Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Änderung bei Mini-Jobs

Nur geringfügige Auswirkungen für Mini-Jobber

25.10.2012 | 19:20 Uhr

Nach zehn Jahren steigt die Einkommensgrenze für Minijobs um 50 Euro auf 450 Euro. Eine gute Nachricht, könnte man meinen. Doch Zweifel sind erlaubt. Denn zum einen werden nicht viele Minijobber von der Erhöhung profitieren, da die Mehrheit der rund sieben Millionen geringfügig Beschäftigten schon heute weniger als 400 Euro verdient. Zum anderen darf man ohnehin den Sinn von Minijobs anzweifeln: Als Brücke in den ersten Arbeitsmarkt gedacht, werden sie insbesondere im Handel oft zweckentfremdet und ersetzen reguläre Jobs. Ein Anheben der Einkommensgrenze ändert daran nichts.

 

Auch ergibt sich kaum ein Nutzen daraus, dass Minijobber künftig selbst Rentenbeiträge zahlen sollen. Schließlich können sie sich von der Renten-Abgabepflicht befreien lassen. Die Regierung geht im Gesetzesentwurf davon aus, dass 90 Prozent der Betroffenen das auch tun werden. Besser als die jetzigen Änderungen wären allgemeine Mindestlöhne – wie es sie bereits in der Mehrzahl der EU-Staaten gibt. Das würde helfen, prekäre Beschäftigung zu reduzieren und die Einkommen zu verbessern.

Christopher Shepherd


Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Weitere Nachrichten aus dem Ressort