Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Europa

Mehr Mut, Herr Schäuble!

16.10.2012 | 21:39 Uhr

Europa steht am Scheideweg. Entweder entschließen sich die Nationalstaaten sehr bald für mehr Europa und eine tiefere politische Integration, oder aber die Krise führt uns direkt zurück in die Kleinstaaterei, in nationale Egoismen und schließlich – in die globale Bedeutungslosigkeit. Dazwischen gibt es wenig. Viel Zeit für den nötigen Umbau der europäischen Institutionen wurde bereits vergeudet, die Fliehkräfte der Desintegration nehmen Tag für Tag zu. Insofern ist es gut, wenn die Bundesregierung jetzt einen Aufschlag macht und ein Bekenntnis für mehr Europa abgibt. Wolfgang Schäuble schlägt einen europäischen Finanzminister vor, der in die Budgethoheit der nationalen Parlamente eingreifen kann. Neu oder gar radikal ist der Vorstoß zwar nicht, aber richtig. Denn zu finanzieller Solidarität gehören eben auch bessere europäische Kontrollrechte über nationale Haushaltspolitiken. Und eine entsprechende demokratische Verankerung im europäischen Parlament. So richtig die Ideen im Kern sind, so einseitig und kleinteilig kommen sie leider auch daher.

Einseitig, weil sie in erster Linie Ausdruck der deutschen Position sind, wonach kein Sünder ungeschoren davonkommen darf. Kleinteilig, weil sie nur einen Teil der Herausforderungen in den Blick nehmen. Eine gemeinsame Haushaltspolitik ist wichtig. Im Kampf gegen die Krise sogar zentral. Aber Europa braucht mehr Zusammenarbeit, wenn es auch in Zukunft eine gemeinsame Währung haben will. Ohne eine Bankenunion und eine engere Zusammenarbeit bei der Sozialpolitik und der Lohnfindung wird der Kontinent die gefährlichen ökonomischen Fliehkräfte zwischen den Eurostaaten nicht in den Griff bekommen. Hier hat sich diese Bundesregierung bislang eher als Bremser denn als Visionär hervorgetan. Leider auch der überzeugte Europäer Schäuble. Sicher: Als Bundesfinanzminister ist es sein gutes Recht, vor dem EU-Gipfel am Donnerstag die deutsche Verhandlungsposition zu markieren. Einen Masterplan aber hat auch Schäuble nicht präsentiert. Mehr Mut wäre schön. Europa hat es verdient. 

Peter Hahne

Kommentare
17.10.2012
09:07
Etwas fehlt.
von ALB1983 | #1

Eine wichtige Komponente in Ihrer Meinung fehlt jedoch, da sind in guter Gesellschaft mit unseren abgehobenen, bankenfixierten Politikern: Die...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Trauer und Wut
Flüchtlingsdrama
Deutschlands neue Rolle
Sicherheitspolitik
Aus dem Ressort
Offene Fragen zum Kartell-Fall
Schienenkartell
Ein unangenehmes Kapitel für Thyssen-Krupp wird nun juristisch aufgearbeitet: Das Bochumer Landgericht soll die Frage klären, wer im strafrechtlichen...
Maßlos, respektlos, verantwortungslos
Bahnsteik
Tarifautonomie, Streikrecht und Mitbestimmung sind zentrale Bestandteile des Sozialstaats. Sie sind gesetzlich festgeschrieben und haben sich in der...
Zweite Amtszeit wäre bequem
Gauck-Kandidatur
Ziemlich früh kommt eine zweite Amtszeit für Bundespräsident Gauck ins Gespräch. Er wird geschätzt und bräuchte um eine Mehrheit nicht zu bangen.
Ein gut gemeintes Chaos
Inklusion
Diejenigen, die den Rechtsanspruch auf eine Regelschule durchboxten, sind jetzt in der Pflicht: Für die Inklusion muss mehr Geld her.
Der Erfolg der Polizei
Politik
Wir haben Glück gehabt. Es spricht viel dafür, dass die Sicherheitsbehörden einen Anschlag auf das Radrennen in Hessen verei­telt haben. Es ist die...
Die Zuversicht wächst
Revierwirtschaft
Allzu oft produzierte das Ruhrgebiet in der Vergangenheit negative Wirtschafts-Schlagzeilen. Nur langsam hat sich die Region vom drastischen...
Innenminister unter Druck
NSA-Affäre
So langsam ist es nicht mehr nur peinlich, es wird gefährlich für den Bundesinnenminister. Thomas de Maizière, Angela Merkels engster Vertrauter,...
Die große Keule
Bahn-Streik
Es musste wohl dazu kommen. Wie zwei Lokomotiven rasten die kleine Spartengewerkschaft und das große Unternehmen Deutsche Bahn unter Volldampf...
Die Bedrohung bleibt groß
Politik
Wir haben Glück gehabt. Aus Respekt vor der Polizei sollte man besser annehmen: Das Glück des Tüchtigen. Es spricht viel dafür, dass die...
Die Deutsche Bahn im Dilemma
Politik
Der neue RRX wird nicht von der DB betrieben. Und ihre Lokführer drohen wieder mit Streiks. Diese Meldungen machen das Dilemma des Staatsbetriebs...
BVB-Profi Gündogan und der Fußball in Zeiten der Lüge
Kommentar
Ilkay Gündigan verlässt den BVB. Was nicht unredlich ist. Nur hätte er vor einem Jahr besser nicht von Dankbarkeit sprechen sollen. Ein Kommentar.
Der BVB sollte jetzt keine falschen Schlüsse ziehen
Kommentar
Borussia Dortmund könnte mit dem DFB-Pokalsieg zwar noch eine verkorkste Bundesliga-Spielzeit retten, sollte aus dieser unverhofften Chance jedoch...
Taktischer Umgang mit der Wahrheit
BND-Affäre
Wer das Parlament belügt, redet sich um Kopf und Kragen. Weil er das weiß, ließ Innenminister Thomas de Maizière (CDU) den Vorwurf der Täuschung in...
Die GDL schadet sich und anderen
Bahnstreik
Durch immer neue Streiks und durch das Ablehnen von Angeboten, die die meisten Arbeitnehmer sofort unterschreiben würden, hat sich die GDL...
Ein absoluter Härtetest
Kita-Streik
Seit Wochen schon war absehbar, dass die Tarifauseinandersetzung zwischen Erzieherinnen und kommunalen Arbeitgebern in unbefristeten Streiks gipfeln...
Gabriels Albtraum
Kanzlerkandidatur
Wie Sigmar Gabriel eine Chance gegen die Amtsinhaberin haben will, ist unklar. Derzeit ist für die SPD eine Machtperspektive nur in einer Großen...
Missverständnis mit Folgen
Ausländische Ärzte
Wer zum Arzt geht, will seine Gesundheit in guten Händen wissen und dazu ist die allererste Voraussetzung, dass sich Arzt und Patient verstehen....
Kapitän Ahabs unwürdiger Abgang
Volkswagen
Es ist ein würdeloser Abgang, den der 78-jährige Ferdinand Piëch hinlegt. Mit seiner von ihm unter peinlichen Umständen ins Amt gehievten Ehefrau...
Entwürdigendes Gegaffe
Opferschutz
Sichtschutzwände werden das Übel nicht abstellen. Weil es viel zu lange dauert, bis die Wände vor Ort und aufgestellt sind.
Eine schlechte Alternative
E-Zigaretten
Das geplante Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche ist konsequent. Die Verdampfer sind nichts anderes als Imitationen...
Nicht der Untergang des Abendlandes
Bahnstreik
Die Rede ist vom Stellungskampf, von Machtspielchen eines einzelnen Gewerkschafters, vom tarifpolitischen Amoklauf: Der Geist der Mehrheit, der...
Sprung ins kalte Wasser
Inklusion
Es war klar, dass es so kommt: Lehrer überfordert, Eltern genervt, und ob es Behinderten an Regelschulen besser geht als in Förderschulen, darf man in...
Debatte über zweite Amtszeit: Gauck ist so frei
Bundespräsident
Ein Gentleman schweigt und genießt. Auf den Bundespräsidenten trifft das sicher zu, wenn er liest, was Politiker aus fast allen Lagern über ihn sagen:...
Entscheidend ist die Betreuung
Komentar
Monika Willer zum Gesetzentwurf für den Ausbau der Palliativmedizin
Wichtig ist am Spielfeldrand
Gewalt im Amateurfußball
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Ein Finanzhaus wie viele andere
Deutsche Bank
Quo vadis, Deutsche Bank? Zwar bekennt sich der deutsche Branchenführer noch dazu, Universalbank sein zu wollen - mit umfassenden Angeboten für...
Sprachlos
Sprachtests für Ärzte aus...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7201227
Mehr Mut, Herr Schäuble!
Mehr Mut, Herr Schäuble!
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/mehr-mut-herr-schaeuble-id7201227.html
2012-10-16 21:39
Meinung