Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Europa

Mehr Mut, Herr Schäuble!

16.10.2012 | 21:39 Uhr

Europa steht am Scheideweg. Entweder entschließen sich die Nationalstaaten sehr bald für mehr Europa und eine tiefere politische Integration, oder aber die Krise führt uns direkt zurück in die Kleinstaaterei, in nationale Egoismen und schließlich – in die globale Bedeutungslosigkeit. Dazwischen gibt es wenig. Viel Zeit für den nötigen Umbau der europäischen Institutionen wurde bereits vergeudet, die Fliehkräfte der Desintegration nehmen Tag für Tag zu. Insofern ist es gut, wenn die Bundesregierung jetzt einen Aufschlag macht und ein Bekenntnis für mehr Europa abgibt. Wolfgang Schäuble schlägt einen europäischen Finanzminister vor, der in die Budgethoheit der nationalen Parlamente eingreifen kann. Neu oder gar radikal ist der Vorstoß zwar nicht, aber richtig. Denn zu finanzieller Solidarität gehören eben auch bessere europäische Kontrollrechte über nationale Haushaltspolitiken. Und eine entsprechende demokratische Verankerung im europäischen Parlament. So richtig die Ideen im Kern sind, so einseitig und kleinteilig kommen sie leider auch daher.

Einseitig, weil sie in erster Linie Ausdruck der deutschen Position sind, wonach kein Sünder ungeschoren davonkommen darf. Kleinteilig, weil sie nur einen Teil der Herausforderungen in den Blick nehmen. Eine gemeinsame Haushaltspolitik ist wichtig. Im Kampf gegen die Krise sogar zentral. Aber Europa braucht mehr Zusammenarbeit, wenn es auch in Zukunft eine gemeinsame Währung haben will. Ohne eine Bankenunion und eine engere Zusammenarbeit bei der Sozialpolitik und der Lohnfindung wird der Kontinent die gefährlichen ökonomischen Fliehkräfte zwischen den Eurostaaten nicht in den Griff bekommen. Hier hat sich diese Bundesregierung bislang eher als Bremser denn als Visionär hervorgetan. Leider auch der überzeugte Europäer Schäuble. Sicher: Als Bundesfinanzminister ist es sein gutes Recht, vor dem EU-Gipfel am Donnerstag die deutsche Verhandlungsposition zu markieren. Einen Masterplan aber hat auch Schäuble nicht präsentiert. Mehr Mut wäre schön. Europa hat es verdient. 

Peter Hahne


Kommentare
17.10.2012
09:07
Etwas fehlt.
von ALB1983 | #1

Eine wichtige Komponente in Ihrer Meinung fehlt jedoch, da sind in guter Gesellschaft mit unseren abgehobenen, bankenfixierten Politikern: Die Völker/Bürger Europas selbst. Sie sind einfach noch nicht bereit, für einen europäischen Superstaat. Sie haben ja noch nicht einmal eine gemeinsame Sprache.
Wenn nicht endlich eingesehen wird, dass es nicht nur um das Geld geht, sondern auch um die Menschen selbst, dann werden die Krawalle in Greichenland und Spanien nur der Anfang sein.

Lieber den politischen Status quo der späten 90er zwischen den Staaten wiederherstellen, also etwas mehr Kleinstaaterei als ein Superstaat, der über seine Bevölkerung hinweg regiert.

Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting
Paparazzi-Aufnahmen der Stars
Bildgalerie
Ausstellung