Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kommentar

Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil

22.01.2013 | 18:34 Uhr
Funktionen
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
Der Autobauer Opel will sein Werk in Bochum bereits Ende 2014 und damit zwei Jahre früher als bisher angenommen schließen, falls Betriebsrat und Gewerkschaft weiter einen Sanierungsplan blockieren.Foto: dapd/Sascha Schuermann

Bochum.   Opel droht mit dem vorzeitigen Aus für die Autoproduktion im Bochumer Werk. Mit Wildwest-Methoden wird den Opelaner die Pistole auf die Brust gesetzt. Während der nächste immense Image-Schaden droht, läuft eine große Werbekampagne für die Marke Opel. Ein Kommentar.

Das US-Unternehmen General Motors kehrt in Deutschland zu den Wild-West-Methoden zurück und setzt den Beschäftigten die Pistole auf die Brust: Lohnverzicht aller Opelaner in Deutschland oder vorzeitige Massenentlassungen in Bochum.

„Wir haben vier Jahre Zeit, Alternativen für die Beschäftigten in Bochum zu finden“, hatte der kommissarische Opel-Vorstandsvorsitzende Thomas Sedran noch vor wenigen Tagen öffentlichkeitswirksam erklärt. Jetzt hat Stephen Girsky als Statthalter der Opel-Mutter General Motors seinen Colt entsichert und ein Ultimatum gestellt, das einer Erpressung gleich kommt. Macht er es wahr, wird es nur Verlierer geben.

Opel-Manager stehen derzeit nicht für ehrliche Arbeit

Opel
Werks-Aus 2014? - Betriebsrat wirft Opel Erpressung vor

Vollkommen überrascht wurden die Opelaner in Bochum am Dienstag von der Nachricht, dass ihr Werk nun doch schon Ende 2014 geschlossen werden könnte....

Neben den Millionen für eine überflüssige Verlagerung der Automobilproduktion von Bochum weg müsste das Unternehmen die Folgen eines weiteren immensen Imageschadens verkraften. Dabei versucht man gerade mit viel Geld, die Marke Opel wieder aufzurichten. Dazu zählt Werbung mit Borussia Dortmund und seinem Meistertrainer Jürgen Klopp. Der steht für ehrliche Arbeit, authentisches Verhalten und Volksnähe – nicht gerade das, was die Opel-Manager gerade an den Tag legen.

Gerd Heidecke

Kommentare
23.01.2013
14:30
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von wkah | #24

Finde es so richtig lustig - es liegt immer an den Löhnen.

Obwohl es besonders dafür, daß es nicht so ist, genügend Gegenbeispiele gibt.

23.01.2013
14:18
Was hat das mit Erpressung zu tun?
von cui.bono | #23

Entweder müssen die Arbeiter auf Lohn verzichten, weil der Laden nicht wirtschaftlich arbeitet oder der Laden wird geschlossen.

Das sind Fakten!

Das Wort Erpresung hier ins Spiel zu bringen ist reine Manipulation.

Übrigens: Wenn die meisten leser hier wüssten was langjährige Opelmitarbeiter verdienen würde die übliche Neid- und Hassfraktion hier völlig durchdrehen!

3 Antworten
Korrektur: leser = Leser
von cui.bono | #23-1

Und ich habe ein paar Kommas (Kommata) vergessen die ich hiermit nachliefere ,,,

Gelöschter Kommentar.
von TakaTuka | #23-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator gelöscht.

Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von opelaner63 | #23-3

dann erzähl mal was wir verdienen??? Bin ich mal gespannt,, woher du das so genau weißt, aber Bitte mit Fakten(Quelle), und nicht nur so in den Raum gestellt!

23.01.2013
14:03
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von michael8757 | #22

Borussia Dortmund sollte den Vertrag mit Opel mit sofortiger Wirkung auflösen!
Das hat der BVB nicht nötig sich mit Erpressern die sich gegenüber ihren Angestellten so verhalten abzugeben.

23.01.2013
13:56
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von Ceskalipa | #21

Ich warte immer noch auf den Mann der Mal schreibt was so ein Opelaner verdient!
Denke die meisten werden dann kein Mitleid mehr haben!

3 Antworten
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von michael8757 | #21-1

Hättest du in der Schule besser aufgepaßt wärst du heute auch Opelaner.
so etwas nennt man Neid!!!

Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von opelaner63 | #21-2

mich intressiert mal was jemand verdient, der 30 Jahre in einem Betrieb gearbeitet hat, meinste der hat weniger als ein Opelaner???

Wie kann man nur so neidisch sein! Ist ja wiederlich, ich neide doch auch keinem anderen Arbeiter oder Beamten sein Gehalt an. Jeder verdient das Geld wofür er hart arbeitet! Ob bei opel oder woanders.

Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von silera | #21-3

Habe in den letzten nirgenwo gelesen das Opelaner eine Einmalzahlung wie bei Porsche VW oder Mercedes bekommen haben. Wieich mich erinnern kann gab es bei Porsche laut Presse 5000 €

23.01.2013
13:52
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von mar.go | #20

Es wäre zu begrüßen, wenn die Opel-Belegschaft den Möchtegern-Vorständen geschlossen die Zähne zeigt und nicht auf einen einzigen Pfennig verzichtet.
Adam Opel hat mit der Herstellung von Nähmaschinen und Fahrrädern angefangen.
Vielleicht sollte man GM den wohlverdienten Tritt geben und dahin zurückkehren.

23.01.2013
13:27
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von Zugfuehrer_aD | #19

GM tut gerade alles um die Marke Opel kaputt zu machen. Das bemerkt man schon daran, das sich die Absatzzahlen für Opel-Fahrzeuge seit Monaten im freien Fall befinden.

Wer im Moment Opel kauft, weis nicht ob er noch in 5 Jahren Ersatzteile und Service bekommen wird. Hinzu kommt, das die Qualität der Opel-Fahrzeuge auch nicht mehr so toll ist. Für den Preis der für einen Opel verlangt wird, bekommt man ein Koreanisches Fahrzeug in der gleichen Klasse, mit deutlich besserer Qualität und mehr Aussstattung.

Ich würde mich auch nicht wundern, wenn das Ende der Marke Opel von GM gewünscht ist, um dann die Marke Chevrolet auf dem europäischen Markt zu platzieren. Dabei sollten die GM-Manager nur bedenken, das die Deutschen nicht so dumm sind wie der amerikanische Kunde. GM sollte sich mal die Geschichte mit Nokia-Bochum anschauen. Nachdem diese die Produktion in Bochum eingestellt haben, sind die in Deutschland fast komplett vom Markt verschwunden. Das funktioniert auch mit GM.

1 Antwort
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von Vuvuzela-Tuuuter | #19-1

Ich will ihnen nicht widersprechen, allerdings ist das Verschwinden von Nokia auf dem Handymarkt nicht das Resultat der Werkschließung von Bochum. Genau genommen liegt es an der strategisch falschen Zukunftsentschiedung, auf Windows Phone zu setzen. Andere Hersteller haben sich für das inzwischen sehr verbreitete Android entschieden. Nokia hat ich verrannt und ist deswegen auf dem Markt stark rückläufig.

Alles andere, besonders im Bezug auf Opel, ist in meinen Augen korrekt.

23.01.2013
13:24
Gelöschter Kommentar.
von TakaTuka | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator gelöscht.

23.01.2013
13:23
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von TVtotal | #17

Tarifvertrag ist in deutschland Gesetz!Aber wenn sich die Tarifpartner auf eine Aufhebung einigen ist er halt nicht mehr gültig, also werden wir mal abwarten was Gewerkschaft und deren Mitglieder so aus der Drohung machen!

23.01.2013
13:21
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von powerjogi | #16

Die Maßnahme ist doch legitim.
Opel schreibt sehr schlechte Zahlen, weil sich die Blechbüchsen in der heutigen Zeit nicht mehr verkaufen lassen. Und dann WOLLEN die verwöhnten Opel-Mitarbeiter trotzdem Gehaltserhöhungen, etc. ???? Das passt nicht zusammen. Die einen nennen es "Erpressung" ... die anderen "Willkommen in der Realität".

23.01.2013
13:18
Lohnverzicht-Erpressung bei Opel ist mehr als nur schlechter Stil
von kahevo | #15

Es sollte festgestellt werden, welcher Straftatsbestand vorliegt. Der Betriebsrat und die
Staatsanwaltschaft Bochum müssen reagieren und die verantwortlichen Manager
auf die Anklagebank setzen. 10.000.000 € Geldstrafe sind mindestens angemessen.
Dieses Geld sollte den Beschäftigten zu Gute kommen.
GM sollte ein scharfer Wind um die Ohren blasen, in ganz Europa.
Die Regierung und der Betriebsrat sollten schnellstmöglich nach Alternativen suchen
und die Werke un Deutschland dicht machen lassen.

3 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Achtung, Lebensgefahr!
Gefälschte Zigaretten
Jeder, der für die Stange Zigaretten 18 oder 20 Euro zahlt statt die regulären 40 bis 50, muss wissen, was er sich damit sich selbst antut – und wen...
Machtkampf im Vatikan
Papst-Rede
Die drastischen Worte des Papstes lassen zwei Schlüsse zu – beide Varianten deuten auf einen heftigen Machtkampf hinter den vatikanischen Mauern hin.
Im Zweifel zählt das Geschäft
Politik
Lateinamerika ist noch nicht bereit, Großprojekte zu hinterfragen, wenn diese die Umwelt und einfache Bürger bedrohen. Kein Ureinwohner, kein Bauer...
Heldts Schalke-Visionen finden bei Huntelaar Gehör
Kommentar
Mit Huntelaars Vertragsverlängerung hat Heldt wieder einen Leistungsträger binden können. Der Manager will Schalke noch weiter nach vorne bringen.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Amazon – ein Streik und viele Verlierer
Weihnachtsgeschäft
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen dem Versandhändler Amazon und der Gewerkschaft Verdi. Bislang gibt es in der Auseinandersetzung vor allem...
Maria Höfl-Riesch übt Kritik - und geht damit zu weit
Kommentar
Die Sportlerin des Jahres, Maria Höfl-Riesch, übt Kritik daran, dass bei den Männern kein Wintersportler gewann. Ein Kommentar.
Nicht mehr als weiße Salbe
Videoüberwachung
Die Überwachung per Videokamera gilt bei der Fahndungsarbeit nach Verbechen als wichtiges Hilfsmittel. Aufzeichnungen von öffentlichen Orten halfen...
Es geht uns gut
Konjunktur
Für die meisten Arbeitnehmer klingt das Jahr versöhnlich aus: Lohnerhöhungen und eine außergewöhnlich niedrige Inflationsrate sorgen dafür, dass die...
Ärger mit den Dispozinsen
Banken
Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung endlich gegen überhöhte Dispozinsen vorgehen will. Wie unverfroren bisher viele Geldinstitute die...
Mehr Kontrolle, bitte
Flugsicherheit
Jeder zweite Versuch, Waffen in den Abflugbereich des Frankfurter Flughafens zu schmuggeln, ist verdeckten EU-Prüfern gelungen. Für den Fluggast, der...
Verrückte Zeiten
Fussball
Die Behauptung, dieses 2014 sei das bemerkenswerteste Jahr gewesen, das der deutsche Fußball je erlebt hat, ist schwierig zu widerlegen. Es waren...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Videoüberwachung allein reicht nicht
Bahnhöfe
So ehrlich ist die Bahn: Ein Allheilmittel ist die Videoüberwachung nicht, räumt das Unternehmen ein. Kameras halten Betrunkene nicht von einer...
Knallharte Interessenspolitik
Kommentar
Für die Befürworter ist es einfach „ein großes Weihnachtsgeschenk“, den Gegnern erscheint es als die größtmögliche Katastrophe.
Die Unabhängigkeit der Justiz
Hoeneß
Für die Gewährung von Haftlockerungen ist auch von Bedeutung, ob sich ein Gefängnisinsasse reumütig gibt. Vor diesem Hintergrund ist es...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Überfall auf Juwelier in Moers
Bildgalerie
Überfall
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens