Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Jahresausblick

Herzlichen Glückwunsch, Kanzler Steinbrück!

27.12.2012 | 15:21 Uhr
Funktionen
Herzlichen Glückwunsch, Kanzler Steinbrück!
Die SPD hatte die Wahl gewonnen, Steinbrück konnte nach Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder der vierte sozialdemokratische Bundeskanzler werden.Foto: rtr

Essen.  Peer Steinbrück ist Bundeskanzler, das Volk wählt Angela Merkel ab. Die FDP fliegt hochkantig aus dem Bundestag, weil die Wähler ihr ein weiteres Geschenk an Apotheker und Anwälte übelnehmen. Der Jahresausblick von WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz.

An diesem herbstlich milden Sonntag, dem 22. September 2013, klingelte um kurz nach vier Uhr nachmittags das Telefon von Peer Steinbrück. Am anderen Ende der Leitung: Gerhard Schröder. „Glückwunsch, Kanzler“, sagte Schröder nur. Was das Wahlvolk noch nicht wusste, wussten die Spitzenpolitiker aller Parteien seit vier Uhr, seitdem sie die Wählerbefragungen der großen Meinungsforschungsinstitute vorliegen hatten. Die SPD hatte die Wahl gewonnen, Steinbrück konnte nach Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder der vierte sozialdemokratische Bundeskanzler werden.

Wie hatte es zu dieser Überraschung, die noch am Beginn des Jahres 2013 niemand auf der Rechnung hatte, kommen können? Alles begann mit dem Ende der Euro-Krise, der den Ruf der Kanzlerin als Hüterin deutscher Geldbörsen begründet hatte. Die Italiener hatten Berlusconi nicht gewählt, die Südländer waren im Frühjahr wieder auf die Beine gekommen, die Konjunktur in Europa begann anzuspringen und in Spanien ging die Jugendarbeitslosigkeit zurück. Optimismus breitete sich auf dem gesamten Kontinent aus. Und plötzlich wurde eine Krisenkanzlerin nicht mehr gebraucht.

Union ließ sich von Umfragen blenden

Das wiederum hatte die Union viel zu spät begriffen. Zu lange hatten sich die Christdemokraten von den Umfragen blenden lassen, die ihnen einen ungefährdeten Wahlsieg vorhergesagt hatten an der Seite der Liberalen. Dass die Deutschen der FDP eine mindestens vierjährige parlamentarische Auszeit bescheren würden, war nach dem Wechsel im Parteivorsitz vom glücklosen Rösler zum fröhlichen Brüderle lange ausgeschlossen worden. Aber der Beschluss des FDP-Präsidiums kurz vor der Wahl, Apotheker und Anwälte wegen deren „Systemrelevanz“ von der Einkommensteuer auszunehmen, hatte am Ende noch die letzten Freunde der Liberalen verprellt.

Den Grünen wiederum war die Illusion gelungen, sich als die eigentlich liberale Kraft darzustellen: 15 Prozent. Jürgen Trittin zögerte an diesem Wahlsonntag auch nur bis 18 Uhr, ob er nicht lieber eine Koalition seiner Grünen mit der geschwächten schwarzen Kanzlerin vorziehen sollte. Dann rief er bei Steinbrück an. „Wir beide regieren Deutschland, Herr Steinbrück. Sie können mich Jürgen nennen.“

Ulrich Reitz

Kommentare
29.12.2012
00:39
Dann will ich diesen schönen Beitrag von Herrn Reitz einmal weiterspinnen. - II
von TreuerLeser | #34

Die Krone der Schöpfung ist aber die Vermögensteuergesetzgebung.

Ostern 2014 brüten 80 Millionen Deutsche über den von ihnen einzureichenden...
Weiterlesen

Aus dem Ressort
Merkels Grillverein
Politik
Wenn die CDU-Chefin jetzt mahnt, die Partei dürfe nicht nur „ein Grillverein wie alle anderen“ sein, und wenn sie fordert, Parteitage müssten zu...
Neuwahlen als einzige Chance
Griechenland
Das unwürdige Schauspiel um die Rettung des bankrotten griechischen Staates geht an diesem Wochenende in eine neue Runde. Und es wird sicherlich nicht...
Tsipras und seine geheime Agenda
Griechenland
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Alexis Tsipras eine Antwort. Ihm scheinen die Regierungsgeschäfte...
Das Energiepaket hat seinen Preis
Energie
So sieht es also aus, wenn drei Parteichefs ein Energiepaket schnüren: CSU-Chef Seehofer bekommt mehr Erdkabel, damit die schöne bayerische Landschaft...
Mutlose Reaktion der Politik
Flüchtlinge
Sie kommen allein, oft Kinder oder Jugendliche, sie kommen mit der Familie, in Gruppen oder gar mit Bussen. Plötzlich wird das globale...
Bahnfahrer können aufatmen - endlich
Tarifeinigung
Eine gute Nachricht ist die Schlichtung für Abermillionen Bahnfahrer. Zumindest Arbeitskämpfe werden den Schienenverkehr so bald nicht mehr lahmlegen.
Aus dem Ruder
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Aufnahmestellen, Notunterkünfte in Jugendherbergen, Hagen baut eine Zeltstadt – die Unterbringung von Flüchtlingen droht in...
Was an dieser Tour de France haarsträubend ist
Kommentar
Während das Tour-Comeback der ARD als konsequent bezeichnet werden darf, ist das Verhalten eines deutschen Team-Sponsors haarsträubend. Ein Kommentar.
Schrecken ohne Ende
BLB-Affäre
D
Tsipras hat die Griechen gespalten
Referendum
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Alexis Tsipras eine Antwort. Dem Athener Premier scheinen die...
Vorbild: Lokführer
Post-Tarifstreit
Der größte Fortschritt ist, dass sie wieder miteinander reden. Gewonnen ist damit jedoch nichts. Die Gemengelage im Tarifstreit bei der Post ist...
Olympia-TV: Bach will die Kontrolle über die Bilder
Kommentar
Die Vergabe der Fernsehrechte für die Olympischen Spiele zwischen 2018 bis 2024 feierte IOC-Präsident Thomas Bach als „historischen Tag“. Nicht ohne...
Die Polizei sorgt für unsere Sicherheit
„No-Go-Areas“
Die Polizeigewerkschaft tut das, was Gewerkschaften tun müssen: Sie fordert mehr Personal, um ihre Arbeit erledigen zu können. Was jetzt in...
Urlaubszeit und Griechenland
Schuldenkrise
Freuen Sie sich auf Ihren Urlaub? Das ist doch wohl selbstverständlich, werden Sie jetzt denken – und was soll diese Frage?! Und Sie haben ja Recht,...
Noch nicht genug getan
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Dortmund. Mal eben 350 zusätzliche Plätze in Hagen schaffen. Flüchtlinge in Jugendherbergen und in einem ehemaligen...
Referendum - Alexis Tsipras zündet eine politische Bombe
Kommentar
Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Verhandlungen über weitere Finanzhilfen gesprengt. Ein Referendum ist ein Foulspiel, meint Knut Pries.
Unerbittlicher Hass als Treibstoff
Terror-Anschläge
Am Strand von Sousse und in der angrenzenden Hotelanlage müssen sich unfassbare Szenen abgespielt haben. Bewaffnete feuern auf Touristen, die Opfer...
Wir müssen das Gezerre ertragen
Griechenland
Beim Thema Griechenland möchte man sich nur noch angewidert wegdrehen. Das ewige Hin und Her, die gegenseitigen Unterstellungen und Vorwürfe, die...
Verlierer sind wir letztlich alle
Gehaltsstudie
Die gescheiterte Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt und die Lohn-Studie von Bertelsmann sind zwei Nachrichten, die sich mühelos auf einen Nenner...
Auf fragilem Fundament
Kita-Streik
Der Schlichterspruch muss nicht das Ende des Tarifstreits bedeuten. Aber die Chancen stehen gut, dass Erzieherinnen und Sozialarbeiter den...
Ein Schnellschuss hilft niemandem
Pflege-TÜV
Soll der Pflege-TÜV seinem Namen Ehre machen, muss er auf einem durchdachten Fundament stehen.
Ein Standortfaktor
Musikbegegnungszentrum
Die Kultur fällt in schwierigen Zeiten gern als erstes dem Rotstift zum Opfer. Wie es anders geht, zeigt die Region jetzt mit einer mutigen...
Europa darf Griechen nicht die Tür zuschlagen
Referendum
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Tsipras eine Antwort. Dem Premier scheinen die Regierungsgeschäfte...
Flucht als Verbrechen
Asylrecht
Das Schärfste und Schäbigste, was einem deutschen Ministerium seit Langem eingefallen ist.“ Mit harten Worten beurteilt die „Süddeutsche Zeitung“ das...
Pragmatischer Kompromiss und teurer Reparaturversuch
Energie
Mit dem Kompromiss, den die Parteispitzen der Großen Koalition ausgehandelt haben, soll die teilweise chaotisch geführte Energiewende endlich in ein...
Unwürdiger Umgang
Regierungspräsident
Die Entmachtung des Regierungspräsidenten acht Wochen vor seiner Pensionierung sagt viel aus über die Politik in NRW. Über den Druck, den das sich...
Der permanente Versuch, aus Fehlern zu lernen
Flugsicherheit
Die Experten der Task Force, die kurz nach dem absichtlich herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen ihre Arbeit...
Geschenkte Zeit
Zu Turbulenzen im...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
Bahnstreik im Autoland - Wo bleibt denn jetzt das Chaos?
Bahn
Die Lokführer legen die Republik lahm, sie stürzen das Land ins Chaos: So hieß es vor dem Streik. Und dann kam es doch wieder anders. Eine Notiz.
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7426980
Herzlichen Glückwunsch, Kanzler Steinbrück!
Herzlichen Glückwunsch, Kanzler Steinbrück!
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/herzlichen-glueckwunsch-peer-cmt-id7426980.html
2012-12-27 15:21
Peer Steinbrück
Meinung