Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Roma

Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren

25.10.2012 | 18:31 Uhr
Funktionen
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
In Deutschland werden Roma als Asylbewerber zusammengepfercht untergebracht. Trotzdem ist Deutschland noch immer ein Sehnsuchtsort für sie.Foto: Winfried Labus, WAZ Foto Pool

Essen.  Angela Merkel flötet Hilfsbereitschaft gegenüber von Armut bedrohten Roma, tagsdarauf fordert ihr Innenminister Hans-Peter Friedrich, die Leistungen für Asylbewerber zu senken. Er schürt gezielt Ängste, wenn er von Asylmissbrauch spricht. So erbärmlich kann Politik sein.

Am Mittwoch ist in Berlin das Denkmal für die von den Nationalsozialisten ermordeten Sinti und Roma eingeweiht worden. Es hat fast 70 Jahre gedauert, bis Deutschland sich zu diesen Opfern des Rassenwahns bekannt hat. Bei der Einweihung sagte Kanzlerin Merkel, dass Sinti und Roma noch heute von Armut und Ausgrenzung betroffen seien, und dass Deutschland ihnen helfen müsse.

Am Donnerstag hat Innenminister Friedrich, ebenfalls Mitglied einer Partei, die sich christlich nennt, erneut dafür geworben, die Leistungen für Asylbewerber zu senken, die aus sogenannten sicheren Drittstaaten nach Deutschland kommt. Worauf er abzielt, sind die Roma aus Serbien und Mazedonien. So erbärmlich beliebig kann Politik tatsächlich sein.

Asylbewerber werden in Turnhallen und Hochhäusern zusammengepfercht

Eines vorweg: Die Leistungen können nicht gesenkt werden. Sie mussten jüngst erhöht werden, weil das Bundesverfassungsgericht das eingefordert hat. Niedrigere Leistungen wären schlicht verfassungswidrig. Richtig ist: Die meisten der Roma kommen aus finanziellen Gründen hierher, weil weil sie sich ein besseres Leben wünschen. Hier werden sie in Turnhallen und Hochhäusern zusammengepfercht. Trotzdem ist Deutschland noch immer ein Sehnsuchtsort für sie. Zuhause leben Roma in noch schlimmeren Verhältnissen. Sie werden insbesondere in Serbien, aber auch in Mazedonien noch immer systematisch diskriminiert.

In deutschen Stadtteilen, in denen viele Flüchtlinge angesiedelt werden, entstehen schnell soziale Brennpunkte. Einheimische fühlen sich bedroht. Diese Ängste muss man ernst nehmen. Ressentiments sollte man aber nicht bedienen. Der Bundesinnenminister schürt aber Ängste, wenn er von Asylmissbrauch spricht. Das gab es schon einmal, in den 1990er Jahren. Damals waren viermal mehr Flüchtlinge in Deutschland als heute.

Bitte ohne Alarmismus und Demagogie

Asylmissbrauch war das Schlagwort, mit dem Rechtsradikale seinerzeit ihre Angriffe auf Flüchtlingsheime rechtfertigt haben. In diesem Jahr sind bislang rund 6000 Flüchtlinge aus Serbien nach Deutschland gekommen. Aus Mazedonien etwa 3500. Sie werden Deutschland wieder verlassen. Eine Chance auf Asyl haben sie ohnehin nicht. Aber ein Land, das zig Milliarden zur Rettung seiner Banken ausgibt, muss es sich leisten können, diesen Menschen für einige Zeit Obdach zu geben. Ganz ohne Alarmismus und Demagogie. Das gebieten schon historische Gründe.

Jan Jessen

Kommentare
27.03.2013
19:34
Wie nicht nur der Bundes-Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von sichau1 | #16

Das trifft auch auf den WAZ-Kommentar von Wilhelm Klümper vom 23.03.2013 ("Grüne verkennen Wirklichkeit") zu. Mit anderen Worten: So erbärmlich können Kommentare sein!

25.03.2013
16:38
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von bigkahuna | #15

Spannend, wie die Märtyrer sich hier selbst in die rechte Enge drängeln, um sich anschließend mit der Nazi-Keule selbst eins über den Kopf zu ziehen, diese dann an den Verfasser des obigen Artikels weiterreichen und dann empört rufen : "Wie kannst Du mich als rechtsradikal bezeichnen?
Seid mal nicht ganz so empfindlich, niemand wurde hier in dem Artikelals rechtsradikal bezeichnet !

04.03.2013
12:21
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von stinkestiefel | #14

Es ist immer wieder beängstigend zu sehen, wie wenig doch die meisten über das Thema "Roma" wissen, angefangen bei Herrn Friedrich, bis hin zu einigen geBildeten Kommentatoren, die leider immer wieder dieselben sarrazinesken Halbwahrheiten und Mutmaßungen auf den Tisch legen, ohne jedoch die Hintergründe von Migration zu kennen. Aber ich verstehe es ja, wenn ich nicht zufällig über einige Einblicke in das reale Leben von Migranten verfügen würde,würde ich vielleicht ähnlich reagieren. Da sind sie, die Schmarotzer, die, die unsere Sozialleistungen abgreifen, während es uns allen immer schlechter geht. Die in der City sitzen,betteln und klauen gehen,und manchmal sogar Leute anpöbeln. Und doch im Mercedes abgeholt werden...Gibt es alles, ist trotzdem Klischee,das sich Leute wie Herr Friedrich immer wieder zu Nutze machen.Außerdem:In ähnlicher Situation,das behaupte ich, würden wir alle es ganauso machen,wie jeder Flüchtling es nunmal tut.Bloß weg,dahin wo das Leben einen Tick besser ist!

1 Antwort
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von boehmann | #14-1

wohl den Lügengeschichten aufgesessen, der Versuch an Leistungen zu gelangen die lt. Gesetz jedem zustehen. Auf diese Art von Tourismus kann man getrost verzichten. Deutschland gibt sich als gnädiger Samatiter und provoziert seinen eigenen Untergang.
Mitlerweile bekommen die Sozialleistungstouristen mehr Unterstützung wie die einenen Bürger , die lebenslang ins soziale Netz eingespeist haben.Wer das nicht erkennt , will es nicht wahrhaben oder sitzt weit weg vom Geschehen, oder lebt davon.....

04.03.2013
10:58
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von FriedlicherBuerger | #13

Sehr geehrter Herr Jessen,
Ihre Verständnis der Deutschen Geschichte mag eines sein.
Das "Dritte Reich" liegt nun allerdings fast 68 Jahre zurück.
Sollte es denn wirklich so sein, dass folgende Generationen bis zum Sankt Nimmerleinstag dafür gerade stehen müssen, bitte ich auch die Zeit der Römer, Hunnen, Kelten, Wikinger, des Bonaparte usw. zu berücksichtigen. Hier steht dann der BRD bestimmt auch noch etwas zu, oder etwa nicht?
Es darf nicht weiter sein, dass dieses Kapitel immer wieder locker auf den Tisch gelegt wird. Rechtsradikale gibt es heutzutage in Russland, Frankreich, Italien, USA usw. wohl mehr als in Deutschland.
Also denke ich: Es ist langsam mal an der Zeit das Nazideutschland zu vergessen, ach ja, hatte das 3. Reiche keine Verbündeten? Welche waren das nochmal gleich?
Kann ich als Deutscher denn von den Rumänen oder Bulgaren die gleichen (Sozial-)Leistungen erwarten?
Herr Friedrich, bitte bleiben Sie am Ball. Weiter so.

1 Antwort
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von bigkahuna | #13-1

"Also denke ich: Es ist langsam mal an der Zeit das Nazideutschland zu vergessen,..."
Ich finde auch, daß man höchstens bis vorgestern zurückdenken sollte !

Dann kann man die verbleibene Hirnkapazität auch besser nutzen !

Wer sagt das denn dann eigentlich den Überlebenden der KZs, Ghettos, allen Opfern dieser grausigen 12 Jahre, die in Schulen über ihre Vergangenheit und darüber, wozu Menschen fähig sind, erzählen ?
Auch den Sinti und Roma, die sich das Denkmal nur übers Fernsehen ansehen dürfen?

Lehnen Sie eigentlich auch die positiven Erbschaften unserer Vergangenheit ab ?
Nee, für so doof halte ich Sie nun wirklich nicht !

04.03.2013
10:02
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von DifesSanoscri | #12

Der Innenminister der kunterbunten Republik Deutschland braucht keine Ängste zu schüren.
Dafür sorgen bestimmte Einwanderer mit ihrem Verhalten schon selbst.
Auch fehlende Präsenz und Konsequenz der Polizei schürt diese Ängste.

04.03.2013
09:04
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von stinkestiefel | #11

Das Recht auf Asyl ist ein Grundrecht, dass zunächst einmal jedem Menschen zusteht. Der Begriff des "Wirtschaftsflüchtlings" ist diskriminierend und außerdem Blödsinn. Wer die Lebensbedingungen der Roma in Serbien, Rumänien oder Bulgarien kennt, der weiß, dass wir hier nicht größtenteils von Leuten reden, die nur hierhin kommen um sich in irgendeiner Form zu bereichern. Unser Asylrecht ist ohnehin eines der restriktivsten die es gibt, politisches Asyl zu bekommen ist hier fast unmöglich. Natürlich darf man die Probleme mit den Flüchtlingen nicht schönreden,statt sich aber immer wieder auf die althergebrachte Mär vom "Wirtschaftsflüchtling" zu berufen, sollte man einfach mal nachdenken und das Asylrecht radikal anpassen. Und für Rumänen etwa gilt das eh nicht, die sind EU-Bürger wie wir und dürfen reisen wohin sie wollen, so ist das nunmal...

2 Antworten
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von FriedlicherBuerger | #11-1

Richtig, die EU-Bürger dürfen "Reisen" wohin diese wollen, auch nach Deutschland.
Es gibt in Deutschland genügend Hotels in welchen diese EU-Bürger sich dann zum Selbstkostenpreis einchecken können.
Denn ´"Reisende" beantragen ja auch keine Sozialleistungen, kostenlose Unterkünfte usw.

Liebe Osteuropäer, unsere Hotels freuen sich auf Ihre zahlreichen Buchungen. Besuchen Sie Deutschland mit seinen zahlreichen kulturellen Angeboten, genießen Sie Ihren 90tägigen Familienurlaub in unseren ausgezeichneten Wellness-Hotels.
Selbstverständlich können Sie diesen Urlaub auch von Rumänien oder Bulgarien aus buchen.
Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt, bis zum nächsten mal.

Herr Friedrich, bleiben Sie am Ball!

Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von stinkestiefel | #11-2

Es geht hier nicht ums Reisen, es geht darum, dass wir auch innerhalb der EU ein enormes Wohlstandsgefälle haben, und die Roma stehen überall am alleruntersten Ende der Skala. Zudem werden sie verfolgt, zumindest pseudo-politisch. Betrachtet man die rechtsnationale Bewegung in vielen Staaten wie etwa auch Serbien, dann gibt es schlichtweg auch außerhalb der rein materiellen Not Gründe für Roma, ihre Heimat zu verlassen. Und nochmal: Wenn man sieht, unter welch menschenunwürdigen Zuständen Roma in ganz Europa leben müssen, dann kann man ihnen nicht wirklich verübeln, dass sie dahin gehen, wo sie zumindest halbwegs menschlich behandelt werden....die meisten wissen nur nicht, dass Deutschland da nicht unbedingt die erste Adresse ist. Hier will sich niemand bereichern, das tun andere, nur die haben die deutsche Staatsangehörigkeit und einen Mercedes vor der Tür...

04.03.2013
08:58
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von buntspecht2 | #10

Herr Jan Jessen haben sie welche bei sich aufgenommen oder auch nur auf irgend einer weise Kontakt mit diesem Personenkreis gehabt wahrscheinlich nicht aber pauschal Bürger als rechtsradikale bezeichnen ist schon mies.

23.02.2013
17:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.01.2013
09:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.01.2013
10:37
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von EdVanGhoul | #7

Sehr geehrter Herr Jessen.
Ich habe Ihren Artikel sehr genau gelesen und stimme Ihnen zu, dass viele der Roma aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen und Asyl beantragen.
Dieses wird Ihnen nach dem Asylrecht dann nicht gewehrt und die Personen/Familien werden ausgewiesen. Auch stimme ich Ihnen zu, dass zum Teil die Wortwahl der Politiker recht irreführend ist und sich vom Inhalt her wiedersprechen kann.
Was ich jedoch als Zumutung empfinde ist Ihr versuch, alle Bürger der BRD als Rechtsradikal abzustempeln, wenn man es leid ist von anderen für das eigene persönliche wohl ausgebeutet zu werden. Die Verbrechen des dritten Reiches und der NS-Zeit waren grausam und sollten sich nicht wiederholen.
Jedoch hat der Staat Deutschland in erster Linie eine Führsorgepflicht gegenüber den "eigenen Bürgern" und nicht der Welt gegenüber.
Ausserdem bezweifle ich, dass Sie in einer Gegend wohnen, wo Sie direkten Kontakt zu entsprechenden Asylbewerbern haben.

1 Antwort
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
von buntspecht2 | #7-1

#7 Volle Zustimmung.

Aus dem Ressort
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Mir nichts, dir nichts ändert Facebook seine Geschäftsbedingungen. Und die eine Wahl, die das US-Unternehmen seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich...
Erst mal in Ruhe die Fragen klären
Schulsport
Wenn wichtige Fragen ungeklärt im Raum stehen, scheint es ratsam, sie in Ruhe zu beantworten und dann erst den Erlass in Kraft treten zu lassen.
Energiewende bedroht Stadtwerke - Sorge um Arbeitsplätze
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Pegida demontiert sich selbst - der Bewegung fehlt der Plan
Pegida
Die rechtspopulistische Pegida-Bewegung fällt auseinander, Märsche wurden abgesagt. Kein Wunder: Der Führung fehlt ein Plan. Ein Kommentar.
Digitale Revolution an Rhein und Ruhr
Informationstechnologie
Tut gut, NRW einmal vorne zu sehen. Wo schlägt das digitale Herz der Republik? Hier, an Rhein und Ruhr. Bayern und Baden-Württemberg, die klassischen...
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Kerngesund
Sauerland-Tourismus
Sauerland kerngesund heißt es Weiß auf Grün im Logo. Keine Übertreibung. Wer sich mit den jüngsten Ergebnissen einer Studie über den Tourismus im...
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Fotos und Videos
Warnstreiks der IG-Metall
Bildgalerie
Tarifkonflikt
DHB-Team verliert gegen Katar
Bildgalerie
Handball-WM
article
7229824
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
Wie der Innenminister Roma benutzt, um Ängste zu schüren
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/von-aengsten-und-ressentiments-id7229824.html
2012-10-25 18:31
Roma,Asylrecht,Asylbewerber,Hans-Peter Friedrich,Angela Merkel
Meinung