Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Bürgerkrieg

Keine Waffen nach Syrien!

20.03.2013 | 19:24 Uhr
Keine Waffen nach Syrien!
Viele Syrer fliehen, weil ihr Land in Blut erstickt; weil Saudi-Arabien, Katar, Russland und China die Kriegsparteien aufrüsten.Foto: Steffi Loos/dapd
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Wer Waffen nach Syrien bringt, schüttet Öl in das Feuer und macht sich mitschuldig. Die Menschen in Syrien brauchen nicht noch mehr Mordwerkzeuge. Sie brauchen eine politische Lösung.

Deutschland nimmt 5000 Flüchtlinge aus Syrien auf. Das ist eine gute Nachricht, die nur deshalb einen bitteren Beigeschmack hat, weil es so lange gedauert hat, bis man sich zu dem Entschluss durchgerungen hat. Diese Menschen fliehen, weil ihr Land in Blut erstickt; weil Saudi-Arabien, Katar, Russland und China die Kriegsparteien aufrüsten. Eine schlechte Nachricht ist es deshalb, dass ernsthaft darüber diskutiert wird, jetzt auch noch Waffen aus Europa in das brennende Land zu liefern. Wer Waffen nach Syrien bringt, schüttet Öl in das Feuer und macht sich mitschuldig.

Die Menschen in Syrien brauchen nicht noch mehr Mordwerkzeuge. Sie brauchen eine politische Lösung. Eine solche scheint zwar derzeit nahezu unmöglich, so sehr, wie sich die Konfliktparteien ineinander verbissen haben, so groß, wie der Hass aufeinander geworden ist. Aber Europa sollte trotzdem nichts unversucht lassen, auf eine solche Lösung hinzuwirken; es sollte versuchen, den Strom der Waffen in das Land einzudämmen, anstatt ihn anschwellen zu lassen.

Dazu ist Druck auf die Waffenlieferanten vonnöten. Ihnen muss klar gemacht werden, dass Europa ihre menschenverachtenden Machtspiele nicht länger duldet; und der syrischen Opposition, dass sie sich mit dem Regime an einen Tisch zu setzen hat. Jetzt herrscht ein Patt. Jetzt wäre die Zeit für solche Verhandlungen.

Sicher – in der eiskalten Logik der sogenannten „Realpolitik“ mögen solche Forderungen naiv anmuten. Für die die Menschen in Syrien wäre es aber schlicht lebensrettend, wenn die Waffen endlich schwiegen.

Jan Jessen

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort