Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kommentar

Verwerflich und kurzsichtig

31.10.2012 | 18:15 Uhr

Wer eine Mütter-Kur beantragt, hat sie im Normalfall auch nötig. Deshalb ist es nicht nur verwerflich, wenn die Krankenkassen hilfesuchende Frauen abwimmeln, sondern auch kurzsichtig. Ein Kommentar.

Mag sein, dass es immer mal wieder einige Frauen gibt, die einfach nur drei Wochen preiswerten „Urlaub“ an der See machen wollen, und deshalb eine Kur beantragen. Der Normalfall ist das aber nicht. Im Gegenteil: Frauen, die sich eine solche Aus-zeit wünschen, haben es bitter nötig. Und zwar mehr denn je: Denn der Anteil der Mütter, die mit Erschöpfungssyndromen bis zum Burn-out in die Kliniken kommen, hat sich seit 2003 um 81 Prozent erhöht.

Der größte Teil der Frauen, die Hilfe suchen, ist erwerbstätig - und damit ständig einer Doppelbeanspruchung ausgesetzt. Und die Liste weiterer Belastungen ist lang: Zu Job und Kindern gesellen sich mitunter noch die Pflege von Angehörigen, Druck bei der Arbeit, Partnerschaftsprobleme und finanzielle Sorgen.

Wie gut, dass es die Möglichkeit gibt, bei einer Kur drei Wochen aufzutanken und neue Kraft zu sammeln, um wieder für den Alltag gerüstet zu sein. Krankenkassen, die Anträge abwimmeln, handeln nicht nur moralisch verwerflich, sondern auch kurzsichtig. Denn wenn die Belastung immer größer wird, folgt irgendwann unweigerlich der Zusammenbruch. Und da gibt es dann keine Möglichkeit mehr, Leistungen abzulehnen und Kosten zu sparen.

Katja Sponholz


Kommentare
02.11.2012
09:47
Verwerflich und kurzsichtig
von Vatta | #1

Dieser Kommentar ist ein Schlag ins Gesicht für viele Schmerzpatienten, chronisch kranke, Unfallopfer und allen anderen, die von den Krankenkassen mit ihren Leiden, Schmerzen, finanziellen Sorgen und Problemen an Arbeitsplatz und der Partnerschaft ebenfalls allein gelassen werden.
Ein Bandscheibenpatient z.B. muss teilweise monatelang unerträglische Schmerzen erleiden. An Schmerzmitteln und Therapien aber gibt es erstmal nur die billig - Lösungen von der Kasse. Dieser Patient hat sich jedoch nicht freiwillig zu einem Bandscheibenvorfall entschieden um dann hinterher rumzujammern, wie schlimm das ist. Wenn man sich Kinder anschafft, sollte frau vorher wissen, das die Realität durchaus stressiger als aussehen wird, als in bei Barbie und Ken im Puppenhäuschen.

Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting
Paparazzi-Aufnahmen der Stars
Bildgalerie
Ausstellung