Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kommentar

Gute Tante Merkel

02.06.2013 | 15:16 Uhr
Gute Tante Merkel
Merkels Kindergeld-Vorschlag klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.Foto: Andreas Gebert/dpa

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle!

Gäbe es das Kindergeld nicht, die Union würde es glatt noch mal erfinden. Schon, um im Wahlkampf ein Thema zu haben, das einfach, griffig und beliebt ist; das die Wähler viel leichter verstehen als den anspruchsvollen Plan der SPD, die gesamte Familienförderung vom Kopf auf die Füße zu stellen, um wohlhabende Eltern weniger, ärmere dafür mehr zu entlasten. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle – das ist schlicht und eingängig. Jeder bekommt’s. Egal, in welchem Bundesland er lebt, welches Einkommen er hat und wie er seine Kinder betreut.

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken.

Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle! Das klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.

Julia Emmrich



Kommentare
24.07.2013
23:02
Gute Tante Merkel
von grauen | #4

Betreuungsgeld ein weiterer Flop der CDU. Kita-Plätze sind wichtiger.
Was hat uns die 8 Jahre CDU/FDP-Regierung denn gebracht? Keinen Mindestlohn, keine erwähnenswerte Rentenerhöhung, Abbau der Arbeitslosigkeit durch unterbezahlte Leiharbeit, Festschreibung der Krankenkassenbeiträge für die Arbeitgeber usw. Die Agenda 2010, die der SPD bei jeder Gelegenheit vorgeworfen wird, wurde bis heute nicht überarbeitet bzw. korrigiert. Die CDU/FDP hat nur davon profitiert, was sie den Machern vorwirft. Millionenhilfen für marode EU-Länder raus geschmissen - bekanntlich ist der Bürge auch Schuldner - .Klappt es mit der Rückzahlung nicht, zahlt der deutsche Steuerzahler. Jetzt wünscht die Kanzlerin auch noch den "Soli"-Betrag über das Jahr 2019 weiterzuführen, wenn auch die Gelder in mehrere "Staatssäckel" fließen sollen. Hoffentlich hat der Bürger jetzt endlich die "Schnauze" voll und stürzt die derzeitige Regierung. Ein Machtwechsel ist dringend erforderlich.

03.06.2013
08:44
Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #3

Die Kosten für die Kinder steigen immer mehr! Dioe Abgabenlasten bei den Familien liegen bei 50%! Der Etat der Lehrervertretungen in NRW wurde um 50% gesenkt! Die Kosten für die einfache Nachhilfe steigen an! Die Mietkosten , insbesondere die Mietnebenkosten, steigen emmens! Die Progressionabminderung wude von der SPD verhindert! Also immer höhere finanzielle Belastungen für Familien und massive Mehrausgaben bei den Familien. Also empfind ich es als dümmlich und als blanker Hohn wenn dann von Wahlkampfgeschenke geschrieben wird. Ach ja und bei der SPD würde ich heute noch als Familie die Eurobondzinsen mitbezahlen! Dann wäre die Ausgabenlast für Familien mit Kindern noch höher!

03.06.2013
08:22
Gute Tante Merkel
von Ondramon | #2

dcarleitermann | #1

Frau Emmrich äußert sich in ihrem Kommentar zum Thema "Kindergeld als Wahlkampfthema", während Sie sich über Familienpolitik ganz allgemein ereifern. Ich kann bei bestem Willen zwischen beiden Kommentaren keinerlei Bezug erkennen, und schon gar nicht, daß Frau Emmerich irgendetwas gefordert haben sollte. Warum Sie dann Begriffe wie "dümmlich" oder "blanker Hohn" verwenden, ist mir vollkommen schleierhaft.

Im Übrigen schließe ich mich der Meinung von keepcalm an.

02.06.2013
18:25
Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #1

Was für ein dümmlicher Kommentar.Kitas sind Ländersache.NRW hat dafür schon mehr als genug Geld vom Bund bekommen.Kindergeld und Existenzminimum nach dem Steuerrecht sind vom Verfassungsgericht geschützt.Eine geplante Änderung des Familiensplittings und der Kinderförderung durch die SPD/Grüne werden genauso dilettantisch umgesetzt wie Hartz IV.Unsere Kinder wollen mehr Zeit innerhalb ihrer Familie mit den Eltern.Unsere Kinder wollen Eltern!Unsere Kinder wollen keine Bezugspersonen die laufend gewechselt werden.Unsere Kinder wollen Schulen wo kein Unterricht ausfällt.Unsere Kinder wollen auch in Schwimmbäder schwimmen wo die Eintrittspreise jenseits von Gut und Böse sind.Wer sich für Kinder und Familie entscheidet darf nicht abgehängt werden.Was sie als Journalistin in Ihrem Kommentar fordern ist blanker Hohn.Wer für einen Schuldenschnitt Griechenlands ist kann nicht ein weiteres absinken der Nettoeinkommen bei unseren Familien sein.denn diese bezahlen den Schnitt mit Rekordabzügen.

2 Antworten
Gute Tante Merkel
von keepcalm | #1-1

Keineswegs ein "dümmlicher" Kommentar, sondern ein sehr treffender. Auf den letzten Metern vor der BT-Wahl versucht Merkel, mit Kindergelderhöhung zu punkten. Na bravo, wozu braucht z.B. ein Hochverdiener noch mehr Kindergeld? Und wie beabsichtigt sie, die in Aussicht gestellten Wahlgeschenke zu bezahlen? Dazu schweigt sie. Nichts als heiße Luft. Unsere Familienförderung ist schon jetzt ernorm, der Erfolg ist weniger als mittelmässig im Vergleich mit anderen EU-Ländern. Da gilt es viel auf den Prüfstand zu stellen. Viele Mütter würden gerne in ihren Beruf zurückkehren, können es aber nicht, weil Kitas nur von 8:00 bis 16:00 Uhr geöffnet haben und sie in sozialen Berufen im Schichtdienst arbeiten. dcarleitermann | #1: Ihr Appell, Frauen - gesellschaftlich finanziert - an den Herd gehört ins letzte Jahrhundert. Schon mal davon gehört, dass Frauen ihren Beruf mögen? Aufgabe der Gesellschaft ist es, Frauen die Möglichkeit zu geben, Beruf und Familie in Einklang bringen zu können.

Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #1-2

Was für eine tolle Antwort. Kitas und Schulen sind Ländersache. In Oberhausen fallen 15% der Stunden auf den Grundschulen aus. Wenn Familien mehr Geld haben sind diese auch in der Lage für Ausfallstunden welche durch Ausfall von Schulstunden tagtäglich anfallen wenigsten eine private Kraft zur Beaufsichtigung ihrer Kinder zu bezahlen. Oder sich auch eine Privatschule leisten zu können welches eine Vereinbarung von Familie und Beruf sicherer ermöglicht. Von Frauen gehören an den Herrd lese ich in meinen Kommentar aber nichts. Und noch eines: Wir Bürger und Bürgerinnen in Deutschland haben die höchste staatliche Abgabenlast in Europa.Von diesen Abgaben und Steuern bezahlen wir die Schulden von Europa mit. In den Schuldenstaaten Eurpas sind diese Abgaben bedeutend geringer (Zypern 10% z.B.). Meinen wir nicht das wenigsten die Familien von der Schuldentilgung Europas entlastet werden müssen? Ich meine ja!!!!

Aus dem Ressort
Arbeitslose gezielter fördern
Hartz IV
Fördern und fordern – so lautete die Maxime der Hartz-IV-Gesetze, als der ehemalige Sozialdemokrat Wolfgang Clement sie vor gut zehn Jahren auf den Weg brachte. Daran hat sich – im Prinzip – bis heute nichts geändert. Dass es grundsätzlich richtig ist, von Arbeitslosen Engagement zu verlangen und...
Freier Handel ist nicht alles
Politik
Natürlich ist es kaum zu verstehen, warum Deutschland und die Europäische Union Hunderte von Handelsverträge mit der ganzen Welt geschlossen haben, nur kein Freihandelsabkommen mit unserem wichtigsten Wirtschafts- und festestem Bündnispartner. Was spricht also dagegen, nach 20 Jahre währenden Hin-...
Hut ab vor Borussia Mönchengladbach und Lucien Favre
Kommentar
Am Wochenende schaut Fußball-Deutschland auf das Duell zwischen den Bayern und dem BVB. In seinem Schatten steigt in Gladbach - zumindest der Tabelle nach - das eigentliche Spitzenspiel gegen Hoffenheim. Dabei verdient vor allem die Entwicklung der Borussia große Anerkennung. Ein Kommentar
Nachruf auf den „Herrn Lehrer“
Männer als Lehrer
Ist Lehrer ein Frauenberuf? Historisch und literarisch gesehen kaum. Professor Unrat, Lehrer Lämpel, skurrile Pädagogen aus der „Feuerzangenbowle“ – das von der Fiktion genährte Lehrerbild ist auffallend männlich. Tatsächlich aber haben immer weniger junge Männer Spaß an diesem Job. Eines der...
Der Fall Middelhoff ist eine Mahnung
Politik
Noch ist das Urteil über Thomas Middelhoff nicht gesprochen, doch es wird eng für den früheren Chef von Karstadt-Quelle. Akribisch haben Staatsanwälte aufgelistet, wie der Manager ihrer Einschätzung zufolge nach Gutdünken mit Geld jener Traditionsfirma umgegangen ist, die später in die Pleite...
Verlierer sind die Flüchtlinge
Politik
Der anschwellende Flüchtlingsstrom überfordert die Städte in NRW. Die Flüchtlinge selbst, die eben erst Krieg und Terror, etwa in Syrien oder im Irak, entkommen sind, müssen oft monatelang in Notunterkünften verbringen. Anwohner klagen über Belästigung. Wann, wenn nicht in diesem Punkt wäre eine...
Putin lässt die Muskeln spielen
Flugmanöver
Angela Merkel sagt, sie sei „jetzt akut nicht besorgt“. Das ist ein Satz zu den jüngsten russischen Muskelspielen, der mehr verschleiert als erklärt.
Mehr Vielfalt fürs Lehrerinnenzimmer
Kommentar
Der Anteil männlicher Lehrer in Nordrhein-Westfalen geht immer stärker zurück. An Grundschulen muss man männliche Lehrkräfte mittlerweile fast mit der Lupe suchen. Doch selbst an Gymnasien sind männliche Lehrkräfte mittlerweile in der Unterzahl. Doch ist das schlimm?
Was bringt München dem BVB: Neustart oder Stresstest?
Kommentar
Es ist noch nicht lange her, da hat Borussia Dortmund mit einem Sieg in München die Weichen für den Titelgewinn gestellt. Diesmal sind die Vorzeichen gänzlich andere: Für den BVB geht es darum, in der Bundesliga nicht weiter abzustürzen. Ein Kommentar
Russland will provozieren
Militär-Konfrontation
Viele Menschen in diesem Land unterstellen Angela Merkel, dass sie Probleme gerne auch mal verharmlost, zumindest gerne mal aussitzt. Das mag in dem einen oder anderen Fall ja sogar zutreffen. Bei der Aufregung um die Manöver der russischen Luftwaffe über europäischen Seegewässern, hat die...
Es wird eng
Middelhoff-Prozess
Noch ist das Urteil über Thomas Middelhoff nicht gesprochen, doch es wird eng für den Ex-Chef von Karstadt-Quelle. Akribisch haben Staatsanwälte aufgelistet, wie der Manager ihrer Einschätzung zufolge nach Gutdünken mit Geld jener Traditionsfirma umgegangen ist, die später in die Pleite stürzte....
Endlich ein scharfes Schwert
Steuerabkommen
Die Netzwerk Steuergerechtigkeit beziffert die Summe auf Bankkonten in weltweiten Steueroasen mit rund 20 bis 30 Billionen Euro. Geld, das mutmaßlich nie versteuert wurde. Und das dem Fiskus fehlt, um Straßen, Schulen und Sozialleistungen zu finanzieren. Führt man sich die gigantische Summe vor...
Atemlos
Bundeswehr
Ursula von der Leyen hat in zehn Monaten die Beschaffung der Bundeswehr auf den Kopf gestellt, die Bedingungen für die Soldaten verbessert, die Strukturreform durchgehalten, den Einsatzradius der Truppe erweitert, auf aktuelle Krisen reagiert. Nun peilt sie auch noch ein „Weißbuch“ an. Dazu muss die...
Die Wahrheit über die eigenen Gesetze des DFB-Pokals
Kommentar
Der Satz steht wie in Stein gemeißelt und belegt einen Spitzenplatz in der Fußball-Floskel-Hitliste: "Der Pokal hat seine eigenen Gesetze." Das Dumme ist nur: Er stimmt nicht. Der Fußball ist so populär, weil er eben keine Gesetze hat, nach denen er funktioniert, meint Reinhard Schüssler.
Präsidiale Großmannssucht
Erdogans Palast
Man stelle sich vor: Bundespräsident Gauck ließe sich trotz des Verbots durch das höchste Verwaltungsgericht für Unsummen in einem Berliner Naturschutzgebiet eine Residenz mit 1000 Zimmern und diversem Schnickschnack bauen. Eine irre Vorstellung, weil niemand, der hier in politischer Verantwortung...
Wunderwaffe ohne Schlagkraft
Antibiotika
Die Deutschen nehmen nach wie vor zu viele Antibiotika ein. Allen Warnungen zum Trotz gehen wir zu fahrlässig mit dieser wertvollen Medizin um. Als Folge dieser Über- und Fehlversorgung entwickeln immer mehr Bakterien Resistenzen. So werden zum Beispiel Infektionen im Krankenhaus zur tödlichen...
Vorreiter beim Ausbremsen
EU-Klimaziele
Mit markigen Worten will Kanzlerin Merkel der Öffentlichkeit weismachen, die EU werde auch künftig der Antreiber auf dem Weg zu einem wirksamen internationalen Klimaschutz sein. Die aktuelle Entscheidung der europäischen Staats- und Regierungschefs spricht eine andere Sprache. Danach wird die EU...
Eine Niederlage – und doch ein Sieg
Praktikanten-Urteil
1728 Stunden in einem Supermarkt gearbeitet und doch keinen Anspruch auf Lohn, weil es ein Praktikum war und keine reguläre Arbeitsstelle: Das Landesarbeitsgericht hat letztinstanzlich die Hoffnung einer jungen Frau auf 17 281,50 Euro Lohnzahlung zunichte gemacht – und gezeigt, dass schlechte Chefs...
Ganz im Stillen
Kommentar
Die Wette zu Hause habe ich verloren: Verkaufsoffener Sonntag an Allerseelen? Das konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Doch ich habe ich mich geirrt.
Eskortieren von Provokationen
Manöverflüge der...
Ein Kommentar von André Schweins
Gut gemeint, aber nicht immer gut
Seelische Störungen bei...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der Muff der Männerwelt
Attraktivitätsoffensive...
Ursula von der Leyen lässt sich nicht beirren. Auch wenn die CDU-Politikerin bereits unmittelbar nach ihrem Dienstantritt im Verteidigungsministerium reichlich Spott für ihren Vorschlag erntete, Kitas in Kasernen einzurichten, bleibt sie ihrer Linie treu, die verknöcherte Bundeswehr in die heutige...
Unverzeihlicher Vertrauensbruch
Grunderwerbssteuer
Die Dreistigkeit, mit der Rot-Grün im Hauruck-Verfahren erneut die Grunderwerbssteuer anheben will, macht sprachlos. Bis zuletzt hat die NRW-Koalition geleugnet, dass eine höhere Steuer auf der Agenda steht. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: SPD und Grüne leisten ihren Beitrag für teures Wohnen. Ein...
Streikrecht eingeschränkt
Gesetz zur Tarifeinheit
Es hat keinen Sinn, unangenehme Dinge in hübsche Beschwichtigungen zu verpacken, wenn das nackte Ergebnis eindeutig ist. „Das Streikrecht bleibt unangetastet“, hat Arbeitsministerin Nahles gestern über das geplante Gesetz zur Tarifeinheit gesagt. Dabei weiß die SPD-Politikerin genau, dass ihre...
Abstimmung mit den Füßen
Handel
Die Debatte um die Zukunft der Warenhauskette Karstadt wirft mal wieder ein Schlaglicht auf unsere Innenstädte, denen ein verändertes Kaufverhalten und ein zunehmend professionelles Online-Angebot zusetzen. Einzelhändler und Wirte verlieren erst Umsatz, dann die Lust am Geschäft. Es ist höchste...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Weitere Nachrichten aus dem Ressort