Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Demografie

Strategie gegen das Schrumpfen fehlt

03.10.2012 | 18:44 Uhr
Funktionen
Strategie gegen das Schrumpfen fehlt
Wenn die Bevölkerungszahl deutlich schrumpft, dann wird es auch nicht möglich sein, für gleichwertige Lebensbedingungen in der Stadt und auf dem Land zu sorgen.Foto: Dirk Bauer/WAZ FotoPool

Beim demografischen Wandel handelt es sich um einen sehr abstrakten Begriff. Doch dieser Wandel hat immense Folgen für jeden.

Wie viel Rente werde ich später noch bekommen? Wer kümmert sich um mich im Alter? Muss ich bald in die Stadt ziehen, weil mein Dorf verödet? Zugegeben, beim demografischen Wandel handelt es sich um einen sehr abstrakten Begriff. Doch dieser Wandel hat immense Folgen für jeden.

Die Bevölkerung schrumpft, und die Bürger werden älter. Es gibt immer weniger Arbeitnehmer, die später die Renten schultern müssen. Die Wirtschaftsleistung könnte sinken, weil Fachkräfte fehlen, die Erwerbstätigen älter und womöglich weniger leistungsfähig werden. Ganze Landstriche drohen auszubluten, weil es die Menschen in die Städte zieht. In der Provinz wird der Erhalt der Infrastruktur immer schwerer. Immobilien verlieren dort an Wert.

Diese Beispiele zeigen, wie überfällig es war, dass sich die Regierung des Themas angenommen hat. Doch vom Demografiegipfel wird man, abgesehen von schönen Bildern und Absichtserklärungen, nicht viel erwarten können. Das liegt auch an der Demografiestrategie der Regierung. Dort hat sie alle Programme, Projekte und Ideen zusammengeschrieben, die die Folgen des Wandels irgendwie abmildern sollen. Freilich geht manches in die richtige Richtung, etwa die bessere Kinderbetreuung und Förderung flexibler Arbeitszeiten für Frauen. Ob sie deswegen mehr Kinder bekommen, steht in den Sternen.

Dem Konzept fehlt aber die große Strategie. Über allem schwebt auch die Frage, wie viele Menschen später in Deutschland tatsächlich leben sollen. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob es 65 oder 80 Millionen sind. Wenn die Bevölkerungszahl deutlich schrumpft, dann wird es auch nicht möglich sein, für gleichwertige Lebensbedingungen in der Stadt und auf dem Land zu sorgen. Auch das gehört zur Wahrheit. Insofern haben Demografieexperten recht: Wir müssen lernen, das Schrumpfen zu organisieren.

Davon ist man heute weit entfernt. Auf dem Gipfel geht es um die Einsetzung von Arbeitsgruppen, die bis zum Frühjahr Ergebnisse liefern sollen. Ob diese umgesetzt werden, darf man bezweifeln. Denn dann geht es in den Wahlkampf.

Daniel Freudenreich

Kommentare
04.10.2012
08:16
Nicht nur der Demografiewandel, auch die Abwanderung sorgt dafür, dass die Bevölkerung schrumpft:
von nachdenken | #2

Wegen der Agenda 2010 sind ja hunderttausende Menschen (jung, ausgebildet) ins Ausland abgewandert. Weil sie keine adäquat bezahlte Arbeit, einen Ausbildungsplatz erhalten haben und dann noch mit Hartz IV abgesempelt wurden.
Jahrelang hatten wir die Schlagzeilen, dass das die höchsten Auswanderungszahlen seit dem 2. Weltkrieg seien.
Das sind die Fachkräfte, die jetzt in Norwegen, Kanada und Neuseeland arbeiten und Kinder kriegen....
Auch eine Frage der Umverteilung. Wiedermal oder immer noch.

04.10.2012
00:57
Strategie gegen das Schrumpfen fehlt
von Plem | #1

So weit ich weiß, ist das ORGANISIERTE SCHRUMPFEN der Gesellschaft noch niemals Diskussionsthema gewesen.

Die Demographie, also die stetig alternde Gesellschaft, hat auch schon in den deutschen Vorgängerstaaten vom Kaiserreich bis zum Dritten Reich und natürlich auch schon öfters in der Bundesrepublik Anlaß zu heftigen Diskussionen gegeben. Aber niemals ist es zu einer der immer wieder beschriebenen Katastrophenszenarien gekommen.

Wir könnten es uns in der Tat leisten, die Gesellschaft kontrolliert von 80 auf 60 Mio Einwohner schrumpfen zu lassen. Das Geld dazu ist vorhanden, aber nicht da, wo es gebraucht wird. Es ist ein reines Verteilungsproblem, aber solange der Staat das für diese Umstrukturierung benötigte Geld nicht einsammelt, sondern weiterhin von unten nach oben umschichtet, ist es völlig absurd, auch nur ansatzweise über die Lösung dieses Problems diskutieren zu wollen.

Aus dem Ressort
Nicht gegen Pegida auf die Straße zu gehen ist falsch
Kommentar
Duisburger „Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“ will nicht jede Woche gegen Pegida auf die Straße gehen. Das ist die falsche Entscheidung.
Das falsche Signal
Soll man den Griechen...
Dass die Reformen vor allem die einfachen Menschen so hart trafen, ist nicht die Schuld der geizigen Deutschen. Sondern die Folge jahrelanger...
PRO: Signal zum Neustart
Soll man den Griechen...
Vielen Griechen wurden in den Krisenjahren große Opfer abverlangt, oft sind Armut und Arbeitslosigkeit die Folge. Ein Schuldenschnitt wäre eine...
Auschwitz ist ewige Mahnung
Politik
Auch die junge Generation begreift, dass aus der deutschen Geschichte die Verantwortung erwächst, Verbrechen gegen die Menschlichkeit niemals zulassen...
Beunruhigendes Signal für Europa
Griechenland-Wahl
Der Wahlerfolg des Populisten Alexis Tsipras und seiner linksradikalen Syriza-Partei kam nicht überraschend. In dieser Klarheit ist er dennoch ein...
Moskau wird nicht einlenken
Raketen-Angriff
Die Russen haben im Sommer die Führung der Separatistenrepubliken umgekrempelt, Kommandeure wurden abgesetzt, ermordet oder verschwanden. Ihre...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Nicht nur dank Lichtlein: Handball-Team hat wieder Strahlkraft
Kommentar
Für die deutsche Handball-Mannschaft ist die WM in Katar schon vor dem Viertelfinale gegen Katar eine Erfolgsgeschichte: Sie hat wieder Strahlkraft...
Es ging nicht nur ums Geld
Griechenland-Wahl
Nein, das Land mit der großartigen hellenistischen Kultur wird nicht untergehen – und die Europäische Union ebenso wenig. Dennoch: Der überragende...
Die deutschen Handballer zeigen mehr Ehrgeiz als ARD und ZDF
Kommentar
Glaubt man ARD und ZDF, war es unmöglich, die Übertragungsrechte für die Handball-WM zu erwerben. Das DHB-Team trumpft derzeit auf. Ein Kommentar.
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Echte Reformen nur mit den Linken?
Greichenlandwahl
Keine andere europäische Wahl in diesem Jahr wird mit so großer Spannung verfolgt wie die der Griechen am Sonntag. Der konservative Premier Samaras...
Rigorose Regeln gehen zu weit
Lärmschutz an...
Eines vorweg: Wer seinen Rückzugsraum – seine Ruhezone – schützt, tut das in aller Regel aus gutem Grund. Zu viel Lärm macht krank. Da ist es nur...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Kerngesund
Sauerland-Tourismus
Sauerland kerngesund heißt es Weiß auf Grün im Logo. Keine Übertreibung. Wer sich mit den jüngsten Ergebnissen einer Studie über den Tourismus im...
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Ein schwieriger Spagat
Anleihekauf der EZB
Ein Kommentar von
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Gedenken an Opfer des Holocaust
Bildgalerie
Auschwitz
Auschwitz - Todesfabrik der Nazis
Bildgalerie
KZ-Befreiung
article
7160319
Strategie gegen das Schrumpfen fehlt
Strategie gegen das Schrumpfen fehlt
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/strategie-gegen-das-schrumpfen-fehlt-cmt-id7160319.html
2012-10-03 18:44
Meinung