Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Rauchmelder

Rauchmelder und das politische Handwerkszeug

14.10.2012 | 18:35 Uhr

Langsam wird die Zeit knapp. In spätestens zehn Wochen soll der Einbau von Rauchmeldern in Neubauten zur Pflicht werden, doch nun kann sich die rot-grüne Landesregierung über die konkrete Ausgestaltung eines entsprechenden Gesetzes nicht einigen. Verlässliche Politik geht anders. Derzeit erweckt die Truppe von Hannelore Kraft nicht den Eindruck, dass sie ihr Handwerkszeug versteht.

Langsam wird die Zeit knapp. In spätestens zehn Wochen soll der Einbau von Rauchmeldern in Neubauten zur Pflicht werden, doch nun kann sich die rot-grüne Landesregierung über die konkrete Ausgestaltung eines entsprechenden Gesetzes nicht einigen. Die Bedenkenträger treten auf die Bremse. Wir kennen das vom Kanal-TÜV und vom Nichtraucherschutz: zwei unendliche Geschichten, die den Bürgern aufs Gemüt gehen – zerredet und kaputt diskutiert.

Die Sinnhaftigkeit der kleinen Warngeräte ist unumstritten: Rauchmelder retten Leben. Sie kosten in der Regel weniger als eine Schachtel Zigaretten, sind also auch für nicht so gut betuchte Bürger erschwinglich. Nichts spricht gegen sie. Und trotzdem sind Schätzungen zufolge in zwei von drei Haushalten noch keine dieser Warnmelder installiert.

Nun lässt sich Vernunft nicht vorschreiben, und dass der Staat demnächst Privatwohnungen auf die Existenz eines Melders hin kontrolliert, kann niemand ernsthaft verlangen. Trotzdem würde ein Gesetz den Druck auf Bauherren sowie Vermieter und Mieter erhöhen, zumal eine Pflicht sicher auch Folgen für die Schadensregulierung der Versicherungen hätte.

Der Einspruch aus dem Sozialministerium verwundert. Verlässliche Politik geht anders. Derzeit erweckt die Truppe von Hannelore Kraft nicht den Eindruck, dass sie ihr Handwerkszeug versteht. Sicher: Es ist sinnvoll, das Für und Wider in politischen Entscheidungsprozessen ausführlich abzuwägen, doch über Rauchmelder wird nun schon seit Jahren diskutiert. Politik heißt entscheiden. Also, Frau Ministerpräsidentin: Entscheiden Sie!

Martin Korte



Kommentare
15.10.2012
19:55
Rauchmelder für Neubauten
von Hillebrandt | #4

Im Altbau brennt es ja bekanntermaßen auch nicht.

1 Antwort
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
von Trisuno | #4-1

Sicher wird es auch eine Pflicht für Altbauten geben, jedoch geschieht dies meist erst nach einer Übergangsfrist. So wurde es jedenfalls in den Bundesländern mit bestehender Pflicht geregelt.

15.10.2012
19:51
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
von Trisuno | #3

Auf der anderen Seite ist es doch sehr erstaunlich, dass es ein Gesetz geben muss um Menschenleben zu retten. Wenn etwas passiert ist die Trauer gross und alle kaufen in Panik Rauchmelder. Solange nichts passiert denkt niemand darüber nach. Eine Kontrolle durch wenn auch immer, halte ich jedoch auch für äusserst fragwürdig.

Traurig das hier die Politik in Aktion treten muss, um die Menschen vor sich selbst zu schützen. Jedoch verstehe ich nicht wieso die Zeit knapp wird, da das Gesetz nach meinem Wissen noch gar nicht verabschiedet ist.

15.10.2012
16:26
Betretungsrecht - "Rauchmelderpolizei"
von hkn | #2

Hallo Herr Korte,
nun ist gerade die "Energiepolizei", die die Erlaubnis zum Betreten von Wohnungen erhalten sollte, vom Tisch. Bei uns ist die "Hundepolizei" - Grundstücksbetretung zwecks Eintreibens der Hundesteuer - aktiv. Dann die "Baumpolizei". In den beiden letzten Fällen wurden unsere Grundstücke gegen geltendes Recht betreten.

Sie schreiben:
"Nun lässt sich Vernunft nicht vorschreiben, und dass der Staat demnächst Privatwohnungen auf die Existenz eines Melders hin kontrolliert, kann niemand ernsthaft verlangen."

Ich hoffe doch sehr, dass Sie nicht ein Verfechter der "Rauchmelderpolizei" sind.

Die überbordende staatliche Einmischung in die Privatsphäre ist unerträglich.

Mit freundlichen Grüßen

15.10.2012
10:17
Das politische Handwerkszeug bei der Dichtheitsprüfung
von Frosch1abc | #1

Es gibt, Gott sei DANK immer noch Parteien die gewisse Fehler aus der Vergangenheit eingestehen und den richtigen Weg finden.

Im Fall der Dichtheitsprüfung also CDU und FDP.

Nur bei SPD und den Grünen kommen die Beweise, welche eben gegen diese generelle Prüfpflicht sprechen nicht an, beziehungsweise werden ignoriert.

Diesen Starrsinn kann kein Bürger nachvollziehen.

Lässt sich jetzt hier die SPD einen grünen Stempel aufsetzen?
Immerhin hat sie die Mehrheit in der NRW-Landesregierung.

Die nächsten Wahlen kommen und die Bürger und Bürgerinnen werden den weiteren Verlauf genau verfolgen.

Wird es dann für SPD und GRÜNE noch reichen?

An alle Abgeordneten von SPD und Grünen:

• Beenden Sie ihre Politik GEGEN die Hauseigentümer und Mieter!
• Stoppen Sie den Kanal-TÜV von Hannelore Kraft und Johannes Remmel!
• Unterstützen Sie die bürgerfreundliche Lösung von CDU und FDP!

Aus dem Ressort
Die letzte Schul-Bastion bröckelt
NRW
Praktische Gründe für die Umwandlung von Bekenntnisgrundschulen gibt es zuhauf. Sie speisen sich zu hundert Prozent aus staatlichen Zuschüssen. Wieso aber sollte ein Moslem einsehen, dass sein Kind an einer Schule abgewiesen wird, die er mit seinem Steuergeld bezahlt?
Obamas Krieg
Syrien
Diesem Anfang wohnt kein Zauber inne. Kaum haben die USA gegen den „Islamischen Staat“ und anverwandte Radikalen-Netze in Syrien den größeren Hammer herausgeholt, kommt Beifall von der denkbar unerwünschtesten Person: Assad. Syriens Diktator ist gewillt, Washingtons Ausweitung der Kampfzone über den...
Trautes Heim ist häufig Hölle
Gewalt
Über 27 000 Frauen in NRW zeigten im vergangenen Jahr Fälle häuslicher Gewalt an. Sie haben Hass, sexuellen und physischen Missbrauch in den eigenen vier Wänden erlebt – durch den eigenen Mann oder Lebenspartner.
Merkel muss die Chance nutzen
Klimagipfel
Ohne den Einsatz der deutschen Kanzlerin als „Klimalokomotive“ Europas scheint ein Erfolg beim Klimaschutz kaum denkbar. Die Chance, die CO2-Hauptverursacher USA und China, vertraglich zu binden, darf sie nicht verstreichen lassen.
Ein Paradies aus Marzipan
Lebensmittel
Letzte Woche stand im Supermarkt noch der Sonderposten preisreduzierter Sonnenmilch, jetzt grinst uns ein Heer von Weihnachtsmännern an – plus Spekulatius-Eskorte auf einem Berg von Marzipankartoffeln. Wie einfach es wäre, an dieser Stelle die böse Industrie mitsamt Einzelhandel zu dominosteinigen....
Klare Ansage der Kanzlerin
Politik
Die Botschaft, die Angela Merkel per Video an die Bürger sendet, ist eindeutig: Die Wahlgeschenke sind verteilt, jetzt geht es darum, die Wirtschaft zu stärken und auch für die nächsten Jahre Wachstum zu sichern. Selten hat es von der Bundeskanzlerin eine so klare Ansage gegeben. Was ist davon zu...
Hilfe für die Kriegsflüchtlinge
Politik
In vielen Städten ist die Lage nicht einfach. Die Zahl der Aufnahmelager und Wohnmöglichkeiten hält nicht Schritt mit der Vielzahl von Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen. Und doch ist das Bemühen spürbar, gerade die Flüchtlinge aus Syrien mit ihrem schweren Schicksal nicht allein zu...
Obama im syrischen Sumpf
Kampf gegen IS
Er hat rote Linien folgenlos überschreiten lassen, er hat gezaudert und sich gewunden. Jetzt ist US-Präsident Barack Obama mitten drin im syrischen Bürgerkrieg, in einem Sumpf, in den er aus guten Gründen nicht hineingeraten wollte. Die US-Luftschläge gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ im...
Hilflose Bahn
Sturmschäden
Bei der Bahn gibt es ein eigenes „Gesamtkonzept Vegetationsmanagement“. Klingt durchdacht. Wenn’s aber drauf ankommt und der Wind mal richtig weht, ist es gerade an Rhein und Ruhr in unschöner Regelmäßigkeit vorbei mit der Professionalität. Dann stehen die Züge still. Stundenlang, tagelang müssen...
Die Türkei muss im Kampf gegen den IS endlich handeln
Terror
Die USA haben ihre Luftangriffe gegen die IS auf syrisches Territorium ausgeweitet. Trotzdem sind zehntausende Menschen nahe der kurdischen Stadt Kobane im Norden Syriens auf der Flucht. Der direkte Grenznachbar und Nato-Partner Türkei hilft militärisch nicht beim Kampf gegen den IS. Ein Kommentar.
Gewalt ist stumm
Medizin
Wer zur Sprache kommt, hat den wichtigsten Schritt zur Heilung schon getan. Das ist eine der Botschaften, die die Mediziner verbreiten wollen, um so Opfern häuslicher Gewalt neue Räume zu eröffnen – nicht im Sinne baulichen Schutzes, sondern dadurch, dass sie sich schulen, gezielt zu fragen. Der...
Kellers Gejammer hilft Schalke nicht aus der Krise
Kommentar
Seit Wochen klagt Trainer Jens Keller über die Schalker Ausfälle - meint damit aber nicht die Spieler auf dem Platz, sondern die Verletzten. Einen Ausweg aus der Krise scheint er nicht zu finden. Gefordert ist jetzt die Schalker Führung. Ein Kommentar.
Keine schöne Aufgabe
Tariftreuegesetz
Das rot-grüne Ansinnen, die öffentliche Hand zu einem vorbildlichen Auftraggeber zu machen, steht unter einem denkbar ungünstigen Stern. Der ursprüngliche Kern des Gesetzes, ein Mindestlohn von 8,62 Euro Euro pro Stunde, ist dagegen von Bundes- und Europaebene überholt worden. Im Bund gilt außerhalb...
Mensch, Woelki
Kirchen
Ein bisschen erinnert die neue Konstellation von Köln an die Lage in Rom. Dort residiert der alte Papst in direkter Nachbarschaft des neuen. Doch dieser, Franziskus, lässt sich dadurch wenig beeindrucken, schiebt Reformen an, spricht Dinge an, die in der katholischen Kirche lange tabu waren.
Gut gemeint allein reicht nicht aus
Ebola-Hilfe
Freiwillige aus den Bundeswehr-Reihen im Kampf gegen Ebola zum Einsatz kommen zu lassen, ist nur gut gemeint, weil bei weitem nicht ausreichend. Der Westen hat die Seuchengefahr zu lange klein geredet.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Deeskalation geht anders
Ukraine
Sollten die Gespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko und Russlands Präsident Putin doch nicht ergebnislos gewesen sein? Das gestern in Kiew unterzeichnete Gesetz über einen Sonderstatus der Ostukraine sowie eine Amnestie für die Separatisten ist auf jeden Fall ein Schritt in die...
Drauf aufs Gas – für die Stadtkasse
Blitzermarathon
Es gibt viele Dinge, die Autofahrer nerven. Blinde am Steuer, Sonntagsfahrer, Staus, volle Parkhäuser, rote Ampeln, solche Sachen, Sie wissen schon. Den Puls richtig auf Trab bringen Knöllchen und erst recht Radarfallen. Hat man das Ticket am Scheibenwischer oder ist geblitzt worden, wird gerne...
Flüchtlingsstrom außer Kontrolle
Flüchtlingsdrama
Mit Herbst- und Winter ging bislang einher, dass die Zahl der Bootsflüchtlinge übers Mittelmeer deutlich sank. Zu hoch die Wellen, zu wild die See, zu groß das Risiko, mit den Booten zu kentern und jämmerlich zu ertrinken – besser auf das nächste Frühjahr warten, lautete die Devise. Doch die...
Die Angst vor der Politik
Diskussion um die...
Ein Kommentar von
Der gemeinsame Feind
Luftangriffe auf Syrien
Ein Kommentar von
Mit Ansage ins Abseits
Politik
Die Unsicherheit der Unternehmen ist groß. Was darf ich nach Russland liefern? Was nicht? Die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle im Detail ausgearbeiteten Vorschriften der Sanktionen füllen Aktenordner. Das erleichtert den Überblick nicht. Wenn früher die Lieferung von Pumpen,...
Europa hat versagt
Asylpolitik
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Tropfen auf den heißen Stein
Pkw-Maut
In der Haut von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt möchte man derzeit nicht stecken. Mit seinen Maut-Plänen hat er sich ordentlich festgefahren. Erst musste der Minister nachbessern, weil sein Vorschlag europäische Richtlinien verletzte. Dann hagelte es Kritik aus den eigenen Reihen, weil die...
Das Versprechen muss eingelöst werden
Schottland
So einig waren sich London und Brüssel lange nicht mehr: Die Erleichterung über den Ausgang des Referendums in Schottland kommt von Herzen. Aber weder in London noch in Brüssel kann man sich leisten, das Thema abzuhaken. Der Anspruch auf mehr Eigenständigkeit ist an der letzten Hürde hängen...
Zum Nutzen der Flüchtlinge
Asyl
Es ist gut, Prinzipien zu haben. Das Asylrecht als individuelles Recht zu betrachten, in dem jeder Einzelfall zu prüfen ist, ist ein gutes Prinzip. Insofern ist der Wunsch verständlich, daran festzuhalten. Wenn das Bestehen darauf jedoch Flüchtlingen, deren Schutz das Prinzip dienen soll, zum...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.