Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Tarifabschluss

Harte Zeiten für Beamte – und NRW

10.03.2013 | 19:03 Uhr
Funktionen
Harte Zeiten für  Beamte – und NRW
Die Gewerkschaften hatten für die Angestellten im Öffentlichen Dienst 6,5 Prozent mehr Lohn gefordert. Am Ende haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf ein Plus 5,6 Prozent geeinigt.Foto: dpa

Erste Proteste zeigen, dass ihre Funktionäre die Nebenwirkungen der Schuldenbremse erahnen. Sie schüren den Widerstand gegen drohende Einschnitte. Den Staatsdienern stehen neue Sparmaßnahmen bevor – und der Regierung Kraft eine Bewährungsprobe.

Die Ausgaben steigen – und mit ihnen wächst der Spardruck. Für die Landesregierung wird der Spielraum immer enger. Wenn Norbert Walter-Borjans ein umsichtiger Finanzminister ist, wird er im Haushalt für den jüngsten Tarifabschluss vorgesorgt haben. Wobei 144 Millionen Euro Mehrkosten in diesem Jahr zufällig der Größenordnung entsprechen, um die Rot-Grün viele Förderprogramme kürzt.

Nach den Angestellten kommen die Beamten. Erste Proteste zeigen, dass ihre Funktionäre die Nebenwirkungen der Schuldenbremse erahnen. Sie schüren den Widerstand gegen drohende Einschnitte. Man muss den NRW-Beamten zugestehen, dass sie mit Null-Runden oder Kürzungen beim Weihnachtsgeld bereits Sparbeiträge geleistet haben. Aber alles deutet darauf hin, dass dies nicht das Ende war. Den Staatsdienern stehen neue Sparmaßnahmen bevor – und der Regierung Kraft eine Bewährungsprobe.

Theo Schumacher

Kommentare
11.03.2013
15:55
Harte Zeiten für Beamte – und NRW
von kopfhoch | #2

Zerfetzt euch nicht gegenseitig, liebe Arbeiter, Angestellte und Beamte. Das wäre der falsche Weg, andere lachen sich in Fäustchen. Die Aufgezählten arbeiten wenigstens noch und halten das System am Laufen.

10.03.2013
21:41
Harte Zeiten für Beamte – und NRW
von Juelicher | #1

Zahlreiche europäische Länder haben zur Ausgabensenkung die Gehälter der öffentlich Bediensteten gesenkt, teils sogar drastisch. Dies obwohl anderenorts die relativen Luxusversorgungen u. Privilegierungen des öffentlichen Dienstes in Deutschland in diesem Ausmaß meist unbekannt sind.
Dass es zu einer Einahmeerhöhung des Staates durch mehr Steuergerechtigkeit kommen muss, ist eine notwendige Maßnahme, die andere ist die Beschränkung der Ausgaben für Beamte u. öffentliche Angestellte zumindest in bestimmten Teilbereichen. Andererseits gibt es sicherlich auch staatliche Aufgaben, wo das Geld zunehmend fehlt. Der Polizeiapparat etwa wird sukzessive ausgedünnt, obwohl Kriminalität bzw. Aufgabenumfang wachsen.

3 Antworten
Harte Zeiten für Beamte – und NRW
von bergradfahrer | #1-1

Na klar, war ja auch nur eine Frage der Zeit, bis diese Sau wieder durchs Dorf getrieben wird. Rein faktisch nehmen wir seit Jahren Einbußen hin, da unsere Tarifabschlüsse nicht die Teuerungsrate ausgleichen. Das Urlaubsgeld wurde vor Jahren gestrichen, das Weihnachtsgeld vor etlichen Jahren drastisch gekürzt. Ich habe noch ein paar Vorschläge. (Sarkasmusmodus an: Führen wir für Beamte doch die 7-Tage Woche bei einer Arbeitszeit von 84 Stunden ein. Dann arbeiten wir im Zweischichtsystem und somit fallen keine Überstunden an. Wenn Beamter/-in dann krank wird, wird diese Zeit auf die Lebensarbeitszeit hinten drauf gepackt. Außerdem könnte man doch Rahmenverträge mit Aldi und KIK abschließen und uns damit, statt mit Bezügen und Pensionen, bezahlen. Dann wären auch diese Kosten gesenkt. Und wenn man dann noch alle Beamten dazu verpflichtet in von den Dienstherren bereitgestellte Containerdörfer zu ziehen, dann brauchen wir ja auch kein Geld für Miete und Darlehen. Sarkasmusmodus aus.)

Harte Zeiten für Beamte – und NRW
von Juelicher | #1-2

@bergradfahrer
Sie sollten sich einmal mit den Bedingungen in vielen Teilen der Privatwirtschaft auseinander setzen. Dann würden Sie vermutlich merken, auf welchen Niveau Sie hier jammern.
Meine Partnerin ist z.B. seit fast 40 Jahren Zahntechnikerin. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre u. wurde früher oft sogar von Abiturienten abgeleistet, weil sie recht anspruchsvoll ist. Ein Tarifvertrag ist unbekannt. In dieser Branche wurden die Gehälter seit rund 20 Jahren nicht mehr erhöht. Für die Gehälter der meisten Techniker würde ein Beamter nicht einmal aufstehen! Jungtechniker arbeiten für 1000 Euro brutto im Monat, Ältere für 1800 bis 2500 Euro brutto. Vor 15 Jahren wurde das Weihnachtsgeld auf einen Schlag für alle vollständig gestrichen. Urlaubsgeld war immer schon unbekannt. Urlaubsanspruch für Jungtechniker u. Neueinstellungen 20 Tage, für Ältere rund 25 Tage.
Diese Entwicklung gab es in einer Reihe anderer Branchen in ähnlicher Weise.

Harte Zeiten für Beamte – und NRW
von kopfhoch | #1-3

@Juelicher

Aber wer von den Zahntechnikern hat ein Problem damit und geht auf die Straße? Klar, das Einkommen ist beschämend gering. Aber dagegen muss was unternommen werden, statt die Zustände hinzunehmen. Daher darf man nicht übel nehmen, wenn zumindest einige Branchen (auch der öffentliche Dienst) auf die Probleme hinweisen. Es kann ja nicht sein, dass jeder sich mit dem niedrigen Einkommen der anderen vergleicht und die Abwärtsspirale so weitergeht. Und andererseits hauen sich Politiker mal 500 Euro pro Monat zusätzlich drauf, brauchen plötzlich alle ein öffentlich finanziertes iPad und dicke Dienstwagen, weil man sonst nicht ordentliche Politik machen kann. Zerfetzt euch nicht gegenseitig, liebe Arbeiter, Angestellte und Beamte. Das wäre der falsche Weg, andere lachen sich in Fäustchen. Die Aufgezählten arbeiten wenigstens noch und halten das System am Laufen.

Aus dem Ressort
Europas schlechtes Gewissen
Flüchtlinge
Die jetzt entfaltete politische Aktivität in Bezug auf das Thema Flüchtlinge belegt, worum es sich bislang gehandelt hat: um fortgesetzte unterlassene...
Wenn Bakschisch den Staat bedroht
Korruption
Deutschland fühlt sich zu sicher. Es hat sich lange zu schwer getan, Abgeordnetenbestechung zu bestrafen.
Die Gymnasien brauchen Ruhe
Turbo-Abi
Man kann über den Sinn und Unsinn des „Turbo-Abiturs“ trefflich streiten. Trotzdem würde die von der Elterninitiative geforderte Rolle rückwärts mehr...
Schalkes Punktgewinn mit den bekannten Problemen
Kommentar
Schalke darf sich über das 1:1 in Wolfsburg freuen. Und doch offenbarte das Spiel wieder die altbekannten Probleme. Ein Kommentar:
Athen pokert bis heute
Griechenland
Keiner will die Größenordnung nennen. Obwohl es die genauen Zahlen darüber gibt, wie „flüssig“ Griechenland noch ist. Niemand will auch einen Plan B...
Mittelmeer als Massengrab
Flüchtlinge
Die Grenzen der EU, die Friedensnobelpreisträgerin ist, sind zu einem Massengrab für Flüchtlinge geworden. Ein Kommentar von Gudrun Büscher.
In der Trauer nicht allein
Trauerfeier
Es war grausame Willkür, die diese 150 Menschen in den Tod geführt hat. Fast jeder hätte in einer solchen Maschine sitzen können – das Entsetzen...
Angriffe sind nicht zu rechtfertigen
G8-Diskussion
Man kann über den Sinn und Unsinn des „Turbo-Abiturs“ trefflich streiten. Nicht jeder, der der Schulzeitverkürzung damals zugestimmt hat, würde heute...
Keine Bewegung
Lokführerstreik
Aus der Drohkulisse ist – vor allem für die Reisenden – recht schnell ärgerliche Gewissheit geworden. Die Lokführer sorgen einmal mehr für Stillstand...
Die Tragödie im Mittelmeer
Politik
Das Flüchtlingsdrama ist auch ein politisches Drama. Warum schauen alle nur zu?
Neue Jetons, das alte Spiel
EU
Die Griechen wollen neue Geldgeber auftreiben, um ihr Pokerspiel fortzusetzen.
Ein Moderator muss her!
Lokführer
Die Lokführergewerkschaft GDL kehrt im Tarifstreit mit der Bahn zu ihrer bekannten Taktik zurück: flächendeckende Streiks androhen, Zeitpunkt offen...
Das neue Rollenverständnis der Fußball-Trainer
Kommentar
Eines hat Thomas Tuchel mit Jürgen Klopp gemeinsam: Er wird beim BVB auf mehr als bloß die Mannschaftsaufstellung Einfluss nehmen wollen.
BVB sollte besser nicht von einem „zweiten Klopp“ träumen
Kommentar
Tuchel - oder doch noch ein anderer? Ob der Klopp-Nachfolger eine faire Chance hat, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der BVB-Fans ab. Ein Kommentar.
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Kein Halbmast für das Mittelmeer
Flüchtlingstod
Wir stumpfen ab. Vergangene Woche waren es 400 Tote, jetzt 700. Wo beginnt unser Mitgefühl? Wann handeln wir? Bei 1000 Leben? Oder gar nicht? Für die...
Die Schützen sind zu schützen
Ehrenamt
Wie ein roter Faden zog sich der Begriff des Ehrenamts durch die Jahresversammlung des Sauerländer Schützenbundes, in dem immerhin höchst beachtliche...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Bekenntnis gegen das Alleinsein
Kommentar
Bundespräsident Joachim Gauck fand beim Trauergottesdienst im Kölner Dom die vielleicht bestmöglichen Worte: „Bis der Trost wirklich tröstet, hilft...
Die Steuersenkung kommt
Finanzpolitik
Steuersenkungen stehen jetzt nicht zur Debatte – sagen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble immer dann, wenn mal wieder neue Zahlen über die boomende...
Die Einsamkeit des Priesters
Kommentar
Wie fundamental ist der Zölibat für die katholische Kirche? Ist er eine Säule des Glaubens und der Glaubensvermittlung? Oder ist er vielmehr eine...
Zweifel sind auch Müttern erlaubt
Mütterstudie
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7706763
Harte Zeiten für Beamte – und NRW
Harte Zeiten für Beamte – und NRW
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/harte-zeiten-fuer-beamte-und-nrw-cmt-id7706763.html
2013-03-10 19:03
Meinung