Reden, reden, reden

Meine Patentochter ist 14. Neulich erzählte sie mir am Telefon, dass ihre Eltern ihr „Facebook“ verboten haben. „Schon o.k.“, sagte sie. „Ich find’ die Leute da sowieso auch viel zu alt...“.

Wir können versuchen, unsere Kinder vor Gefahren im Netz zu schützen. Wenn’s klappt, auch mal mit einem Verbot. Eine 100prozentige Sicherheit aber gibt es nicht.

Ganz sicher auch nicht bei YouNow. Jugendliche, die sich in banalen Alltagsszenen filmen und sich bis in den letzten Winkel ihres Kinderzimmers schauen lassen, da mag man sich nicht vorstellen, wer da sonst noch alles mitspannt.

Allerdings – wir hätten den Trend voraussehen können, würden wir uns mehr für die Dinge interessieren, die Jugendliche in Begeisterung versetzen. Denn Teenie- „You-Tuber“ wie „Dagibee“, „Dner“ oder „Melina“ sind mit ihren Homestorys zu Internetstars geworden, ohne dass Erwachsene es überhaupt registriert hätten. Nun machen ihre Fans es ihnen nach.

Was bleibt? Fragen, sich interessieren, reden. Ganz offen auch darüber, dass der 15-Jährige Flirtpartner auch 50 sein könnte. Und wie man ihn los wird. Und hoffen, dass sich auch diese Mode so schnell verliert, wie Kinder groß werden.