Warnstreiks

Unnötige Rituale

Beim Warnstreik im Öffentlichen Dienst fühlt man sich an den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ erinnert. Das Drehbuch der Tarifauseinandersetzung folgt dem immergleichen Ablauf: Erst weigern sich die Arbeitgeber, in der ersten Gesprächsrunde ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Dann sehen die Gewerkschaften – natürlich – keine andere Wahl, als ihre Mitglieder dazu aufzurufen, die Arbeit niederzulegen. Für die einen ist das der Beleg, nach der Einigung auf möglichst großen Widerstand verweisen zu können; für die anderen ist es ein kämpferischer Arbeitsnachweis. Man fragt sich: Wieso wird das Drehbuch nicht geändert? Letztlich müssen derlei Rituale die Menschen ausbaden, die ihre Kinder unterbringen müssen, die an Haltestellen ausharren, bei denen der Müll nicht abgeholt wird.

Mehr lesen