Warten auf eine Entscheidung

NRZ-Zeichner Thomas Plassmann hat das Dilemma dieser Tage anschaulich auf den Punkt gebracht: Wie ein Trampeltier marschiert Franz-Peter Tebartz-van Elst durch den von Papst Franziskus angelegten Garten voller Reform-Pflänzchen. Erster Klasse-Flug in die Slums, eine mutmaßlich falsche eidesstattliche Versicherung, ein neuer Bischofssitz, dessen Kosten aus den Fugen geraten sind – dieser Kirchenmann sorgt in vielerlei Hinsicht für Empörung. Und das in Zeiten, in denen in der katholischen Kirche so viel in Bewegung geraten ist.

Es wird eng für Tebartz-van Elst. Selbst seine deutschen Bischofskollegen, die freilich lange genug zugeschaut haben, rücken merklich von ihm ab. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, reist bald nach Rom. Er wird mit dem Papst, der nach eigenem Bekunden jede Art von Prunk meidet, auch über die Lage in Limburg reden. Das wird hoffentlich nicht folgenlos bleiben. Nicht nur die Gläubigen erwarten eine Entscheidung.