Minsk ist nicht tot

Ist das Abkommen von Minsk mit dem Fall von Debalzewo Makulatur? Nein, keineswegs. Natürlich haben die prorussischen Separatisten den Waffenstillstand gebrochen, natürlich hat Russlands Präsident Putin sie agieren lassen – aber eben „nur“ in Debalzewo, dieser so strategisch wichtigen Kleinstadt. Militärisch gesprochen: In den vergangenen Tagen hat eine Frontbegradigung stattgefunden. Kann sich der ukrainische Präsident Poroschenko trotz des stärker werdenden Gegenwinds der Hardliner halten und verliert er jetzt nicht die Nerven, könnte nach der Eroberung von Debalzewo wirklich Ruhe einkehren. Die Separatisten haben erreicht, was sie vor Minsk wollten, sie haben keinen Grund, weiter zu attackieren. Den Menschen in der Ostukraine ist es zu wünschen.