Viele Fragen bleiben offen

Allen Befürchtungen zum Trotz, die verkürzte Schulzeit könnte den G8-Abiturienten schwer zu schaffen machen, haben diese besser abgeschnitten als die Schüler mit insgesamt 13 Schuljahren.
Allen Befürchtungen zum Trotz, die verkürzte Schulzeit könnte den G8-Abiturienten schwer zu schaffen machen, haben diese besser abgeschnitten als die Schüler mit insgesamt 13 Schuljahren.
Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa
Alles super beim G8? Nein. Die verkürzte Schulzeit bedeutet für die Schüler jede Menge Lernstress. Nicht jeder Jugendliche kann damit umgehen. Verwunderlich ist jedoch das insgesamt gute Abschneiden der Schüler: Die Zahl der Einser-Abis in NRW ist rasant gestiegen.

Allen Befürchtungen zum Trotz, die verkürzte Schulzeit könnte den G8-Abiturienten schwer zu schaffen machen, haben diese besser abgeschnitten als die Schüler mit insgesamt 13 Schuljahren. Das ist schon überraschend. Aber ist darum jetzt auch alles super beim G8? Nein. Die verkürzte Schulzeit bedeutet für die Schüler jede Menge Lernstress. Nicht jeder Jugendliche kann damit umgehen.

Verwunderlich ist zudem das insgesamt gute Abschneiden der Schüler: Die Zahl der Einser-Abis in NRW ist rasant gestiegen. Sind die Schüler plötzlich alle so viel besser geworden? Vergeben die Lehrer höhere Noten? Dieser Frage sollte dringend nachgegangen werden, wenn das Abitur an sich nicht entwertet werden soll. Auch die Frage, warum Noten an Gesamtschulen schlechter ausfallen, muss beleuchtet werden. Sonst könnte die Gesamtschule die nächste Schulform sein, die mangels Attraktivität aufs Abstellgleis gerät.