Pegida mit neuer Taktik

Den Facebook-Eintrag von Pegida-Bachmann "Auf die Straße, Leute! Wehrt Euch!" kann man als Aufruf zur Gewalt gegen Flüchtlinge verstehen.
Den Facebook-Eintrag von Pegida-Bachmann "Auf die Straße, Leute! Wehrt Euch!" kann man als Aufruf zur Gewalt gegen Flüchtlinge verstehen.
Foto: Arno Burgi

Die Zeiten der großen Pegida-Demonstrationen sind vorbei. Die selbst ernannten Abendlandretter sind zerstritten, ihre dumpfen Parolen haben sich verbraucht. Zeit für einen Taktik-Wechsel.

Offenbar setzen die Rechtspopulisten jetzt auf kleinere, gezielte Aktionen. Und sie geben sich auch nicht mehr mit dem Gröhlen von Parolen zufrieden, sondern gehen direkt gegen Flüchtlinge vor. Bei den Ausschreitungen im sächsischen Freital jedenfalls zogen Pegida-Organisatoren in Hintergrund die Fäden. Die Scharfmacherei sowie der blanke Fremdenhass, der in Freital zu beobachten war, muss für die Politik ein Alarmzeichen sein.

Es ist richtig, dass der sächsische Ministerpräsident mit seinem Besuch in Freital ein Zeichen der Solidarität mit den Flüchtlingen setzt. Noch besser wäre es aber, wenn sich die Politik rückhaltlos zur Aufnahme der Menschen bekennen würde, statt kleinkariert ums Geld für die Unterbringung zu feilschen.