Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Kultiviert

Kunden-Vorteil

21.09.2012 | 13:27 Uhr

Haben Sie eine Kundenkarte?“ Streng schaut mich die Kassiererin im Baumarkt an, und ihrem inquisitorischen Blick entgegne ich unwillkürlich kleinlaut: „Habe ich leider nicht mit.“

Haben Sie eine Kundenkarte?“ Streng schaut mich die Kassiererin im Baumarkt an, und ihrem inquisitorischen Blick entgegne ich unwillkürlich kleinlaut: „Habe ich leider nicht mit.“

Ich gehöre eben einfach nicht zu jener smarten Spezies Einkaufsmensch, die stets ein Portemonnaie mit sich führt, das etwa so dick wie ein Ziegelstein ist, weil es neben etwas Bargeld vor allem ein paar Dutzend Kunden- und Kreditkarten beherbergt. (Und die goldenen Kreditkarte schon beim Kauf einer Tüte Brötchen mit der generösen Geste eines echten Mannes von Welt zückt:)

Meine Kundenkarte kommt nur ganz gezielt zum Einsatz - aber meistens vergesse ich sie dann doch wieder. In diesem Falle muss ich immerhin auf satte drei Prozent Rabatt verzichten, was wiederum einer Summe von 21 Cent entspricht. Ich ärgere mich nicht so sehr über die entgangene Einsparung als vielmehr über den Eindruck, den ich jetzt wohl an der Kasse mache: Entweder hält mich die Frau für einen vergesslichen Schussel, der nicht einmal ein kleines Plastikkärtchen mit sich führt oder für einen arroganten Schnösel, der die enorme Rabatt-Großzügigkeit des Baumarkts nicht zu würdigen weiß.

300 000 Treuepunkte

Dabei gehen mir diese ganzen Kundenkarten und Premienpunkte ohnehin ziemlich auf die Nerven. Überall wird man zum Sammeln oder zum Kartenabgleich aufgefordert, um sich alsdann minimalste Vorteile zu sichern.

In der „Süddeutschen Zeitung“ erschien kürzlich ein Artikel über eine Treuepunkte-Aktion. Für 300 000 solcher Punkte konnte man einen Motorroller bekommen, allerdings entsprach das notwendige Punktekonto beispielsweise dem Kauf von 600 000 Tafeln Schokolade. Berechnet wurde alsdann, dass der Schokoladen-Käufer beim Verzehr von täglich einer Tafel exakt 1684 Jahre alt werden müsste, um den in Aussicht gestellten Treuepunkte-Roller in Besitz nehmen zu können.

Bei meinem Getränkehändler gab es jüngst auch ein Punkteheftchen. Wäre es mit Marken vollgeklebt, hätte ich eine schmucke Einkaufstasche dafür bekommen. Allerdings mit einer Zuzahlung, die meines Erachtens den Wert der Tasche deutlich übertraf. Nachdem ich das Rabattblättchen ein paar Wochen in meinem Auto spazieren gefahren hatte, entschloss ich mich, es kurzerhand zu entsorgen. Dabei hatten mir nur noch drei winzige Klebepünktchen gefehlt. Ich fühlte mich irgendwie unwohl.

Andreas Thiemann


Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater