Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Rauchmelder

Rauchmelder und das politische Handwerkszeug

14.10.2012 | 18:35 Uhr

Langsam wird die Zeit knapp. In spätestens zehn Wochen soll der Einbau von Rauchmeldern in Neubauten zur Pflicht werden, doch nun kann sich die rot-grüne Landesregierung über die konkrete Ausgestaltung eines entsprechenden Gesetzes nicht einigen. Verlässliche Politik geht anders. Derzeit erweckt die Truppe von Hannelore Kraft nicht den Eindruck, dass sie ihr Handwerkszeug versteht.

Langsam wird die Zeit knapp. In spätestens zehn Wochen soll der Einbau von Rauchmeldern in Neubauten zur Pflicht werden, doch nun kann sich die rot-grüne Landesregierung über die konkrete Ausgestaltung eines entsprechenden Gesetzes nicht einigen. Die Bedenkenträger treten auf die Bremse. Wir kennen das vom Kanal-TÜV und vom Nichtraucherschutz: zwei unendliche Geschichten, die den Bürgern aufs Gemüt gehen – zerredet und kaputt diskutiert.

Die Sinnhaftigkeit der kleinen Warngeräte ist unumstritten: Rauchmelder retten Leben. Sie kosten in der Regel weniger als eine Schachtel Zigaretten, sind also auch für nicht so gut betuchte Bürger erschwinglich. Nichts spricht gegen sie. Und trotzdem sind Schätzungen zufolge in zwei von drei Haushalten noch keine dieser Warnmelder installiert.

Nun lässt sich Vernunft nicht vorschreiben, und dass der Staat demnächst Privatwohnungen auf die Existenz eines Melders hin kontrolliert, kann niemand ernsthaft verlangen. Trotzdem würde ein Gesetz den Druck auf Bauherren sowie Vermieter und Mieter erhöhen, zumal eine Pflicht sicher auch Folgen für die Schadensregulierung der Versicherungen hätte.

Der Einspruch aus dem Sozialministerium verwundert. Verlässliche Politik geht anders. Derzeit erweckt die Truppe von Hannelore Kraft nicht den Eindruck, dass sie ihr Handwerkszeug versteht. Sicher: Es ist sinnvoll, das Für und Wider in politischen Entscheidungsprozessen ausführlich abzuwägen, doch über Rauchmelder wird nun schon seit Jahren diskutiert. Politik heißt entscheiden. Also, Frau Ministerpräsidentin: Entscheiden Sie!

Martin Korte

Kommentare
15.10.2012
19:55
Rauchmelder für Neubauten
von Hillebrandt | #4

Im Altbau brennt es ja bekanntermaßen auch nicht.

1 Antwort
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
von Trisuno | #4-1

Sicher wird es auch eine Pflicht für Altbauten geben, jedoch geschieht dies meist erst nach einer Übergangsfrist. So wurde es jedenfalls in den Bundesländern mit bestehender Pflicht geregelt.

15.10.2012
19:51
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
von Trisuno | #3

Auf der anderen Seite ist es doch sehr erstaunlich, dass es ein Gesetz geben muss um Menschenleben zu retten. Wenn etwas passiert ist die Trauer gross und alle kaufen in Panik Rauchmelder. Solange nichts passiert denkt niemand darüber nach. Eine Kontrolle durch wenn auch immer, halte ich jedoch auch für äusserst fragwürdig.

Traurig das hier die Politik in Aktion treten muss, um die Menschen vor sich selbst zu schützen. Jedoch verstehe ich nicht wieso die Zeit knapp wird, da das Gesetz nach meinem Wissen noch gar nicht verabschiedet ist.

15.10.2012
16:26
Betretungsrecht - "Rauchmelderpolizei"
von hkn | #2

Hallo Herr Korte,
nun ist gerade die "Energiepolizei", die die Erlaubnis zum Betreten von Wohnungen erhalten sollte, vom Tisch. Bei uns ist die "Hundepolizei" - Grundstücksbetretung zwecks Eintreibens der Hundesteuer - aktiv. Dann die "Baumpolizei". In den beiden letzten Fällen wurden unsere Grundstücke gegen geltendes Recht betreten.

Sie schreiben:
"Nun lässt sich Vernunft nicht vorschreiben, und dass der Staat demnächst Privatwohnungen auf die Existenz eines Melders hin kontrolliert, kann niemand ernsthaft verlangen."

Ich hoffe doch sehr, dass Sie nicht ein Verfechter der "Rauchmelderpolizei" sind.

Die überbordende staatliche Einmischung in die Privatsphäre ist unerträglich.

Mit freundlichen Grüßen

15.10.2012
10:17
Das politische Handwerkszeug bei der Dichtheitsprüfung
von Frosch1abc | #1

Es gibt, Gott sei DANK immer noch Parteien die gewisse Fehler aus der Vergangenheit eingestehen und den richtigen Weg finden.

Im Fall der Dichtheitsprüfung also CDU und FDP.

Nur bei SPD und den Grünen kommen die Beweise, welche eben gegen diese generelle Prüfpflicht sprechen nicht an, beziehungsweise werden ignoriert.

Diesen Starrsinn kann kein Bürger nachvollziehen.

Lässt sich jetzt hier die SPD einen grünen Stempel aufsetzen?
Immerhin hat sie die Mehrheit in der NRW-Landesregierung.

Die nächsten Wahlen kommen und die Bürger und Bürgerinnen werden den weiteren Verlauf genau verfolgen.

Wird es dann für SPD und GRÜNE noch reichen?

An alle Abgeordneten von SPD und Grünen:

• Beenden Sie ihre Politik GEGEN die Hauseigentümer und Mieter!
• Stoppen Sie den Kanal-TÜV von Hannelore Kraft und Johannes Remmel!
• Unterstützen Sie die bürgerfreundliche Lösung von CDU und FDP!

Funktionen
Aus dem Ressort
Lufthansa in Erklärungsnot
Flugzeugabsturz
Die tragische Geschichte des Airbus-Absturzes hat am gestrigen Abend eine neue dramatische Wende erfahren. Wieder einmal. Entgegen allen bisherigen...
Gründlichkeit vor Schnelligkeit
Loveparade
Wer in diesem komplexen Verfahren nicht mit juristisch einwandfreien Argumenten vor Gericht auftritt, der wird von den Anwälten der Beschuldigten...
Schwangerschaft unter Vorbehalt
Bluttests
Wird die Schwangerschaft unter Vorbehalt bald zum Standard? Diese Sorge treibt die Parlamentarier um – und es lohnt, darüber offen zu debattieren.
NRW-Städte gehen gegen Schrottimmobilien vor
Problemhäuser
Ein Jahr nach Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetzes treten Kommunen verstärkt Vermietern wegen Verwahrlosung ihrer Immobilien auf die Füße.
Bei Sturm: Sicherheit geht vor
Politik
Die Rückversicherer stellen seit Jahren eine Zunahme der „Wetterereignisse“ fest. Die doch bequem gewordene Gesellschaft tut gut daran, ihre...
Ohne Fragen gibt es keine Geschichte
Ruhrkessel
70 Jahre nach Kriegsende beschäftigt uns das Geschehen immer wieder aufs Neue. Die Fragen, die wir dazu haben, sollten wir den Zeitzeugen stellen.
Abkommen darf nicht scheitern
Atomverhandlungen
Friedensnobelpreisträger Barack Obama muss den Nachweis führen, dass der Iran nicht mehr in der Lage ist, eine Atombombe zu bauen.
BVB-Ass Hummels hat Zeitpunkt und Worte mit Bedacht gewählt
Kommentar
Dass der Nationalspieler über seine Zukunft erst redet, nachdem der BVB den Klassenerhalt so gut wie gesichert hat, spricht für ihn. Ein Kommentar.
Ist eine Einigung möglich?
Atomprogramm Iran
In diesen Tagen entscheidet sich, ob Barack Obama den Friedensnobelpreis nachträglich betrachtet vielleicht doch verdient hat. Gelingt dem...
Blutige Zeiten
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass vertrackte und blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch...
Der Autofahrer zahlt drauf
Kriminalität
Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit...
Das kommt das Land teuer zu stehen
Tarifabschluss
Tarifeinigungen im Öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Der Bundestag hat das letzte Wort
Fracking
Es gibt Konflikte in der Politik, über die man sich nur wundern kann. Wegen des geringen Streitwerts. So ein Beispiel ist Fracking. Sicher, die...
Vettels Ferrari-Sieg weckt Erinnerungen an Schumacher
Kommentar
Früher als "Schumi" hat Vettel seinen ersten Sieg bei Ferrari eingefahren. Die beiden verbindet mehr als nur ihre sportliche Klasse. Ein Kommentar.
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Das Problem ist nicht mehr wegzuschweigen
Lehrergehälter
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Eine Frage der Mitschuld
Kommentar
Die Zahl der Vegetarier und der Veganer nimmt hierzulande in wirklich rasanter Weise zu.
Wie im Dreißigjährigen Krieg
Jemen
Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist der Arabischen Liga weiter herzlich egal. Was die Organisation aufgeschreckt und...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7193423
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/rauchmelder-und-das-politische-handwerkszeug-id7193423.html
2012-10-14 18:35
Meinung