Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Demografie

Strategie gegen das Schrumpfen fehlt

03.10.2012 | 18:44 Uhr
Funktionen
Strategie gegen das Schrumpfen fehlt
Wenn die Bevölkerungszahl deutlich schrumpft, dann wird es auch nicht möglich sein, für gleichwertige Lebensbedingungen in der Stadt und auf dem Land zu sorgen.Foto: Dirk Bauer/WAZ FotoPool

Beim demografischen Wandel handelt es sich um einen sehr abstrakten Begriff. Doch dieser Wandel hat immense Folgen für jeden.

Wie viel Rente werde ich später noch bekommen? Wer kümmert sich um mich im Alter? Muss ich bald in die Stadt ziehen, weil mein Dorf verödet? Zugegeben, beim demografischen Wandel handelt es sich um einen sehr abstrakten Begriff. Doch dieser Wandel hat immense Folgen für jeden.

Die Bevölkerung schrumpft, und die Bürger werden älter. Es gibt immer weniger Arbeitnehmer, die später die Renten schultern müssen. Die Wirtschaftsleistung könnte sinken, weil Fachkräfte fehlen, die Erwerbstätigen älter und womöglich weniger leistungsfähig werden. Ganze Landstriche drohen auszubluten, weil es die Menschen in die Städte zieht. In der Provinz wird der Erhalt der Infrastruktur immer schwerer. Immobilien verlieren dort an Wert.

Diese Beispiele zeigen, wie überfällig es war, dass sich die Regierung des Themas angenommen hat. Doch vom Demografiegipfel wird man, abgesehen von schönen Bildern und Absichtserklärungen, nicht viel erwarten können. Das liegt auch an der Demografiestrategie der Regierung. Dort hat sie alle Programme, Projekte und Ideen zusammengeschrieben, die die Folgen des Wandels irgendwie abmildern sollen. Freilich geht manches in die richtige Richtung, etwa die bessere Kinderbetreuung und Förderung flexibler Arbeitszeiten für Frauen. Ob sie deswegen mehr Kinder bekommen, steht in den Sternen.

Dem Konzept fehlt aber die große Strategie. Über allem schwebt auch die Frage, wie viele Menschen später in Deutschland tatsächlich leben sollen. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob es 65 oder 80 Millionen sind. Wenn die Bevölkerungszahl deutlich schrumpft, dann wird es auch nicht möglich sein, für gleichwertige Lebensbedingungen in der Stadt und auf dem Land zu sorgen. Auch das gehört zur Wahrheit. Insofern haben Demografieexperten recht: Wir müssen lernen, das Schrumpfen zu organisieren.

Davon ist man heute weit entfernt. Auf dem Gipfel geht es um die Einsetzung von Arbeitsgruppen, die bis zum Frühjahr Ergebnisse liefern sollen. Ob diese umgesetzt werden, darf man bezweifeln. Denn dann geht es in den Wahlkampf.

Daniel Freudenreich

Kommentare
04.10.2012
08:16
Nicht nur der Demografiewandel, auch die Abwanderung sorgt dafür, dass die Bevölkerung schrumpft:
von nachdenken | #2

Wegen der Agenda 2010 sind ja hunderttausende Menschen (jung, ausgebildet) ins Ausland abgewandert. Weil sie keine adäquat bezahlte Arbeit, einen Ausbildungsplatz erhalten haben und dann noch mit Hartz IV abgesempelt wurden.
Jahrelang hatten wir die Schlagzeilen, dass das die höchsten Auswanderungszahlen seit dem 2. Weltkrieg seien.
Das sind die Fachkräfte, die jetzt in Norwegen, Kanada und Neuseeland arbeiten und Kinder kriegen....
Auch eine Frage der Umverteilung. Wiedermal oder immer noch.

04.10.2012
00:57
Strategie gegen das Schrumpfen fehlt
von Plem | #1

So weit ich weiß, ist das ORGANISIERTE SCHRUMPFEN der Gesellschaft noch niemals Diskussionsthema gewesen.

Die Demographie, also die stetig alternde Gesellschaft, hat auch schon in den deutschen Vorgängerstaaten vom Kaiserreich bis zum Dritten Reich und natürlich auch schon öfters in der Bundesrepublik Anlaß zu heftigen Diskussionen gegeben. Aber niemals ist es zu einer der immer wieder beschriebenen Katastrophenszenarien gekommen.

Wir könnten es uns in der Tat leisten, die Gesellschaft kontrolliert von 80 auf 60 Mio Einwohner schrumpfen zu lassen. Das Geld dazu ist vorhanden, aber nicht da, wo es gebraucht wird. Es ist ein reines Verteilungsproblem, aber solange der Staat das für diese Umstrukturierung benötigte Geld nicht einsammelt, sondern weiterhin von unten nach oben umschichtet, ist es völlig absurd, auch nur ansatzweise über die Lösung dieses Problems diskutieren zu wollen.

Aus dem Ressort
Heldts Schalke-Visionen finden bei Huntelaar Gehör
Kommentar
Mit Huntelaars Vertragsverlängerung hat Heldt wieder einen Leistungsträger binden können. Der Manager will Schalke noch weiter nach vorne bringen.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Amazon – ein Streik und viele Verlierer
Weihnachtsgeschäft
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen dem Versandhändler Amazon und der Gewerkschaft Verdi. Bislang gibt es in der Auseinandersetzung vor allem...
FDP kämpft gegen Vergessenwerden
Parteien
Die Umfragedaten der einst staatstragenden FDP sind im Keller. Seit nunmehr einem Jahr kämpfen die Liberalen gegen das Vergessenwerden. Ein neuer...
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Ärger mit den Dispozinsen
Banken
Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung endlich gegen überhöhte Dispozinsen vorgehen will. Wie unverfroren bisher viele Geldinstitute die...
Mehr Kontrolle, bitte
Flugsicherheit
Jeder zweite Versuch, Waffen in den Abflugbereich des Frankfurter Flughafens zu schmuggeln, ist verdeckten EU-Prüfern gelungen. Für den Fluggast, der...
Verrückte Zeiten
Fussball
Die Behauptung, dieses 2014 sei das bemerkenswerteste Jahr gewesen, das der deutsche Fußball je erlebt hat, ist schwierig zu widerlegen. Es waren...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Die Unabhängigkeit der Justiz
Hoeneß
Für die Gewährung von Haftlockerungen ist auch von Bedeutung, ob sich ein Gefängnisinsasse reumütig gibt. Vor diesem Hintergrund ist es...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens
Verbeek sieht 1:1 in Bochum
Bildgalerie
VfL
BVB verliert bei Werder
Bildgalerie
BVB