Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wahl

Peer Steinbrück - das letzte Eisen im Feuer

28.09.2012 | 18:42 Uhr
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Es war Anfang der Woche in Berlin von führenden Sozialdemokraten schon zu hören: „Wir halten das nicht mehr durch.“ Gemeint war der Zeitplan, den Parteichef Sigmar Gabriel ausgerufen hatte für die Nominierung des SPD-Kanzlerkandidaten: Alle drei Eisen möglichst lange im Feuer.

Nun ist das erste Eisen, der Parteichef selbst, recht früh verglüht. Gabriel hat die SPD zwar mit viel Energie und beachtlichem Geschick wieder in die Spur gebracht, aber ihm haftet immer etwas Flatterhaftes an, was die deutschen Wähler nicht mögen. Die schätzen eher Verlässlichkeit.

Die darf auch ruhig etwas langweilig wirken. Das sprach für Frank-Walter Steinmeier, der aber gegen die CDU-Kanzlerin schon einmal unterlag. Und dem niemand zugetraut hätte, in einer großen Koalition, die nach heutigem Stand die wahrscheinlichste neue Regierungskonstellation ist, den Ton anzugeben.

So blieb nur Peer Steinbrück, der in Nordrhein-Westfalen eine unglücklichere Figur abgab als in seiner Zeit als Finanzminister des Bundes. Kaum zufällig hat dort aber Wolfgang Schäuble soeben angekündigt, für eine erneute Wahlperiode im Bundestag zur Verfügung zu stehen. Die CDU stellte mit Schäuble also das Wahlkampfthema Eurokrise zu. Steinbrücks Einlassungen dazu - widerwillig ließ er sich auf ein Ja zu Eurobonds ein - sind angreifbar, und Schäuble weiß das.

Der Vertrauensbonus, den Steinbrück genießt, wird für das Kanzleramt nicht reichen. Aber sein scharfer Intellekt und sein Humor lassen auf einen überraschungsreichen Wahlkampf hoffen. Gut für die Demokratie.

Stefan Hans Kläsener

Facebook
Kommentare
28.09.2012
21:23
"Gut für die Demokratie"???
von nachdenken | #1

s. hier:
http://www.tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-peer-steinbrueck-unterm-strich-steht-nur-selbstdarstellung/1941422.html

Auszug:
"Auch dass er es war, der 18 Milliarden Steuer-Euro für einen Viertelanteil an der Commerzbank zahlen ließ, die an der Börse nur noch drei Milliarden wert war, ohne dass die Abgeordneten auch nur Einblick in die Verträge nehmen konnten, sucht man in seinem Buch vergeblich. Und als Folge der von Steinbrück betriebenen Gesetzgebung hantiert bis heute eine ungewählte Schattenregierung namens Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung mit einem 500-Milliarden-Euro-Topf, ohne den Bundestag auch nur konsultieren zu müssen. Selbst diese von ihm selbst zu verantwortende offene Wunde der Demokratie ist Steinbrück keine Erwähnung wert."

Fotos und Videos
Weitere Nachrichten aus dem Ressort