Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Kommentar

Obama - ein Hoffnungsträger ist zum Geschlagenen geworden

16.06.2013 | 19:04 Uhr
Funktionen
Obama - ein Hoffnungsträger ist zum Geschlagenen geworden
Er war ein Hoffnungsträger – und hat doch nicht viel anders gemacht als sein ungeliebter Vorgänger Bush.Foto: Michael Reynolds/epa

Unter Barack Obama ist das „Land der Freien“ zu einem nimmersatten Überwachungsstaat geworden. Das ist aber nicht der einzige Grund, warum dem einst umjubelnden US-Präsidenten bei seinem Deutschlandbesuch keine Begeisterung mehr entgegenschlagen wird.

„Bist du ein andrer oder liegts an mir?“. So heißt es bei Mascha Kaleko am Schluss ihres berühmtesten Gedichtes über eine verblichene Liebe. „Vielleicht kann keiner von uns zwein dafür. Man glaubt oft nicht, was ein paar Jahre machen.“

In der Beziehung zwischen den Deutschen und Barack Obama sind es fünf Jahre. Und auch hier droht „Das Ende vom Lied“. Statt „Obamania“, diesem ungebremsten Jubel, der dem damals unverbrauchten Senator aus Illinois 2008 an der Berliner Siegessäule von 200.000 Menschen entgegenschlug, wird am Mittwoch freundlich temperierter Verdruss auf den sichtlich ergrauten amerikanischen Präsidenten warten, wenn er am hermetisch abgeriegelten Brandenburger Tor vor handverlesenen Gästen ans Mikrofon tritt.

Obama macht die USA zu einem nimmersatten Überwachungsstaat

Die Entfremdung erklärt sich nicht aus dem einen großen Versagen. Es ist die Gesamtschau, die jenen Zweifel begründet, den viele nach den düsteren Jahren der Ära Bush nicht wahrhaben wollten: Der Neue ist - was Krieg, Frieden und innere Sicherheit angeht - so viel anders nicht. Mag Amerika unter Bush nach dem 11. September 2001 zum Hochsicherheitsstaat geraten sein, in dem Gesetze gebogen und Menschenrechte außer Kraft gesetzt wurden - unter Obama ist das „Land der Freien“ zu einem nimmersatten Überwachungsstaat geworden, der im In- und Ausland grundsätzlich alle als Verdächtige begreift und zu gläsernen Bürgern verurteilt, aus deren Reihen dann die potenziell Bösen mit umfassendster Technik herausgefiltert werden.

Lesen Sie auch:
Gatte von Kanzlerin führt Obamas durch Berlin

Die Familie von US-Präsident Obama erwartet in Berlin ein Crash-Kurs in deutscher Geschichte. Kanzlergatte Joachim Sauer führt Michelle, Malia und...

Geld und Verfassung spielen dabei, wie die global angelegte Datenschnüffelei durch den US-Geheimdienst NSA zeigt, untergeordnete Rollen. Der Zweck heiligt die Mittel. Und Obama, der Mann des Rechts, steht dahinter; uneingeschränkt. Republikaner in Washington sprechen nicht ohne Grund von der „vierten Amtszeit Bush“.

Die persönliche Glaubwürdigkeit ist angegriffen

Die jüngste Eskapade aus der Kategorie Orwell/Big Brother würde weniger durchschlagen und das amerikanische Ur-Misstrauen in jede Regierungstat vergrößern, wenn es sich um ein isoliertes Vorkommnis handelte. Die verschleierten Hintergründe des Angriffs auf die US-Botschaft im libyschen Bengasi, der Skandal um politisch motivierte Steuernachteile für konservative Organisationen, mehrere Bespitzelungsaffären im Dunstkreis von Medien und Geheimdiensten, das Versagen beim Dauerbrenner Guantanamo, der unendliche Drohnen-Krieg, das Zaudern und Zögern in der Syrien-Frage und die Erfolglosigkeit bei zentralen innenpolitischen Themen (Waffengesetze) ergeben indes ein Mosaik, das Obamas wichtigstes Gut angreift: seine persönliche Glaubwürdigkeit.

Schon in der ersten Wahlperiode hatte sie gelitten, kam der Hoffnungsträger von einst kaum zum Regieren. Was nicht nur an einem auf permanenten Krawall gebürsteten Kongress lag, in dem die Republikaner sich in politischer Sabotage üben. Obama hat den Washingtoner Politik-Betrieb gravierend unterschätzt, der noch jedem Präsidenten eine Zwangsjacke verpasst hat.

Obamas Gestaltungsmacht schwindet jeden Tag mehr

Trotz mittelprächtiger Bilanz gaben 66 Millionen Wähler dem ersten Schwarzen im höchsten Staatsamt dennoch eine zweite Chance. Verbunden damit war die Erwartung, dass der Präsident weniger brillante Versöhnungsreden für die Geschichtsbücher hält, sondern im Alltagsgeschäft die Boxhandschuhe anzieht, um seine Politik auch bei großem Widerstand durchzubringen. 42 Monate vor Ablauf seines Arbeitsvertrages mit dem amerikanischen Volk mehren sich die Anzeichen, dass dies ein Irrtum war. Obamas Gestaltungsmacht schwindet jeden Tag mehr.

Am Brandenburger Tor wird ein Geschlagener stehen, nicht der Kennedy des 21. Jahrhunderts. Man glaubt oft nicht, was ein paar Jahre machen...

Dirk Hautkapp

Kommentare
17.06.2013
09:28
Präsident Obama in Deutschland
von derZWITSCH | #1

Home of the Brave - Land of the Free - das ist auch das unverblümte Herzeigen von Waffen im Alltag. Das ist der faschistoide Blick auf den "Rest der...
Weiterlesen

Aus dem Ressort
Schalke und das Trainer-Problem
Kommentar
Schalke spielt eine grauenhafte Rückrunde in der Fußball-Bundesliga, Trainer Roberto Di Matteo erhält jedoch Rückendeckung vom Klub. Ein Kommentar
Den Schaden hat der Konzern
Volkswagen
Die Art und Weise des Ausscheidens von Ferdinand Piëch aus dem VW-Aufsichtsrat ist das ebenso überraschende wie unrühmliche Ende einer bemerkenswerten...
Mit Händen und Füßen
Medizin
Wer es nicht selbst schon erlebt hat, könnte es für einen schlechten Witz halten: Der Arzt im Krankenhaus ist zwar freundlich, spricht aber nur ein...
Beim FC Bayern überstrahlt das Duell mit Barcelona alles
Kommentar
Für die Münchener stellt sich nur die Frage, wann genau sie den Meistertitel gewinnen. In der Champions League geht es spannender zu. Ein Kommentar
Rechenkunst trifft Kaffeesatz
Bevölkerungsprognose
Es ist heute relativ einfach, das Wetter von morgen vorherzusagen. Aber eine Prognose, wie viele Menschen wohl im Jahr 2040 in NRW leben werden, ist...
Noch nicht reif   für die Karriere
Hochschule
Ist der Bachelor nichts wert? Bilden die Hochschulen Absolventen aus, die die Firmen gar nicht brauchen? Vorsicht ist angebracht bei Pauschalurteilen....
Europa darf sich nicht verstecken
Flüchtlingsgipfel
In der EU-Flüchtlingspolitik sind Handlungsnot und Handlungsfähigkeit in ein gefährliches Missverhältnis geraten. Sinnfälliger Ausdruck ist ein...
Piëch wird nicht ruhen
VW
Zum Rücktritt von Ferdinand Piëch von sämtlichen​​ Mandaten bei Volkswagen und dem Rückzug auch seiner Frau darf man festhalten: Der Firmenpatriarch...
Chance statt Last
Bevölkerungszuwachs
Wir werden mehr in NRW. Vor allem, weil Zuwanderer kommen. Das weckt bei manchen Ängste. Weil es Veränderungen bedeutet. Änderungen, die begleitet,...
Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken
Armenien
Bundespräsident Joachim Gauck hat es getan, Bundestagspräsident Norbert Lammert auch. Sie haben die grausame geschichtliche Wahrheit benannt, sie...
Denn sie wissen nicht, was sie tun
US-Drohnenkrieg
Unerträglich genug, dass die Vereinigten Staaten von Amerika unter dem Friedensnobelpreisträger Barack Obama im Kampf gegen den islamistischen...
Es werden mehr Flüchtlinge kommen
Kommentar
Die Hilflosigkeit europäischer Flüchtlingspolitik lässt sich an dem Punkt festmachen, auf den sich alle schnell einigen konnten: Kampf den Schleusern....
Mit gutem Beispiel voran
Fußball-Gewalt
Nein, natürlich verkloppen sich nicht an jedem Wochenende auf den Fußballplätzen an Rhein und Ruhr Spieler, Gegenspieler und Zuschauer, bedrohen...
Von der Leyen räumt auf
Bundeswehr
Eine Frau räumt auf: Das ist das Image, das Ursula von der Leyen pflegt, seit sie in der Bundespolitik mitmischt. Sie war die Frau, die das muffige...
Missverständnis mit Folgen
Ausländische Ärzte
Wer zum Arzt geht, will seine Gesundheit in guten Händen wissen und dazu ist die allererste Voraussetzung, dass sich Arzt und Patient verstehen....
Kapitän Ahabs unwürdiger Abgang
Volkswagen
Es ist ein würdeloser Abgang, den der 78-jährige Ferdinand Piëch hinlegt. Mit seiner von ihm unter peinlichen Umständen ins Amt gehievten Ehefrau...
Entwürdigendes Gegaffe
Opferschutz
Sichtschutzwände werden das Übel nicht abstellen. Weil es viel zu lange dauert, bis die Wände vor Ort und aufgestellt sind.
Eine schlechte Alternative
E-Zigaretten
Das geplante Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche ist konsequent. Die Verdampfer sind nichts anderes als Imitationen...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Gesunde Struktur
Sparkassen
Das Pfund einer Sparkassen-Region ist ihre Wirtschaftskraft. Insofern hat es Südwestfalen gut getroffen. In den vergangenen beiden Jahren wurde keine...
Nicht hinter angeblichen Unmöglichkeiten verstecken
Hilfe für Flüchtlinge
In der EU-Flüchtlingspolitik sind Handlungsnot und Handlungsfähigkeit in ein gefährliches Missverhältnis geraten. Ausdruck ist ein Sondergipfel reich...
Über das Ziel hinaus
Bildung
Kritik sollte da geübt werden, wo sie notwendig ist. Die Unternehmer schießen mit ihrer Generalabrechnung am Bachelor-Abschluss über das Ziel hinaus....
Nur gut gemeint
Lehrstellen für...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Kein Halbmast für das Mittelmeer
Flüchtlingstod
Wir stumpfen ab. Vergangene Woche waren es 400 Tote, jetzt 700. Wo beginnt unser Mitgefühl? Wann handeln wir? Bei 1000 Leben? Oder gar nicht? Für die...
Die Schützen sind zu schützen
Ehrenamt
Wie ein roter Faden zog sich der Begriff des Ehrenamts durch die Jahresversammlung des Sauerländer Schützenbundes, in dem immerhin höchst beachtliche...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
8077785
Obama - ein Hoffnungsträger ist zum Geschlagenen geworden
Obama - ein Hoffnungsträger ist zum Geschlagenen geworden
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/obama-ein-hoffnungstraeger-ist-zum-geschlagenen-geworden-cmt-id8077785.html
2013-06-16 19:04
Meinung