Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fanszene

V-Leute beim Fußball – ein Fehler

08.01.2013 | 18:59 Uhr
Funktionen
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
Die Polizei hat V-Leute bei Fußballfans eingesetzt.Foto: imago

Polizeigesetz hin, Polizeigesetz her – V-Leute, die in die Fußball-Fanszene eingeschleust werden, agieren in einer Grauzone. Man muss nicht – wie die Piraten – reflexartig das Schlagwort vom „Überwachungsstaat“ strapazieren. Aber Zweifel sind geboten, ob der Einsatz staatlich entlohnter Spitzel gegen Stadionbesucher angemessen ist.

Der Befund ist klar. Die Gewalt rund um den Fußball nimmt zu, fast jede Saison werden mehr Strafverfahren und mehr Verletzte gezählt. Die Clubs haben zu lange weggesehen und die Arbeit der Polizei überlassen, die das Ausmaß ihrer Belastung kaum noch rechtfertigen kann. Denn es soll ja noch andere Tätergruppen geben als durchgeknallte Fans.

Abhilfe lässt sich nur schaffen mit intelligenten Konzepten und mehr Verantwortung der Vereine. Aber V-Leute? Ihre klassischen Einsatzfelder sind politischer Extremismus oder Organisierte Kriminalität, die nicht in der Südkurve gedeihen. Wer den Fans misstraut, wird Misstrauen ernten. Ganz abgesehen davon, dass der Erkenntnisgewinn durch V-Leute oft lächerlich klein ist. Auch NRW-Innenminister Jäger müsste das wissen.

Theo Schumacher

Kommentare
14.01.2013
09:38
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #4

Na, Herr Schumacher? Randale bei MSV gegen RWE, verbredete (!) Randale bei der Durchrreise der Schalker durch Dortmund? Merkense was?

09.01.2013
15:54
V-Leute beim Fußball – kein Fehler, Herr Schumacher!
von vaikl2 | #3

Generalstabsmäßige Verabredungen zu Prügeleien und Raubüberfällen auf gegnerische Fans, das oftmals durch mehrere Personen koordiniert umgangene Verbot von Pyro-Material in den Stadien und dessen Abbrennen mit Zielwurf auf Ordner, Polizei und andere Zuschauer *sind* Auswüchse organisierter Kriminalität und gehören demnach zum klassischen, legalen Einsatzgebiet von V-Leuten durch die Polizei.

Dass von den Fan-Verbänden weiterhin das lächerliche Märchen verbreitet wird, die "guten" Ultras kümmerten sich nur um die Stimmung, während die "bösen" Hools nur draußen prügeln, führt eher zu Misstrauen zwischen den Beteiligten als jeder seit Jahrzehnten legal eingesetzte V-Mann.

1 Antwort
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von christian2812 | #3-1

Sehr geehrte(r) vaikl2,

ja das sind Auswüchse, die will kein Mensch sehen und ja, ich gebe Ihnen sogar recht, dass es deutlich über die Grenze hinaus geht ....

.... aber mal ehrlich, eine Verallgemeinerung vorzunehmen und mit diesem Einsatz von V-Leuten eine große Masse in Sippenhaft zu nehmen ist in meinen Augen zumindest rechtlich bedenklich. Ich find es schon sehr schlimm, wenn Medien so berichten und Politiker so handeln dass aus einer kleinen (bekloppten) Gruppe ein Riesen-Problem wird, aber wenn dies auch durch ein solches Vorgehen seitens der Exekutive unterstützt wird ist dies für mich auch über die Grenze.

Aber anscheinend wird ja das Ziel erreicht, dass viele Fans nur noch als Randalierer gesehen werden und wir hier ein Riesen Sicherheitsproblem haben. DAS HABEN WIR NICHT, auf jeder Dorfdisco oder jedem Oktoberfest gibt es verhältnismäßig mehr Randale o.ä.

Das soll das Verhalten einzelner nicht rechtfertigen!

09.01.2013
11:10
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #2

Falsch Herr Schumacher: eine Szene, von der Unbeteiligte vor einer Kneipe zum Invaliden geprügelt werden muss überwacht werden. Eine Szene, die generalstabsmäßig Sicherheitsvorkehrungen unterwandert um Randale anzuzetteln, muss überwacht werden. Eine Szene die nachweißlich in mehreren Stadien von Rechtsextremisten zumindest teilweise durchsetzt ist, muss überwacht werden. Eine Szene, die (echte) Fans von der Autobahn abdrängt und mit Steinen beschmeißt muss überwacht werden. Eine Szene die Spieler eines anderen Vereins krankenhausreif schlägt muss überwacht werden... weitere Beispiele werden leider folgen.

2 Antworten
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von christian2812 | #2-1

Sehr geehrter Distanz5,

ja das sind Auswüchse, die will kein Mensch sehen und ja, ich gebe Ihnen sogar recht, dass es deutlich über die Grenze hinaus geht und ja ich gebe Ihnen völlig recht, dass links oder rechstextreme Auswüchse zu überwachen sind....

.... aber mal ehrlich, eine Verallgemeinerung vorzunehmen und mit diesem Einsatz von V-Leuten eine große Masse in Sippenhaft zu nehmen ist in meinen Augen zumindest rechtlich bedenklich. Ich find es schon sehr schlimm, wenn Medien so berichten und Politiker so handeln dass aus einer kleinen (bekloppten) Gruppe ein Riesen-Problem wird, aber wenn dies auch durch ein solches Vorgehen seitens der Exekutive unterstützt wird ist dies für mich auch über die Grenze.

Ich will damit keines der von Ihnen angesprochenen Vergehen/Verbrechen rechtfertigen, nur die Wahl der Mittel in Frage stellen.

V-Leute beim Fußball – ein Fehler
von Distanz5 | #2-2

Moinsen Christian,

ich habe seit 1989 eine Stehplatz-Dauerkarte beim BVB (dessen "Fan"szene sicherlich auch überwacht wird), bin noch nie, weder bei Heimspielen noch bei Auswärtsfahrten, mit der Polizei oder anderen Fans aneinandergeraten, noch bin ich einer von den warum auch immer heldenhaft verehrten Stadionverbotlern. Es ist ja unbestreitbar, das es hier nicht um den "Fanclub Pumuckel" geht. Das Praktische in diesem Zusammenhang ist, dass die Polizei in der Fanszene "ihre Schweine am Gang" erkennt, eine zielgenaue Beobachtung somit möglich sein sollte. Ich fühle mich daher auch nicht in Sippenhaft genommen.

Beste Grüße

08.01.2013
21:25
– ein Fehler ist es ....
von Forwhomthetollbells | #1

... hier wieder den Begriff "FAN" zu missbrauchen.
Hooligans, gewaltbereite Existenzen, Leute, die verbotene Bengalos ins Stadion schmuggeln und zünden, SIND KEINE FANS!

Diese Leute, die noch in der Masse von Sympathisanten geschützt und gedeckt werden, müssen dann eben durch V-Leute einer schnellen, konsequenten und wirksamen Bestrafung zugeführt werden.

Aus dem Ressort
In der Trauer nicht allein
Trauerfeier
Es war grausame Willkür, die diese 150 Menschen in den Tod geführt hat. Fast jeder hätte in einer solchen Maschine sitzen können – das Entsetzen...
Mehr Schutz für die Prügelknaben
Politik
Mehr als 150 verletzte Einsatzkräfte bei Polizei und Feuerwehr – so lautete die traurige Bilanz nach der Eröffnung des neuen Sitzes der Europäischen...
Warum die AfD beim Thema TV-Abgabe ein bisschen Recht hat
Kommentar
Der Vorstoß gegen den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk ist populistisch - trifft aber den Nerv vieler Bürger, die sich über die Zwangsabgabe ärgern.
Warum sich Schalke für die Zukunft neu aufstellen muss
Kommentar
Finanzvorstand Peter Peters hat eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung beim FC Schalke 04 nicht kategorisch ausgeschlossen. Ein Kommentar.
Die Risiken tragen letztlich die Bürger
Stadtwerke
Richtig ist: Der Ausbau des Ökostroms macht Kohlekraftwerke immer unrentabler. Richtig ist aber auch: Das weiß man nicht erst seit gestern, sondern...
Es liegt nicht allein am Zölibat
Priesterstudie
Die neue Priesterstudie wird den Druck auf die katholische Kirche, den Zölibat zu streichen, erhöhen. Eine Kirche, die die Menschen überzeugen will,...
Kindheit in zwei Klassen
Alleinerziehende
Die Anhebung des Freibetrags für Alleinerziehende ist seit Jahren überfällig. Alle, die mit ihren Kindern von Hartz IV leben, gehen komplett leer aus.
BVB sollte besser nicht von einem „zweiten Klopp“ träumen
Kommentar
Tuchel - oder doch noch ein anderer? Ob der Klopp-Nachfolger eine faire Chance hat, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der BVB-Fans ab. Ein Kommentar.
Wie Müller-Wohlfarth den Bayern weh tut
Kommentar
Der überraschende Rückzug von Dr. Müller-Wohlfarth als Bayern-Arzt ist auch ein Affront gegen den Verein und seinen Trainer. Ein Kommentar.
Merkwürdige Spekulationen
Fussball
Bayern, Schalke, Dortmund - die großen deutschen Klubs haben gerade einige Sorgen. Es gibt viele offene Fragen und viele Spekulationen - ein...
Der billige Aufschwung
Früjahrsgutachten
Deutschland stehen wirtschaftlich rosige Zeiten bevor. Folgt man den führenden Konjunkturforschungsinstituten bei ihrem Blick in die Glaskugel, wird...
Das Unmögliche
Klimaschutzplan
Mit ihrem Klimaschutzplan versucht die Landesregierung das eigentlich Unmögliche: NRW soll kohlebasiertes Industrieland bleiben und gleichzeitig...
Europas größte Schande
Flüchtlinge
Wer würde nicht zustimmen, dass man Halunken das Handwerk legen muss, die daran verdienen, dass sie verzweifelten Menschen hohe Beträge abknöpfen, sie...
Arbeitgeber müssen sich bewegen
Kita-Streik
Verglichen mit der Krawallbereitschaft der Lokführer verhalten sich die Erzieherinnen bei ihrem aktuellen Tarifstreit bislang geradezu handzahm. Sie...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Bekenntnis gegen das Alleinsein
Kommentar
Bundespräsident Joachim Gauck fand beim Trauergottesdienst im Kölner Dom die vielleicht bestmöglichen Worte: „Bis der Trost wirklich tröstet, hilft...
Die Steuersenkung kommt
Finanzpolitik
Steuersenkungen stehen jetzt nicht zur Debatte – sagen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble immer dann, wenn mal wieder neue Zahlen über die boomende...
Die Einsamkeit des Priesters
Kommentar
Wie fundamental ist der Zölibat für die katholische Kirche? Ist er eine Säule des Glaubens und der Glaubensvermittlung? Oder ist er vielmehr eine...
Zweifel sind auch Müttern erlaubt
Mütterstudie
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Angewandter Machiavellismus
VW
Auf eines kann man sich verlassen. Im Reiche des Ferdinand Piech wird es nie längere Zeit langweilig. Die Ränkespiele des Patriarchen haben hohen...
Die intellektuelle Elite stirbt aus
Kommentar
„Der anonyme Blogger ersetzt so markante Typen wie Günter Grass.“
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7461843
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
V-Leute beim Fußball – ein Fehler
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/v-leute-beim-fussball-ein-fehler-cmt-id7461843.html
2013-01-08 18:59
Meinung