Das aktuelle Wetter NRW 29°C
Einbrüche

Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt

10.01.2013 | 17:03 Uhr
Funktionen
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt
Mit groß angelegten Durchsuchungen und Fahrzeugkontrollen ist die Polizei am Donnerstag im Rheinland und am Niederrhein gegen mutmaßliche Einbrecherbanden vorgegangen.Foto: Thomats Nitsche

Essen.  Zu wenig Geld, zu wenig Personal, zu viel Arbeit: Die Polizei ist mit der Aufklärung von Wohnungseinbrüchen überfordert. Das liegt nicht daran, dass die Beamten schlecht arbeiten, sondern daran, dass ihre Ausstattung schlecht ist. Doch auch die Organisation kann verbessert werden.

Die Ermittlungs-Defizite der nordrhein-westfälischen Polizei im Kampf gegen marodierende Einbrecherbanden und ihre miserable Aufklärungsquote in diesem Bereich mögen viele leicht ergründbare Ursachen haben.

An erster Stelle ist das eng gestrickte Verkehrsnetz zu finden. Wo die osteuropäischen Banden schnell verschwinden können, tun sie es auch. Grenzkontrollen gibt es wegen des Schengen-Abkommens nicht mehr. Ob die Bewachung der EU-Außengrenze in Polen und im Baltikum taugt, sie dann abzufangen, ist eine gute Frage. 

Die Organisation bei der Polizei funktioniert nicht

Eine Rolle spielt der Geldmangel. Im letzten Jahrzehnt sind tausende Stellen abgebaut worden. Das rächt sich gerade dann, wenn die „Alltagskriminalität“ in den Griff zu kriegen ist. DNA-Spuren bleiben unbearbeitet liegen. Die notwendige Sachenfahndung im Internet oder auch in Leihhäusern, die auf die Spur größerer krimineller Organisationen führen könnte, scheitert am fehlenden Personal.

Der Bericht der von Innenminister Ralf Jäger eingesetzten Kommission offenbart am Ende aber eine viel größere Lücke: Die Organisation stimmt nicht. Viele Stellen arbeiten einfach nebeneinander her. Sie tun das mit gutem Willen. Vielleicht zeigen sie auch überdurchschnittlichen Einsatz. Aber die Arbeit muss am Ende uneffektiv bleiben.

Erste Korrektur-Ansätze sind erkennbar

Man darf sich das wohl so vorstellen: Die Polizei in Dortmund fasst einen Dieb, den sie für einen kleinen Fisch hält, weil er dort noch nicht auffiel – und die in Köln kennt ihn längst als bekannten Kunden. Nur reden Dortmund und Köln nicht miteinander. Wenn zwei sich anschweigen, freut sich der Dritte.

Es gibt erste Ansätze der Korrektur. So wurde ein Auswerteverband Ruhr auf die Beine gestellt, in dem die Präsidien der Revierstädte zusammenarbeiten. Auch sollen spektakuläre Aktionen – wie am Donnerstag im Rheinland – potenzielle Banden abschrecken.

Mangelnde Information ermöglichte das Morden der "Zwickauer Zelle"

Doch taucht immer wieder dieser Verdacht auf: Dass in Deutschland, dessen Kriminalpolizei international mit FBI und Scotland Yard mithält, die Früchte dieses Könnens durch Fallstricke in der Organisation aufs Spiel setzt. Mangelnde Information zwischen zig konkurrierenden Behörden haben schließlich auch zur katastrophalen Fehleinschätzung geführt, derentwegen die rechtsextreme „Zwickauer Zelle“ über Jahre ungehindert morden konnte.

Wohnungseinbrüche sind durch Eigenschutz der Hauseigentümer oft zu verhindern. Das ist richtig. Wo sie aber gelingen, geht es meist nicht um den Wert der Beute. Sie treffen die Menschen tief. Sie wühlen die Psyche der Opfer auf, weil da jemand in ihr intimes Lebensumfeld vorgedrungen ist. „Es war jemand da“, ist die furchtsame Erkenntnis. Die Menschen stellen fest: Die Polizei ist nicht nur nicht in der Lage, dieses Eindringen zu durchkreuzen. Sie kann – die 15-prozentige Aufklärungsquote belegt das – nicht einmal die Täter fassen.

So etwas kann am Ende zur Staatsverdrossenheit führen. Auch deshalb ist die schonungslose Selbsterkenntnis wie im jetzt bekannt gewordenen Bericht wichtig.

Dietmar Seher

Kommentare
11.01.2013
10:55
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt
von zauberlehrer | #19

Als vor einigen Jahren bei uns in der Laubenkolonie einige male hinter einander eingebrochen wurde , wollten einige mal in den Häusern übernachten ,...
Weiterlesen

Aus dem Ressort
Bahnfahrer können aufatmen - endlich
Tarifeinigung
Man möchte die Vertreter der beiden Konfliktparteien Bahn und Lokführergewerkschaft GDL am liebsten an den Schultern packen und ihnen zurufen: Warum...
Aus dem Ruder
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Aufnahmestellen, Notunterkünfte in Jugendherbergen, Hagen baut eine Zeltstadt – die Unterbringung von Flüchtlingen droht in...
Obamas Meilenstein
Politik
Die „Hemingway‘s Bar“ im Keller der seit über 50 Jahren außer Dienst gestellten kubanischen Botschaft in Washington ist ein Geheimtipp. Bei seltenen...
Wettbewerb um Konzernzentrale
Karstadt
Es ist nicht ausgeschlossen, dass Essen den Karstadt-Konzern verlieren wird. Es wäre ein herber Verlust, wenn Karstadt dem Revier den Rücken kehrt.
Harte Strafen für falsche Vorbilder
Kriminalität
Kriminelle Clans libanesisch-palästinensischer Herkunft sind längst zur Herausforderung für die Polizei geworden.
Der nächste Rentenstreit droht
Betriebsrenten
Ist das Jammern auf hohem Niveau? Drohen Firmenpleiten, weil steigende Pensionslasten Betrieben bald die Luft zu unternehmerischem Handeln rauben?...
Sorgen statt Urlaubsidylle
Politik
Griechenland, das stand jahrzehntelang für Urlaubsidylle. Jetzt steht es für Krise, und die Konsequenzen folgen der Logik des zahlenden Kunden, der...
Olympia-TV: Bach will die Kontrolle über die Bilder
Kommentar
Die Vergabe der Fernsehrechte für die Olympischen Spiele zwischen 2018 bis 2024 feierte IOC-Präsident Thomas Bach als „historischen Tag“. Nicht ohne...
Die Polizei sorgt für unsere Sicherheit
„No-Go-Areas“
Die Polizeigewerkschaft tut das, was Gewerkschaften tun müssen: Sie fordert mehr Personal, um ihre Arbeit erledigen zu können. Was jetzt in...
Urlaubszeit und Griechenland
Schuldenkrise
Freuen Sie sich auf Ihren Urlaub? Das ist doch wohl selbstverständlich, werden Sie jetzt denken – und was soll diese Frage?! Und Sie haben ja Recht,...
Ein Desaster!
Hochschulen
Die hohen Abbrecherquoten an Hochschulen sind ein Desaster. Die falsche Studienwahl kostet Geld, Zeit und Nerven der Studierenden. Gleichzeitig...
Schalke: Haben Tönnies und Heldt verstanden?
Kommentar
Die Mitglieder von Schalke 04 wollten keine Palastrevolution. Sie vertrauen vielmehr darauf, dass Tönnies und Heldt verstanden haben. Ein Kommentar.
Referendum - Alexis Tsipras zündet eine politische Bombe
Kommentar
Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Verhandlungen über weitere Finanzhilfen gesprengt. Ein Referendum ist ein Foulspiel, meint Knut Pries.
Dem Hass keine Chance geben
Terroranschläge
Frankreich, Tunesien, Kuwait. Weltweit hat der Terror an diesem blutigen Freitag zugeschlagen. Der den Muslimen heilige Fastenmonat Ramadan gilt...
Noch nicht genug getan
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Dortmund. Mal eben 350 zusätzliche Plätze in Hagen schaffen. Flüchtlinge in Jugendherbergen und in einem ehemaligen...
Unerbittlicher Hass als Treibstoff
Terror-Anschläge
Am Strand von Sousse und in der angrenzenden Hotelanlage müssen sich unfassbare Szenen abgespielt haben. Bewaffnete feuern auf Touristen, die Opfer...
Wir müssen das Gezerre ertragen
Griechenland
Beim Thema Griechenland möchte man sich nur noch angewidert wegdrehen. Das ewige Hin und Her, die gegenseitigen Unterstellungen und Vorwürfe, die...
Verlierer sind wir letztlich alle
Gehaltsstudie
Die gescheiterte Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt und die Lohn-Studie von Bertelsmann sind zwei Nachrichten, die sich mühelos auf einen Nenner...
Auf fragilem Fundament
Kita-Streik
Der Schlichterspruch muss nicht das Ende des Tarifstreits bedeuten. Aber die Chancen stehen gut, dass Erzieherinnen und Sozialarbeiter den...
Ein Schnellschuss hilft niemandem
Pflege-TÜV
Soll der Pflege-TÜV seinem Namen Ehre machen, muss er auf einem durchdachten Fundament stehen.
Der permanente Versuch, aus Fehlern zu lernen
Flugsicherheit
Die Experten der Task Force, die kurz nach dem absichtlich herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen ihre Arbeit...
Geschenkte Zeit
Zu Turbulenzen im...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Grundlagen für erfolgreiches Studium verbessern
Hochschulen
Die hohen Abbrecherquoten an Hochschulen sind ein Desaster. Die falsche Studienwahl kostet Geld, Zeit und Nerven der Studierenden. Gleichzeitig...
Vernünftig und problematisch
Tabakwerbeverbot
Wieso ist im Fernsehen und in Zeitschriften schon lange verboten, was im Kino und auf Plakaten noch erlaubt ist? Die Zigarettenwerbung, die eine...
Jede Menge Orbans
Flüchtlinge
Der ungarische Ministerpräsident Orban – in der EU so etwas wie der Klassenflegel – hat in Sachen Flüchtlinge mal wieder für Aufregung gesorgt. Nichts...
Gewalt, Radikalität und Rachedurst
Terroranschläge
Während Muslime in aller Welt normalerweise den Fastenmonat Ramadan als Wochen des Friedens, der Freundschaft und der Besinnlichkeit zelebrieren, war...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
Bahnstreik im Autoland - Wo bleibt denn jetzt das Chaos?
Bahn
Die Lokführer legen die Republik lahm, sie stürzen das Land ins Chaos: So hieß es vor dem Streik. Und dann kam es doch wieder anders. Eine Notiz.
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7467790
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/warum-die-polizei-bei-wohnungseinbruechen-so-oft-versagt-cmt-id7467790.html
2013-01-10 17:03
Polizei,Einbrüche,Wohnungseinbruch,Diebstahl
Meinung