Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Kanzlerkandidatur

Peer aus der Kiste

28.09.2012 | 17:13 Uhr
Funktionen
Peer aus der Kiste
Vorstellung von Peer Steinbrück als SPD-Kanzlerkandidat.Foto: dapd/Michael Gottschalk

Hätte die SPD die freie Wahl, sie würde sich nie auf Peer Steinbrück als Kanzlerkandidaten verständigen. Niemand weiß das besser als der Anwärter selbst. Die SPD, welche ihn nominiere, hat er einmal steinbrücksch gespottet, müsse erst noch erfunden werden.

Für eine Kanzlerkandidatin Kraft wären die Genossen frühmorgens vor der Arbeit aufgestanden, um Plakate zu kleben. Werden sie dasselbe für Steinbrück tun, der sozialstaatsorientierte Genossen gerne als „Heulsusen“ verspottet? Wie groß der Abstand zwischen Kan­didat und Partei ist, macht dieser Vorgang deutlich: Die Steinbrück-Nachricht war gestern erst wenige Stunden alt, da musste sich der Kandidat über die „Bild“-Zeitung von den SPD-Arbeitnehmern ­ermahnen lassen, auch nur ja deren teures Rentenkonzept mitzutragen.

Das macht Steinbrücks Dilemma deutlich: Knickt er vor den SPD-Linken und Gewerkschaften ein, verliert er seine Glaubwürdigkeit. Tut er es nicht, verfällt die SPD in Dauerstreit. Merkel hat, abgebrüht wie sie ist, da eher leichtes Spiel.

Steinbrück wird versuchen (müssen), in der politischen Mitte zu punkten. Das ging in der Vergangenheit gleich zweimal schief. Steinbrück verlor – im SPD-Stammland – nicht nur gegen Rüttgers, sondern schaffte es auch nicht, 2009 in Mettmann sein Bundestagsmandat direkt zu holen, obwohl er damals der beliebte Finanzminister in einer Großen Koalition war und weitaus bekannter als seine CDU-Bezwin­gerin Michaela Noll. Und nun wartet eine beliebte Regierungschefin, die zwar schon sieben Jahre regiert, aber immer noch sieben Jahre ­jünger ist als ihr Herausforderer.

Sehr viel spricht dagegen, dass in einem Jahr ein Kanzler Steinbrück eine Rot-Grüne Koalition regiert, nicht zuletzt das Misstrauen der Grünen, die sich in NRW von ihm ­gedemütigt fühlten. Für ihn sprechen indes: Der desolate Zustand von Merkels Regierung, sein Kämpferherz, sein scharfer Verstand, ­seine hinreißende Sprachgewalt.

Und Helmut Schmidt.

Ulrich Reitz

Kommentare
30.09.2012
12:21
Peer aus der Kiste
von meinemeinung47 | #5

Und wieder diese kategorische Ablehnung einer Koalition mit DIE LINKE!
Das kommt wieder einer Ablehnung der sozialen Gerechtigkeit gleich!
Darum jetzt erst recht!
DIE LINKE!!!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.09.2012
12:16
Peer aus der Kiste
von meinemeinung47 | #4

Kommentator:"Steinbrück wird versuchen (müssen), in der politischen Mitte zu punkten. Das ging in der Vergangenheit gleich zweimal schief."
Und das wird auch ein 3.mal schief gehen!
Wenn es die SPD nicht schafft wieder Kandidaten zu nominieren, die den Namen Sozialdemokraten auch verdienen und damit wieder ihre Stammwählerschaft an die Urnen holen kann, wird die 30%-Hürde von ihr nie genommen!
Die Mitte ist "leergesogen" von CDU/CSU, FDP und teilweise GRÜNEN!
Die SPD sollte sich fragen, ob von den fast 40% Nichtwählern nicht mindestens 25% durch Schröder, Clement, Steinbrück, Steinmeier, Müntefering und Nahles vergraulte SPD-Stammwähler sind!?
Die müssen zurückgeholt werden!
Dann klappt es auch wieder mit einer Regierungsübernahme!

30.09.2012
00:14
Peer aus der Kiste
von Hugo60 | #3

Mir wäre es lieber, wenn er schon längst in der Kiste wäre.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.09.2012
12:33
Peer aus der Kiste
von Gerther | #2

Steinbrück hat alle Voraussetzungen, glorreich zu verlieren. Frau Kraft wäre die bessere Alternative gewesen, aber sie will ja nicht, und das ist nicht gut für die SPD.


2 Antworten
Peer aus der Kiste- der klügste bist Du nicht - oder?
von gegenkanalwahn | #2-1

[edt. - Verleumdung]

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.09.2012
10:31
Peer aus der Kiste
von DifesSanoscri | #1

"CDU-Bezwingerin Michaela Noll" apostrophiert der Autor.
Hat er den Überblick verloren?
Meines Wissens ist Frau Noll Mitglied der CDU und hat sie nicht bezwungen!
Schreibt der Autor schneller als er denken kann?
Hat er Probleme mit der deutschen Sprache?

Wird dieser Kommentar gleich wieder gelöscht, weil der Autor zwar andere bissig kritisieren kann, aber selbst keine Kritik verträgt?

Aus dem Ressort
Das falsche Signal
Soll man den Griechen...
Dass die Reformen vor allem die einfachen Menschen so hart trafen, ist nicht die Schuld der geizigen Deutschen. Sondern die Folge jahrelanger...
PRO: Signal zum Neustart
Soll man den Griechen...
Vielen Griechen wurden in den Krisenjahren große Opfer abverlangt, oft sind Armut und Arbeitslosigkeit die Folge. Ein Schuldenschnitt wäre eine...
Auschwitz ist ewige Mahnung
Politik
Auch die junge Generation begreift, dass aus der deutschen Geschichte die Verantwortung erwächst, Verbrechen gegen die Menschlichkeit niemals zulassen...
Beunruhigendes Signal für Europa
Griechenland-Wahl
Der Wahlerfolg des Populisten Alexis Tsipras und seiner linksradikalen Syriza-Partei kam nicht überraschend. In dieser Klarheit ist er dennoch ein...
Moskau wird nicht einlenken
Raketen-Angriff
Die Russen haben im Sommer die Führung der Separatistenrepubliken umgekrempelt, Kommandeure wurden abgesetzt, ermordet oder verschwanden. Ihre...
Auf die lange Bank geschoben
Politik
Dass die Promillegrenze für Radler gesenkt werden soll, klingt erst einmal vernünftig. Aber eine Entscheidung darüber haben die Fachleute bislang auf...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Nicht nur dank Lichtlein: Handball-Team hat wieder Strahlkraft
Kommentar
Für die deutsche Handball-Mannschaft ist die WM in Katar schon vor dem Viertelfinale gegen Katar eine Erfolgsgeschichte: Sie hat wieder Strahlkraft...
Es ging nicht nur ums Geld
Griechenland-Wahl
Nein, das Land mit der großartigen hellenistischen Kultur wird nicht untergehen – und die Europäische Union ebenso wenig. Dennoch: Der überragende...
Die deutschen Handballer zeigen mehr Ehrgeiz als ARD und ZDF
Kommentar
Glaubt man ARD und ZDF, war es unmöglich, die Übertragungsrechte für die Handball-WM zu erwerben. Das DHB-Team trumpft derzeit auf. Ein Kommentar.
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Echte Reformen nur mit den Linken?
Greichenlandwahl
Keine andere europäische Wahl in diesem Jahr wird mit so großer Spannung verfolgt wie die der Griechen am Sonntag. Der konservative Premier Samaras...
Rigorose Regeln gehen zu weit
Lärmschutz an...
Eines vorweg: Wer seinen Rückzugsraum – seine Ruhezone – schützt, tut das in aller Regel aus gutem Grund. Zu viel Lärm macht krank. Da ist es nur...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Ein schwieriger Spagat
Anleihekauf der EZB
Ein Kommentar von
Ein Glücksfall
Sauerlandlinie
Man sollte mit Euphemismen oder blumigen Vergleichen vorsichtig sein. Aber der Begriff Lebensader trifft die Bedeutung der Sauerlandlinie für die...
Einzelkämpfer sind kaum zu enttarnen
Islamismus
Das wachsende Heer islamistischer „Gotteskrieger“ beunruhigt die Sicherheitsbehörden in NRW. Nach den Anschlägen von Paris hat die Polizei bundesweit...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Gedenken an Opfer des Holocaust
Bildgalerie
Auschwitz
Auschwitz - Todesfabrik der Nazis
Bildgalerie
KZ-Befreiung
article
7143267
Peer aus der Kiste
Peer aus der Kiste
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/peer-aus-der-kiste-cmt-id7143267.html
2012-09-28 17:13
Meinung