Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fanszene

V-Leute beim Fußball – ein Fehler

08.01.2013 | 18:59 Uhr
Funktionen
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
Die Polizei hat V-Leute bei Fußballfans eingesetzt.Foto: imago

Polizeigesetz hin, Polizeigesetz her – V-Leute, die in die Fußball-Fanszene eingeschleust werden, agieren in einer Grauzone. Man muss nicht – wie die Piraten – reflexartig das Schlagwort vom „Überwachungsstaat“ strapazieren. Aber Zweifel sind geboten, ob der Einsatz staatlich entlohnter Spitzel gegen Stadionbesucher angemessen ist.

Der Befund ist klar. Die Gewalt rund um den Fußball nimmt zu, fast jede Saison werden mehr Strafverfahren und mehr Verletzte gezählt. Die Clubs haben zu lange weggesehen und die Arbeit der Polizei überlassen, die das Ausmaß ihrer Belastung kaum noch rechtfertigen kann. Denn es soll ja noch andere Tätergruppen geben als durchgeknallte Fans.

Abhilfe lässt sich nur schaffen mit intelligenten Konzepten und mehr Verantwortung der Vereine. Aber V-Leute? Ihre klassischen Einsatzfelder sind politischer Extremismus oder Organisierte Kriminalität, die nicht in der Südkurve gedeihen. Wer den Fans misstraut, wird Misstrauen ernten. Ganz abgesehen davon, dass der Erkenntnisgewinn durch V-Leute oft lächerlich klein ist. Auch NRW-Innenminister Jäger müsste das wissen.

Theo Schumacher

Kommentare
14.01.2013
09:38
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #4

Na, Herr Schumacher? Randale bei MSV gegen RWE, verbredete (!) Randale bei der Durchrreise der Schalker durch Dortmund? Merkense was?

09.01.2013
15:54
V-Leute beim Fußball – kein Fehler, Herr Schumacher!
von vaikl2 | #3

Generalstabsmäßige Verabredungen zu Prügeleien und Raubüberfällen auf gegnerische Fans, das oftmals durch mehrere Personen koordiniert umgangene Verbot von Pyro-Material in den Stadien und dessen Abbrennen mit Zielwurf auf Ordner, Polizei und andere Zuschauer *sind* Auswüchse organisierter Kriminalität und gehören demnach zum klassischen, legalen Einsatzgebiet von V-Leuten durch die Polizei.

Dass von den Fan-Verbänden weiterhin das lächerliche Märchen verbreitet wird, die "guten" Ultras kümmerten sich nur um die Stimmung, während die "bösen" Hools nur draußen prügeln, führt eher zu Misstrauen zwischen den Beteiligten als jeder seit Jahrzehnten legal eingesetzte V-Mann.

1 Antwort
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von christian2812 | #3-1

Sehr geehrte(r) vaikl2,

ja das sind Auswüchse, die will kein Mensch sehen und ja, ich gebe Ihnen sogar recht, dass es deutlich über die Grenze hinaus geht ....

.... aber mal ehrlich, eine Verallgemeinerung vorzunehmen und mit diesem Einsatz von V-Leuten eine große Masse in Sippenhaft zu nehmen ist in meinen Augen zumindest rechtlich bedenklich. Ich find es schon sehr schlimm, wenn Medien so berichten und Politiker so handeln dass aus einer kleinen (bekloppten) Gruppe ein Riesen-Problem wird, aber wenn dies auch durch ein solches Vorgehen seitens der Exekutive unterstützt wird ist dies für mich auch über die Grenze.

Aber anscheinend wird ja das Ziel erreicht, dass viele Fans nur noch als Randalierer gesehen werden und wir hier ein Riesen Sicherheitsproblem haben. DAS HABEN WIR NICHT, auf jeder Dorfdisco oder jedem Oktoberfest gibt es verhältnismäßig mehr Randale o.ä.

Das soll das Verhalten einzelner nicht rechtfertigen!

09.01.2013
11:10
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #2

Falsch Herr Schumacher: eine Szene, von der Unbeteiligte vor einer Kneipe zum Invaliden geprügelt werden muss überwacht werden. Eine Szene, die generalstabsmäßig Sicherheitsvorkehrungen unterwandert um Randale anzuzetteln, muss überwacht werden. Eine Szene die nachweißlich in mehreren Stadien von Rechtsextremisten zumindest teilweise durchsetzt ist, muss überwacht werden. Eine Szene, die (echte) Fans von der Autobahn abdrängt und mit Steinen beschmeißt muss überwacht werden. Eine Szene die Spieler eines anderen Vereins krankenhausreif schlägt muss überwacht werden... weitere Beispiele werden leider folgen.

2 Antworten
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von christian2812 | #2-1

Sehr geehrter Distanz5,

ja das sind Auswüchse, die will kein Mensch sehen und ja, ich gebe Ihnen sogar recht, dass es deutlich über die Grenze hinaus geht und ja ich gebe Ihnen völlig recht, dass links oder rechstextreme Auswüchse zu überwachen sind....

.... aber mal ehrlich, eine Verallgemeinerung vorzunehmen und mit diesem Einsatz von V-Leuten eine große Masse in Sippenhaft zu nehmen ist in meinen Augen zumindest rechtlich bedenklich. Ich find es schon sehr schlimm, wenn Medien so berichten und Politiker so handeln dass aus einer kleinen (bekloppten) Gruppe ein Riesen-Problem wird, aber wenn dies auch durch ein solches Vorgehen seitens der Exekutive unterstützt wird ist dies für mich auch über die Grenze.

Ich will damit keines der von Ihnen angesprochenen Vergehen/Verbrechen rechtfertigen, nur die Wahl der Mittel in Frage stellen.

V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #2-2

Moinsen Christian,

ich habe seit 1989 eine Stehplatz-Dauerkarte beim BVB (dessen "Fan"szene sicherlich auch überwacht wird), bin noch nie, weder bei Heimspielen noch bei Auswärtsfahrten, mit der Polizei oder anderen Fans aneinandergeraten, noch bin ich einer von den warum auch immer heldenhaft verehrten Stadionverbotlern. Es ist ja unbestreitbar, das es hier nicht um den "Fanclub Pumuckel" geht. Das Praktische in diesem Zusammenhang ist, dass die Polizei in der Fanszene "ihre Schweine am Gang" erkennt, eine zielgenaue Beobachtung somit möglich sein sollte. Ich fühle mich daher auch nicht in Sippenhaft genommen.

Beste Grüße

08.01.2013
21:25
– ein Fehler ist es ....
von Forwhomthetollbells | #1

... hier wieder den Begriff "FAN" zu missbrauchen.
Hooligans, gewaltbereite Existenzen, Leute, die verbotene Bengalos ins Stadion schmuggeln und zünden, SIND KEINE FANS!

Diese Leute, die noch in der Masse von Sympathisanten geschützt und gedeckt werden, müssen dann eben durch V-Leute einer schnellen, konsequenten und wirksamen Bestrafung zugeführt werden.

Aus dem Ressort
Kluge Konsequenzen
Politik
Es gibt so Sätze, mit denen man vermeintlich leicht gute Argumente aushebeln kann. Zum Beispiel: „Hinterher ist man immer klüger.“ In der Tat konnten...
Ein Albtraum, der nicht endet
Politik
All die Toten des Airbus-Unglücks sind nicht Opfer eines furchtbaren Unfalls geworden, sondern Opfer eines Verbrechens.
Welche irren Ideen das Profiverträge-Urteil ermöglicht
Kommentar
Das Gerichtsurteil zugunsten des ehemaligen Mainzer Bundesliga-Torhüters Heinz Müller hat den deutschen Fußball in Aufregung versetzt. Ein Kommentar.
Die Qual des Wartens
Flugzeugabsturz
Es liegt in der Natur des Menschen, Antworten auf seine Fragen zu verlangen. Immer wieder, möglichst schnell, am besten sofort. Der Mensch will alles...
Bundestrainer Löw schlägt Alarm - Nationalelf keine Einheit
Kommentar
Der Bundestrainer erhöht zum Start ins Länderspieljahr 2015 den Druck auf den Weltmeister und kündigt personelle und taktische Neuerungen an.
Ein Tag der Trauer und Hilflosigkeit
Airbus-Katastrophe
Das Unglück am Dienstag riss 150 Menschen in den Tod, Menschen auf dem Weg nach Düsseldorf. Das Leid ist ganz nahe. Die Hilflosigkeit auch.
NSU-Ausschuss nimmt Schaden
Lüders-Rücktritt
Es war ein schwerer politischer Fehler der SPD-Spitze, die anwaltliche Beziehung Lüders’ zu dem späteren Polizisten-Mörder Berger zu verschweigen.
Richtige Reaktion der Fluggesellschaften
Airbus-Katastrophe
Während das Rätselraten um die Motive des Co-Piloten weitergeht, bemühen sich die Fluggesellschaften, das erschütterte Vertrauen ins Fliegen...
Wohl langlebiger als vermutet
Die Maut
Nichts geht über einen einfachen, klaren, eindeutigen Satz: „Mit der Maut werden die Stammtischparolen der CSU in Gesetzesform gegossen“. An Toni...
Warum Horst Heldt die Schalker Fans spaltet
Kommentar
Nach dem Willen von Clemens Tönnies soll Horst Heldt langfristig auf Schalke arbeiten. Die Fans scheinen in dieser Frage gespalten. Ein Kommentar
Nach der Trauer kommt die Wut
Flugzeugabsturz
Unsere Anteilnahme gilt den Opfern, den Hinterbliebenen des Flugzeugabsturzes, der – so sieht es jetzt aus – vorsätzlich herbeigeführt worden ist....
Plötzlich steht unsere Welt still
Flugzeugabsturz
Das Leben kann plötzlich zu Ende sein. Wir haben es nicht in der Hand. Das ist uns am Dienstag wieder klar geworden.
Was Platini und Blatter trotz aller Sticheleien verbindet
Kommentar
Uefa-Präsident Michel Platini hat erneut gegen Fifa-Boss Sepp Blatter gestichelt. Dabei verbindet die beiden einiges - nur nichts Gutes. Ein Kommentar
Warum Tuchel auch für Dortmund eine Option werden könnte
Kommentar
Der Mann ist immer im Gespräch geblieben - aktuell wirbt der HSV um ihn: Thomas Tuchel wäre freilich auch für den BVB eine Option. Ein Kommentar.
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Besserer Schutz ist nicht garantiert
Sicherheit
Die sicherheitsbehördliche Feststellung, wonach auch bei uns jederzeit Terroranschläge möglich seien, ist eine Binsenweisheit. Doch genau mit dieser...
Der Finger des Ministers
Böhmermann/Varoufakis
Die Aufregung um die vermeintliche Stinkefinger-Affäre von Griechenlands Finanzminister Varoufakis ist vor allem eines: Lächerlich. Ausgesprochen...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Nachdenken lohnt sich!
Kultiviert
Die meisten von uns leben in den Tag hinein, als hätten sie das bessere Leben noch vor sich. . .“ Der Berliner Philosoph Gregor Eisenhauer hat diesen...
Deutschland in Trauer, Luftfahrt in der Krise
Airbus-Absturz
Auch am Tag nach dem Absturz von Flug 4U9525 dominieren Schmerz und Trauer. Deutschland hat halbmast geflaggt, Spanien hat Staatstrauer angeordnet....
Den Bogen nicht überspannen
Aufenthaltsrecht
Ein dauerhaftes Bleiberecht für Flüchtlinge, die per Gesetz eigentlich zur Ausreise verpflichtet sind, aber aus humanitären Gründen seit vielen Jahren...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7461843
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/v-leute-beim-fussball-ein-fehler-cmt-id7461843.html
2013-01-08 18:59
Meinung