Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fernsehen

Kanzlerduell mit Raab: lieber nicht!

15.02.2013 | 16:58 Uhr
Kanzlerduell mit Raab: lieber nicht!
Stefan Raab (M.) macht jetzt auf Polit-Talkshow. Sowohl Kanzlerin Merkel als auch ihr Herausforderer Peer Steinbrück von der SPD wollen den Entertainer als Fragesteller beim TV-Duell vor der Wahl akzeptieren.Foto: dpa
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Die Kunst, sich im Gespräch zu halten, beherrschen wenige so wie Stefan Raab. Dringt er nun tatsächlich ins Kanzlerduell vor, es wäre sein größter Mediencoup. Von Raab erhoffen sich die Privaten jene Prise Provokation, die den Schlagabtausch würzen könnte.

Ob man Stefan Raab witzig oder gruselig findet – die Kunst, sich im Gespräch zu halten, beherrschen wenige so wie er. Dringt er nun tatsächlich ins Kanzlerduell vor, es wäre sein größter Mediencoup.

Es ist nicht anzunehmen, dass Angela Merkel zu Raabs engerem Fankreis gehört. Gleichwohl hat die Kanzlerin klüger reagiert als ihr Herausforderer Peer Steinbrück. Dessen jetzt mühsam zurückgenommene Ablehnung wirkte unsouverän.

Wer sich an den windelweichen TV-Wettstreit zwischen Merkel und Frank-Walter Steinmeier noch erinnern kann, der weiß, wie einschläfernd so eine Fragerunde sein kann. Von Raab erhoffen sich die Privaten jene Prise Provokation, die den Schlagabtausch würzen könnte. Eine Gratwanderung, denn an Kasperletheater sind auch die Jungen nicht interessiert, die Raabs Einsatz ja vermutlich anlocken soll.

Wer seine Show „Absolute Mehrheit“ gesehen hat, weiß indes: Politik ist nicht sein Ding, er wird so hilflos und zahm, dass man ihn kaum wiedererkennt. Seine Eitelkeit steht dieser Einsicht im Weg. Ein Gewinn fürs Kanzlerduell wäre Raab nicht.

 

Frank Preuß

Facebook
Kommentare
16.02.2013
16:18
Kanzlerduell mit Raab: lieber nicht!
von woelly | #3

Warum nicht? So wie der Peer Tausendsassa von seinen SPD Genossen eingenordet wurde, entscheidet der nichts mehr alleine. Das erledigen mittlerweile seine vorgesetzten SPD Genossen im Hinterzimmer für ihn! Der Peer wird nun, gegen seinen Willen, zu Raab delegiert. Dort werden dann zwei Möchtegern Moderatoren aufeinanderprallen und sich gegenseitig um Kopf und Kragen quatschen. Dem Raab wirds nutzen, dem Peer sicher nicht und Angela schaut lächelnd zu und wird als klare Siegerin aus dem Duell hervorgehen. Der Peer wird nie Kanzler von Deutschland werden! Raag aber auch nicht.

16.02.2013
15:20
Endlich mal ein guer und sachkundiger Kommentar!
von cui.bono | #2

gefällt mir!

Und warum soll man eine Meinung begründen?

Es reicht ja schon aus, wenn man eine Meinung hat!

16.02.2013
13:51
Kanzlerduell mit Raab: lieber nicht!
von Eduard79 | #1

Typisch für die WAZ-Kommentarecke:

Wenige Sätze, und die wirklichen Sachargumente lassen sich an einer Hand abzählen.

Eine Meinung haben kann jeder, von einem Journalisten erwarte ich allerdings nicht dass er sie nur äußert, sondern dass er sie fundiert begründet. Man möchte aber fast sagen, das passiert hier in den Kommentaren generell nicht.

Fotos und Videos
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.