Nachhilfe von Joe

Paul Ryan (links) wurde von Joe Biden im TV-Duell abgehängt.
Paul Ryan (links) wurde von Joe Biden im TV-Duell abgehängt.
Foto: Michael Reynolds/Reuters
Was wir bereits wissen
Joe Biden zeigt Obama, wie es geht

Sie sind das B-Movie zum Hollywood-Kassenschlager. Debatten von Anwärtern auf die US-Vizepräsidentschaft wird im Entscheidungsprozess kaum mehr als Fußnoten-Charakter zugebilligt. Das ist nach der Begegnung zwischen Joe Biden und Paul Ryan nicht anders.

In diesem Fall haben beide Schatten-Männer allerdings beachtliche Vorarbeiten geleistet, an denen Barack Obama wie Mitt Romney nur schwer vorbeikommen werden. Vor allem Obama steht jetzt noch mehr unter Druck. Joe Biden hat den Kampfgeist und die Leidenschaft an den Tag gelegt, die demokratische und unabhängige Wähler gerade aus der Mittelschicht zuletzt beim Präsidenten schmerzlich vermisst haben.

Obamas Lustlosigkeit vor den Augen von 70 Millionen Zuschauern, nicht seine politische Leistungsbilanz, war der Grund dafür, dass sein bis dahin komfortabler Vorsprung in den Umfragen drastisch geschmolzen ist. Wenn die mitunter übertriebene Aggressivität des Überzeugungstäters Biden gegenüber dem Nachwuchs-Star der Erz-Konservativen nun die Ouvertüre zu inspirierendem Klartext aus dem Mund Obamas gewesen sein sollte, dann könnte die zweite Debatte am Dienstag der Tag der Wahrheit werden und letzten Unentschlossenen die Entscheidung für den 6. November abnehmen.