Das aktuelle Wetter NRW 10°C
EU-Pläne

Internet erster und zweiter Klasse

17.07.2013 | 18:06 Uhr
Empfehlen
Kommentare

Der Aufschrei war groß, als die Deutsche Telekom bekannt gab, Volumengrenzen für ihre Internettarife einzuziehen. Die eigenen Produkte – wie das TV-Angebot Entertain – sollten allerdings davon ausgenommen werden. Jetzt bekommt der Konzern Rückendeckung von der EU-Kommission. Telekommunikationsanbieter sollen selber bestimmen können, mit wem sie wie Geschäfte machen.

Der Netzneutralität erweist die Brüsseler Bürokratie damit einen Bärendienst. Lässt die Kommission den Anbietern freie Hand, bedeutet dies das Ende der Gleichbehandlung aller Internetinhalte. Zur Begründung ihrer Position führen die Eurokraten eine ganz eigene Definition von Netzneutralität ein. Doch sie irren, wenn sie glauben, Nutzer hätten noch die freie Wahl, Inhalte und Informationen so zu nutzen, wie es bislang noch möglich ist.

Künftig wird es Menschen geben, die sich diese Inhalte noch leisten können – und solche, die das Geld dafür nicht haben. Ein Zwei-Klassen-Internet ist die Folge.

Sven Frohwein

Facebook
Kommentare
18.07.2013
11:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Fotos und Videos
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.