Lesen macht Spaß

So ein Gedenktag macht ja meistens auf etwas Bedrohtes aufmerksam. Dabei spricht so viel fürs Buch. „Lesen macht schlau“ ist ein griffiger Satz für das, was die Schulministerin in Politikersprache so sagt: „Lesekompetenz ist eine entscheidende Schlüsselqualifikation für eine erfolgreiche Bildungsbiografie und ein selbstgestaltetes Leben in unserer Gesellschaft.“ Das stimmt.

Darum ist es eine gute Idee, heute 850 000 Kindern einen spannenden Detektiv-Roman in die Hand zu geben. Jungen und Mädchen kann man nicht mit dem Argument kommen, dass Lesen gut für die Bildung ist. Sie müssen es erleben, dass Lesen Spaß macht, einem den Atem vor Spannung verschlägt und in prächtige Traumwelten geleitet.

Wer als Kind nachts unter der Bettdecke mit der Taschenlampe gelesen hat, wird auch als Erwachsener gerne lesen. Das war vor 50 Jahren so. Das ist noch heute so. Mit einem Unterschied: Manchmal braucht’s keine Taschenlampe mehr, weil das E-Book unter der Bettdecke von selber leuchtet.