Das aktuelle Wetter NRW 5°C
150 Jahre SPD

Mit uns zieht die neue Zeit?

22.05.2013 | 19:18 Uhr
Funktionen

Ja, sie ist eine große Partei. Und natürlich: Auch eine großartige. 150 Jahre SPD, 150 Jahre deutsche Geschichte in allen Facetten. Ohne die Sozialdemokratie wäre die Bundesrepublik in Freiheit, Frieden und sozialer Blüte nicht denkbar. Allemal ein Grund sich feiern zu lassen. Aber wie bei allen großen Jubiläen: Auch ein Grund für die Rückschau und den Blick nach vorn.

Ferdinand Lassalle, Friedrich Ebert, Otto Wels, Kurt Schumacher, Annemarie Renger, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Allein diese Namen lesen sich wie das Who ist Who deutscher Politik. Sie stehen für viele Kapitel sozialdemokratischer Identität, gleichermaßen für bittere Niederlagen und strahlende Siege. Doch die Erinnerung kann auch lähmen. Oftmals ist die Volkspartei SPD beinahe daran zerbrochen, ihre Ideale in Einklang mit der Wirklichkeit zu bringen. Kaum ein Sozialdemokrat würde da widersprechen: Wir stehen ein für das richtig Erkannte und koste es einen hohen Preis.

Gerhard Schröder, letzter sozialdemokratischer Bundeskanzler, übersetzte dies so: Wir kämpfen gegen alle Widerstände für eine Agenda 2010 – nicht zuletzt diese Entscheidung kostete ihm 2005 den Job und treibt die SPD bis in dieses Wahljahr um. Und sorgte nicht zuletzt auch für eine Kanzlerin von der Konkurrenz, die früh begriff, dass man mit mit sozialdemokratischen Themen und Inhalten nicht nur die Mitte der Gesellschaft, sondern vor allem auch die eigenen Wähler von der Union bei der Stange halten kann.

Energiewende, Mindestlohn, Homo-Ehe? Längst Bestandteil christdemokratischer Regierungspolitik. So ganz nach dem Motto: Was stört uns das Geschwätz von gestern. Müssen Entscheidungen getroffen werden, ist es den Menschen doch egal, ob die Vorschläge früher mal rot oder grün waren. Manchmal schwer zu ertragen für die kampferprobte SPD.

Traurige Geburtstags-Gewissheit auch deshalb für die SPD: Trotz beachtlicher Pannen und Probleme der bürgerlichen Regierung erscheint sie für eine Mehrheit zur Zeit jedenfalls noch keine wirkliche Alternative zu sein. Mit uns zieht die neue Zeit? Abwarten.

Christian Peters

Kommentare
23.05.2013
10:43
Sozialdemokratisierung durch "märkische Marktfrau"??
von sichau1 | #4

Dem Kommentator sei dringend die Auseinandersetzung mit Stephan Hebels Buch: "Mutter Blamage Warum die Nation Angela Merkel und ihre Politik nicht braucht" ans Herz gelegt.
Der Kommentar hätte dann grundlegend anders ausgesehen. Er hätte dann auch das ideologische (falsche) Bild von der Sozialdemokratisierung der Union bestimmt nicht benutzt.
Wo ist denn beispielsweise der konservative Mindestlohn??? Von Journalisten eines Qualitätsmediums kann man eigentlich schon erwarten, dass sie die Vernebelung lüften, weil sie den grundlegenden Unterschied zwischen konservativer "Lohnuntergrenze" und dem Mindestlohn erkannt haben; für die Homo-Ehe und die Energiewende gilt Vergleichbares!
Oder stricken auch Qualitätsmedien inzwischen an der Desinformation unserer StaatsbürgerInnen mit??

23.05.2013
09:59
Mit uns zieht die neue Zeit?
von karmey | #3

Erschreckend an der SPD ist ihre geistige Leere, ihre Inhaltslosigkeit, ihr Unvermögen, einen alternativen Entwurf zu den Vorstellungen der bürgerlichen Konservativen und Neoliberalen aufzuzeigen. Seit Helmut Schmidt sagte, dass Visionenhabende zum Arzt gehen sollten, die Unzufriedenen in der SPD den Weg in den Atomstaat nicht mehr mitgehen wollten und eine neue Partei gründeten, seitdem der Hoffnungsschimmer Brandt entzaubert wurde, stand die SPD nicht mehr an der Spitze gesellschaftlicher Entwicklungen, sondern lief der Entwicklung hinterher.

Bezeichnend dafür war der inhaltlose Wahlkampf Gerhard Schröders 1998, den er gewann, weil Kohl einfach mal in Rente musste. Danach regierte er aus dem Bauch heraus, ohne Programm, ohne Prinzip - und seine im wahrsten Sinne altersschwache Partei, ohne unruhige Jugend, folgte ihm blind. Danach reichte es nur noch zum Juniorpartner in einer grossen Koalition, als williger Mehrheitsbeschaffer für einen bürgerlich-konservativen Politikentwurf.

23.05.2013
06:31
Mit uns zieht die neue Zeit?
von K.Bomer | #2

[von Admin entfernt - Tatsachenbehauptung]

23.05.2013
06:17
SPD- so überflüssig wie ein Kropf !
von DerRheinberger | #1

Was traut man dieser Partei nach den massgeblich von ihr inszinierten HARTZ-4 Gesetzen noch zu? Oder zur Zustimmung von Auslandskriegen der Bundeswehr?

Dabei ist das bisherige "Sündenregister" dieser Partei auch nicht ohne:

1914: Zustimmung zu Kriegskrediten für den 1. Weltkrieg, 17 Mill. Tote

1919: Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht auf Befehl von SPD-Noske

1920: Nachdem die Rote Ruhr Armee die nach Stuttgart geflüchtete SPD-Regierung vor dem faschistischen Kapp-Putsch gerettet hat, liess die SPD-Regierung ihre "Retter" aus Angst vor einer sozialistischen Revolution mit Hilfe der Reichswehr gewaltsam niederschlagen

1933: Anstatt Hitler durch einen gemeinsamen Generalstreik zu verhindern, setzte man weiterhin auf den Parlamentarismus

1955: Zustimmung zur Wiederaufrüstung der BRD

ab1999: Beispielloser Abbau von Sozialleistungen wie HARTZ-4, Rente mit 67, Abschaffung der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente, Liberalisierung der Bankgeschäfte mit den heutigen Folgen

1 Antwort
Mit uns zieht die neue Zeit?
von Pit01 | #1-1

#1

Gute Recherche. Die SPD hat besonders in der Schröder Zeit so einiges "vergeigt".

Aus dem Ressort
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Selbstgerecht und ohne Einsicht
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen – aber seine...
Marco Reus hat Glück gehabt
Führerschein-Affäre
Ist Marco Reus ein großer dummer Junge? Oder einer, der die Bodenhaftung so sehr verloren hat, dass er für irdische Pflichten nicht mehr empfänglich...
Obama, der Draufgänger
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, mögen noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
BVB-Gemeinde rückt in der Krise zusammen - nachahmenswert!
Kommentar
Dortmund hinkt den Erwartungen kilometerweit hinterher, trotzdem deutet nichts darauf hin, dass die BVB-Gemeinde auseinander driftet - ein Kommentar.
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
"Ich habe Menschen enttäuscht"
Bildgalerie
Edathy