Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Rechtsradikalismus

Nehmt Friedrich beim Wort!

30.09.2012 | 19:22 Uhr
Funktionen

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ist besorgt über den Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Er will es nicht zulassen, dass Neonazis das zivilgesellschaftliche Leben dort unterwandern.

Das muss man erstmal sacken lassen.
Mit Verlaub, Herr Friedrich: Rechtsradikale haben das Leben in Ostdeutschland bereits massiv unterwandert. Es gibt Gemeinden, in denen die NPD ein Viertel der Wählerstimmen geholt hat. Eben auch, weil der Staat und die demokratischen Parteien das zugelassen haben; indem sie Projekten gegen Rechts die Mittel gekürzt und damit zivilgesellschaftliches Engagement erstickt haben; indem sie sich aus manchen Landstrichen zurückgezogen und Räume geöffnet haben, in denen sich Neonazis als Kümmerer präsentieren können.

Verstörend ist allerdings auch, dass einige ostdeutsche Landespolitiker mit reflexhafter Empörung auf die Einlassungen Friedrichs reagierten. Richtig ist: Rechtsradikalismus ist ein gesamtdeutsches Problem, das gemeinsam angegangen werden muss. Natürlich gedeiht er nicht nur in Ostdeutschland. Auch im Westen, siehe Dortmund, siehe Aachen, sind in den vergangenen Jahren braune Netzwerke entstanden, weil Politik und Sicherheitsbehörden lange Zeit nicht genau hingeschaut und den Kampf gegen Rechts vernachlässigt haben. Aber anders als mancherorts in Ostdeutschland ist rechtsextremistisches Gedankengut im Westen nicht in die Mitte der Gesellschaft gewuchert. Dies zu benennen, hat nichts mit einer Herabsetzung der neuen Bundesländer zu tun; das bedeutet nur, sich der Realität zu stellen, um somit angemessene Konzepte erarbeiten zu können, mit denen den Rechtsradikalen der Nährboden entzogen werden könnte.

Wenn die Zivilgesellschaft im Osten aus historischen Gründen schwächer ist als jene im Westen, dann muss sie eben ganz besonders gestärkt werden. Wenn Gemeinden finanziell nicht in der Lage sind, der Jugend kulturelle Angebote zu machen, die besser als die der braunen Rattenfänger sind, dann müssen sie eben unterstützt werden. Die neuen Bundesländer sollten den Innenminister beim Wort nehmen. Er will die Unterwanderung durch Rechtsradikale in Ostdeutschland nicht zulassen? Dann soll er konkrete Hilfe anbieten.

Jan Jessen

Kommentare
Lesen Sie auch
Erfolgreiche Kleinarbeit
Nazi-Aussteigerprogramm
Ein wenig Wehmut ist erlaubt
„Wetten, dass..?“
Aus dem Ressort
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Selbstgerecht und ohne Einsicht
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen – aber seine...
Marco Reus hat Glück gehabt
Führerschein-Affäre
Ist Marco Reus ein großer dummer Junge? Oder einer, der die Bodenhaftung so sehr verloren hat, dass er für irdische Pflichten nicht mehr empfänglich...
Obama, der Draufgänger
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, mögen noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
BVB-Gemeinde rückt in der Krise zusammen - nachahmenswert!
Kommentar
Dortmund hinkt den Erwartungen kilometerweit hinterher, trotzdem deutet nichts darauf hin, dass die BVB-Gemeinde auseinander driftet - ein Kommentar.
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
"Ich habe Menschen enttäuscht"
Bildgalerie
Edathy