Vorsicht bei mehr Überwachung

Den Einzelhändlern entgehen durch Ladendiebstähle Einnahmen in Milliardenhöhe.
Den Einzelhändlern entgehen durch Ladendiebstähle Einnahmen in Milliardenhöhe.
Foto: getty

Längere Öffnungszeiten bei weniger Personal im Laden erhöhen die Diebstahlsquote. Mit dieser plumpen Erklärung machen es sich Handelsinstitut und Gewerkschaft der Polizei einfach.

Als Kunde wünscht man sich sicherlich mehr Beratung. Ob (zusätzliche) Verkäuferinnen und Verkäufer aber wirklich in der Lage sind, im Geschäftstrubel professionelle Klaubanden zu identifizieren und womöglich zur Strecke zu bringen, ist fraglich.

Sicherheitspersonal kostet Geld

Die Kriminalitätsvorbeugung sollte der Handel tunlichst ausgebildetem Sicherheitspersonal und Detektiven überlassen. Doch diese Fachkräfte kosten Geld, das am Ende die preissensiblen Kunden aufbringen müssen.

Wenn die Branche den Ausweg in noch mehr Überwachung sucht, betritt sie dünnes Eis. Schnell fühlen sich Mitarbeiter kontrolliert und Kunden an Big Brother erinnert, anstatt das Einkaufserlebnis unbeschwert zu genießen.

Ein Mittel gegen professionelle Langfinger kann also nur eine gut funktionierende Sicherungstechnik an den Artikeln sein, die Diebe nicht einfach entschärfen können. Und die in der Schleuse am Ausgang nur piept, wenn man wirklich etwas im Laden geklaut hat.