Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Steinbrück

Steinbrück und ThyssenKrupp - noch ein Geschmäckle mehr

08.01.2013 | 19:11 Uhr
Funktionen
Peer Steinbrück bot ThyssenKrupp politische Unterstützung anFoto: dapd

Essen.  Ein Kanzlerkandidat in der Klemme: Peer Steinbrück sorgt erneut mit umstrittenen Äußerungen für Aufsehen. Als Aufsichtsratsmitglied bei ThyssenKrupp bot er seine politische Unterstützung für das Unternehmen an. Das belegen Protokolle, die der WAZ Mediengruppe vorliegen. Ein Kommentar.

Man könnte es sich einfach ­machen: jegliche Nebentätigkeit von Abgeordneten als korruptionsgefährdete Zone abtun und einem Verbot das Wort reden. Peer Steinbrück hätte in einem solchen Deutschland weniger Probleme, das Land dafür mehr.

Erstens ist die Fachkenntnis von Selbstständigen im Bundestag zu wertvoll, um sie dem Status eines hauptamtlichen Abgeordneten zu opfern; zweitens macht es Abgeordnete auch nicht dümmer, wenn sie in Aufsichtsräten hautnah mit Problemen der Wirtschaft konfrontiert sind. Was aber bleibt, ist der programmierte Interessenkonflikt.

Für jeden Abgeordneten steht die Ausübung seines Mandats im ­Mittelpunkt, so steht es im Gesetz. Damit sollte klar sein, dass ein ­Abgeordneter Steinbrück in erster Linie dem Volkswohl verpflichtet ist, selbst wenn er als Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp auch dem Unternehmenswohl verpflichtet ist.

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Beides muss kein Gegensatz sein, deshalb muss man schon genau hinschauen. Und da wird’s dann doch wieder schwierig für den Problem-Kandi­daten der SPD. Der Rat zum Verschweigen des Schienenkartells – den hätte sich der Abgeordnete Steinbrück im Aufsichtsrat besser verkniffen. Schließlich ist die öffentliche Hand durch illegale Preis­absprachen unter Beteiligung von Thyssen-Krupp geschädigt worden.

Mithin steht die Unabhängigkeit des Fachmannes Steinbrück infrage. Es bleibt ein Geschmäckle . Wieder mal. Wie viele Geschmäckle machen eigentlich aus dem Beigeschmack des Unkorrekten einen Geschmack?

Thomas Wels

Kommentare
10.01.2013
01:56
Steinbrück und ThyssenKrupp - noch ein Geschmäckle mehr
von DerOekonom | #30

Wie schreibt der Kommentator so schön "Und da wird’s dann doch wieder schwierig für den Problem-Kandi­daten der SPD". Es ist schon auffällig mit...
Weiterlesen

3 Antworten
Steinbrück und ThyssenKrupp - noch ein Geschmäckle mehr
von Jorgel | #30-1

Natürlich gibt es in jedem Gremium Leute, denen schon mal auf die Füße getreten wurden. Die lassen dann schon mal interne Dokumente der Presse zukommen. Die Presse nennt solche Leute Informanten - und braucht deren Daten auch nicht herausgeben.

Das ist seit Jahren gängige Praxis. Jetzt hat es eben mal die SPD getroffen. Als der WAZ damals interne E-Mails aus der CDU-Fraktion zugespielt wurden, waren die SPD-Anhänger nicht so pingelig. Also hört auf zu heulen...

Die politische Diskussionskultur der WAZ ist mangelhaft
von WhatDoesItAllMean | #30-2

@Jorgel

Würden die WAZ und andere doch mit solchen Argumenten arbeiten wie den Ihren und im besten Sinne aufklären, abwägen und auch Stellung beziehen, es wäre ein großer Fortschritt im Sinne einer politisch substantiellen Diskussion und einem verantwortungsvollen Handeln als Vierte Gewalt im Staate.

Leider polemisiert die WAZ aber seit Tagen und nachhaltig gegen läppische und noch dazu zutreffende Randbemerkungen und diskreditiert einen Kanzlerkandidaten nach Strich und Faden, als hinge die Kanzlerfähigkeit vom Preis des bevorzugten Weins oder von der absichtsvoll mißverstandenen Bemerkung zum Kanzlergehalt ab.

Shitstorm, Mobbing und Bashing sind die Mittel dieses Journalismus. Früher hätte man von extremer Übertriebenheit, Parteilichkeit und Ungerechtigkeit gesprochen. Es ist dasselbe Niveau, auf das Schröder sich einmal begab („Der Professor aus Heidelberg“) oder wie es ihm selbst widerfuhr („Wer sich die Haare färbt, frisiert auch jede Bilanz.“). Unterirdisch und indiskutabel.

Richtiger Adressat, falscher Kommentar
von WhatDoesItAllMean | #30-3

#30-2 bezieht sich auf Jorgel #28-1

Aus dem Ressort
Eine Frage der Solidarität
Politik
Versicherer mögen rechtmäßig handeln, wenn sie ihren Kunden Altersgrenzen setzen. Doch wer nach der Kündigung Senioren mit teureren...
Innovationen nicht aufs Spiel setzen
Siemens
Nicht nur die Versorger hat die Energiewende kalt erwischt. Auch die Kraftwerksbauer leiden darunter. Nicht nur aus Deutschland bleiben die...
Eine kleine Revolution
Politik
Die katholische Kirche geht endlich auf die Menschen zu. Und es bleibt die stille Hoffnung, dass nicht der zunehmende Fachkräftemangel, sondern die...
Offene Fragen zum Kartell-Fall
Schienenkartell
Ein unangenehmes Kapitel für Thyssen-Krupp wird nun juristisch aufgearbeitet: Das Bochumer Landgericht soll die Frage klären, wer im strafrechtlichen...
Maßlos, respektlos, verantwortungslos
Bahnstreik
Tarifautonomie, Streikrecht und Mitbestimmung sind zentrale Bestandteile des Sozialstaats. Sie sind gesetzlich festgeschrieben und haben sich in der...
Zweite Amtszeit wäre bequem
Gauck-Kandidatur
Ziemlich früh kommt eine zweite Amtszeit für Bundespräsident Gauck ins Gespräch. Er wird geschätzt und bräuchte um eine Mehrheit nicht zu bangen.
Ein gut gemeintes Chaos
Inklusion
Diejenigen, die den Rechtsanspruch auf eine Regelschule durchboxten, sind jetzt in der Pflicht: Für die Inklusion muss mehr Geld her.
Nur ein Schritt
Kirchen-Arbeitsrecht
Die katholische Kirche wird mit ihrem Beschluss zur Änderung des Arbeitsrechts nicht das große Aufatmen in der gesamten Belegschaft auslösen. An viele...
Vom Umgang mit den Schwachen
Versicherungen
Der moralische Reifegrad einer Gesellschaft bemisst sich am Umgang mit ihren Schwächsten. Auch Versicherungsgesellschaften sind Teil unserer...
Entscheidende Prüfung
Fussball
Vor zwei Jahren staunte die Fußball-Welt über die Triple-Bayern - und jetzt? Furchtlos will der angeschlagene FC Bayern in Barcelona bestehen - ein...
Die große Keule
Bahn-Streik
Es musste wohl dazu kommen. Wie zwei Lokomotiven rasten die kleine Spartengewerkschaft und das große Unternehmen Deutsche Bahn unter Volldampf...
Die Bedrohung bleibt groß
Politik
Wir haben Glück gehabt. Aus Respekt vor der Polizei sollte man besser annehmen: Das Glück des Tüchtigen. Es spricht viel dafür, dass die...
Die Deutsche Bahn im Dilemma
Politik
Der neue RRX wird nicht von der DB betrieben. Und ihre Lokführer drohen wieder mit Streiks. Diese Meldungen machen das Dilemma des Staatsbetriebs...
Der Druck von innen war zu groß
Katholische Kirche
Das Arbeitsrecht der katholischen Kirche wird reformiert. Eherne Regeln, die eine Unzahl von Kündigungen nach sich zogen und der Kirche die Kritik der...
Die GDL schadet sich und anderen
Bahnstreik
Durch immer neue Streiks und durch das Ablehnen von Angeboten, die die meisten Arbeitnehmer sofort unterschreiben würden, hat sich die GDL...
Ein absoluter Härtetest
Kita-Streik
Seit Wochen schon war absehbar, dass die Tarifauseinandersetzung zwischen Erzieherinnen und kommunalen Arbeitgebern in unbefristeten Streiks gipfeln...
Gabriels Albtraum
Kanzlerkandidatur
Wie Sigmar Gabriel eine Chance gegen die Amtsinhaberin haben will, ist unklar. Derzeit ist für die SPD eine Machtperspektive nur in einer Großen...
Missverständnis mit Folgen
Ausländische Ärzte
Wer zum Arzt geht, will seine Gesundheit in guten Händen wissen und dazu ist die allererste Voraussetzung, dass sich Arzt und Patient verstehen....
Kapitän Ahabs unwürdiger Abgang
Volkswagen
Es ist ein würdeloser Abgang, den der 78-jährige Ferdinand Piëch hinlegt. Mit seiner von ihm unter peinlichen Umständen ins Amt gehievten Ehefrau...
Entwürdigendes Gegaffe
Opferschutz
Sichtschutzwände werden das Übel nicht abstellen. Weil es viel zu lange dauert, bis die Wände vor Ort und aufgestellt sind.
Und sie bewegt sich doch
Kirchen
Angesichts der Arbeitsrechtsreform innerhalb der katholischen Kirche ist man versucht, mit Galileo Galilei zu murmeln: „Und sie bewegt sich doch.“
Die Gefahren des Individualtarifs
Versicherungen
Zocken Versicherungen systematisch Senioren ab? So pauschal sicher nicht. Im Einzelfall kommt es darauf an. Dass gewinnorientierte Unternehmen...
Nicht der Untergang des Abendlandes
Bahnstreik
Die Rede ist vom Stellungskampf, von Machtspielchen eines einzelnen Gewerkschafters, vom tarifpolitischen Amoklauf: Der Geist der Mehrheit, der...
Sprung ins kalte Wasser
Inklusion
Es war klar, dass es so kommt: Lehrer überfordert, Eltern genervt, und ob es Behinderten an Regelschulen besser geht als in Förderschulen, darf man in...
Debatte über zweite Amtszeit: Gauck ist so frei
Bundespräsident
Ein Gentleman schweigt und genießt. Auf den Bundespräsidenten trifft das sicher zu, wenn er liest, was Politiker aus fast allen Lagern über ihn sagen:...
Entscheidend ist die Betreuung
Komentar
Monika Willer zum Gesetzentwurf für den Ausbau der Palliativmedizin
Wichtig ist am Spielfeldrand
Gewalt im Amateurfußball
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7461919
Steinbrück und ThyssenKrupp - noch ein Geschmäckle mehr
Steinbrück und ThyssenKrupp - noch ein Geschmäckle mehr
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/noch-ein-geschmaeckle-mehr-cmt-id7461919.html
2013-01-08 19:11
Bundestag,MAN,Peer Steinbrück,SPD,Deutschland,ThyssenKrupp
Meinung