Stimmungsmache

Dass die politische Kriminalität steigt, ist ein Fakt. Dass Innenminister de Maizière die Zahlen vor dem 1. Mai bekannt gibt, ist ein Fingerzeig. Er will auf linke Chaoten aufmerksam machen. Erst prägen ihre Fallzahlen die Schlagzeilen, dann die Bilder der Gewalt, die zur „Tradition“ geworden sind. Unausgesprochen wird man darauf vorbereitet, dass die Antwort der Polizei massiv werden könnte. Das ist die Stimmung, die der Minister transportiert. Da wird die Präsentation einer Statistik emotional aufgeladen. Man könnte sie auch anders „verkaufen“. So nehmen Propagandadelikte in Wahljahren immer zu. Rechte Kriminalität ist immer noch höher – und brisanter, wie der NSU-Terror gezeigt hat. Zum 1. Mai ist eine andere Botschaft erwünscht. Das ist Statistik nach Opportunität.