Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Ministerien

Teure Beratung für Peer Steinbrück

28.12.2012 | 16:30 Uhr
Funktionen
Teure Beratung für Peer Steinbrück
Peer Steinbrück wird nun als SPD-Kanzlerkandidat vom Bürger misstrauisch auf seine Bodenhaftung abgescannt.Foto: Oliver Lang/dapd

Erst durch eine Klage des Springer Verlages ist jetzt die Katze aus dem Sack. Demnach hat das zwischen 2005 und 2009 von Peer Steinbrück geleitete Finanzministerium satte 1,8 Millionen Euro für die Beratung an eine Wirtschaftskanzlei gezahlt. Ebendiese Kanzlei hat dann zwei Jahre später den SPD-Abgeordneten eingeladen, für 15 000 Euro einen Vortrag zu halten.

Muss das der artig seine Steuern zahlende Otto Normalverbraucher noch verstehen? Wozu gibt es denn hoch bezahlte Stäbe von Beamten im Finanzministerium? Verfügen die nicht über genügend Sachverstand, ihrem Minister beratend zur Seite zu stehen? Und Steinbrück, der sich nach dem Ende der Großen Koalition als einfacher SPD-Abgeordneter reichlich Zeit für gut dotierte Vorträge nahm und zum Millionär wurde, wird nun als SPD-Kanzlerkandidat vom Bürger misstrauisch auf seine Bodenhaftung abgescannt.

Die SPD, vor allem in ihrer Herzkammer Ruhrgebiet, versteht sich als Anwalt des kleinen Mannes. Wählt dieser einen SPD-Kandidaten, der an einem Abend teilweise mehr kassiert hat als eine Krankenschwester im ganzen Jahr?

Wilhelm Klümper

Kommentare
30.12.2012
12:49
Nachtrag zu #4 zur Untermauerung
von PressefreiheitistVerantwortung | #5

http://www.derwesten.de/wirtschaft/warnstreiks-werden-fuer-eltern-zur-zerreissprobe-id6478280.html


Die WAZ - Anwalt des "kleinen Mannes".

30.12.2012
12:34
Herr Klümper respektive die "unabhängige, parteiübergreifende" WAZ möchte sich implizit zum Anwalt des "Kleinen Mannes machen". Was dagegen spricht:
von PressefreiheitistVerantwortung | #4

- das Verhalten der WAZ in der letzten Tarifrunde der Angestellten und Beamten der
Kommunen
- nicht nennen von Alternativen. Wer ist denn dann in der Politik dieser Anwalt?
- die Unfähigkeit zu erkennen, dass der Anwalt durchaus manchmal mehr verdient, als
seine Mandanten. Der daraus entstehende Sozialneid demotiviert Leistungsträger.
Zumindest werden Leistungsträger irgendwann keine Lust mehr haben, mit dem
aufgehetzten "kleinen Mann" zu kooperieren, sich für seine Belange einzusetzen
oder gar zu teilen. Nach der hier implizierten Theorie dürfen nur Leute, die den
"kleinen Mann" ohnehin ausbeuten, auch mehr verdienen. Also darf man die weiter
wählen - aus moralischen Gründen. Egal, mit welchen Konsequenzen??!!

Liebe WAZ, Sie bedienen Klischees. Hier und anderswo. Sie tauschen Berichterstattung gegen Emotionalisierung der Massen.
Der Eindruck entsteht, dass Sie sich gerade im Prozess einer feindlichen Übernahme befinden, wenn auch nicht auf der materiellen Ebene.

29.12.2012
16:15
Teure Beratung für Peer Steinbrück
von silera | #3

Ob das Ganze eine teure Beratung war kann kein Außenstehender und auch Herr Klümper beurteilen. Oder maßen sie sich an, etwas von dieser Materie zu verstehen.
Es ist gang und gebe das bei jedem Gestzesvorhaben Außenstehende mit daran arbeiten. Man sollte sich ans Gesundheitsministerium erinnern zur Zeiten Rösslers.
Da haben Pharmamitarbeiter an der Gesundheitsreform mitgearbeitet. Steinbrück hat zwei Jahre nach seiner Amtszeit eine Rede gehalten für ein gutes Honorar dieser Kanzlei
Wenn sie glauben das das Ganze nicht rechtens war sollten sie es anklagen und Beweisen. Nur zwischen den Zeilen ihre Meinung zu verstecken ist keine gute Zeitungsarbeit. Diese Zeitung wird zum Kanzlerwahlverein. Sie verliert immer mehr ihr Gesicht von einst.

29.12.2012
14:14
Teure Beratung für Peer Steinbrück
von Meinemal | #2

Eigentlich immer das Gleiche. Politiker, die nicht mehr verarmen wollen, züchten sich ihre späteren finanziellen Förderer und Brötchengeber heran, wenn sie einmal die Macht dazu haben. Ein ewiges Geben und Nehmen auf Kosten der tumben Bürger. C´est la vie!

28.12.2012
20:40
Also die SPD aus dem Ruhrgebiet würde ich ja nicht mehr als Anwalt des kleinen Mannes bezeichnen...
von nachdenken | #1

..die heben doch solche Leute ständig auf den Schild und jubeln Münte´s in zweifacher Ausfertigung zu, während genau im Ruhrgebiet die Armut innerhalb von 5 Jahren um 25 % oder so wächst.
Ne, danke.
Vielleicht müssen CDU und SPD fusionieren - es unterscheidet sie doch nichts mehr.

Aus dem Ressort
Heldts Schalke-Visionen finden bei Huntelaar Gehör
Kommentar
Mit Huntelaars Vertragsverlängerung hat Heldt wieder einen Leistungsträger binden können. Der Manager will Schalke noch weiter nach vorne bringen.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Amazon – ein Streik und viele Verlierer
Weihnachtsgeschäft
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen dem Versandhändler Amazon und der Gewerkschaft Verdi. Bislang gibt es in der Auseinandersetzung vor allem...
FDP kämpft gegen Vergessenwerden
Parteien
Die Umfragedaten der einst staatstragenden FDP sind im Keller. Seit nunmehr einem Jahr kämpfen die Liberalen gegen das Vergessenwerden. Ein neuer...
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Ärger mit den Dispozinsen
Banken
Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung endlich gegen überhöhte Dispozinsen vorgehen will. Wie unverfroren bisher viele Geldinstitute die...
Mehr Kontrolle, bitte
Flugsicherheit
Jeder zweite Versuch, Waffen in den Abflugbereich des Frankfurter Flughafens zu schmuggeln, ist verdeckten EU-Prüfern gelungen. Für den Fluggast, der...
Verrückte Zeiten
Fussball
Die Behauptung, dieses 2014 sei das bemerkenswerteste Jahr gewesen, das der deutsche Fußball je erlebt hat, ist schwierig zu widerlegen. Es waren...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Die Unabhängigkeit der Justiz
Hoeneß
Für die Gewährung von Haftlockerungen ist auch von Bedeutung, ob sich ein Gefängnisinsasse reumütig gibt. Vor diesem Hintergrund ist es...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens
Verbeek sieht 1:1 in Bochum
Bildgalerie
VfL
BVB verliert bei Werder
Bildgalerie
BVB