Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Nahost

In Arabien droht ein Flächenbrand

13.09.2012 | 16:53 Uhr
Funktionen
In Arabien droht ein Flächenbrand
Ein Demonstrant vor der in Flammen stehenden amerikanischen Botschaft in Bengasi.Foto: Reuters/Esam Al-Fetori

Libyen, Ägypten, Tunesien, Gaza, Jemen, Iran – in der islamischen Welt droht erneut ein Flächenbrand. Diesmal ist ein dubioser Film der Auslöser, in dem ein Amerikaner unheiligen Schund produziert hat. Nun stehen ungewisse Tage des Zorns bevor, in denen radikale Minderheiten in der muslimischen Welt leicht entflammbare Völker und Glaubensrichtungen in Geiselhaft nehmen wollen.

Einmal mehr sind es synchron gesteuerte Emotionen, die zu blinder Gewalt und, im Falle des US-Botschafter in Libyen, sogar zum Tod führen. Noch sind nicht alle Hintergründe der Stürmung des US-Konsulates in Bengasi ausgeleuchtet. Die These, dass es kein aufgewühlter Mob war, der die Propheten-Schmähung eines Hetzers aus Kalifornien rächen wollte, sondern ein durchdacht vorgehender Kämpfer-Verbund aus dem Dunstkreis von El Kaida, klingt trotzdem plausibel.

Islamistische Extremisten, nicht nur in Libyen, müssen sich als Verlierer des „Arabischen Frühlings“ fühlen. Sie sind meist parlamentarisch abgemeldet. Was liegt aus ihrer Sicht näher, als gegen wacklige Übergangs-Regierungen den Volkszorn zu schüren und demokratisch ungefestigte Gesellschaften mit den alten, wirkungsvollen Ritualen zu überziehen? Immer gegen den Stellvertreter-Erzfeind Amerika.

Die Gewalt trifft Washington in einer besonders verwundbaren Situation. Es ist Wahlkampf. Da springen verantwortungslose Politiker auf jeden fahrenden Zug, um Wählerstimmen abzugreifen. Dass es ausgerechnet der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney ist, der sich hier unrühmlich hervortut und mit verstiegenen Anschuldigungen und glatten Lügen Honig aus der Tragödie saugen will, ist mehr als betrüblich.

Gegen die Maßlosigkeit der Wut und der scheinheilig frommen Hysterie, die sich in der islamischen Welt auftun könnte, hilft nur kühle Analyse und eine systematische Stärkung der demokratischen Kräfte in der islamischen Welt. Alles andere wird den Sog der Brandstifter so groß werden lassen, dass auch besonnene Muslime in ihren Bann geraten könnten.

Dirk Hautkapp

Kommentare
15.09.2012
14:34
In Arabien droht ein Flächenbrand
von Alter-MAnn59 | #8

Korrektur - bitte um Entschuldigung.

Man muß !!! nicht !!! noch mehr Gewalt und Hass schüren und produzieren!!!
Haben wir nicht schon genug Probleme?

15.09.2012
14:29
In Arabien droht ein Flächenbrand
von Alter-MAnn59 | #7

Die Moslems waren und sind die Waffen, aber der Auftraggeber - Anstifter sind die
die diesen Dreck gedreht und verbreitet haben.
Die Auftraggeber kennen die Amerikaner ja bestimmt.

Die Toten und Verletzten der letzten Tage sind die Opfer der Kriegshetzer / Terroristen.
Und auch die neuen möglichen Toten und Verletzte und alle Schäden an US- Botschaften
und anderen Gebäuden.
Man muß Straf-Anzeige gegen Produzenten und Regisseur des Filmes „Unschuld der Muslime“- wegen Anstiftung und Provokation zu Unruhen, Mord, Terror, und Zerstörung
stellen.

Die in der US Verfassung besonders geschützte Meinungsfreiheit hat nichts mit diesen
verbrecherischen Dreck zu tun. Es ist ein Aufruf und Provokation zu Mord und Terror.
Die UN-Charter soll es verbieten Religionen zu beleidigen.

Der Produzenten und Regisseur hatten es beabsichtigt, dass die Aufstände und Proteste kommen. Waren sich der möglichen Toten und Verletzten bewusst.
Wollten das es zu Unruhen und Toten kommt.

15.09.2012
14:28
In Arabien droht ein Flächenbrand
von Alter-MAnn59 | #6

Was würden Präsident Obama, Hillary Clinton und andere sagen, wenn man einen Film mit
Aufruf zur Ermordung von Obama, Clinton und anderen machen würde?
Dieser Drecks-Film „Unschuld der Muslime“ ist so etwas.
Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit – aber kein Kunstwerk – und nichts, was unter in der US Verfassung besonders geschützte Meinungsfreiheit steht.
Filme, wie diese und wie über Amok-Lauf - als Vorbild für Kinder und Jugendliche, Snuff-Pornos, .. und all diese perversen amerikanischen Drecksfilme, die nur Mord, Vergewaltigungen, Verstümmelungen ... zeigen und zur Gewohnheitfür Verrohung und Verkommenheit zeigen und verharmlosen müssen verboten werden zu drehen - produzieren und sie zu zeigen.
Solche "Regisseure und Schriftsteller" sollten eingesperrt werden.
War nicht der 1. Amok-Lauf in den USA an einer Schule nach Vorbild eines solchen Drecksfilms?
Nach meinen Infos - JA!
Man muß noch mehr Gewalt und Hass schüren und produzieren!!!
Haben wir nicht schon genug Probleme?

15.09.2012
14:24
In Arabien droht ein Flächenbrand
von Alter-MAnn59 | #5

Die Moslems waren und sind die Waffen, aber der Auftraggeber - Anstifter sind die
die diesen Dreck gedreht und verbreitet haben.
Die Auftraggeber kennen die Amerikaner ja bestimmt.

Die Toten und Verletzten der letzten Tage sind die Opfer der Kriegshetzer / Terroristen.
Und auch die neuen möglichen Toten und Verletzte und alle Schäden an US- Botschaften und anderen Gebäuden.

Man muß Straf-Anzeige gegen Produzenten und Regisseur des Filmes „Unschuld der Muslime“- wegen Anstiftung und Provokation zu Unruhen, Mord, Terror, und Zerstörung
stellen.

Die in der US Verfassung besonders geschützte Meinungsfreiheit hat nichts mit diesen
verbrecherischen Dreck zu tun. Es ist ein Aufruf und Provokation zu Mord und Terror.
Die UN-Charter soll es verbieten Religionen zu beleidigen.

Der Produzenten und Regisseur hatten es beabsichtigt, dass die Aufstände und Proteste kommen. Waren sich der möglichen Toten und Verletzten bewusst.
Wollten das es zu Unruhen und Toten kommt.

14.09.2012
14:48
In Arabien droht ein Flächenbrand
von Pampersbomber | #4

Nun eigentlich ist der Islam doch eine friedliche Religion, welche leider nur von machthungrigen Despoten missbraucht wird um deren Herrschaftsansprüche durchzusetzen.
Die Angriffe auf die Botschaften sind doch gesteuert, auch auf die deutsche Botschaft.
Warum bricht der Westen nicht einfach sämtliche Kontakt zu solchen Ländern ab? Mal sehen wie lange die Islamisten sich dann noch halten können. Ohne Produkte aus dem Westen, würde sich das Volk wohl ganz schnell gegen diese Prediger wenden. Auch wissen die meisten noch nicht einmal was auf den Schildern steht, welche diese hochhalten sollen, denn die meisten können weder lesen noch schreiben.
Also einfach die Islamisten ignorieren und nicht mehr beliefern, wir können wohl länger ohne deren Öl auskommen als diese Staaten ohne unsere Technik. [Editiert von Moderator]

1 Antwort
In Arabien droht ein Flächenbrand
von msdong71 | #4-1

"Also einfach die Islamisten ignorieren und nicht mehr beliefern, wir können wohl länger ohne deren Öl auskommen als diese Staaten ohne unsere Technik."
das glaube ich nicht. denn der wegfall der öllieferungen würde die finanzmärkte aufwühlen. ein autofreier sonntag würde VW aktien extrem schwächen ...
von den ganzen artikeln das brötchenholen im SUV teurer als di ebrötchen sind ganz zu schweigen.

und all das weil 10000 spinner in einem land von millionen eigene ziele verfolgen.

14.09.2012
14:29
In Arabien droht ein Flächenbrand
von Diomedes | #3

Islamistische Extremisten sind die Verlierer des "Arabischen Frühlings"? Genau anders herum sieht die Realität aus!

In Ägypten sind die Muslim-Brüder mehrheitlich gewählt worden. Der Präsident stellt sämtliche mit Israel geschlossenen Verträge offen in Frage Die Lybische Regierung gibt zu, dass sie die "Proteste" nicht kontrollieren kann. In Syrien haben gemäßigte Moslems und die christliche Minderheit mehr Angst vor den Rebellen, als vor Assad.


Israel hat von Anfang an vor den Folgen des "Arabischen Frühlings" gewarnt.Im Gegensatz zu so manchem hierzulande wurde das Ergebnis in Tel Aviv und Jerusalem von vorne herein richtig eingeschätzt. Es gibt Ideologien und Religionen, die sind mit "Demokratie" unkompatibel.

1 Antwort
In Arabien droht ein Flächenbrand
von msdong71 | #3-1

Es gibt Ideologien und Religionen. Die sind mit "Demokratie" unkompatibel.

/fixed

14.09.2012
12:58
In Arabien droht ein Flächenbrand
von Horst_22 | #2

Ich möchte gar nicht wissen wie die freitagsgebete in "deutschen" Moscheen aussehen. Dort wird bestimmt gepredigt, dass man besonnen reagierne soll.

14.09.2012
09:44
In Arabien droht ein Flächenbrand
von dietergoebler | #1

Für mich drängt sich die Frage auf :
Ist dieses Video nicht ein geziehltes Machwerk von El Kaida selbst gereht und ins Netz gestellt!?
Die Schauspieler sind von einem Historischen Film ausgegangen , von Arabisch aussehenden Beratern.
El Kaida schafft sich die eigenen Anstöße um ihre Ziele zu erreichen!

El Kaida ist kein Verteidiger "Religiöser Gefühle"
d.g.

1 Antwort
In Arabien droht ein Flächenbrand
von msdong71 | #1-1

genau, unterstützt von rechtsgerichteten christen die daa alles als verschwörung gegen das weltjudentum nutzen. die planung hatte bereits mit dem einsturz der türme begonnen. ein ganz groß angelegter plan den nostradamus schon vorhergesehen hat.

Aus dem Ressort
Europas schlechtes Gewissen
Flüchtlinge
Die jetzt entfaltete politische Aktivität in Bezug auf das Thema Flüchtlinge belegt, worum es sich bislang gehandelt hat: um fortgesetzte unterlassene...
Wenn Bakschisch den Staat bedroht
Korruption
Deutschland fühlt sich zu sicher. Es hat sich lange zu schwer getan, Abgeordnetenbestechung zu bestrafen.
Die Gymnasien brauchen Ruhe
Turbo-Abi
Man kann über den Sinn und Unsinn des „Turbo-Abiturs“ trefflich streiten. Trotzdem würde die von der Elterninitiative geforderte Rolle rückwärts mehr...
Schalkes Punktgewinn mit den bekannten Problemen
Kommentar
Schalke darf sich über das 1:1 in Wolfsburg freuen. Und doch offenbarte das Spiel wieder die altbekannten Probleme. Ein Kommentar:
Athen pokert bis heute
Griechenland
Keiner will die Größenordnung nennen. Obwohl es die genauen Zahlen darüber gibt, wie „flüssig“ Griechenland noch ist. Niemand will auch einen Plan B...
Mittelmeer als Massengrab
Flüchtlinge
Die Grenzen der EU, die Friedensnobelpreisträgerin ist, sind zu einem Massengrab für Flüchtlinge geworden. Ein Kommentar von Gudrun Büscher.
In der Trauer nicht allein
Trauerfeier
Es war grausame Willkür, die diese 150 Menschen in den Tod geführt hat. Fast jeder hätte in einer solchen Maschine sitzen können – das Entsetzen...
Angriffe sind nicht zu rechtfertigen
G8-Diskussion
Man kann über den Sinn und Unsinn des „Turbo-Abiturs“ trefflich streiten. Nicht jeder, der der Schulzeitverkürzung damals zugestimmt hat, würde heute...
Keine Bewegung
Lokführerstreik
Aus der Drohkulisse ist – vor allem für die Reisenden – recht schnell ärgerliche Gewissheit geworden. Die Lokführer sorgen einmal mehr für Stillstand...
Die Tragödie im Mittelmeer
Politik
Das Flüchtlingsdrama ist auch ein politisches Drama. Warum schauen alle nur zu?
Neue Jetons, das alte Spiel
EU
Die Griechen wollen neue Geldgeber auftreiben, um ihr Pokerspiel fortzusetzen.
Ein Moderator muss her!
Lokführer
Die Lokführergewerkschaft GDL kehrt im Tarifstreit mit der Bahn zu ihrer bekannten Taktik zurück: flächendeckende Streiks androhen, Zeitpunkt offen...
Das neue Rollenverständnis der Fußball-Trainer
Kommentar
Eines hat Thomas Tuchel mit Jürgen Klopp gemeinsam: Er wird beim BVB auf mehr als bloß die Mannschaftsaufstellung Einfluss nehmen wollen.
BVB sollte besser nicht von einem „zweiten Klopp“ träumen
Kommentar
Tuchel - oder doch noch ein anderer? Ob der Klopp-Nachfolger eine faire Chance hat, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der BVB-Fans ab. Ein Kommentar.
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Kein Halbmast für das Mittelmeer
Flüchtlingstod
Wir stumpfen ab. Vergangene Woche waren es 400 Tote, jetzt 700. Wo beginnt unser Mitgefühl? Wann handeln wir? Bei 1000 Leben? Oder gar nicht? Für die...
Die Schützen sind zu schützen
Ehrenamt
Wie ein roter Faden zog sich der Begriff des Ehrenamts durch die Jahresversammlung des Sauerländer Schützenbundes, in dem immerhin höchst beachtliche...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Bekenntnis gegen das Alleinsein
Kommentar
Bundespräsident Joachim Gauck fand beim Trauergottesdienst im Kölner Dom die vielleicht bestmöglichen Worte: „Bis der Trost wirklich tröstet, hilft...
Die Steuersenkung kommt
Finanzpolitik
Steuersenkungen stehen jetzt nicht zur Debatte – sagen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble immer dann, wenn mal wieder neue Zahlen über die boomende...
Die Einsamkeit des Priesters
Kommentar
Wie fundamental ist der Zölibat für die katholische Kirche? Ist er eine Säule des Glaubens und der Glaubensvermittlung? Oder ist er vielmehr eine...
Zweifel sind auch Müttern erlaubt
Mütterstudie
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7092672
In Arabien droht ein Flächenbrand
In Arabien droht ein Flächenbrand
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/in-arabien-droht-ein-flaechenbrand-cmt-id7092672.html
2012-09-13 16:53
Meinung