Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Rauchmelder

Rauchmelder und das politische Handwerkszeug

14.10.2012 | 18:35 Uhr
Funktionen

Langsam wird die Zeit knapp. In spätestens zehn Wochen soll der Einbau von Rauchmeldern in Neubauten zur Pflicht werden, doch nun kann sich die rot-grüne Landesregierung über die konkrete Ausgestaltung eines entsprechenden Gesetzes nicht einigen. Verlässliche Politik geht anders. Derzeit erweckt die Truppe von Hannelore Kraft nicht den Eindruck, dass sie ihr Handwerkszeug versteht.

Langsam wird die Zeit knapp. In spätestens zehn Wochen soll der Einbau von Rauchmeldern in Neubauten zur Pflicht werden, doch nun kann sich die rot-grüne Landesregierung über die konkrete Ausgestaltung eines entsprechenden Gesetzes nicht einigen. Die Bedenkenträger treten auf die Bremse. Wir kennen das vom Kanal-TÜV und vom Nichtraucherschutz: zwei unendliche Geschichten, die den Bürgern aufs Gemüt gehen – zerredet und kaputt diskutiert.

Die Sinnhaftigkeit der kleinen Warngeräte ist unumstritten: Rauchmelder retten Leben. Sie kosten in der Regel weniger als eine Schachtel Zigaretten, sind also auch für nicht so gut betuchte Bürger erschwinglich. Nichts spricht gegen sie. Und trotzdem sind Schätzungen zufolge in zwei von drei Haushalten noch keine dieser Warnmelder installiert.

Nun lässt sich Vernunft nicht vorschreiben, und dass der Staat demnächst Privatwohnungen auf die Existenz eines Melders hin kontrolliert, kann niemand ernsthaft verlangen. Trotzdem würde ein Gesetz den Druck auf Bauherren sowie Vermieter und Mieter erhöhen, zumal eine Pflicht sicher auch Folgen für die Schadensregulierung der Versicherungen hätte.

Der Einspruch aus dem Sozialministerium verwundert. Verlässliche Politik geht anders. Derzeit erweckt die Truppe von Hannelore Kraft nicht den Eindruck, dass sie ihr Handwerkszeug versteht. Sicher: Es ist sinnvoll, das Für und Wider in politischen Entscheidungsprozessen ausführlich abzuwägen, doch über Rauchmelder wird nun schon seit Jahren diskutiert. Politik heißt entscheiden. Also, Frau Ministerpräsidentin: Entscheiden Sie!

Martin Korte

Kommentare
15.10.2012
19:55
Rauchmelder für Neubauten
von Hillebrandt | #4

Im Altbau brennt es ja bekanntermaßen auch nicht.

1 Antwort
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
von Trisuno | #4-1

Sicher wird es auch eine Pflicht für Altbauten geben, jedoch geschieht dies meist erst nach einer Übergangsfrist. So wurde es jedenfalls in den Bundesländern mit bestehender Pflicht geregelt.

15.10.2012
19:51
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
von Trisuno | #3

Auf der anderen Seite ist es doch sehr erstaunlich, dass es ein Gesetz geben muss um Menschenleben zu retten. Wenn etwas passiert ist die Trauer gross und alle kaufen in Panik Rauchmelder. Solange nichts passiert denkt niemand darüber nach. Eine Kontrolle durch wenn auch immer, halte ich jedoch auch für äusserst fragwürdig.

Traurig das hier die Politik in Aktion treten muss, um die Menschen vor sich selbst zu schützen. Jedoch verstehe ich nicht wieso die Zeit knapp wird, da das Gesetz nach meinem Wissen noch gar nicht verabschiedet ist.

15.10.2012
16:26
Betretungsrecht - "Rauchmelderpolizei"
von hkn | #2

Hallo Herr Korte,
nun ist gerade die "Energiepolizei", die die Erlaubnis zum Betreten von Wohnungen erhalten sollte, vom Tisch. Bei uns ist die "Hundepolizei" - Grundstücksbetretung zwecks Eintreibens der Hundesteuer - aktiv. Dann die "Baumpolizei". In den beiden letzten Fällen wurden unsere Grundstücke gegen geltendes Recht betreten.

Sie schreiben:
"Nun lässt sich Vernunft nicht vorschreiben, und dass der Staat demnächst Privatwohnungen auf die Existenz eines Melders hin kontrolliert, kann niemand ernsthaft verlangen."

Ich hoffe doch sehr, dass Sie nicht ein Verfechter der "Rauchmelderpolizei" sind.

Die überbordende staatliche Einmischung in die Privatsphäre ist unerträglich.

Mit freundlichen Grüßen

15.10.2012
10:17
Das politische Handwerkszeug bei der Dichtheitsprüfung
von Frosch1abc | #1

Es gibt, Gott sei DANK immer noch Parteien die gewisse Fehler aus der Vergangenheit eingestehen und den richtigen Weg finden.

Im Fall der Dichtheitsprüfung also CDU und FDP.

Nur bei SPD und den Grünen kommen die Beweise, welche eben gegen diese generelle Prüfpflicht sprechen nicht an, beziehungsweise werden ignoriert.

Diesen Starrsinn kann kein Bürger nachvollziehen.

Lässt sich jetzt hier die SPD einen grünen Stempel aufsetzen?
Immerhin hat sie die Mehrheit in der NRW-Landesregierung.

Die nächsten Wahlen kommen und die Bürger und Bürgerinnen werden den weiteren Verlauf genau verfolgen.

Wird es dann für SPD und GRÜNE noch reichen?

An alle Abgeordneten von SPD und Grünen:

• Beenden Sie ihre Politik GEGEN die Hauseigentümer und Mieter!
• Stoppen Sie den Kanal-TÜV von Hannelore Kraft und Johannes Remmel!
• Unterstützen Sie die bürgerfreundliche Lösung von CDU und FDP!

Aus dem Ressort
Weißhelme gegen Epidemien
Ebola
Das Ebola-Virus ist auf dem Rückzug, und es ist richtig, dass die Bundeswehr jetzt darüber nachdenkt, ihren Einsatz im Westen Afrikas zu beenden. Viel...
Zulassung muss einfacher werden
Politik
Als Kinderlandverschickung und planwirtschaftliches Bürokratiemonster wurde die ehemalige ZVS verunglimpft. Zwar konnten Bewerber eine...
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Mir nichts, dir nichts ändert Facebook seine Geschäftsbedingungen. Und die eine Wahl, die das US-Unternehmen seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich...
Erst mal in Ruhe die Fragen klären
Schulsport
Wenn wichtige Fragen ungeklärt im Raum stehen, scheint es ratsam, sie in Ruhe zu beantworten und dann erst den Erlass in Kraft treten zu lassen.
Energiewende bedroht Stadtwerke - Sorge um Arbeitsplätze
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Teure Transfers allein helfen dem VfL Wolfsburg nicht
Kommentar
Mit dem Schürrle-Transfer setzten die Wölfe ein Signal. Um die Bayern herauszufordern können, ist aber mehr als die VW-Kohle nötig. Ein Kommentar.
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Steuermilliarden in akuter Gefahr
Griechenland
Griechenlands Regierung aus Linken und Ultra-Nationalisten hält unbeirrt an ihren Wahlkampfansagen fest. Das war zu erwarten und zu befürchten. Jetzt...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Die Missionare kommen zu uns
Kommentar
Die Zeiten haben sich verändert, und so müssen auch die Begriffe eben dieser Veränderung angepasst werden. Zumindest aber die Perspektive, unter denen...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Fröhliche Trauerfeier
Bildgalerie
Bundesliga
Erneuter Wintereinbruch
Bildgalerie
Schnee
article
7193423
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
Rauchmelder und das politische Handwerkszeug
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/rauchmelder-und-das-politische-handwerkszeug-id7193423.html
2012-10-14 18:35
Meinung