Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Gorleben-Ausschuss

Kein Imageschaden für Angela Merkel

27.09.2012 | 19:14 Uhr

Die Vernehmung von Kanzlerin Angela Merkel mag den Gorleben-Gegnern Genugtuung einbringen. Denn Merkel konnte dem Untersuchungsausschuss nicht plausibel erklären, warum sie damals, als sie in den 1990er Jahren Bundesumweltministerin war, eine Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe als Bestätigung für die mögliche Eignung des Salzstocks als Atommüllendlager wertete. Er wurde darin nicht untersucht – und alle Erklärungsversuche von Merkel hinkten. Sie muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie als Umweltministerin die Studienergebnisse unsauber interpretierte, um somit für Gorleben als Endlager Stimmung zu machen.

Doch abgesehen davon sind die Attacken der Opposition im Ausschuss an Merkel abgeperlt. Den Vorwurf, wonach sie ein verkleinertes Erkundungskonzept aus Kostengründen befürwortete und den Energieversorgern somit einen Gefallen tat, konnte sie zumindest entkräften. Einen Imageschaden wird die Bundeskanzlerin durch die Vernehmung sicher nicht erleiden. Zudem war der weitere Erkenntnisgewinn durch die Veranstaltung gering.

Nach zweieinhalb Jahren muss man sich fragen, was der Untersuchungsausschuss insgesamt gebracht hat. Es wurden tausende Akten gewälzt und dutzende, teils hoch betagte Zeugen befragt. Und doch hat dies alles bereits bestehende Meinungen nur zementiert. Die Union findet, dass die Politik auf die Wissenschaftler damals keinen Einfluss genommen hat, was Gorleben betrifft. Die Opposition beharrt auf dem genauen Gegenteil. Am Ende wird es bei zwei verschiedenen Sichtweisen bleiben.

Doch war die Ausschussarbeit deshalb umsonst? Auf keinen Fall! Es hilft, die Fehler der Vergangenheit zu beleuchten, um daraus die Schlüsse für die Zukunft zu ziehen. Im Falle Gorleben kann es nur eine Lehre geben. Regierung und Opposition müssen das aktuelle Endlagersuchgesetz so gestalten, dass es eine absolut ergebnisoffene und transparente Suche ermöglicht. Selbst der geringste Anschein einer politischen Vorfestlegung wäre fatal.

Daniel Freudenreich

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Die Signale müssen stimmen
Koalitionsverhandlungen
Die Marktwirtschaft muss sozialer werden
Verteilungsgerechtigkeit
NSA-Affäre unter der Lupe
Untersuchungsausschuss
Aus dem Ressort
Ein Albtraum für die Mitarbeiter
Politik
Zu klein zum Überleben, zu groß für eine Fusion – das Gezerre um ihre Arbeitsplätze muss den Mitarbeitern der Kaiser’s- und Tengelmann-Märkte wie ein...
Vorbehalte nicht ausgeräumt
Fracking
Fracking darf unter strengen Auflagen in Deutschland ab 2016 erprobt werden. Ein Kompromiss, mit dem fast alle unzufrieden sind.
Die Schüler schreiben digital
Handschrift
Wischen, tippen, klicken – die digital versierten Schüler benötigen Handschrift nicht mehr. Schreiben allerdings ist ein wertvolles Kulturgut.
Lufthansa in Erklärungsnot
Flugzeugabsturz
Die tragische Geschichte des Airbus-Absturzes hat am gestrigen Abend eine neue dramatische Wende erfahren. Wieder einmal. Entgegen allen bisherigen...
Gründlichkeit vor Schnelligkeit
Loveparade
Wer in diesem komplexen Verfahren nicht mit juristisch einwandfreien Argumenten vor Gericht auftritt, der wird von den Anwälten der Beschuldigten...
Schwangerschaft unter Vorbehalt
Bluttests
Wird die Schwangerschaft unter Vorbehalt bald zum Standard? Diese Sorge treibt die Parlamentarier um – und es lohnt, darüber offen zu debattieren.
NRW-Städte gehen gegen Schrottimmobilien vor
Problemhäuser
Ein Jahr nach Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetzes treten Kommunen verstärkt Vermietern wegen Verwahrlosung ihrer Immobilien auf die Füße.
Eine Niederlage mit Ansage
Kartellamt
Die Niederlage kam mit Ansage: Bereits im Februar hatte das Bundeskartellamt klar zu erkennen gegeben, dass die geplante Übernahme der rund 450...
Die Herrmanns und Selkes sollten Jean-Marc Bosman danken
Kommentar
Im Profifußball sind dank des 20 Jahre alten Bosman-Urteils langfristige Verträge angesagt - ein großer Vorteil für die Spieler. Ein Kommentar.
BVB-Ass Hummels hat Zeitpunkt und Worte mit Bedacht gewählt
Kommentar
Dass der Nationalspieler über seine Zukunft erst redet, nachdem der BVB den Klassenerhalt so gut wie gesichert hat, spricht für ihn. Ein Kommentar.
Ist eine Einigung möglich?
Atomprogramm Iran
In diesen Tagen entscheidet sich, ob Barack Obama den Friedensnobelpreis nachträglich betrachtet vielleicht doch verdient hat. Gelingt dem...
Blutige Zeiten
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass vertrackte und blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch...
Der Autofahrer zahlt drauf
Kriminalität
Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit...
Das kommt das Land teuer zu stehen
Tarifabschluss
Tarifeinigungen im Öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Eine harte, aber konsequente Entscheidung
Wettbewerb
Kartellamt befürchtet höhere Preise und weniger Wahlmöglichkeiten für Verbraucher. Deshalb stoppt sie Edekas Einkaufspläne. Richtig so.
Entschieden ist noch nichts
Fracking
Das Kabinett in Berlin hat beschlossen, dass Fracking unter strengen Auflagen in Deutschland ab 2016 erprobt werden darf. Ein Kompromiss, mit dem fast...
Das Problem ist nicht mehr wegzuschweigen
Lehrergehälter
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Eine Frage der Mitschuld
Kommentar
Die Zahl der Vegetarier und der Veganer nimmt hierzulande in wirklich rasanter Weise zu.
Wie im Dreißigjährigen Krieg
Jemen
Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist der Arabischen Liga weiter herzlich egal. Was die Organisation aufgeschreckt und...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7140632
Kein Imageschaden für Angela Merkel
Kein Imageschaden für Angela Merkel
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/kein-imageschaden-fuer-angela-merkel-id7140632.html
2012-09-27 19:14
Meinung