Nur eine Willensbekundung

Die von Athen eingereichte „Reformliste“ ist kein Leistungsnachweis, sondern eine Willensbekundung. Ob es zum Vollzug kommt, beim Vorgehen gegen Steuerbetrüger und Korruption und bei der Generalüberholung des öffentlichen Dienstes ist offen. Ganz zu schweigen von den Beträgen, die dabei zwecks Gesundung der Finanzen eingetrieben werden sollen. Dennoch ist es richtig, dass die Eurozone grünes Licht gegeben hat. Erstens enthält das Programm ein Bekenntnis zu den Sparzielen. Zweitens wäre die Alternative – Bankrott und Ausstieg aus der Währungsunion – schlimmer als die Wurstelei, die nun weitergeht. Und drittens ist es kein Schaden, dass eine Regierung den Versuch macht, beim Sparen soziale Gerechtigkeit walten zu lassen.