Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Europa

Mehr Mut, Herr Schäuble!

16.10.2012 | 21:39 Uhr

Europa steht am Scheideweg. Entweder entschließen sich die Nationalstaaten sehr bald für mehr Europa und eine tiefere politische Integration, oder aber die Krise führt uns direkt zurück in die Kleinstaaterei, in nationale Egoismen und schließlich – in die globale Bedeutungslosigkeit. Dazwischen gibt es wenig. Viel Zeit für den nötigen Umbau der europäischen Institutionen wurde bereits vergeudet, die Fliehkräfte der Desintegration nehmen Tag für Tag zu. Insofern ist es gut, wenn die Bundesregierung jetzt einen Aufschlag macht und ein Bekenntnis für mehr Europa abgibt. Wolfgang Schäuble schlägt einen europäischen Finanzminister vor, der in die Budgethoheit der nationalen Parlamente eingreifen kann. Neu oder gar radikal ist der Vorstoß zwar nicht, aber richtig. Denn zu finanzieller Solidarität gehören eben auch bessere europäische Kontrollrechte über nationale Haushaltspolitiken. Und eine entsprechende demokratische Verankerung im europäischen Parlament. So richtig die Ideen im Kern sind, so einseitig und kleinteilig kommen sie leider auch daher.

Einseitig, weil sie in erster Linie Ausdruck der deutschen Position sind, wonach kein Sünder ungeschoren davonkommen darf. Kleinteilig, weil sie nur einen Teil der Herausforderungen in den Blick nehmen. Eine gemeinsame Haushaltspolitik ist wichtig. Im Kampf gegen die Krise sogar zentral. Aber Europa braucht mehr Zusammenarbeit, wenn es auch in Zukunft eine gemeinsame Währung haben will. Ohne eine Bankenunion und eine engere Zusammenarbeit bei der Sozialpolitik und der Lohnfindung wird der Kontinent die gefährlichen ökonomischen Fliehkräfte zwischen den Eurostaaten nicht in den Griff bekommen. Hier hat sich diese Bundesregierung bislang eher als Bremser denn als Visionär hervorgetan. Leider auch der überzeugte Europäer Schäuble. Sicher: Als Bundesfinanzminister ist es sein gutes Recht, vor dem EU-Gipfel am Donnerstag die deutsche Verhandlungsposition zu markieren. Einen Masterplan aber hat auch Schäuble nicht präsentiert. Mehr Mut wäre schön. Europa hat es verdient. 

Peter Hahne



Kommentare
17.10.2012
09:07
Etwas fehlt.
von ALB1983 | #1

Eine wichtige Komponente in Ihrer Meinung fehlt jedoch, da sind in guter Gesellschaft mit unseren abgehobenen, bankenfixierten Politikern: Die Völker/Bürger Europas selbst. Sie sind einfach noch nicht bereit, für einen europäischen Superstaat. Sie haben ja noch nicht einmal eine gemeinsame Sprache.
Wenn nicht endlich eingesehen wird, dass es nicht nur um das Geld geht, sondern auch um die Menschen selbst, dann werden die Krawalle in Greichenland und Spanien nur der Anfang sein.

Lieber den politischen Status quo der späten 90er zwischen den Staaten wiederherstellen, also etwas mehr Kleinstaaterei als ein Superstaat, der über seine Bevölkerung hinweg regiert.

Aus dem Ressort
Schäuble und die "schwarze Null"
Konjunktur-Debatte
Wird Deutschland die Finanzkrise weiter durchstehen? Der raue Ton in der Großen Koalition, härtere Konflikte zwischen Bund und Ländern und die vage Position des Finanzministers lassen Ungutes ahnen. Wenn es richtig ist, was kolportiert wird, betrachtet Schäuble die schwarze Null als unhaltbar.
Bischöflicher Zweckoptimismus
Weltsynode
Warum hat es nun eigentlich die sensationelle Befragung der Gläubigen der katholischen Kirche gebraucht? Die vatikanische Bischofssynode hat sich nicht auf einen neuen Kurs zu umstrittenen Themen wie Homo-Ehe und dem Umgang mit Geschiedenen einigen können. Es droht eine Schlammschlacht.
Integration als Großprojekt
Flüchtlingspolitik
Dass Zehntausende Flüchtlinge nach Deutschland kommen werden, ist eine Tatsache. Umso drängender ist die Frage, wie die Aufnahme vernünftig gelingen kann. Viele der Gestrandeten sind jung und kommen aus gebildeten Schichten. Sie sind eine Chance fürs Land.
Lokführer treiben es auf die Spitze
Politik
Nun spricht Lokführer-Chef Weselsky von Erzwingungsstreik. Ein solcher wäre weder ungewöhnlich noch anrüchig, wenn es wirklich „nur“ um Löhne ginge. Es geht ihm aber um den Machtausbau seiner Spartengewerkschaft. Damit missbraucht Weselsky das Streikrecht, das in Deutschland zurecht den Schutz des...
Glückliches Ende
Geiselnahme
Das Paar aus Deutschland war auf einer Segel-Traumreise, als es im April auf den Philippinen entführt wurde. Sechs qualvolle Monate später sind sie endlich frei. Sechs Monate, in denen sie den Tod vor Augen hatten. Die Erpressergruppe von Abu Sayyaf ist unberechenbar, auch wenn sie vor allem auf...
Der Poker geht weiter
Merkel und Putin
Nächtliches Treffen mit Wladimir Putin; tagsüber Gespräche in wechselnden Besetzungen; kleine Runden große Runden. Angela Merkel hat in Mailand alles versucht, um Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen zur Lösung des Ukraine-Konflikts zu bringen und Putin zu Zugeständnissen zu drängen– doch...
Der schnelle Erfolg
Terrorismus
Islamisten den Personalausweis zu entziehen, ist nicht DIE Waffe im Kampf gegen den Dschihad-Tourismus. Aber: Der Staat muss alle Register ziehen, um den Terrorexport zu erschweren. Manchmal ist schon die Verzögerung von Reiseplänen ein Gewinn.
Schäuble und die schwarze Null
Konjunktur
Die Stimmung kippt. Es ist die Vorahnung einer Stagnation. Seit Wirtschaftsminister Gabriel die Konjunkturprognose absenkte, ist eine Ausnahmestellung fraglich: Ob Deutschland die Finanzkrise wie seit 2008 weiter robust durchstehen wird? Für die Unruhe gibt es genug Belege, der raue Umgangston in...
Das Glas ist halb voll
Katholische Kirche
Wer die Ergebnisse der vatikanischen Bischofssynode anschaut, fragt sich unwillkürlich, weshalb es dafür die sensationelle, vorgängige Befragung der Gläubigen gebraucht hat. Dass das Gremium der Oberhirten auf die Lebenswirklichkeiten von heute und auf die Probleme der Katholiken mit der Lehre ihrer...
Skepsis ist angebracht
Fussball
Alles neu auf Schalke mit Roberto Di Matteo? Die Hoffnung bei den Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten ist groß, dass jetzt alles besser wird. Heute treffen die Königsblauen auf Hertha BSC - ein Kommentar:
Schützenhilfe für die Arbeitgeber
Bahnstreik
Natürlich nervt die GDL. Erneut müssen Zehntausende Bahnkunden umdisponieren, erneut wird sich auf den Schienen so gut wie nichts bewegen, diesmal ein ganzes Wochenende lang. Die Lokführer und ihr radikaler Gewerkschaftsboss Claus Weselsky führen keine lasche Tarifauseindersetzung, sondern einen...
Kein gutes Urteil
Praktikum
Für die Frau war’s eine Chance, in den Beruf einzusteigen. Wie lang muss man sich beschnuppern, bis man weiß, dass man zueinander passt? Acht Monate hat die Praktikantin im Supermarkt gearbeitet. Das Arbeitsamt hat gezahlt, Rewe hat profitiert. Entweder, der Chef kann mit der Arbeitskraft nichts...
Hilfe für Afrika ist der beste Schutz
Ebola
Westafrika ist weit weg. Das Sterben der Menschen dort hat die deutsche Öffentlichkeit bislang weitgehend teilnahmslos registriert, obwohl das Ebolafieber bereits seit Februar grassiert. Man fühlte sich sicher. Ebola, zwar unheimlich, aber doch eine Seuche, deren Ausbreitung in etwas...
Wichtige Schiris
Fußball
Wer jemals ein Spiel der Fußball-Kreisliga vom Spielfeldrand aus verfolgt hat, wird allergrößten Respekt vor den „Schiris“ haben. Sie geben dem Spiel den Rahmen, sie entscheiden, schlichten. Doch weil es nicht selten vorkommt, dass Spieler, Trainer oder Zuschauer ihren Frust an den „Schiris“...
Eine Niederlage – und doch ein Sieg
Praktikanten-Urteil
1728 Stunden in einem Supermarkt gearbeitet und doch keinen Anspruch auf Lohn, weil es ein Praktikum war und keine reguläre Arbeitsstelle: Das Landesarbeitsgericht hat letztinstanzlich die Hoffnung einer jungen Frau auf 17 281,50 Euro Lohnzahlung zunichte gemacht – und gezeigt, dass schlechte Chefs...
Besondere Art der Diplomatie
Ukraine-Konflikt
Wer sicherstellen will, dass ein Dialog zu keinem Ergebnis führt, verhält sich am besten so, wie Putin, Merkel und Obama kurz vor Beginn der Gespräche über die Ukraine-Krise in Mailand. Da ätzt der US-Präsident über den großen Teich, die russische Aggression sei eine Bedrohung des Weltfriedens. Da...
Privatleben auf Eis gelegt
Idee von Apple und...
Die US-Konzerne Apple und Facebook wollen Mitarbeiterinnen mit üppigen Bonuszahlungen belohnen, wenn sie ihren Kinderwunsch hintenan stellen und erst einmal im Job Gas geben. Ist das nicht eine neue Dimension von Profitgier zweier Arbeitgeber, weil die Werte Familie und Karriere kühl wie nie...
Türkei riskiert die Isolation
PKK
Mit den untätig dem drohenden Fall der kurdischen Stadt Kobane zuschauenden türkischen Streitkräften, die zugleich Luftangriffe auf Stellungen der kurdischen PKK im eigenen Land fliegen, zeigt Ankara sein wahres Gesicht. Zugleich macht die offizielle Türkei damit (bündnis-)politische und...
Weder abgedreht noch zu blöd
Azubis
Tausende Lehrstellen sind auch in NRW sechs Wochen nach Beginn des neuen Ausbildungsjahres unbesetzt. 20000 bundesweit. Zugleich sind noch fast ebenso viele Schulabgänger auf der Suche nach passenden Ausbildungsplätzen. Das passt doch nicht zusammen. Mögliche Erklärungen: Viele junge Leute haben...
Die Allianz hat keine Antwort
Terrormiliz IS
Die USA und ihre Verbündeten haben keine Antwort auf das Vorrücken der IS-Terroristen auf Kobane. Ein paar Luftschläge - das ist alles und zugleich nichts, was die Dschihadisten aufhalten könnte. Die lavierende Allianz ist noch nicht einmal zum Einsatz von Kampfhubschraubern bereit.
Auf einem guten Weg
Kommentar
Auch wenn vielleicht der ganze große Durchbruch ausgeblieben ist – die Familiensynode im Vatikan war ein bemerkenswerter Erfolg.
Weselsky ist nicht der Alleinschuldige
Bahnstreik
Natürlich schlagen jetzt alle auf Claus Weselsky ein. Wie kann der Mann nur? Ein Bahnstreik an einem Ferienwochenende! So ein Egomane, kann denn keiner diesen Größenwahnsinnigen stoppen? Und richtig ist: Dieser Streik ist unangemessen, auch, weil er der Bahn als Verkehrsträger schaden dürfte. Dass...
Herzlichen Glückwunsch!
Kommentar
Der Begriff „Unternehmer“ war im maoistisch geprägten China lange Zeit ein veritables Schimpfwort, Sinnbild des Klassenfeindes schlechthin. Heute braucht das moderne China jährlich eine Million Nachwuchsunternehmer, um den Herausforderungen eines Industriestaates im Maßstab der Weltkonkurrenz...
Kleine Konjunktur-Krise
Wirtschaftserwartungen
Der deutliche Dämpfer, den die deutschen Wirtschaftserwartungen erlitten haben, trifft im Ausland auf Schadenfreude. Die Washington-Post kommentiert sinngemäß: Das haben sie nun von ihrer Sparpolitik. Zeitungen in den südeuropäischen Ländern klagen ohnehin schon seit Monaten, dass die harten...
Wenn Diätpillen wichtiger sind als das tödliche Virus
Ebola
Das Virus ist tödlich. Es ist unsichtbar und wütet in Westafrika. Doch das Schicksal der Ärmsten der Armen, und Ebola ist die Seuche des Elends, interessiert die westliche Welt nicht. Das war einmal. Seitdem Ebola um die Welt reist, wächst die Sorge vor Ansteckung. Das Unbehagen vor dem Unbekannten...
Die neuen Maßstäbe des Innenministers
Flüchtlinge
Politische Verantwortung bedeutet, auch wenn keine persönlichen Fehler begangen wurden, aus dem Versagen des eigenen Ministeriums die Konsequenzen ziehen zu müssen.“ Originalton des Oppositionspolitikers Ralf Jäger. Jetzt, Jahre später als Innenminister, legt Jäger großzügigere Maßstäbe an und lehnt...
Eiskalter Zynismus
Kommentar
Social Freezing, soziales Einfrieren: Beim Lesen dieses Schlagwortes läuft es einem eiskalt über den Rücken. In der globalisierten Wirtschaft muss der Mensch funktionieren. Junge Frauen können schwanger werden. Mütter sind unberechenbares Karrierematerial, weil die Kinder ungelegen krank werden....
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Weitere Nachrichten aus dem Ressort