Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Schäubles Zukunftsszenarien

Teure Steuer-Botschaft

23.12.2012 | 17:06 Uhr
Funktionen
Teure Steuer-Botschaft
Bundesfinanzminister Schäuble schätzt die Entwicklung der nächsten Jahre offenbar eher skeptisch ein.Foto: dapd

Auf diese Nachricht hätte man zu Weihnachten gern verzichtet. Während sich die Bürger auf ein frohes Fest vorbereiten, basteln Experten im Bundesfinanzministerium an düsteren Zukunftsszenarien: Die guten Jahre sind demnach bald vorbei.

Höhere Mehrwertsteuer, gekürzte Renten, Gesundheits-Soli – wenn Wirklichkeit würde, was da im Schäuble-Ressort an Sparplänen entworfen wird, ­stünden der Republik nach der Wahl harte soziale Einschnitte bevor.

Man will Schäuble gern glauben, dass er den Katalog der Grausamkeiten nicht als Blaupause betrachtet – weil er politisch gar nicht ­umsetzbar wäre. Wer immer regiert, wird in der Not eher an anderen Steuerschrauben drehen.

Beunruhigend ist aber, wie skeptisch die Entwicklung der nächsten Jahre eingeschätzt wird. Nun rächt sich, dass Schwarz-Gelb diese Wahlperiode nicht stärker zur Haushaltskonsolidierung genutzt hat und zur Zukunftsvorsorge auch in den Sozialkassen.

Mehr noch: Sorglos verspricht die Regierung neue Wohltaten fürs Wahljahr. Wie passt das zusammen? Nach den Feiertagen würde man von Schäuble gern mehr hören als halbseidene Dementis.

Christian Kerl

Kommentare
26.12.2012
11:01
Teure Steuer-Botschaft
von Karlot | #6

@ekzess
Schön, dass Sie einem Linken wie mir die schwarz-gelbe Brille aufsetzen.
Es gab jedoch keine "Super-Konjunktur" in den JAhren von Schwarz-Gelb. In den vier Jahren, seitdem diese Regierung an der Macht ist, gab es enen massiven Einbruch der Konjunktur. Schon wieder vergessen?
Deutlich zeigt http://wko.at/statistik/eu/europa-wirtschaftswachstum.pdf:
im Jahre 2009 schrumpfte die deutsche Wirtschaft real um 5,1%
2010 legte sie zu mit 4,2%, vor allem, weil der Staat mächtig eingriff mit Konjunkturprogrammen. 2011 gab es ein 3% Wachstum. Und in den letzten zwei Jahren ist die Wirtschaft nur um 0,8% gestiegen.
Eine Haushaltskonsolidierung scheitert, wenn sie prozyklisch erfolgt und den Wirtschattseinburch verstärkt. Ein so großer Sektor wie der Staat kann auch nicht sparen, wie sich das manche so vorstellen.
Trotz der geringen derzeitigen Zuwachsraten meint Schäuble die Zeit wäre reif für Konsolidierung, wie Sie sich das auch vorstellen.
Sie sind schwarz-gelber als sie denken.





25.12.2012
12:03
Teure Steuer-Botschaft
von ekzess | #5

Ach Herr Karlot#4.
Wie schwarzgelb muss die Brille sein, um nicht zu erkennen, dass mit dem Sparen gerade in den Jahren der Super-Konjunktur (auf Kosten des Lohnverzichts und Armutslohns) der Haushalt konsolidiert werden kann und MUSS?
Ein ganz klares JA, dass Schwarz-Gelb diese Wahlperiode statt zur Haushaltskonsolidierung und Zukunftsvorsorge nur zu eigenen partepolitischen Vorteilen genutzt hat.
Das bedeutet nichts anderes, als dass Schäuble jetzt seine Pläne in allererster Linie nicht auf Kosten der Wohlhabenden durchsetzen will.

Warum wollen Sie das denn alles nicht sehen? Ach ja, die Brille...

24.12.2012
00:28
Teure Steuer-Botschaft
von Karlot | #4

@hansemann
Der skandalöse Vorgang, dass die EZB die Banken mit rund einer halben Billion Euro rettet und den Völkern die direkte zwischenzeitliche Finanzierung der Staatsverschuldung verweigert, ist zumindest in der deutschen Öffentlichkeit verschwunden.
Stattdessen kapriziert man sich auf die im Vergleich dazu geringen Kleckerbeträge für in Schieflage geratene Staaten-

23.12.2012
22:49
Teure Steuer-Botschaft
von Karlot | #3

Ach Herr Kerl. Konsolidierung ist nur duch Sparen und/oder Steuererhöhung möglich.,
Ihre Aussage: "Nun rächt sich, dass Schwarz-Gelb diese Wahlperiode nicht stärker zur Haushaltskonsolidierung genutzt hat und zur Zukunftsvorsorge auch in den Sozialkassen." ist sinnlos. Er sagt nichts anderes, als dass Schäuble seine Pläne bereits früher hätte durchsetzen müssen.

Ist das denn alles wirklich so schwer zu begreifen?

23.12.2012
19:40
einer muss die Suppe ja auslöffeln
von Hanseman | #2

die uns diese Regierung mit der Eurorettung eingebrockt hat.Es werden Verpflichtungen in astronomischen Höhen eingegangen, deren Einlösung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. 2014 ist Zahltag. 23 Mrd Mehrwertsteuererhöhung reichen nicht, 10 Mrd für die Krankenkassen weniger, dafür noch ein Soli, 20 Mrd durch Kürzungen der Rente und Erhöhung des Renteneintrittsalters und schon haben wir die Summe von 50 Mrd die für die Rettungsschirme benötigt werden. ... und wofür, damit amerikanische, britische, und spanische Banken Riesengewiine einfahren können. Wir sollten einfach mehr Marktwirtschaft wagen; wer falsch investiert kommt auch für seine Verluste auf.Die Eurozone ist nicht für das Glück der USA und Großbritannien zuständig. Und wenn der eine oder andere dann verschwindet nennt man das Marktbereinigung, auch global; man sollte mal die bochumer Opelaner fragen.

23.12.2012
17:58
Halbseidene Nachrichten - halbseidene Jounalisten?
von weihnachtsmann78 | #1

Wer verkündet denn diese Nachrichten?
Ich könnte gerne auf die Verkündung von angeblichen "Giftlisten" verzichten.
Dass die wirtschaftliche Lage nicht die beste ist, sollte jeder halbwegs intelligente Bürger - auch Journalist - bereits gemerkt haben.
Die Berichterstattung passend zu Heiligabend - wenn alle sich in die Feiertage verbschieden und Konkretes nicht mehr zu erwarten ist.
Die Medien vor dem Wahlkampfkarren der SPD und der LINKEN.
Ein äußerst durchsichtiges Manöver.

3 Antworten
Teure Steuer-Botschaft
von Ondramon | #1-1

Wie kommen Sie dazu, SPD und LINKE in einen Topf zu schmeißen?

Teure Steuer-Botschaft
von rally88 | #1-2

Also richtig muß es heißen SPD und cDU gehören in einen Sack, und Knecht Ruprecht tue dein Pflicht!
Sie wollen keine Alternative sein und werden immer gleicher. Erst lassen sie sich von den Armen wählen und politisieren für die Reichen: Umverteilung nach oben!
Unwählbar!

Diese Maulwürfe!!
von sichau1 | #1-3

Sie sind es! Können allerdings auch bisher unentdeckte, "plaudernde" Linke und Sozialdemokraten im Finanzministerium sein ....

Des halbseidenen Meta-Kommentars Kern ist jedoch: "Also schloss er messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf!"

Ansonsten haben CDU/CSU und FDP - und auch der Kommentator - offensichtlich noch nicht bemerkt, dass die drei Parteien mit ihrer Austeritätspolitik (keineswegs "Sparpolitik") dabei sind, den Euro und die Demokratie in Europa zu zerstören: Der Markt und seine vorgeblichen Sachzwänge sind eben alles - was ist da schon ein Parlament wie beispielsweise in Griechenland, wo die Bürgerschaft fast auch noch "falsch" gewählt hätte ....

Aus dem Ressort
Kluge Konsequenzen
Politik
Es gibt so Sätze, mit denen man vermeintlich leicht gute Argumente aushebeln kann. Zum Beispiel: „Hinterher ist man immer klüger.“ In der Tat konnten...
Ein Albtraum, der nicht endet
Politik
All die Toten des Airbus-Unglücks sind nicht Opfer eines furchtbaren Unfalls geworden, sondern Opfer eines Verbrechens.
Welche irren Ideen das Profiverträge-Urteil ermöglicht
Kommentar
Das Gerichtsurteil zugunsten des ehemaligen Mainzer Bundesliga-Torhüters Heinz Müller hat den deutschen Fußball in Aufregung versetzt. Ein Kommentar.
Die Qual des Wartens
Flugzeugabsturz
Es liegt in der Natur des Menschen, Antworten auf seine Fragen zu verlangen. Immer wieder, möglichst schnell, am besten sofort. Der Mensch will alles...
Bundestrainer Löw schlägt Alarm - Nationalelf keine Einheit
Kommentar
Der Bundestrainer erhöht zum Start ins Länderspieljahr 2015 den Druck auf den Weltmeister und kündigt personelle und taktische Neuerungen an.
Ein Tag der Trauer und Hilflosigkeit
Airbus-Katastrophe
Das Unglück am Dienstag riss 150 Menschen in den Tod, Menschen auf dem Weg nach Düsseldorf. Das Leid ist ganz nahe. Die Hilflosigkeit auch.
NSU-Ausschuss nimmt Schaden
Lüders-Rücktritt
Es war ein schwerer politischer Fehler der SPD-Spitze, die anwaltliche Beziehung Lüders’ zu dem späteren Polizisten-Mörder Berger zu verschweigen.
Richtige Reaktion der Fluggesellschaften
Airbus-Katastrophe
Während das Rätselraten um die Motive des Co-Piloten weitergeht, bemühen sich die Fluggesellschaften, das erschütterte Vertrauen ins Fliegen...
Wohl langlebiger als vermutet
Die Maut
Nichts geht über einen einfachen, klaren, eindeutigen Satz: „Mit der Maut werden die Stammtischparolen der CSU in Gesetzesform gegossen“. An Toni...
Warum Horst Heldt die Schalker Fans spaltet
Kommentar
Nach dem Willen von Clemens Tönnies soll Horst Heldt langfristig auf Schalke arbeiten. Die Fans scheinen in dieser Frage gespalten. Ein Kommentar
Nach der Trauer kommt die Wut
Flugzeugabsturz
Unsere Anteilnahme gilt den Opfern, den Hinterbliebenen des Flugzeugabsturzes, der – so sieht es jetzt aus – vorsätzlich herbeigeführt worden ist....
Plötzlich steht unsere Welt still
Flugzeugabsturz
Das Leben kann plötzlich zu Ende sein. Wir haben es nicht in der Hand. Das ist uns am Dienstag wieder klar geworden.
Was Platini und Blatter trotz aller Sticheleien verbindet
Kommentar
Uefa-Präsident Michel Platini hat erneut gegen Fifa-Boss Sepp Blatter gestichelt. Dabei verbindet die beiden einiges - nur nichts Gutes. Ein Kommentar
Warum Tuchel auch für Dortmund eine Option werden könnte
Kommentar
Der Mann ist immer im Gespräch geblieben - aktuell wirbt der HSV um ihn: Thomas Tuchel wäre freilich auch für den BVB eine Option. Ein Kommentar.
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Besserer Schutz ist nicht garantiert
Sicherheit
Die sicherheitsbehördliche Feststellung, wonach auch bei uns jederzeit Terroranschläge möglich seien, ist eine Binsenweisheit. Doch genau mit dieser...
Der Finger des Ministers
Böhmermann/Varoufakis
Die Aufregung um die vermeintliche Stinkefinger-Affäre von Griechenlands Finanzminister Varoufakis ist vor allem eines: Lächerlich. Ausgesprochen...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Nachdenken lohnt sich!
Kultiviert
Die meisten von uns leben in den Tag hinein, als hätten sie das bessere Leben noch vor sich. . .“ Der Berliner Philosoph Gregor Eisenhauer hat diesen...
Deutschland in Trauer, Luftfahrt in der Krise
Airbus-Absturz
Auch am Tag nach dem Absturz von Flug 4U9525 dominieren Schmerz und Trauer. Deutschland hat halbmast geflaggt, Spanien hat Staatstrauer angeordnet....
Den Bogen nicht überspannen
Aufenthaltsrecht
Ein dauerhaftes Bleiberecht für Flüchtlinge, die per Gesetz eigentlich zur Ausreise verpflichtet sind, aber aus humanitären Gründen seit vielen Jahren...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7421097
Teure Steuer-Botschaft
Teure Steuer-Botschaft
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/teuresteuer-botschaft-cmt-id7421097.html
2012-12-23 17:06
Meinung