Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Gorleben-Ausschuss

Kein Imageschaden für Angela Merkel

27.09.2012 | 19:14 Uhr

Die Vernehmung von Kanzlerin Angela Merkel mag den Gorleben-Gegnern Genugtuung einbringen. Denn Merkel konnte dem Untersuchungsausschuss nicht plausibel erklären, warum sie damals, als sie in den 1990er Jahren Bundesumweltministerin war, eine Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe als Bestätigung für die mögliche Eignung des Salzstocks als Atommüllendlager wertete. Er wurde darin nicht untersucht – und alle Erklärungsversuche von Merkel hinkten. Sie muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie als Umweltministerin die Studienergebnisse unsauber interpretierte, um somit für Gorleben als Endlager Stimmung zu machen.

Doch abgesehen davon sind die Attacken der Opposition im Ausschuss an Merkel abgeperlt. Den Vorwurf, wonach sie ein verkleinertes Erkundungskonzept aus Kostengründen befürwortete und den Energieversorgern somit einen Gefallen tat, konnte sie zumindest entkräften. Einen Imageschaden wird die Bundeskanzlerin durch die Vernehmung sicher nicht erleiden. Zudem war der weitere Erkenntnisgewinn durch die Veranstaltung gering.

Nach zweieinhalb Jahren muss man sich fragen, was der Untersuchungsausschuss insgesamt gebracht hat. Es wurden tausende Akten gewälzt und dutzende, teils hoch betagte Zeugen befragt. Und doch hat dies alles bereits bestehende Meinungen nur zementiert. Die Union findet, dass die Politik auf die Wissenschaftler damals keinen Einfluss genommen hat, was Gorleben betrifft. Die Opposition beharrt auf dem genauen Gegenteil. Am Ende wird es bei zwei verschiedenen Sichtweisen bleiben.

Doch war die Ausschussarbeit deshalb umsonst? Auf keinen Fall! Es hilft, die Fehler der Vergangenheit zu beleuchten, um daraus die Schlüsse für die Zukunft zu ziehen. Im Falle Gorleben kann es nur eine Lehre geben. Regierung und Opposition müssen das aktuelle Endlagersuchgesetz so gestalten, dass es eine absolut ergebnisoffene und transparente Suche ermöglicht. Selbst der geringste Anschein einer politischen Vorfestlegung wäre fatal.

Daniel Freudenreich


Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Weitere Nachrichten aus dem Ressort