Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Rechtsradikalismus

Nehmt Friedrich beim Wort!

30.09.2012 | 19:22 Uhr

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ist besorgt über den Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Er will es nicht zulassen, dass Neonazis das zivilgesellschaftliche Leben dort unterwandern.

Das muss man erstmal sacken lassen.
Mit Verlaub, Herr Friedrich: Rechtsradikale haben das Leben in Ostdeutschland bereits massiv unterwandert. Es gibt Gemeinden, in denen die NPD ein Viertel der Wählerstimmen geholt hat. Eben auch, weil der Staat und die demokratischen Parteien das zugelassen haben; indem sie Projekten gegen Rechts die Mittel gekürzt und damit zivilgesellschaftliches Engagement erstickt haben; indem sie sich aus manchen Landstrichen zurückgezogen und Räume geöffnet haben, in denen sich Neonazis als Kümmerer präsentieren können.

Verstörend ist allerdings auch, dass einige ostdeutsche Landespolitiker mit reflexhafter Empörung auf die Einlassungen Friedrichs reagierten. Richtig ist: Rechtsradikalismus ist ein gesamtdeutsches Problem, das gemeinsam angegangen werden muss. Natürlich gedeiht er nicht nur in Ostdeutschland. Auch im Westen, siehe Dortmund, siehe Aachen, sind in den vergangenen Jahren braune Netzwerke entstanden, weil Politik und Sicherheitsbehörden lange Zeit nicht genau hingeschaut und den Kampf gegen Rechts vernachlässigt haben. Aber anders als mancherorts in Ostdeutschland ist rechtsextremistisches Gedankengut im Westen nicht in die Mitte der Gesellschaft gewuchert. Dies zu benennen, hat nichts mit einer Herabsetzung der neuen Bundesländer zu tun; das bedeutet nur, sich der Realität zu stellen, um somit angemessene Konzepte erarbeiten zu können, mit denen den Rechtsradikalen der Nährboden entzogen werden könnte.

Wenn die Zivilgesellschaft im Osten aus historischen Gründen schwächer ist als jene im Westen, dann muss sie eben ganz besonders gestärkt werden. Wenn Gemeinden finanziell nicht in der Lage sind, der Jugend kulturelle Angebote zu machen, die besser als die der braunen Rattenfänger sind, dann müssen sie eben unterstützt werden. Die neuen Bundesländer sollten den Innenminister beim Wort nehmen. Er will die Unterwanderung durch Rechtsradikale in Ostdeutschland nicht zulassen? Dann soll er konkrete Hilfe anbieten.

Jan Jessen



Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Zugunglück in Mannheim
Bildgalerie
Fotostrecke
2:2 beim Zweitliga-Auftakt
Bildgalerie
2. Bundesliga
RWE mit Remis zum Auftakt
Bildgalerie
RWE
Weitere Nachrichten aus dem Ressort