Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Frauenquote

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!

14.11.2012 | 10:05 Uhr
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
EU-Kommission hat eine Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen.Foto: dapd

Essen.  Frauen sind - selbstverständlich - weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Und genauso deswegen ist eine gesetzliche Frauenquote, wie die EU sie nun auf den Weg gebracht hat, der falsche Weg. Wenn die Firmen aber kein Gesetz wollen, müssen sie endlich handeln.

Erste Frage: Ist es wünschenswert, dass mehr Frauen in die Chefetagen der Unternehmen einziehen? Klare Antwort: Ja!

Frauen sind – und es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass dies immer noch betont werden muss – weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Stattdessen stehen Frauen in Betrieben oft für eine andere Herangehensweise, für einen „anderen Blick“ auf die Dinge. Unternehmen, die auf Manager-Ebene immer noch überwiegend mit Männern besetzt sind, wären deshalb bestens beraten, mehr weibliche Mitarbeiter in wichtige Positionen zu holen.

Zweite Frage: Ist eine gesetzliche Frauenquote der richtige Weg dazu? Klare Antwort: Nein!

Der Staat - und auch die die Europäische Union, die heute eine verbindliche Frauenquote von 40 Prozent auf den Weg gebracht hat – hat sich nicht in die Personalgestaltung privater Unternehmen einzumischen. Es ist nicht Sache der Politik, einem Betrieb vorzuschreiben, welcher Mitarbeiter oder welche Mitarbeiterin welchen Job zu machen hat.

Bei der Frauenförderung sind Staat und Unternehmen gleichermaßen gefordert

Meldung
EU-Kommission beschließt Frauenquote für Aufsichtsräte 

Die EU-Kommission hat ein Gesetz verabschiedet, wonach bis zum Jahr 2020 Aufsichtsräte großer Unternehmen zu 40 Prozent mit Frauen besetzt werden müssen. Justizkommissarin Viviane Reding meldete über Twitter in fünf Sprachen Vollzug. Die Begeisterung in der deutschen Politik hält sich in Grenzen.

Es ist allerdings sehr wohl Sache des Staates, die Rahmenbedingungen zu schaffen und zu verbessern, um berufstätigen Müttern einen zeitraubenden Vollzeitjob zu erleichtern. Etwa durch bessere und flexiblere Angebote für die Kinderbetreuung. Würde hier mehr geleistet, könnte man sich die Debatte über die gesetzliche Quote bald schenken.

Auf der anderen Seite sind die Unternehmen gefordert, die zusätzlichen Kompetenzen, die Frauen in einen Betrieb einbringen, besser zu erkennen und zu nutzen. Deshalb sollten vor allem – aber nicht ausschließlich – große Unternehmen sich selbst eine freiwillige Frauenquote verordnen. So wie es in der Politik die SPD und die Grünen vorgemacht haben und damit gute Erfahrungen machen. Andere Parteien, die glauben, auf eine Frauenquote für sich verzichten zu können, wie etwa die FDP, müssen langsam erkennen, dass sie die weiblichen Wähler immer mehr von ihnen abwenden.

Walter Bau



Kommentare
14.11.2012
17:08
Ohne Quotegibt es nicht so viele Frauen in den Chefetagen
von Rechtspopolist | #4

Der Grund dafür ist banal: Frauen und Männer sind von der Evolution her anders ausgestattet worden.
Weniger Muskeln, mehr Gefühl, größere Neigung zu sammeln, in der Spitze weniger Intelligenz, weniger Durchhaltevermögen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich sage noch einmal: In der Spitze, also bitte jetzt nicht losheulen. Alles wissenschaftlich erwiesen, da hilft auch kein Gender.

Deshalb muss, um Frauen nach oben zu katapultieren, die Quote her.

2 Antworten
#4 Rechtspopolist
von taosnm | #4-1

Zunächst einmal schmücken Sie sich mit einem Nick, der dem Inhalt Ihres Kommentars voll gerecht wird. Erwiesen ist jedenfalls, dass Frauen, resp. Mädchen, bessere Schullabschlüsse und bessere Studienabschlüsse als Männer vorweisen können. Dass Frauen bessere soziale Kompetenzen haben, ist unbestritten. Muskeln spielen eigentlich keine Rolle, es sei denn, man will jemanden verhauen. Und in der Spitze weniger Intelligenz soll wohl nur ein übler Scherz sein ebenso wie ein geringeres Durchhaltvermögen. Wer Beruf und Familie erfolgreich schafft, toppt jeden Kerl, der dazu nicht in der Lage ist. Und von diesen Frauen gibt es mehr, als Ihnen lieb sein kann, aber auch mehr, die sich für Sie als Mann interessieren könnten.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Rechtspopolist | #4-2

Ja, mein Nick ist wirklich fürchterlich, ich weiß.

Aber zu Ihren Einwänden:
Die Schul- und Studienabschlüsse, in denen Frauen besser besser abschneiden, sind nicht die MINT-Fächer. Und das sind die Fächer, auf die es in den Chefetagen ankommt.
Leider finde ich den Link nicht, schauen Sie sich bitte die Liste im Wikipedia an.

"Bis 2012 wurden insgesamt 792 Nobelpreise der fünf klassischen Kategorien vergeben, davon gingen 728 an Männer, 43 an Frauen und 24 an Organisationen. Abzüglich der Mehrfachpreisträger wurden damit 725 Männer, 41 Frauen und 20 Organisationen geehrt. Hinzu kommen noch 70 männliche Preisträger und eine weibliche Preisträgerin des Wirtschaftspreises."

14.11.2012
11:38
Aha. Und die "Gläserne Decke"?
von nachdenken | #3

Solange die Jungs nicht bereit sind, Familienarbeit zu leisten und per Seilschaften dafür sorgen, dass keine Frau in ihren erlesenen Club kommt, braucht der Staat gar nicht so viel Infrastruktur zu schaffen.
Woran liegt es denn?
Dann wäre noch die Frage der Bezahlung:
23 % weniger als Männer.
Gäbe es gleiche Bezahlung, dann würden manche Männer auch die Kinder betruen und den Haushalt führen oder/und Teilzeit arbeiten.
So erhält meistens der Mann das höhere Gehalt, die Entscheidung, wer zurücktritt, um die wirtschaftliche Existenz der Familie zu sichern, ist vorprogrammiert.
Also liegt es schon wieder an den Unternehmen allein schon die im Grundgesetz festgelegte Gleichbehandlung von Mann und Frau auch anzuwenden.
Letzlich sollte es strafbar sein, gegen dieses Gesetz zu verstoßen. Wer weniger zahlt nur aufgrund des Geschlechts, sollte in den Knast, denn es ist Gewaltanwendung, Stichwort Altersarmut oder generell schon Armut und die Folgen. Da sollte der Staat dann tätig werden...

7 Antworten
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-1

Ich habe selten so viel dummes populistisches Geschreibsel auf einem Haufen gesehen. Da kann man nur Beifall klatschen.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von kirstin1974 | #3-2

Vatta, ob Sie es glauben oder nicht, das ist nicht poulistisch, das ist die Realität. Noch nie was vom Glass Ceiling Effect gehört?

Ich klatsche Beifall!

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-3

Kirstin1974: das ist oberflächliches dumm nachgeplappertes Zeug. Wer sich mit dem Thema etwas intensiver beschäftigt, wird feststellen, dass es in Europa keine Benachteiligungen von Frauen gibt. Schauen Sie sich doch mal die Gesamtzahlen der Beschäftigten an und deren Ausbildung. Es ist Fakt, dass die Studiengänge die später zu den hoch dotierten Jobs führen allesamt einen gravierenden Männerüberschuss aufweisen. Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie, Informatik sind nur typische Männer-Studiengänge. Warum wählen die Damen nicht diese Möglichkeit um später bessere Chancen für einen Aufstieg zu haben? Erziehungswissenschaften, Pädaogoik, BWL sind die sog. Frauenstudiengänge. Damit kommt man nun mal nicht in einen Aufsichtsrat. "Vergessen" werden auch immer die Frauen, die ihre Zukunft vorangig in der Familie und der Kindererziehung sehen. Die werden da nicht reingedrängt, sondern wünschen sich das so und verfälschen diese Statistiken.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-4

und dann schauen Sie nochmal hier:

http://www.focus.de/schule/familie/ausbildung-junge-muetter-oft-gering-gebildet_aid_601190.html

und mir will man erzählen, dass es den Müttern möglich gemacht werden soll durch flexiblere Arbeitsstellen Aufstiegschancen zu wahren? Lächerlich!

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-5

ach ja, eines noch: dieses unsägliche Gerede von irgendwelchen "Seilschaften" der Männer gehört ins Reich der Fabeln und Märchen. Diese Seilschaften exisiteren nicht und werden meistens von frustrierten "Damen" hervorgekramt, die auf der Suche nach Schuldigen sind, weil a) das Leben nicht wie bei Prinzessin Lillyfee verläuft und b) der erträumte gut aussehende, gut verdienende Mann an sich für Barbie und nicht für Alice entschieden hat.

# vatta
von taosnm | #3-6

Selten so viel Blödsinn gelesen, wie von Ihnen. Die Benachteiligung von Frauen wird auch in der übernächsten Generation noch stattfinden, und zwar aufgrund der unerträglichen Dummheit der Männer, die sich immer noch als Mittelpunkt des Universums betrachten, ohne zu merken, dass vieles an ihnen vorbeirauscht, was betrachtenswert wäre.

Ich habe keine Lust mehr, weitere Argumente anzubringen, weil ich weiss, dass Sie einfach bescheuert sind und Ihnen nicht zu helfen ist.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-7

@taosnm: "weitere Argumente"?? In Ihren Zeilen finde ich bisher nichts, was ansatzweise als Argument durchgehen könnte. Sie glänzen hier bisher lediglich durch plumpe Beschimpfungen. So wie Sie argumentiert nur jemand, der sich auf einem persönlichen Männer-Bashing-Feldzug befindet und der die bösen bösen Fakten nicht akzeptieren mag. Ganz schwach!

14.11.2012
11:05
Finde ich gut
von s.maier75 | #2

Auch in Deutschland und der EU sucht man auf gehobenen Posten in Forschung und Wirtschaft immer noch fast vergeblich nach Frauen. Wieso eigentlich? http://www.atkearney361grad.de/2012/11/08/die-rahmenbedingungen-muss-man-sich-selber-schaffen/

14.11.2012
10:43
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von kirstin1974 | #1

Nicht die Frauenquote bringt die Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit auf den Weg, sondern gezielte Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils sind gefragt. Stichworte in diesem Zusammenhang sind flexiblere Arbeitszeiten, Familienfreundlichkeit und Frauenförderprogramme wie bespielsweise Mentoring im wissenschaftlichen Bereich. Viele Firmen und Universitäten haben doch schon bewiesen, dass es machbar ist - auch ohne Quote. Es geht ja nicht primär darum, irgendeine Frau in die Chefetage zu setzen, "nur" weil sie eine Frau ist und die Zahlen dann stimmen. Vielmehr sollen qualifizierte Frauen die Chance bekommen gleichberechtigt auf der Karriereleiter nach oben zu steigen.

Aus dem Ressort
Klare Ansage der Kanzlerin
Politik
Die Botschaft, die Angela Merkel per Video an die Bürger sendet, ist eindeutig: Die Wahlgeschenke sind verteilt, jetzt geht es darum, die Wirtschaft zu stärken und auch für die nächsten Jahre Wachstum zu sichern. Selten hat es von der Bundeskanzlerin eine so klare Ansage gegeben. Was ist davon zu...
Hilfe für die Kriegsflüchtlinge
Politik
In vielen Städten ist die Lage nicht einfach. Die Zahl der Aufnahmelager und Wohnmöglichkeiten hält nicht Schritt mit der Vielzahl von Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen. Und doch ist das Bemühen spürbar, gerade die Flüchtlinge aus Syrien mit ihrem schweren Schicksal nicht allein zu...
Es bleibt ein Torso
Politik
Das rot-grüne Ansinnen, die öffentliche Hand zu einem vorbildlichen Auftraggeber zu machen, steht unter einem denkbar ungünstigen Stern. Seit zwei Jahren schimpfen Städte und Firmen über bürokratische Vergaberegeln zu ökologisch einwandfreien Gummidichtungen und Eltern-Kind-Zimmer im Maurerbetrieb.
Mit den EM-Plänen 2020 stärkt UEFA-Boss Platini seine Macht
EM 2020
Die Fußball-EM 2020 wird in Deutschland und zwölf weiteren Ländern ausgetragen. Ein Konzept, dass den kontinentalen Einheitsgedanken symbolisieren soll, aber auch ein Instrument von UEFA-Präsident Platini ist, um seine Macht zu stärken. Ein Kommentar.
Wirtschaftsförderer fordert die Städte heraus
Ansiedlungen
Über die ausbaufähige Zusammenarbeit zwischen den Ruhrgebietsstädten wird seit Jahrzehnten gestritten. Viel passiert ist nicht. Der Wirtschaftsförderer Rasmus C. Beck geht nun in die Offensive und fordert mehr übergreifende Kompetenzen für seine Metropole Ruhr. Dabei kann er auf die Rückendeckung...
Die zweite Chance fürs Königreich
Politik
Die Vernunft hat gesiegt. Schottland reicht nach mehr als 300 Jahren doch nicht die Scheidung ein. Die Ehe ist gerettet. Vorerst.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Schalke braucht eine Reaktion - der Vereinsführung
Kommentar
Seit Wochen klagt Trainer Jens Keller über die Schalker Ausfälle - meint damit aber nicht die Spieler auf dem Platz, sondern die Verletzten. Einen Ausweg aus der Krise scheint er nicht zu finden. Gefordert ist jetzt die Schalker Führung. Ein Kommentar.
Keine schöne Aufgabe
Tariftreuegesetz
Das rot-grüne Ansinnen, die öffentliche Hand zu einem vorbildlichen Auftraggeber zu machen, steht unter einem denkbar ungünstigen Stern. Der ursprüngliche Kern des Gesetzes, ein Mindestlohn von 8,62 Euro Euro pro Stunde, ist dagegen von Bundes- und Europaebene überholt worden. Im Bund gilt außerhalb...
Mensch, Woelki
Kirchen
Ein bisschen erinnert die neue Konstellation von Köln an die Lage in Rom. Dort residiert der alte Papst in direkter Nachbarschaft des neuen. Doch dieser, Franziskus, lässt sich dadurch wenig beeindrucken, schiebt Reformen an, spricht Dinge an, die in der katholischen Kirche lange tabu waren.
Helfen – aber auch informieren
Flüchtlingspolitik
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link wurde bei einer Bürgerversammlung übel beschimpft. Er wollte Anwohnern im Stadtteil Neumühl erklären, dass ein leer stehendes Krankenhaus künftig zum Flüchtlingswohnheim wird. Die aggressive Stimmung bei der Versammlung war zuvor von Radikalen angeheizt worden....
Warum Platini weniger an den Fußball als an sich dachte
Kommentar
So charmant die Idee eines paneuropäischen Fußball-Turniers 2020 sein mag - so unsinnig ist die Ausweitung von 16 auf 24 Endrundenteilnehmer. Uefa-Chef Platini hatte dabei weniger den Fußball als die Stärkung seiner Hausmacht im Blick. Ein Kommentar
Ein zu hoher Preis
Asylrecht
Es ist immer bitter, wenn Grundrechte zugunsten von politischem Pragmatismus zurechtgestutzt werden, wie es jetzt mit der Reform des Asylrechts geschehen ist. Die Deklaration westlicher Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer dient vor allem einem Zweck: den Druck aus dem Kessel lassen....
Schottland sei Dank!
Referendum
So einig waren sich London und Brüssel lange nicht mehr: Die Erleichterung über den Ausgang des Referendums in Schottland kommt von Herzen. Aber weder in London noch in Brüssel kann man sich leisten, das Thema abzuhaken.
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Deeskalation geht anders
Ukraine
Sollten die Gespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko und Russlands Präsident Putin doch nicht ergebnislos gewesen sein? Das gestern in Kiew unterzeichnete Gesetz über einen Sonderstatus der Ostukraine sowie eine Amnestie für die Separatisten ist auf jeden Fall ein Schritt in die...
Drauf aufs Gas – für die Stadtkasse
Blitzermarathon
Es gibt viele Dinge, die Autofahrer nerven. Blinde am Steuer, Sonntagsfahrer, Staus, volle Parkhäuser, rote Ampeln, solche Sachen, Sie wissen schon. Den Puls richtig auf Trab bringen Knöllchen und erst recht Radarfallen. Hat man das Ticket am Scheibenwischer oder ist geblitzt worden, wird gerne...
Flüchtlingsstrom außer Kontrolle
Flüchtlingsdrama
Mit Herbst- und Winter ging bislang einher, dass die Zahl der Bootsflüchtlinge übers Mittelmeer deutlich sank. Zu hoch die Wellen, zu wild die See, zu groß das Risiko, mit den Booten zu kentern und jämmerlich zu ertrinken – besser auf das nächste Frühjahr warten, lautete die Devise. Doch die...
Genug von den Besserwissern
Der Wahlerfolg der AfD
Wenn die Wahlen im Osten eines gezeigt haben, dann, dass es für die etablierten Parteien nicht reicht, die AfD als Sammelbecken aller Empörten, Verzweifelten, Querulanten und Verschwörungstheoretiker zu ignorieren. Man kann dieser Partei viel vorwerfen, vor allem das Spiel auf der...
Europa hat versagt
Asylpolitik
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Tropfen auf den heißen Stein
Pkw-Maut
In der Haut von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt möchte man derzeit nicht stecken. Mit seinen Maut-Plänen hat er sich ordentlich festgefahren. Erst musste der Minister nachbessern, weil sein Vorschlag europäische Richtlinien verletzte. Dann hagelte es Kritik aus den eigenen Reihen, weil die...
Das Versprechen muss eingelöst werden
Schottland
So einig waren sich London und Brüssel lange nicht mehr: Die Erleichterung über den Ausgang des Referendums in Schottland kommt von Herzen. Aber weder in London noch in Brüssel kann man sich leisten, das Thema abzuhaken. Der Anspruch auf mehr Eigenständigkeit ist an der letzten Hürde hängen...
Zum Nutzen der Flüchtlinge
Asyl
Es ist gut, Prinzipien zu haben. Das Asylrecht als individuelles Recht zu betrachten, in dem jeder Einzelfall zu prüfen ist, ist ein gutes Prinzip. Insofern ist der Wunsch verständlich, daran festzuhalten. Wenn das Bestehen darauf jedoch Flüchtlingen, deren Schutz das Prinzip dienen soll, zum...
Der gläserne Versicherte ist das falsche Ziel
Krankenkassen
Seit zehn Jahren dürfen Krankenkassen Bonusprogramme anbieten. Die Teilnahmebereitschaft der gesetzlich Krankenversicherten an Präventionskursen ist trotz der in Aussicht gestellten pekuniären Vorteile ernüchternd. Das Reduzieren der Gesundheitsausgaben wird für die Kassen in einer immer älter...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Bochum fertigt Frankfurt ab
Bildgalerie
2. Bundesliga
EM im Badewannenrennen
Bildgalerie
Wettbewerb
Weitere Nachrichten aus dem Ressort