Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Fanszene

V-Leute beim Fußball – ein Fehler

08.01.2013 | 18:59 Uhr
Funktionen
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
Die Polizei hat V-Leute bei Fußballfans eingesetzt.Foto: imago

Polizeigesetz hin, Polizeigesetz her – V-Leute, die in die Fußball-Fanszene eingeschleust werden, agieren in einer Grauzone. Man muss nicht – wie die Piraten – reflexartig das Schlagwort vom „Überwachungsstaat“ strapazieren. Aber Zweifel sind geboten, ob der Einsatz staatlich entlohnter Spitzel gegen Stadionbesucher angemessen ist.

Der Befund ist klar. Die Gewalt rund um den Fußball nimmt zu, fast jede Saison werden mehr Strafverfahren und mehr Verletzte gezählt. Die Clubs haben zu lange weggesehen und die Arbeit der Polizei überlassen, die das Ausmaß ihrer Belastung kaum noch rechtfertigen kann. Denn es soll ja noch andere Tätergruppen geben als durchgeknallte Fans.

Abhilfe lässt sich nur schaffen mit intelligenten Konzepten und mehr Verantwortung der Vereine. Aber V-Leute? Ihre klassischen Einsatzfelder sind politischer Extremismus oder Organisierte Kriminalität, die nicht in der Südkurve gedeihen. Wer den Fans misstraut, wird Misstrauen ernten. Ganz abgesehen davon, dass der Erkenntnisgewinn durch V-Leute oft lächerlich klein ist. Auch NRW-Innenminister Jäger müsste das wissen.

Theo Schumacher

Kommentare
14.01.2013
09:38
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #4

Na, Herr Schumacher? Randale bei MSV gegen RWE, verbredete (!) Randale bei der Durchrreise der Schalker durch Dortmund? Merkense was?

09.01.2013
15:54
V-Leute beim Fußball – kein Fehler, Herr Schumacher!
von vaikl2 | #3

Generalstabsmäßige Verabredungen zu Prügeleien und Raubüberfällen auf gegnerische Fans, das oftmals durch mehrere Personen koordiniert umgangene Verbot von Pyro-Material in den Stadien und dessen Abbrennen mit Zielwurf auf Ordner, Polizei und andere Zuschauer *sind* Auswüchse organisierter Kriminalität und gehören demnach zum klassischen, legalen Einsatzgebiet von V-Leuten durch die Polizei.

Dass von den Fan-Verbänden weiterhin das lächerliche Märchen verbreitet wird, die "guten" Ultras kümmerten sich nur um die Stimmung, während die "bösen" Hools nur draußen prügeln, führt eher zu Misstrauen zwischen den Beteiligten als jeder seit Jahrzehnten legal eingesetzte V-Mann.

1 Antwort
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von christian2812 | #3-1

Sehr geehrte(r) vaikl2,

ja das sind Auswüchse, die will kein Mensch sehen und ja, ich gebe Ihnen sogar recht, dass es deutlich über die Grenze hinaus geht ....

.... aber mal ehrlich, eine Verallgemeinerung vorzunehmen und mit diesem Einsatz von V-Leuten eine große Masse in Sippenhaft zu nehmen ist in meinen Augen zumindest rechtlich bedenklich. Ich find es schon sehr schlimm, wenn Medien so berichten und Politiker so handeln dass aus einer kleinen (bekloppten) Gruppe ein Riesen-Problem wird, aber wenn dies auch durch ein solches Vorgehen seitens der Exekutive unterstützt wird ist dies für mich auch über die Grenze.

Aber anscheinend wird ja das Ziel erreicht, dass viele Fans nur noch als Randalierer gesehen werden und wir hier ein Riesen Sicherheitsproblem haben. DAS HABEN WIR NICHT, auf jeder Dorfdisco oder jedem Oktoberfest gibt es verhältnismäßig mehr Randale o.ä.

Das soll das Verhalten einzelner nicht rechtfertigen!

09.01.2013
11:10
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #2

Falsch Herr Schumacher: eine Szene, von der Unbeteiligte vor einer Kneipe zum Invaliden geprügelt werden muss überwacht werden. Eine Szene, die generalstabsmäßig Sicherheitsvorkehrungen unterwandert um Randale anzuzetteln, muss überwacht werden. Eine Szene die nachweißlich in mehreren Stadien von Rechtsextremisten zumindest teilweise durchsetzt ist, muss überwacht werden. Eine Szene, die (echte) Fans von der Autobahn abdrängt und mit Steinen beschmeißt muss überwacht werden. Eine Szene die Spieler eines anderen Vereins krankenhausreif schlägt muss überwacht werden... weitere Beispiele werden leider folgen.

2 Antworten
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von christian2812 | #2-1

Sehr geehrter Distanz5,

ja das sind Auswüchse, die will kein Mensch sehen und ja, ich gebe Ihnen sogar recht, dass es deutlich über die Grenze hinaus geht und ja ich gebe Ihnen völlig recht, dass links oder rechstextreme Auswüchse zu überwachen sind....

.... aber mal ehrlich, eine Verallgemeinerung vorzunehmen und mit diesem Einsatz von V-Leuten eine große Masse in Sippenhaft zu nehmen ist in meinen Augen zumindest rechtlich bedenklich. Ich find es schon sehr schlimm, wenn Medien so berichten und Politiker so handeln dass aus einer kleinen (bekloppten) Gruppe ein Riesen-Problem wird, aber wenn dies auch durch ein solches Vorgehen seitens der Exekutive unterstützt wird ist dies für mich auch über die Grenze.

Ich will damit keines der von Ihnen angesprochenen Vergehen/Verbrechen rechtfertigen, nur die Wahl der Mittel in Frage stellen.

V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #2-2

Moinsen Christian,

ich habe seit 1989 eine Stehplatz-Dauerkarte beim BVB (dessen "Fan"szene sicherlich auch überwacht wird), bin noch nie, weder bei Heimspielen noch bei Auswärtsfahrten, mit der Polizei oder anderen Fans aneinandergeraten, noch bin ich einer von den warum auch immer heldenhaft verehrten Stadionverbotlern. Es ist ja unbestreitbar, das es hier nicht um den "Fanclub Pumuckel" geht. Das Praktische in diesem Zusammenhang ist, dass die Polizei in der Fanszene "ihre Schweine am Gang" erkennt, eine zielgenaue Beobachtung somit möglich sein sollte. Ich fühle mich daher auch nicht in Sippenhaft genommen.

Beste Grüße

08.01.2013
21:25
– ein Fehler ist es ....
von Forwhomthetollbells | #1

... hier wieder den Begriff "FAN" zu missbrauchen.
Hooligans, gewaltbereite Existenzen, Leute, die verbotene Bengalos ins Stadion schmuggeln und zünden, SIND KEINE FANS!

Diese Leute, die noch in der Masse von Sympathisanten geschützt und gedeckt werden, müssen dann eben durch V-Leute einer schnellen, konsequenten und wirksamen Bestrafung zugeführt werden.

Aus dem Ressort
Weißhelme gegen Epidemien
Ebola
Das Ebola-Virus ist auf dem Rückzug, und es ist richtig, dass die Bundeswehr jetzt darüber nachdenkt, ihren Einsatz im Westen Afrikas zu beenden. Viel...
Zulassung muss einfacher werden
Politik
Als Kinderlandverschickung und planwirtschaftliches Bürokratiemonster wurde die ehemalige ZVS verunglimpft. Zwar konnten Bewerber eine...
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Die eine Wahl, die Facebook seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich eine. Ein Kommentar von Jürgen Polzin.
Erst mal in Ruhe die Fragen klären
Schulsport
Wenn wichtige Fragen ungeklärt im Raum stehen, scheint es ratsam, sie in Ruhe zu beantworten und dann erst den Erlass in Kraft treten zu lassen.
Energiewende bedroht Stadtwerke - Sorge um Arbeitsplätze
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Teure Transfers allein helfen dem VfL Wolfsburg nicht
Kommentar
Mit dem Schürrle-Transfer setzten die Wölfe ein Signal. Um die Bayern herauszufordern können, ist aber mehr als die VW-Kohle nötig. Ein Kommentar.
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Steuermilliarden in akuter Gefahr
Griechenland
Griechenlands Regierung aus Linken und Ultra-Nationalisten hält unbeirrt an ihren Wahlkampfansagen fest. Das war zu erwarten und zu befürchten. Jetzt...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Die Missionare kommen zu uns
Kommentar
Die Zeiten haben sich verändert, und so müssen auch die Begriffe eben dieser Veränderung angepasst werden. Zumindest aber die Perspektive, unter denen...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
article
7461843
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/v-leute-beim-fussball-ein-fehler-cmt-id7461843.html
2013-01-08 18:59
Meinung