begleitet,...
Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken
Armenien
Bundespräsident Joachim Gauck hat es getan, Bundestagspräsident Norbert Lammert auch. Sie haben die grausame geschichtliche Wahrheit benannt, sie...
Denn sie wissen nicht, was sie tun
US-Drohnenkrieg
Unerträglich genug, dass die Vereinigten Staaten von Amerika unter dem Friedensnobelpreisträger Barack Obama im Kampf gegen den islamistischen...
Es werden mehr Flüchtlinge kommen
Kommentar
Die Hilflosigkeit europäischer Flüchtlingspolitik lässt sich an dem Punkt festmachen, auf den sich alle schnell einigen konnten: Kampf den Schleusern....
Mit gutem Beispiel voran
Fußball-Gewalt
Nein, natürlich verkloppen sich nicht an jedem Wochenende auf den Fußballplätzen an Rhein und Ruhr Spieler, Gegenspieler und Zuschauer, bedrohen...
Von der Leyen räumt auf
Bundeswehr
Eine Frau räumt auf: Das ist das Image, das Ursula von der Leyen pflegt, seit sie in der Bundespolitik mitmischt. Sie war die Frau, die das muffige...
Lesen macht Spaß
Tag des Buches
So ein Gedenktag macht ja meistens auf etwas Bedrohtes aufmerksam. Dabei spricht so viel fürs Buch. „Lesen macht schlau“ ist ein griffiger Satz für...
Entwürdigendes Gegaffe
Opferschutz
Sichtschutzwände werden das Übel nicht abstellen. Weil es viel zu lange dauert, bis die Wände vor Ort und aufgestellt sind.
Eine schlechte Alternative
E-Zigaretten
Das geplante Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche ist konsequent. Die Verdampfer sind nichts anderes als Imitationen...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Gesunde Struktur
Sparkassen
Das Pfund einer Sparkassen-Region ist ihre Wirtschaftskraft. Insofern hat es Südwestfalen gut getroffen. In den vergangenen beiden Jahren wurde keine...
Nicht hinter angeblichen Unmöglichkeiten verstecken
Hilfe für Flüchtlinge
In der EU-Flüchtlingspolitik sind Handlungsnot und Handlungsfähigkeit in ein gefährliches Missverhältnis geraten. Ausdruck ist ein Sondergipfel reich...
Über das Ziel hinaus
Bildung
Kritik sollte da geübt werden, wo sie notwendig ist. Die Unternehmer schießen mit ihrer Generalabrechnung am Bachelor-Abschluss über das Ziel hinaus....
Nur gut gemeint
Lehrstellen für...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Kein Halbmast für das Mittelmeer
Flüchtlingstod
Wir stumpfen ab. Vergangene Woche waren es 400 Tote, jetzt 700. Wo beginnt unser Mitgefühl? Wann handeln wir? Bei 1000 Leben? Oder gar nicht? Für die...
Die Schützen sind zu schützen
Ehrenamt
Wie ein roter Faden zog sich der Begriff des Ehrenamts durch die Jahresversammlung des Sauerländer Schützenbundes, in dem immerhin höchst beachtliche...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7467790
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/warum-die-polizei-bei-wohnungseinbruechen-so-oft-versagt-cmt-id7467790.html
2013-01-10 17:03
Polizei,Einbrüche,Wohnungseinbruch,Diebstahl
Meinung