Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Nebeneinkünfte

Schluss mit den Geheimnissen

08.10.2012 | 18:30 Uhr
Schluss mit den Geheimnissen
Die Steinbrück-Debatte bietet die Chance, auch in NRW endlich klare Verhältnisse im Bereich Nebeneinkünften zu schaffenFoto: dapd/Adam Berry

Wer Offenheit im Umgang mit Politiker-Nebeneinkünften fordert, steht schnell im Verdacht, nur noch verbeamtete Lehrer und Gewerkschaftssekretäre mit Rückkehroption in die Parlamente schicken zu wollen. Erfolgreiche Unternehmer, Freiberufler oder Angestellte mit ungewöhnlichen Erwerbsbiografien dürften nicht zusätzlich abgeschreckt werden, ein politisches Mandat auf Zeit anzunehmen.

Das ist, vorsichtig formuliert, blühender Unsinn. Jeder Politiker darf nebenher so viel Geld verdienen, wie er kann und will. Nur muss der Wähler sehen können, wer bei wem auf der Lohnliste steht. Nur so lässt sich beurteilen, ob der Abgeordnete in seinen Entscheidungen frei von nebenberuflichen Erwägungen ist und den Job im Parlament mit ganzer Kraft ausfüllt.

Die Steinbrück-Debatte bietet die Chance, auch in NRW endlich klare Verhältnisse zu schaffen. Wer als Redner, Anwalt oder Berater stattliche Zusatzeinnahmen erzielt, muss sich nicht für seinen Marktwert genieren, sondern für seine Geheimniskrämerei. Jeder Arbeitnehmer hat sich Nebentätigkeiten ausdrücklich genehmigen zu lassen. Warum nicht auch der Volksvertreter?

Tobias Blasius



Kommentare
08.10.2012
22:35
Butter bei die Fische, Herr Steinbrück!
von karmey | #1

Richtig. Steinbrück soll klar sagen, wer ihm wieviel bezahlt hat. Er soll sagen, ob ihm etwa eine Bank nun vielleicht für einen Vortrag 7.000 Euro, 17.000 Euro oder gar 170.0000 Euro gezahlt hat - und wenn ja, warum. Musste Steinbrück für diese üppigen Summen womöglich eine Gegenleistung versprechen, ausser seinem Vortrag? War das grosszügige Honorar einer sonst ja nicht so grosszügigen Bank vielleicht eine verspätete Gegenleistung für gewisse Leistungen, die Steinbrück in seiner Zeit als Bundesfinanzminister der Finanzdienstleistungsbranche entgegenbrachte? Das riecht alles ein wenig komisch. Fragen über Fragen, die Steinbrück klar beantworten sollte. Keine Ausflüchte mehr, keine abstrusen Verweise auf Diktaturen, sondern klare Kante. Herr Steinbrück, jetzt mal endlich Butter bei die Fische!

Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Weitere Nachrichten aus dem Ressort