Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Wahl

Peer Steinbrück - das letzte Eisen im Feuer

28.09.2012 | 18:42 Uhr
Funktionen

Es war Anfang der Woche in Berlin von führenden Sozialdemokraten schon zu hören: „Wir halten das nicht mehr durch.“ Gemeint war der Zeitplan, den Parteichef Sigmar Gabriel ausgerufen hatte für die Nominierung des SPD-Kanzlerkandidaten: Alle drei Eisen möglichst lange im Feuer.

Nun ist das erste Eisen, der Parteichef selbst, recht früh verglüht. Gabriel hat die SPD zwar mit viel Energie und beachtlichem Geschick wieder in die Spur gebracht, aber ihm haftet immer etwas Flatterhaftes an, was die deutschen Wähler nicht mögen. Die schätzen eher Verlässlichkeit.

Die darf auch ruhig etwas langweilig wirken. Das sprach für Frank-Walter Steinmeier, der aber gegen die CDU-Kanzlerin schon einmal unterlag. Und dem niemand zugetraut hätte, in einer großen Koalition, die nach heutigem Stand die wahrscheinlichste neue Regierungskonstellation ist, den Ton anzugeben.

So blieb nur Peer Steinbrück, der in Nordrhein-Westfalen eine unglücklichere Figur abgab als in seiner Zeit als Finanzminister des Bundes. Kaum zufällig hat dort aber Wolfgang Schäuble soeben angekündigt, für eine erneute Wahlperiode im Bundestag zur Verfügung zu stehen. Die CDU stellte mit Schäuble also das Wahlkampfthema Eurokrise zu. Steinbrücks Einlassungen dazu - widerwillig ließ er sich auf ein Ja zu Eurobonds ein - sind angreifbar, und Schäuble weiß das.

Der Vertrauensbonus, den Steinbrück genießt, wird für das Kanzleramt nicht reichen. Aber sein scharfer Intellekt und sein Humor lassen auf einen überraschungsreichen Wahlkampf hoffen. Gut für die Demokratie.

Stefan Hans Kläsener

Kommentare
28.09.2012
21:23
"Gut für die Demokratie"???
von nachdenken | #1

s. hier:
http://www.tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-peer-steinbrueck-unterm-strich-steht-nur-selbstdarstellung/1941422.html

Auszug:
"Auch dass er es war, der 18 Milliarden Steuer-Euro für einen Viertelanteil an der Commerzbank zahlen ließ, die an der Börse nur noch drei Milliarden wert war, ohne dass die Abgeordneten auch nur Einblick in die Verträge nehmen konnten, sucht man in seinem Buch vergeblich. Und als Folge der von Steinbrück betriebenen Gesetzgebung hantiert bis heute eine ungewählte Schattenregierung namens Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung mit einem 500-Milliarden-Euro-Topf, ohne den Bundestag auch nur konsultieren zu müssen. Selbst diese von ihm selbst zu verantwortende offene Wunde der Demokratie ist Steinbrück keine Erwähnung wert."

Aus dem Ressort
Auf die lange Bank geschoben
Politik
Dass die Promillegrenze für Radler gesenkt werden soll, klingt erst einmal vernünftig. Aber eine Entscheidung darüber haben die Fachleute bislang auf...
Staatsverwaltung, leicht verirrt
Politik
Jetzt sollen also per staatlicher Anordnung alle Firmentoiletten Fenster oder Oberlichter erhalten. Kein Scherz. Das ist ja das Peinliche.
Jetzt ist Putin am Zug
Russland
Merkels Idee einer gemeinsamen Freihandelszone und die wieder verstärkten Vermittlungsbemühungen von Außenminister Steinmeier im Ukrainekonflikt...
Das Primat der Zentralbank
Anleihenkauf
Das Primat der Politik über die Finanzmärkte riefen sie aus, als 2009 die Krise über Europa hereinbrach. Die Regierungen mussten Banken retten und...
Jäger zieht die richtigen Schlüsse
Anti-Terror-Kampf
Wie nah der islamistische Terror plötzlich gekommen ist. Jäger zieht die richtigen Schlüsse und erhöht das Personal für Polizei und Verfassungsschutz.
Immer Krach um den Lärm
Sportplätze
Autos, Bahn, Flieger: Lärm ist Alltag. Vom Krach spielender Kinder hingegen sind viele entwöhnt. Gegenseitiges Verständnis ist gefragt. Ein Kommentar.
Draghi zieht seine taktische Waffe
Staatsanleihen
Draghis Versprechen, den Euro mit allen Mitteln zu verteidigen, trug auch dazu bei, dass Länder in Südeuropa sich längst wieder Geld zu niedrigen...
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Echte Reformen nur mit den Linken?
Greichenlandwahl
Keine andere europäische Wahl in diesem Jahr wird mit so großer Spannung verfolgt wie die der Griechen am Sonntag. Der konservative Premier Samaras...
Rigorose Regeln gehen zu weit
Lärmschutz an...
Eines vorweg: Wer seinen Rückzugsraum – seine Ruhezone – schützt, tut das in aller Regel aus gutem Grund. Zu viel Lärm macht krank. Da ist es nur...
Gar nicht super, Mario
EZB-Entscheidung
Bislang hat EZB-Präsident Mario Draghi einen sehr guten Job gemacht. Vor allem seine drei magischen Worte auf dem Höhepunkt der Finanzkrise Mitte 2012...
Jägers Signal
Terror
Es war eine überraschende Entscheidung des Innenministers, knapp 400 neue Sicherheit-Spezialisten an Bord zu holen. Es ging ihm dabei wohl auch um das...
Kühne-Investition birgt für den HSV auch Gefahren
Kommentar
Man gebe einem Klub seinen Stadionnamen zurück - und schon ist ein bisher kritisch beäugter Investor für viele ein Traditionsbewahrer. Ein Kommentar.
Handball-Experte Schwalb setzt als Co-Kommentator Maßstäbe
Kommentar
Eine der positiven Überraschungen der Handball-WM ist schon lange nicht mehr aktiv. Auch dem Fußball würde einer wie Schwalb gut tun. Ein Kommentar.
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Terrorabwehr wird noch schwieriger
Islamismus
Europa macht mobil gegen Dschihadisten. Die Sicherheitsbehörden rücken ihnen auf die Pelle, halten sie unter Fahndungsdruck, nehmen Verdächtige fest,...
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Ein schwieriger Spagat
Anleihekauf der EZB
Ein Kommentar von
Ein Glücksfall
Sauerlandlinie
Man sollte mit Euphemismen oder blumigen Vergleichen vorsichtig sein. Aber der Begriff Lebensader trifft die Bedeutung der Sauerlandlinie für die...
Einzelkämpfer sind kaum zu enttarnen
Islamismus
Das wachsende Heer islamistischer „Gotteskrieger“ beunruhigt die Sicherheitsbehörden in NRW. Nach den Anschlägen von Paris hat die Polizei bundesweit...
Dankenswertes Urteil
Kommentar
Gesunder Menschenverstand gegen staatliches Habgier-Verhalten - so könnte man etwas überspitzt die juristische Ausgangslage formulieren, vor der am...
Grenzen des Wachstums
Brauereien
Die jüngsten Zahlen vom nationalen und regionalen Biermarkt sind trügerisch. Sie suggerieren eine Trendwende beim Bierabsatz, wo keine ist. Das erste...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
article
7144098
Peer Steinbrück - das letzte Eisen im Feuer
Peer Steinbrück - das letzte Eisen im Feuer
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/peer-steinbrueck-das-letzte-eisen-im-feuer-cmt-id7144098.html
2012-09-28 18:42
Meinung