Gute Tante Merkel

Merkels Kindergeld-Vorschlag klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.
Merkels Kindergeld-Vorschlag klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.
Foto: Andreas Gebert/dpa
Was wir bereits wissen
Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle!

Gäbe es das Kindergeld nicht, die Union würde es glatt noch mal erfinden. Schon, um im Wahlkampf ein Thema zu haben, das einfach, griffig und beliebt ist; das die Wähler viel leichter verstehen als den anspruchsvollen Plan der SPD, die gesamte Familienförderung vom Kopf auf die Füße zu stellen, um wohlhabende Eltern weniger, ärmere dafür mehr zu entlasten. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle – das ist schlicht und eingängig. Jeder bekommt’s. Egal, in welchem Bundesland er lebt, welches Einkommen er hat und wie er seine Kinder betreut.

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken.

Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle! Das klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.