Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kultiviert

Kunden-Vorteil

21.09.2012 | 13:27 Uhr
Funktionen

Haben Sie eine Kundenkarte?“ Streng schaut mich die Kassiererin im Baumarkt an, und ihrem inquisitorischen Blick entgegne ich unwillkürlich kleinlaut: „Habe ich leider nicht mit.“

Haben Sie eine Kundenkarte?“ Streng schaut mich die Kassiererin im Baumarkt an, und ihrem inquisitorischen Blick entgegne ich unwillkürlich kleinlaut: „Habe ich leider nicht mit.“

Ich gehöre eben einfach nicht zu jener smarten Spezies Einkaufsmensch, die stets ein Portemonnaie mit sich führt, das etwa so dick wie ein Ziegelstein ist, weil es neben etwas Bargeld vor allem ein paar Dutzend Kunden- und Kreditkarten beherbergt. (Und die goldenen Kreditkarte schon beim Kauf einer Tüte Brötchen mit der generösen Geste eines echten Mannes von Welt zückt:)

Meine Kundenkarte kommt nur ganz gezielt zum Einsatz - aber meistens vergesse ich sie dann doch wieder. In diesem Falle muss ich immerhin auf satte drei Prozent Rabatt verzichten, was wiederum einer Summe von 21 Cent entspricht. Ich ärgere mich nicht so sehr über die entgangene Einsparung als vielmehr über den Eindruck, den ich jetzt wohl an der Kasse mache: Entweder hält mich die Frau für einen vergesslichen Schussel, der nicht einmal ein kleines Plastikkärtchen mit sich führt oder für einen arroganten Schnösel, der die enorme Rabatt-Großzügigkeit des Baumarkts nicht zu würdigen weiß.

300 000 Treuepunkte

Dabei gehen mir diese ganzen Kundenkarten und Premienpunkte ohnehin ziemlich auf die Nerven. Überall wird man zum Sammeln oder zum Kartenabgleich aufgefordert, um sich alsdann minimalste Vorteile zu sichern.

In der „Süddeutschen Zeitung“ erschien kürzlich ein Artikel über eine Treuepunkte-Aktion. Für 300 000 solcher Punkte konnte man einen Motorroller bekommen, allerdings entsprach das notwendige Punktekonto beispielsweise dem Kauf von 600 000 Tafeln Schokolade. Berechnet wurde alsdann, dass der Schokoladen-Käufer beim Verzehr von täglich einer Tafel exakt 1684 Jahre alt werden müsste, um den in Aussicht gestellten Treuepunkte-Roller in Besitz nehmen zu können.

Bei meinem Getränkehändler gab es jüngst auch ein Punkteheftchen. Wäre es mit Marken vollgeklebt, hätte ich eine schmucke Einkaufstasche dafür bekommen. Allerdings mit einer Zuzahlung, die meines Erachtens den Wert der Tasche deutlich übertraf. Nachdem ich das Rabattblättchen ein paar Wochen in meinem Auto spazieren gefahren hatte, entschloss ich mich, es kurzerhand zu entsorgen. Dabei hatten mir nur noch drei winzige Klebepünktchen gefehlt. Ich fühlte mich irgendwie unwohl.

Andreas Thiemann

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
Die Rechnung kommt später
Politik
Die künftigen prozentualen Aufschläge werden Geringverdiener weniger hart treffen als feste Euro-Beträge. Das ist aber auch schon der einzige Vorteil...
Barbarischer Anschlag
Taliban-Terror
Nach dem barbarischen Angriff auf die Kinder seiner Offiziere in Peshawar muss Pakistans Militärchef Raheel Sharif zeigen, welchen Kurs er künftig...
UEFA pfeift bei der Königsklassen-Vermarktung auf Fair Play
Champions League
Die Königsklasse des Fußballs ist das Spitzenprodukt der Uefa. Entsprechend scharf schützt der Verband die Königsklasse. Auch zu Lasten des Fairplay.
Muskelspiel zu Weihnachten
Streik bei Amazon
Die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung bei Amazon geben wahrlich keinen Anlass zum Jauchzen und Frohlocken. Warnstreiks wenige Tage vor dem Fest und...
Gegenwind für Dobrindt
Maut-Streit
Klare Worte von der EU-Kommissarin: Dobrindts Maut-Konzept sei eine unzulässige Diskriminierung. Diese werde noch verschärft durch die teuren...
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Warum Verständnis für die Pegida-Demonstranten falsch ist
Pegida
Den Pegida-Protesten muss man mit Argumenten begegnen, meint Kommentator Jan Jessen. In Deutschland setzt sich gerade ein Teufelskreis in Bewegung.
Amazon ist kein Einzelfall
Streik
Die Polen arbeiten, die Deutschen streiken“: Mit süffisanten Kommentaren begleiten polnische Zeitungen die Streiks in mehreren deutschen...
Der Mann für Problemfälle
Mehdorn
An seinem Image am Manager-Rambo hat Hartmut Mehdorn lange fleißig gearbeitet. Wirtschaftliche Problemfälle waren sein bevorzugtes Terrain: Bahn,...
BVB sucht nach dem Absturz immer noch die Black Box
Kommentar
Wer immer noch glaubt, im Falle des BVB lüge die Tabelle ausnahmsweise mal, der irrt. Über die Absturzgründe wird gerätselt. Ein Kommentar.
Die CSU leidet an der Moderne
Politik
Die CSU ist eine kleine Partei, die ganz speziell tickt. Sie braucht ein Alleinstellungsmerkmal, das dann auf Biegen und Brechen durchgesetzt wird....
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Eine starke Frau. Ein starkes Vorbild
Politik
Tugce Albayrak war eine starke Frau. Sie hat Mut bewiesen und half zwei Mädchen in Not. Bezahlt hat sie ihre Zivilcourage mit dem Leben. Gestern ist...
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Ein sinnloses Kindermorden
Anschlag in Pakistan
Radikalislamistische Taliban haben in Pakistan ein Blutbad angerichtet, aus dem pure Menschenverachtung spricht. Sie haben Kinder, die Schwächsten in...
Der Gipfel der Unverbindlichkeit
Klima-Verhandlungen
China und Indien haben die Ergebnisse des Klima-Gipfels von Lima gelobt. Das ist verdächtig. Denn die beiden Schwellenländer konnten in Peru ihren...
Mangelhaft
Stellenabbau an...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Das bestmögliche Ergebnis
Kommentar
Ein Abschied mit Ansage, in Raten und mit viel Theaterdonner: Nach fast 34 Jahren wird also mit „Wetten, das. . ?“ am heutigen Samstag das letzte...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos