Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Schäubles Zukunftsszenarien

Teure Steuer-Botschaft

23.12.2012 | 17:06 Uhr
Funktionen
Teure Steuer-Botschaft
Bundesfinanzminister Schäuble schätzt die Entwicklung der nächsten Jahre offenbar eher skeptisch ein.Foto: dapd

Auf diese Nachricht hätte man zu Weihnachten gern verzichtet. Während sich die Bürger auf ein frohes Fest vorbereiten, basteln Experten im Bundesfinanzministerium an düsteren Zukunftsszenarien: Die guten Jahre sind demnach bald vorbei.

Höhere Mehrwertsteuer, gekürzte Renten, Gesundheits-Soli – wenn Wirklichkeit würde, was da im Schäuble-Ressort an Sparplänen entworfen wird, ­stünden der Republik nach der Wahl harte soziale Einschnitte bevor.

Man will Schäuble gern glauben, dass er den Katalog der Grausamkeiten nicht als Blaupause betrachtet – weil er politisch gar nicht ­umsetzbar wäre. Wer immer regiert, wird in der Not eher an anderen Steuerschrauben drehen.

Beunruhigend ist aber, wie skeptisch die Entwicklung der nächsten Jahre eingeschätzt wird. Nun rächt sich, dass Schwarz-Gelb diese Wahlperiode nicht stärker zur Haushaltskonsolidierung genutzt hat und zur Zukunftsvorsorge auch in den Sozialkassen.

Mehr noch: Sorglos verspricht die Regierung neue Wohltaten fürs Wahljahr. Wie passt das zusammen? Nach den Feiertagen würde man von Schäuble gern mehr hören als halbseidene Dementis.

Christian Kerl

Kommentare
26.12.2012
11:01
Teure Steuer-Botschaft
von Karlot | #6

@ekzess
Schön, dass Sie einem Linken wie mir die schwarz-gelbe Brille aufsetzen.
Es gab jedoch keine "Super-Konjunktur" in den JAhren von Schwarz-Gelb. In den vier Jahren, seitdem diese Regierung an der Macht ist, gab es enen massiven Einbruch der Konjunktur. Schon wieder vergessen?
Deutlich zeigt http://wko.at/statistik/eu/europa-wirtschaftswachstum.pdf:
im Jahre 2009 schrumpfte die deutsche Wirtschaft real um 5,1%
2010 legte sie zu mit 4,2%, vor allem, weil der Staat mächtig eingriff mit Konjunkturprogrammen. 2011 gab es ein 3% Wachstum. Und in den letzten zwei Jahren ist die Wirtschaft nur um 0,8% gestiegen.
Eine Haushaltskonsolidierung scheitert, wenn sie prozyklisch erfolgt und den Wirtschattseinburch verstärkt. Ein so großer Sektor wie der Staat kann auch nicht sparen, wie sich das manche so vorstellen.
Trotz der geringen derzeitigen Zuwachsraten meint Schäuble die Zeit wäre reif für Konsolidierung, wie Sie sich das auch vorstellen.
Sie sind schwarz-gelber als sie denken.





25.12.2012
12:03
Teure Steuer-Botschaft
von ekzess | #5

Ach Herr Karlot#4.
Wie schwarzgelb muss die Brille sein, um nicht zu erkennen, dass mit dem Sparen gerade in den Jahren der Super-Konjunktur (auf Kosten des Lohnverzichts und Armutslohns) der Haushalt konsolidiert werden kann und MUSS?
Ein ganz klares JA, dass Schwarz-Gelb diese Wahlperiode statt zur Haushaltskonsolidierung und Zukunftsvorsorge nur zu eigenen partepolitischen Vorteilen genutzt hat.
Das bedeutet nichts anderes, als dass Schäuble jetzt seine Pläne in allererster Linie nicht auf Kosten der Wohlhabenden durchsetzen will.

Warum wollen Sie das denn alles nicht sehen? Ach ja, die Brille...

24.12.2012
00:28
Teure Steuer-Botschaft
von Karlot | #4

@hansemann
Der skandalöse Vorgang, dass die EZB die Banken mit rund einer halben Billion Euro rettet und den Völkern die direkte zwischenzeitliche Finanzierung der Staatsverschuldung verweigert, ist zumindest in der deutschen Öffentlichkeit verschwunden.
Stattdessen kapriziert man sich auf die im Vergleich dazu geringen Kleckerbeträge für in Schieflage geratene Staaten-

23.12.2012
22:49
Teure Steuer-Botschaft
von Karlot | #3

Ach Herr Kerl. Konsolidierung ist nur duch Sparen und/oder Steuererhöhung möglich.,
Ihre Aussage: "Nun rächt sich, dass Schwarz-Gelb diese Wahlperiode nicht stärker zur Haushaltskonsolidierung genutzt hat und zur Zukunftsvorsorge auch in den Sozialkassen." ist sinnlos. Er sagt nichts anderes, als dass Schäuble seine Pläne bereits früher hätte durchsetzen müssen.

Ist das denn alles wirklich so schwer zu begreifen?

23.12.2012
19:40
einer muss die Suppe ja auslöffeln
von Hanseman | #2

die uns diese Regierung mit der Eurorettung eingebrockt hat.Es werden Verpflichtungen in astronomischen Höhen eingegangen, deren Einlösung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. 2014 ist Zahltag. 23 Mrd Mehrwertsteuererhöhung reichen nicht, 10 Mrd für die Krankenkassen weniger, dafür noch ein Soli, 20 Mrd durch Kürzungen der Rente und Erhöhung des Renteneintrittsalters und schon haben wir die Summe von 50 Mrd die für die Rettungsschirme benötigt werden. ... und wofür, damit amerikanische, britische, und spanische Banken Riesengewiine einfahren können. Wir sollten einfach mehr Marktwirtschaft wagen; wer falsch investiert kommt auch für seine Verluste auf.Die Eurozone ist nicht für das Glück der USA und Großbritannien zuständig. Und wenn der eine oder andere dann verschwindet nennt man das Marktbereinigung, auch global; man sollte mal die bochumer Opelaner fragen.

23.12.2012
17:58
Halbseidene Nachrichten - halbseidene Jounalisten?
von weihnachtsmann78 | #1

Wer verkündet denn diese Nachrichten?
Ich könnte gerne auf die Verkündung von angeblichen "Giftlisten" verzichten.
Dass die wirtschaftliche Lage nicht die beste ist, sollte jeder halbwegs intelligente Bürger - auch Journalist - bereits gemerkt haben.
Die Berichterstattung passend zu Heiligabend - wenn alle sich in die Feiertage verbschieden und Konkretes nicht mehr zu erwarten ist.
Die Medien vor dem Wahlkampfkarren der SPD und der LINKEN.
Ein äußerst durchsichtiges Manöver.

3 Antworten
Teure Steuer-Botschaft
von Ondramon | #1-1

Wie kommen Sie dazu, SPD und LINKE in einen Topf zu schmeißen?

Teure Steuer-Botschaft
von rally88 | #1-2

Also richtig muß es heißen SPD und cDU gehören in einen Sack, und Knecht Ruprecht tue dein Pflicht!
Sie wollen keine Alternative sein und werden immer gleicher. Erst lassen sie sich von den Armen wählen und politisieren für die Reichen: Umverteilung nach oben!
Unwählbar!

Diese Maulwürfe!!
von sichau1 | #1-3

Sie sind es! Können allerdings auch bisher unentdeckte, "plaudernde" Linke und Sozialdemokraten im Finanzministerium sein ....

Des halbseidenen Meta-Kommentars Kern ist jedoch: "Also schloss er messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf!"

Ansonsten haben CDU/CSU und FDP - und auch der Kommentator - offensichtlich noch nicht bemerkt, dass die drei Parteien mit ihrer Austeritätspolitik (keineswegs "Sparpolitik") dabei sind, den Euro und die Demokratie in Europa zu zerstören: Der Markt und seine vorgeblichen Sachzwänge sind eben alles - was ist da schon ein Parlament wie beispielsweise in Griechenland, wo die Bürgerschaft fast auch noch "falsch" gewählt hätte ....

Aus dem Ressort
Die Frauen müssen was daraus machen
Gleicher Lohn
Klingt das nicht prima? Die Frauenministerin will ein Gesetz gegen die Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen auf den Weg bringen. Sie will die...
Der Geldregen birgt Gefahren
Hilfe für Kommunen
Das milliardenschwere Investitionsprogramm des Bundes ist für die gebeutelten Kommunen in Nordrhein-Westfalen finanziell ­überlebenswichtig und...
Überfällige Debatte um Zuwanderung
Zuwanderung
Manche politische Auseinandersetzung ist mit gesundem Menschenverstand nicht erklärbar. Der Streit um ein Einwanderungs­gesetz für Deutschland gehört...
Umstrittene Bluttests als Regelleistung für Schwangere?
Pränataldiagnostik
Womöglich übernehmen künftig die Kassen die Kosten für Bluttests zu Chromosomen-Veränderungen. Ist das wünschenswert? Argumente dafür - und dagegen.
Warum der Fußball aus der Doping-Geschichte lernen muss
Anti-Doping-Kampf
Eine Evaluierungskommission hat herausgefunden, dass früher auch im Fußball gedopt wurde. Konkrete Namen gibt es jedoch nicht. Ein Kommentar
Erfolge ja, Erbfolgen nein
NRW-Grüne
Es ist ein überraschender Personalwechsel, den die nordrehin-westfälischen Grünen vollzogen haben. Ob sich mit ihm ein Kurswechsel verbindet, ist...
Am Ende könnte es um Jobs gehen
Politik
Erst war die Leverkusener Brücke Schrott, nun macht die Neuenkamper schlapp. Es werden sicher mehr. Und halten die alten Brücken nicht durch, bis neue...
Ein guter Anfang
Investitionsprogramm
Na bitte, es geht doch: Nachdem sich die Große Koalition beim Geldausgeben bislang weitgehend auf das Beglücken von CDU- und SPD-Klientel beschränkt...
Schönes Kanada
Zuwanderung
Bis 2017 wird nichts aus dem Zuwanderungsgesetz. Bis dahin kann man was tun. Zum Beispiel jüngeren Flüchtlingen zur Ausbildung verhelfen.
Ein Bluttest ist nicht unethisch
Gendiagnostik
Mit einem einfachen Bluttest kann eine werdende Mutter feststellen lassen, ob ihr Kind mit dem Down-Syndrom oder anderen Erbgut-Defekten geboren...
Das Leid der Kinder
Edtahy-Prozess
Warum konnte er sich erst vor dem Staatsanwalt durchringen, das Bestellen von Kinderpornos zu gestehen? Warum war er nicht gleich aufrichtig? Es ist...
Riskantes Experiment
Staatsanleihen-Aufkauf
In Europa hat gestern das größte geldpolitische Experiment der jüngeren Geschichte begonnen. Die Europäische Zentralbank (EZB) kauft jeden Monat...
Richtig entschieden
Poltik
Vielleicht hat ein falscher Alarm halb Bremen lahm gelegt. Natürlich geraten die Behörden schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig...
Putin und die Geister, die er rief
Kritik
Boris Nemzow wollte keine Leibwächter. Er wollte sich nicht einschüchtern lassen. Jetzt ist er tot. Hinterrücks erschossen vor den Toren des Kreml.
Die Kinder sind die größten Verlierer
Edathy
Der Prozess gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy wegen des Besitzes von Kinderpornografie ist eingestellt. Was bleibt, sind nur Verlierer. Den am...
Anders wäre es nicht gegangen
Griechenland
Auch wenn es 45 Abgeordnete nicht begreifen wollten: Es gibt letztlich keine akzeptable Alternative zur viermonatigen Verlängerung des...
Ein Kampf um Leben und Tod
Keime
In der Viehzucht werden Antibiotika heute bedenkenlos und maßlos eingesetzt. Profit geht hier vor Menschenverstand. Das hat Folgen.
Fifa liefert Beleg für Verdorbenheit
WM in Katar
Dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht – wie sonst immer – im Sommer, sondern in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll, unterstreicht einmal...
Eigenartige Logik
Masern
Eine Impfpflicht, wie von vielen gefordert, sollte nicht nötig sein. Die große Mehrheit der Deutschen ist geschützt. Davon profitieren übrigens auch...
Argwohn allein reicht nicht mehr
BAG-Urteil
Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass misstrauischen Chefs längst nicht alles erlaubt ist, was ihnen bei der Kontrolle von missliebigen...
Überforderung ist kein Versagen
Pflege
Der Tod einer Aachenerin, die von ihrer Tochter offenbar völlig unzureichend gepflegt wurde, ist ein furchtbarer Einzelfall. Doch in der häuslichen...
Ohne Gastronomie keine Gäste, ohne Gäste kein Geld
Reiselust
Der Bundesbürger ist immer unterwegs. Einmal im Jahr länger, mehrfach kürzer. Die Reiselust ist ungebrochen. Zweifelsfrei, nur so kann ein Land...
Hemmschwelle bereits auf dem Tiefpunkt
Pränataldiagnostik
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Putin würden wir es zutrauen
Mord in Moskau
Der Zustand einer Demokratie offenbart sich vor allem in ihrem Umgang mit Andersdenkenden. Oppositionelle in Russland leben gefährlich; sie werden...
Bisher hatten wir einfach Glück
Terror-Alarm
Gut möglich, dass ein falscher Alarm halb Bremen lahm gelegt hat. Die Behörden geraten schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig nach...
Problembewusstsein schärfen
Klinik-Keime
Manchmal hilft der Blick in die Nachbarschaft: Den Niederlanden ist es gelungen, den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast um 58 Prozent zu reduzieren....
Aus historischer Verantwortung
Griechenland
Die Pflicht der Deutschen erfüllen, alles zu tun, damit Europa zusammenbleibt und gleichzeitig den Druck auf die Regierung in Athen hoch halten. Das...
Dämmen ist nur für die Dummen
Gebäudesanierung
Im November noch legt Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel den Turbo ein. Er gibt die Losung aus: mehr Effizienz beim Energieverbrauch. Das...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Trends beim 85. Auto-Salon
Bildgalerie
Genf
Sechs Jahre nach dem Einsturz
Bildgalerie
Kölner Stadtarchiv
article
7421097
Teure Steuer-Botschaft
Teure Steuer-Botschaft
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/teuresteuer-botschaft-cmt-id7421097.html
2012-12-23 17:06
Meinung