Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Plagiatsvorwürfe

Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht

14.10.2012 | 18:05 Uhr
Funktionen
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
Einiges spricht schon jetzt dafür, dass Annette Schavan als Bildungsministerin nicht zu halten ist.Foto: Michael Sohn/AP/dapd

Berlin.  Bei Guttenberg hatte Merkel noch erklärt, sie habe ihn als Minister bestellt, nicht als wissenschaftlichen Assistenten. Bei der Bildungsministerin ist so viel Lässigkeit nicht möglich. Die Kanzlerin sollte sich schon mal nach einer neuen Ministerin umsehen. Ein Kommentar.

Als der damalige Verteidigungsminister zu Guttenberg wegen seiner erschummelten Doktorarbeit unter Druck geriet, fällte Annette Schavan als erste Kabinettskollegin ein vernichtendes Urteil: Sie schäme sich für seine Plagiate nicht nur heimlich. Das harte Wort fällt nun auf die Bildungsministerin zurück, nachdem sich ihre eigene Plagiatsaffäre zuspitzt . Guttenberg musste bekanntermaßen zurücktreten, ob Schavan das gleiche Schicksal ereilt, ist noch offen. Einiges spricht aber schon jetzt dafür, dass die Ministerin nicht zu halten ist.

Doktorarbeit
Bildungsministerin Schavan wehrt sich gegen Plagiatsvorwürfe

Annette Schavan (CDU) gerät wegen ihrer Doktorarbeit zunehmend unter Druck. Ein Gutachter der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität wirft der...

Gewiss, ihr Fall liegt deutlich anders als der des plump-dreisten Plagiators Guttenberg, der Verdacht ist für sich gesehen auch weniger gravierend. Aber Schavan ist auch viel verletzlicher als der Verteidigungsminister, für sie gelten andere Maßstäbe: Denn sie trägt in ihrem Amt eine besondere Verantwortung für den Ruf von Wissenschaft und Forschung in Deutschland. Die Hochschulen haben nach den jüngsten Plagiatsaffären alle Mühe, den Reputationsverlust wieder auszugleichen. Vor diesem Hintergrund ist der Vorwurf einer leitenden Täuschungsabsicht – erhoben von einem Wissenschaftler, nicht von einem Plagiatsjäger – für die Bildungsministerin vernichtend.

Wenn Schavan ihren Doktortitel verliert , ist ihr Rücktritt zwingend. Aber selbst wenn sie am Ende mit einem blauen Auge davon kommt, ist schwer vorstellbar, wie sie mit dem Makel einer Täuschung noch glaubwürdig als Ministerin agieren kann.

Bei Guttenberg hatte Merkel noch erklärt, sie habe ihn als Minister bestellt, nicht als wissenschaftlichen Assistenten. Bei der Bildungsministerin ist so viel Lässigkeit nicht möglich. Die Kanzlerin sollte sich schon mal nach einer neuen Ministerin umsehen.

Christian Kerl

Kommentare
15.10.2012
14:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #31

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.10.2012
11:48
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Bramarbas | #30

Und wieder wird unbekümmert vorverurteilt. Deutschland, Deine Meinungsmache...

15.10.2012
11:31
Bildung den Rentnern wieder die ihnen gesetzlich zustehende Rente streichen.
von horo | #29

Broncezeit | #12-2
das sind die auswirkungen vom spenden einsammler (kanzler) kohl und augenbraue theo,
schon vergessen???.

15.10.2012
11:29
Komisch ...
von Partik | #28

Wenn Frau Schavan sich einer relevanten Täuschung bewusst wäre, hätte sie doch sicherlich nicht bei Guttenberg so auf den Tisch gehauen, sondern eher weniger empört reagiert. Wenn doch, war das evtl. eine Flucht nach vorne, ok. Aber schon etwas auffällig.

Interessant aber die Reaktionen der Wähler, die anscheinend teilweise in einem rot-grünen Wahlsieg die Heilung von allen aktuellenProblemen sehen.

Auf einmal werden im Herbst 2013 natürlich Lichtgestalten mit Heiligenschein(und vorsichtshalber ohne Doktortitel) an die Macht kommen, wenn der Bürger wie erwartet Schwarz-Gelb abgewatscht hat :-))

Die Löhne werden steigen, die Umwelt wird kostenfrei geschont, die Verbraucher werden von vielen Kosten entlastet, und bekommen ganz dolle viel Geschenke.

Alles wird besser, schöner, strahlender, wenn die jetzige Regierung abgewählt wird, denn Rot-Grün kennt das Geheimnis der wundersamen Geldvermehrung ...

Und dann regnet es von unten nach oben, denn das steht ja in den Wahlversprechen.

1 Antwort
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Catman55 | #28-1

"Wenn Frau Schavan sich einer relevanten Täuschung bewusst wäre, hätte sie doch sicherlich nicht bei Guttenberg so auf den Tisch gehauen, sondern eher weniger empört reagiert"

Wer sagt denn, das Politiker nachdenken, bevor sie reden? Döring z.B. wirft ja auch Dreck nach Steinbrück ohne groß über seine eigenen Nebentätigkeiten nach zu denken. Ebenso einige andere Politiker aus CDU und FDP. Hofft man, dass der Schuss nicht nach hinten losgehen könnte?

15.10.2012
11:27
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Herby52 | #27

Doktorarbeit? Wer braucht die eigendlich noch?
Für die meisten ist es doch nur der Titel mit dem nan sich schmückt um mehr ansehen zuhaben und ggf. das Gehalt etwas höher ausfällt.

15.10.2012
11:11
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Plem | #26

Aus dem Lebenslauf Annette Schavans:

Studium der Erziehungswissenschaft, der PHILOSOPHIE und der KATHOLISCHEN THEOLOGIE, das sie mit der Promotion in Erziehungswissenschaften an der Universität Düsseldorf über "PERSON UND GEWISSEN – Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger GEWISSENSBILDUNG" beendete.

Für jemanden, der auszog, Weisheit und Wahrheit zu suchen und zu finden, scheint sie an der Universität ja nicht viel gelernt zu haben, was sich sicherlich auch in ihrer Dissertation niederschlug. Die Vorwürfe sind daher sicherlich berechtigt.

15.10.2012
11:08
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von B.Schmitz | #25

Es sollten mal alle Doktortitel der Politiker auf den Prüfstand. Merkel braucht allerding keine neue Ministerin, sondern Deutschland brauch eine neue Kanzlerin oder einen neuen Kanzer. Es ist doch schon merkwürdig, wie betrügerisch die Menschen sind, die einer christlichen Partei angehören. Und das bei denen alles abgestritten wird ist auch hinreichend bekannt.

1 Antwort
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von meinemeinungdazu | #25-1

Das ist die Stärke der "Unchristlichen"! Leider.

15.10.2012
10:49
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von kumpelanton | #24

Erst gar keinen Doktor-Titel zu haben, ist für ein Regierungsmitglied schon eine Überlebensgarantie.

2 Antworten
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Catman55 | #24-1

Merkel hat auch promoviert....

Merkel hat auch promoviert....
von horo | #24-2

sollte auch mal überprüft werden ,sie kommt aus der kaderschniede.

15.10.2012
10:43
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von Phelsuma88 | #23

Wie lange ist die gute Frau schon im Besitz des Titels ? Nicht erst seit gestern ..
Urplötzlich, weil intern wohl was im argen liegt, tauchen nun nach Jahren solche Vorwürfe auf um diese Person raus zu drängen. Ich frage mich, wird für angehende Politiker die Arbeit einfach abgesegnet ohne sie durchgelesen zu haben ?
Grade weil sich diese Vorwürfe in letzter Zeit unnatürlich Häufen...

15.10.2012
10:38
Warum die Kanzlerin eine neue Ministerin braucht
von KamSahSiegteTraurig | #22

Warum muß die Neuplatzierung im Bildungsministerium wegen dem Plagiatsverdacht eine Frau bzw. Ministerin sein? Das kann ich in einer offenen Demokratie nicht ganz nachvollziehen!? Der Vorfall selbst muß geklärt werden keine Frage. Soll ich so langsam die Emanzipation als Mehrberechtigung verstehen oder Abschaffung der Männer aus den Führungsebenen?
Zum Beispiel viele politischen Frauen wie von der Leyen zeigen uns lediglich, dass sie der üblen Männerdomäne wie sozialen Kälte konkurrenzlos mithallten gar übertreffen können.
Ich wünschte, wir würden uns mehr auf den qualitativen Hintergrund der Bewerber konzentrieren, da würde eher eine gerechte Statistik zwischen Männlein & Faulein, ob nun mit Handicap oder Migrationshintergrund oder Co , sich entwickeln. Ehrlich, nichts ist schlimmer als eine Quoten-orientierte Situation aufzubauen, siehe Fernsehen, mehr albern und schädlich auf vielen Ebenen. Irgendwie will kein Journalist das wahre Problem aufdecken und diskutiueren wie wachrütteln.

Aus dem Ressort
Obama, der Draufgänger
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, mögen noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
Die Rechnung kommt später
Politik
Die künftigen prozentualen Aufschläge werden Geringverdiener weniger hart treffen als feste Euro-Beträge. Das ist aber auch schon der einzige Vorteil...
Barbarischer Anschlag
Taliban-Terror
Nach dem barbarischen Angriff auf die Kinder seiner Offiziere in Peshawar muss Pakistans Militärchef Raheel Sharif zeigen, welchen Kurs er künftig...
UEFA pfeift bei der Königsklassen-Vermarktung auf Fair Play
Champions League
Die Königsklasse des Fußballs ist das Spitzenprodukt der Uefa. Entsprechend scharf schützt der Verband die Königsklasse. Auch zu Lasten des Fairplay.
Muskelspiel zu Weihnachten
Streik bei Amazon
Die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung bei Amazon geben wahrlich keinen Anlass zum Jauchzen und Frohlocken. Warnstreiks wenige Tage vor dem Fest und...
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Warum Verständnis für die Pegida-Demonstranten falsch ist
Pegida
Den Pegida-Protesten muss man mit Argumenten begegnen, meint Kommentator Jan Jessen. In Deutschland setzt sich gerade ein Teufelskreis in Bewegung.
Amazon ist kein Einzelfall
Streik
Die Polen arbeiten, die Deutschen streiken“: Mit süffisanten Kommentaren begleiten polnische Zeitungen die Streiks in mehreren deutschen...
Der Mann für Problemfälle
Mehdorn
An seinem Image am Manager-Rambo hat Hartmut Mehdorn lange fleißig gearbeitet. Wirtschaftliche Problemfälle waren sein bevorzugtes Terrain: Bahn,...
BVB sucht nach dem Absturz immer noch die Black Box
Kommentar
Wer immer noch glaubt, im Falle des BVB lüge die Tabelle ausnahmsweise mal, der irrt. Über die Absturzgründe wird gerätselt. Ein Kommentar.
Die CSU leidet an der Moderne
Politik
Die CSU ist eine kleine Partei, die ganz speziell tickt. Sie braucht ein Alleinstellungsmerkmal, das dann auf Biegen und Brechen durchgesetzt wird....
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Eine starke Frau. Ein starkes Vorbild
Politik
Tugce Albayrak war eine starke Frau. Sie hat Mut bewiesen und half zwei Mädchen in Not. Bezahlt hat sie ihre Zivilcourage mit dem Leben. Gestern ist...
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Ein sinnloses Kindermorden
Anschlag in Pakistan
Radikalislamistische Taliban haben in Pakistan ein Blutbad angerichtet, aus dem pure Menschenverachtung spricht. Sie haben Kinder, die Schwächsten in...
Der Gipfel der Unverbindlichkeit
Klima-Verhandlungen
China und Indien haben die Ergebnisse des Klima-Gipfels von Lima gelobt. Das ist verdächtig. Denn die beiden Schwellenländer konnten in Peru ihren...
Mangelhaft
Stellenabbau an...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Das bestmögliche Ergebnis
Kommentar
Ein Abschied mit Ansage, in Raten und mit viel Theaterdonner: Nach fast 34 Jahren wird also mit „Wetten, das. . ?“ am heutigen Samstag das letzte...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos