Vorsicht vor der Braunkohle-Falle

Der Streit um die Zukunft der Braunkohle ist den nordrhein-westfälischen Grünen in all ihrem Regierungspragmatismus als sinnstiftendes Thema erhalten geblieben. Das klare Nein zu alten CO2-Schleudern und ökologischem Raubbau im rheinischen Revier wärmt noch jeden Parteitag.

Doch die Grünen sollten sich vor einer Braunkohle-Falle hüten: Ihr Düsseldorfer Koalitionspartner SPD wird kaum die Hand reichen für einen raschen Ausstieg aus dem einzigen verlässlichen, unsubventionierten Energieträger. Diese Erwartung sollte man deshalb besser nicht befeuern. Am Ende kann allenfalls ein Kompromiss stehen, der die grüne Basis aber kaum zufriedenstellt.

Schon die grünen Lieblingsthemen Klimaschutzplan und Landesentwicklungsplan erwiesen sich als Produktenttäuschungen: Historische Werke waren angekündigt, regierungsamtliche Papiertiger wurden geliefert.