Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Plagiatsvorwürfe

Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht

14.10.2012 | 18:05 Uhr
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
Einiges spricht schon jetzt dafür, dass Annette Schavan als Bildungsministerin nicht zu halten ist.Foto: Michael Sohn/AP/dapd

Berlin.  Bei Guttenberg hatte Merkel noch erklärt, sie habe ihn als Minister bestellt, nicht als wissenschaftlichen Assistenten. Bei der Bildungsministerin ist so viel Lässigkeit nicht möglich. Die Kanzlerin sollte sich schon mal nach einer neuen Ministerin umsehen. Ein Kommentar.

Als der damalige Verteidigungsminister zu Guttenberg wegen seiner erschummelten Doktorarbeit unter Druck geriet, fällte Annette Schavan als erste Kabinettskollegin ein vernichtendes Urteil: Sie schäme sich für seine Plagiate nicht nur heimlich. Das harte Wort fällt nun auf die Bildungsministerin zurück, nachdem sich ihre eigene Plagiatsaffäre zuspitzt . Guttenberg musste bekanntermaßen zurücktreten, ob Schavan das gleiche Schicksal ereilt, ist noch offen. Einiges spricht aber schon jetzt dafür, dass die Ministerin nicht zu halten ist.

Doktorarbeit
Bildungsministerin Schavan wehrt sich gegen Plagiatsvorwürfe

Annette Schavan (CDU) gerät wegen ihrer Doktorarbeit zunehmend unter Druck. Ein Gutachter der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität wirft der Bundesbildungsministerin einem Bericht zufolge "eine leitende Täuschungsabsicht" vor. Schavan räumte allenfalls kleinere Fehler ein.

Gewiss, ihr Fall liegt deutlich anders als der des plump-dreisten Plagiators Guttenberg, der Verdacht ist für sich gesehen auch weniger gravierend. Aber Schavan ist auch viel verletzlicher als der Verteidigungsminister, für sie gelten andere Maßstäbe: Denn sie trägt in ihrem Amt eine besondere Verantwortung für den Ruf von Wissenschaft und Forschung in Deutschland. Die Hochschulen haben nach den jüngsten Plagiatsaffären alle Mühe, den Reputationsverlust wieder auszugleichen. Vor diesem Hintergrund ist der Vorwurf einer leitenden Täuschungsabsicht – erhoben von einem Wissenschaftler, nicht von einem Plagiatsjäger – für die Bildungsministerin vernichtend.

Wenn Schavan ihren Doktortitel verliert , ist ihr Rücktritt zwingend. Aber selbst wenn sie am Ende mit einem blauen Auge davon kommt, ist schwer vorstellbar, wie sie mit dem Makel einer Täuschung noch glaubwürdig als Ministerin agieren kann.

Bei Guttenberg hatte Merkel noch erklärt, sie habe ihn als Minister bestellt, nicht als wissenschaftlichen Assistenten. Bei der Bildungsministerin ist so viel Lässigkeit nicht möglich. Die Kanzlerin sollte sich schon mal nach einer neuen Ministerin umsehen.

Christian Kerl



Kommentare
15.10.2012
14:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #31

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.10.2012
11:48
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Bramarbas | #30

Und wieder wird unbekümmert vorverurteilt. Deutschland, Deine Meinungsmache...

15.10.2012
11:31
Bildung den Rentnern wieder die ihnen gesetzlich zustehende Rente streichen.
von horo | #29

Broncezeit | #12-2
das sind die auswirkungen vom spenden einsammler (kanzler) kohl und augenbraue theo,
schon vergessen???.

15.10.2012
11:29
Komisch ...
von Partik | #28

Wenn Frau Schavan sich einer relevanten Täuschung bewusst wäre, hätte sie doch sicherlich nicht bei Guttenberg so auf den Tisch gehauen, sondern eher weniger empört reagiert. Wenn doch, war das evtl. eine Flucht nach vorne, ok. Aber schon etwas auffällig.

Interessant aber die Reaktionen der Wähler, die anscheinend teilweise in einem rot-grünen Wahlsieg die Heilung von allen aktuellenProblemen sehen.

Auf einmal werden im Herbst 2013 natürlich Lichtgestalten mit Heiligenschein(und vorsichtshalber ohne Doktortitel) an die Macht kommen, wenn der Bürger wie erwartet Schwarz-Gelb abgewatscht hat :-))

Die Löhne werden steigen, die Umwelt wird kostenfrei geschont, die Verbraucher werden von vielen Kosten entlastet, und bekommen ganz dolle viel Geschenke.

Alles wird besser, schöner, strahlender, wenn die jetzige Regierung abgewählt wird, denn Rot-Grün kennt das Geheimnis der wundersamen Geldvermehrung ...

Und dann regnet es von unten nach oben, denn das steht ja in den Wahlversprechen.

1 Antwort
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Catman55 | #28-1

"Wenn Frau Schavan sich einer relevanten Täuschung bewusst wäre, hätte sie doch sicherlich nicht bei Guttenberg so auf den Tisch gehauen, sondern eher weniger empört reagiert"

Wer sagt denn, das Politiker nachdenken, bevor sie reden? Döring z.B. wirft ja auch Dreck nach Steinbrück ohne groß über seine eigenen Nebentätigkeiten nach zu denken. Ebenso einige andere Politiker aus CDU und FDP. Hofft man, dass der Schuss nicht nach hinten losgehen könnte?

15.10.2012
11:27
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Herby52 | #27

Doktorarbeit? Wer braucht die eigendlich noch?
Für die meisten ist es doch nur der Titel mit dem nan sich schmückt um mehr ansehen zuhaben und ggf. das Gehalt etwas höher ausfällt.

15.10.2012
11:11
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Plem | #26

Aus dem Lebenslauf Annette Schavans:

Studium der Erziehungswissenschaft, der PHILOSOPHIE und der KATHOLISCHEN THEOLOGIE, das sie mit der Promotion in Erziehungswissenschaften an der Universität Düsseldorf über "PERSON UND GEWISSEN – Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger GEWISSENSBILDUNG" beendete.

Für jemanden, der auszog, Weisheit und Wahrheit zu suchen und zu finden, scheint sie an der Universität ja nicht viel gelernt zu haben, was sich sicherlich auch in ihrer Dissertation niederschlug. Die Vorwürfe sind daher sicherlich berechtigt.

15.10.2012
11:08
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von B.Schmitz | #25

Es sollten mal alle Doktortitel der Politiker auf den Prüfstand. Merkel braucht allerding keine neue Ministerin, sondern Deutschland brauch eine neue Kanzlerin oder einen neuen Kanzer. Es ist doch schon merkwürdig, wie betrügerisch die Menschen sind, die einer christlichen Partei angehören. Und das bei denen alles abgestritten wird ist auch hinreichend bekannt.

1 Antwort
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von meinemeinungdazu | #25-1

Das ist die Stärke der "Unchristlichen"! Leider.

15.10.2012
10:49
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von kumpelanton | #24

Erst gar keinen Doktor-Titel zu haben, ist für ein Regierungsmitglied schon eine Überlebensgarantie.

2 Antworten
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Catman55 | #24-1

Merkel hat auch promoviert....

Merkel hat auch promoviert....
von horo | #24-2

sollte auch mal überprüft werden ,sie kommt aus der kaderschniede.

15.10.2012
10:43
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Phelsuma88 | #23

Wie lange ist die gute Frau schon im Besitz des Titels ? Nicht erst seit gestern ..
Urplötzlich, weil intern wohl was im argen liegt, tauchen nun nach Jahren solche Vorwürfe auf um diese Person raus zu drängen. Ich frage mich, wird für angehende Politiker die Arbeit einfach abgesegnet ohne sie durchgelesen zu haben ?
Grade weil sich diese Vorwürfe in letzter Zeit unnatürlich Häufen...

15.10.2012
10:38
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von KamSahSiegteTraurig | #22

Warum muß die Neuplatzierung im Bildungsministerium wegen dem Plagiatsverdacht eine Frau bzw. Ministerin sein? Das kann ich in einer offenen Demokratie nicht ganz nachvollziehen!? Der Vorfall selbst muß geklärt werden keine Frage. Soll ich so langsam die Emanzipation als Mehrberechtigung verstehen oder Abschaffung der Männer aus den Führungsebenen?
Zum Beispiel viele politischen Frauen wie von der Leyen zeigen uns lediglich, dass sie der üblen Männerdomäne wie sozialen Kälte konkurrenzlos mithallten gar übertreffen können.
Ich wünschte, wir würden uns mehr auf den qualitativen Hintergrund der Bewerber konzentrieren, da würde eher eine gerechte Statistik zwischen Männlein & Faulein, ob nun mit Handicap oder Migrationshintergrund oder Co , sich entwickeln. Ehrlich, nichts ist schlimmer als eine Quoten-orientierte Situation aufzubauen, siehe Fernsehen, mehr albern und schädlich auf vielen Ebenen. Irgendwie will kein Journalist das wahre Problem aufdecken und diskutiueren wie wachrütteln.

Aus dem Ressort
Fußball gehört in die Kneipe
Politik
Als Helmut Rahn an jenem 4. Juli 1954 im Berner Wankdorfstadion das 3:2 erzielte, da saßen sie dicht gedrängt in den Kneipen im Revier beisammen und jubelten vor winzigen Schwarzweiß-Geräten. Oder sie standen im Pulk vor dem Schaufenster eines Elektrofachhandels, in dem ein Fernseher noch als...
Hohes Risiko, wenig Klarheit
Waffenlieferungen
Es geht um Leben und Tod. Es geht um Hass und Gewalt in einem Maß, wie es die freie Welt rational nicht erklären kann. Dass die fanatisierten Mörder des „Islamischen Staates“ gestoppt werden müssen, ist unbestritten. Wie dies geschehen soll, bleibt unklar. Insofern finden die westlichen Regierungen...
Neues Revier – alte Stationen
Öde Bahnhöfe
Vor ein paar Jahren träumten sie im Dortmunder Rathaus von einem Riesenbahnhof in ­Gestalt eines „Ufos“. Geblieben ist bis heute die alte Gammelbude mit einem inzwischen aufgehübschten Eingang.
Nach dem Pokal-Aus - Späte Einsicht hilft Schalke nicht mehr
Kommentar
Der Pokal-K.o. beim Drittligisten Dynamo Dresden bleibt peinlich und hat Auswirkungen auf den Bundesliga-Start. Denn in Hannover steht Schalke 04 nun bereits enorm unter Druck. Trainer Jens Keller hat Konsequenzen angekündigt – und die werden auch nötig sein. Ein Kommentar.
Die Neugier aufs Ruhrgebiet
Tourismus
Schön, wenn mal eine Statistik so stark mit Pluszeichen gespickt ist wie die aktuelle Besucherübersicht: Wer die Reisebusse im Revier sieht und Menschen mit Kameras in den Innenstädten oder auf Fahrradrouten trifft, spürt, dass wir Neugier geweckt haben auf unsere Region.
Warnung vor Falschfahrern: Was hilft, muss her
Politik
Falschfahrern auf Autobahnen mit intelligenter Technik zu begegnen und damit nicht nur sie, sondern vor allem auch andere schneller zu warnen, kann so falsch nicht sein. Wer jetzt mit dem wirtschaftlichen Aufwand dagegen argumentiert, fährt schnell in die Sackgasse.
Ferguson ist brandgefährlich - von Dirk Hautkapp
Politik
Dunkelhäutige Menschen werden in Amerika auch dann von der Polizei auf offener Straße kriminalisiert und schikaniert, wenn sie sich korrekt verhalten. Solange die aus Kolonialzeiten vererbte Markierung „schwarz gleich gefährlich“ das (Unter-)Bewusstsein bestimmt, solange wird es Tragödien wie die...
Warum Watzke die BVB-Zukunft besser ohne Marco Reus plant
Kommentar
Ottmar Hitzfeld glaubt, der BVB könne die Bayern in der kommenden Saison nervös machen. Eher vorstellbar ist jedoch, das Dortmund Grund zur Nervosität hat - wegen der Personalie Marco Reus. Ein Blick zum Revierrivalen könnte jedenfalls einer drohenden Enttäuschung vorbeugen. Ein Kommentar.
Bahnhöfe nicht nur sanieren, sondern auch pflegen
Verkehr
Die Bahnhöfe des Jahres stehen 2014 in Dresden und in der Rhön. Seit zehn Jahren gibt es die Auszeichnung und noch nie ging der Titel nach Nordrhein-Westfalen. Dessen Bahnhöfe behalten ihr Schmuddelimage. Dabei tut die Bahn viel für bessere Stationen - aber nicht unbedingt das Richtige.
Klagen auf hohem Niveau
Ärzte
Man fühlt sich erinnert an kämpferische Parolen, die sich Tarifgegner vor Verhandlungen gern entgegenschmettern. Um möglichst viel für die eigene Seite herauszuholen, werden überzogene Forderungen in die Welt gesetzt. Nun sind die Ärzte dran, mit den Kassen über ihre Honorare zu feilschen.
Gefahr aus Bayern
Tourismus
Der Tourismus in NRW wächst und gedeiht prächtig. Selbst das früher geschmähte Ruhrgebiet hat sich zu einer Region entwickelt, in die gerne Gäste auch aus dem Ausland kommen. Leider droht der positiven Entwicklung ein jähes Ende. Wenn die bayerische CSU weiterhin starrsinnig auf der Pkw-Maut...
Nach dem Pokal-Aus - Hat Schalke grundsätzliche Probleme?
Kommentar
Zum ersten Mal seit 23 Jahren ist der FC Schalke 04 schon im Auftaktspiel des DFB-Pokals ausgeschieden. Nach dem blamablen Auftritt in Dresden ist die Stimmung in Gelsenkirchen am Tiefpunkt angekommen - und Fragen werden laut. Ein Kommentar.
Zu zögerlich
Technik gegen...
Jeden Tag verbreiten auf deutschen Autobahnen im Schnitt fünf „Geisterfahrer“ Angst und Schrecken. Wer einmal nachts die Scheinwerfer so eines Falschfahrers auf sich zukommen sah, wird den Anblick nicht vergessen. Es gibt wohl kein Patentrezept gegen Leute, die zugedröhnt oder in Selbstmordabsicht...
Traditionelles Familienbild
„Herdprämie“
Die Herdprämie wird immer heißer. Für deutlich mehr als 200 000 Kinder fließt die Geldleistung mittlerweile, und sieht man die Zuwachsraten bei den Anträgen, darf man getrost davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.
Nicht das Leben vergessen
Schulstart
Schule ist längst Ernst des Lebens geworden. Sind die Noten sehr gut, leitet unser Schulsystem sicher heran bis an den gewünschten Ausbildungsplatz. Sind die Ergebnisse schwach, sinken die Zukunftschancen rapide. Nun also beginnt der Ernst. Eine Bitte noch: Bei all dem nicht das Leben vergessen!
Der kleinste Anlass genügt
Kirchenaustritte
Was über die großen Kirchen derzeit einbricht, ist keine Austrittswelle, es ist ein Austritt-Tsunami. Als Grund wird immer wieder – neben den Missbrauchsskandalen und der Geldverschwendung eines Franz-Peter Tebartz-van Elst – die Änderungen beim Einzug der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer...
An der Wirklichkeit vorbei
Kühlschrankprämie für...
Die Energiekosten sind zu einem dicken Posten der Privathaushalte geworden. Viele haben so wenig Geld, dass sie froh sind, pünktlich bezahlen zu können, und 3,3 Millionen Haushalte schaffen ohne Hilfe vom Staat nicht einmal das. Im Bundesumweltministerium hätte man drauf kommen können, dass das...
Der Teufelskreis im Nahen Osten
Kampf gegen...
Sollte Deutschland den Kurden im Kampf gegen die IS-Terroristen Waffen liefern? Die Kurden sind derzeit die einzigen, die den radikalen Islamisten vor Ort entgegentreten. Ihnen die Hilfe zu versagen bedeutet, sie und die dort lebenden Menschen im Stich zu lassen, was einem Todesurteil gleichkommt....
Gefährliche Lust auf Fleisch
MRSA im Grillfleisch
Gefährliche MRSA-Krankenhauskeime im Grillfleisch sind einfach nur ekelig. Nur durch Schlamperei und Nichteinhaltung der Hygienevorschriften können sie in die Lebensmittel gekommen sein. Die Gefahr, die von den Keimen ausgeht, haben wir aber größtenteils selbst verschuldet. Durch maßlosen...
Die Welt schaut zu lange weg
Ebola
Erst jetzt, nachdem 1000 Menschen an Ebola gestorben sind, scheint die Welt die Seuche ernst zu nehmen. Es ist zwar gut, dass endlich das Augenmerk auf die grassierende Krankheit gerichtet wird. Es ist aber auch ein Beispiel für den ignoranten Umgang der Welt mit derartigen Krisen.
Dringend die Spur wechseln
Digitale Agenda
Brücken bröckeln, Straßen verkommen zu Schlaglochpisten, die Deutsche Bahn lahmt, und auf der Datenautobahn herrscht stellenweise Dauerstau: Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt hat reichlich Baustellen, an denen er sich beweisen kann. Nach fast einjähriger Amtszeit allerdings schwindet...
Es muss eine Ausnahme bleiben
Waffenlieferungen an Irak
Das Machtvakuum, in das die Barbaren vom Islamischen Staat vorstoßen konnten, hat George W. Bushs sinnloser Feldzug gegen Saddam Hussein erzeugt. Die US-Soldaten bekamen es dabei mit Waffen zu tun, mit denen sie selbst den Irak gegen den Iran aufgerüstet hatten. Das verdeutlicht: Waffenlieferungen...
EU muss Produktion koordinieren - von Harald Ries
Rüstungsexporte
Nie hat Deutschland mehr Rüstungsgüter exportiert als 2013. Nie gingen mehr Lieferungen an Länder außerhalb von Nato und EU. Das will Sigmar Gabriel jetzt ändern. Aus rein wirtschaftlichen Erwägungen Waffen an Länder zu liefern, die sie eventuell gegen unsere Interessen oder die eigene Bevölkerung...
Unruhige Tage beim FC Schalke 04 nach Pokal-Aus
Fußball
Sie sehen sich als dritte Kraft in Deutschland, die Fußballer des Bundesligisten FC Schalke 04. Doch im DFB-Pokal scheiterten sie in der ersten Runde beim Drittligisten Dynamo Dresden. Bei allen Erklärungsversuchen: Das durfte nicht passieren.
Deutschland nimmt sein politisches Gewicht an
Ukraine
Manchmal fällt es schwer, den diplomatisch verklausulierten und mit Beamtenfloskeln durchseuchten öffentlichen Äußerungen von Frank-Walter Steinmeier ohne Ungeduld zu lauschen. Markige Worte und griffige Formulierungen sind seine Sache so wenig wie kühne Ideen und rasante Vorstöße. Dafür agiert der...
Eine Portion Scheinheiligkeit
SPIONAGE
Ein Kommentar von Stefan H. Kläsener zur Abhöraffäre und Nachrichtendiensten
Auf die ganz lange Bank
Maut
Volker Kauder ist als bekennender Konservativer normalerweise für klare Ansagen bekannt. Doch als Fraktionschef der Union im Bundestag muss er naturgemäß auch vertraut sein mit subtileren Winkelzügen und taktischen Finessen. Deshalb würde er das Herzensanliegen der CSU, die Ausländer-Maut, die...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars
Szenen wie im Bürgerkrieg
Bildgalerie
Ferguson