Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Kommentar

Gute Tante Merkel

02.06.2013 | 15:16 Uhr
Gute Tante Merkel
Merkels Kindergeld-Vorschlag klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.Foto: Andreas Gebert/dpa

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle!

Gäbe es das Kindergeld nicht, die Union würde es glatt noch mal erfinden. Schon, um im Wahlkampf ein Thema zu haben, das einfach, griffig und beliebt ist; das die Wähler viel leichter verstehen als den anspruchsvollen Plan der SPD, die gesamte Familienförderung vom Kopf auf die Füße zu stellen, um wohlhabende Eltern weniger, ärmere dafür mehr zu entlasten. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle – das ist schlicht und eingängig. Jeder bekommt’s. Egal, in welchem Bundesland er lebt, welches Einkommen er hat und wie er seine Kinder betreut.

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken.

Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle! Das klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.

Julia Emmrich


Kommentare
24.07.2013
23:02
Gute Tante Merkel
von grauen | #4

Betreuungsgeld ein weiterer Flop der CDU. Kita-Plätze sind wichtiger.
Was hat uns die 8 Jahre CDU/FDP-Regierung denn gebracht? Keinen Mindestlohn, keine erwähnenswerte Rentenerhöhung, Abbau der Arbeitslosigkeit durch unterbezahlte Leiharbeit, Festschreibung der Krankenkassenbeiträge für die Arbeitgeber usw. Die Agenda 2010, die der SPD bei jeder Gelegenheit vorgeworfen wird, wurde bis heute nicht überarbeitet bzw. korrigiert. Die CDU/FDP hat nur davon profitiert, was sie den Machern vorwirft. Millionenhilfen für marode EU-Länder raus geschmissen - bekanntlich ist der Bürge auch Schuldner - .Klappt es mit der Rückzahlung nicht, zahlt der deutsche Steuerzahler. Jetzt wünscht die Kanzlerin auch noch den "Soli"-Betrag über das Jahr 2019 weiterzuführen, wenn auch die Gelder in mehrere "Staatssäckel" fließen sollen. Hoffentlich hat der Bürger jetzt endlich die "Schnauze" voll und stürzt die derzeitige Regierung. Ein Machtwechsel ist dringend erforderlich.

03.06.2013
08:44
Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #3

Die Kosten für die Kinder steigen immer mehr! Dioe Abgabenlasten bei den Familien liegen bei 50%! Der Etat der Lehrervertretungen in NRW wurde um 50% gesenkt! Die Kosten für die einfache Nachhilfe steigen an! Die Mietkosten , insbesondere die Mietnebenkosten, steigen emmens! Die Progressionabminderung wude von der SPD verhindert! Also immer höhere finanzielle Belastungen für Familien und massive Mehrausgaben bei den Familien. Also empfind ich es als dümmlich und als blanker Hohn wenn dann von Wahlkampfgeschenke geschrieben wird. Ach ja und bei der SPD würde ich heute noch als Familie die Eurobondzinsen mitbezahlen! Dann wäre die Ausgabenlast für Familien mit Kindern noch höher!

03.06.2013
08:22
Gute Tante Merkel
von Ondramon | #2

dcarleitermann | #1

Frau Emmrich äußert sich in ihrem Kommentar zum Thema "Kindergeld als Wahlkampfthema", während Sie sich über Familienpolitik ganz allgemein ereifern. Ich kann bei bestem Willen zwischen beiden Kommentaren keinerlei Bezug erkennen, und schon gar nicht, daß Frau Emmerich irgendetwas gefordert haben sollte. Warum Sie dann Begriffe wie "dümmlich" oder "blanker Hohn" verwenden, ist mir vollkommen schleierhaft.

Im Übrigen schließe ich mich der Meinung von keepcalm an.

02.06.2013
18:25
Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #1

Was für ein dümmlicher Kommentar.Kitas sind Ländersache.NRW hat dafür schon mehr als genug Geld vom Bund bekommen.Kindergeld und Existenzminimum nach dem Steuerrecht sind vom Verfassungsgericht geschützt.Eine geplante Änderung des Familiensplittings und der Kinderförderung durch die SPD/Grüne werden genauso dilettantisch umgesetzt wie Hartz IV.Unsere Kinder wollen mehr Zeit innerhalb ihrer Familie mit den Eltern.Unsere Kinder wollen Eltern!Unsere Kinder wollen keine Bezugspersonen die laufend gewechselt werden.Unsere Kinder wollen Schulen wo kein Unterricht ausfällt.Unsere Kinder wollen auch in Schwimmbäder schwimmen wo die Eintrittspreise jenseits von Gut und Böse sind.Wer sich für Kinder und Familie entscheidet darf nicht abgehängt werden.Was sie als Journalistin in Ihrem Kommentar fordern ist blanker Hohn.Wer für einen Schuldenschnitt Griechenlands ist kann nicht ein weiteres absinken der Nettoeinkommen bei unseren Familien sein.denn diese bezahlen den Schnitt mit Rekordabzügen.

2 Antworten
Gute Tante Merkel
von keepcalm | #1-1

Keineswegs ein "dümmlicher" Kommentar, sondern ein sehr treffender. Auf den letzten Metern vor der BT-Wahl versucht Merkel, mit Kindergelderhöhung zu punkten. Na bravo, wozu braucht z.B. ein Hochverdiener noch mehr Kindergeld? Und wie beabsichtigt sie, die in Aussicht gestellten Wahlgeschenke zu bezahlen? Dazu schweigt sie. Nichts als heiße Luft. Unsere Familienförderung ist schon jetzt ernorm, der Erfolg ist weniger als mittelmässig im Vergleich mit anderen EU-Ländern. Da gilt es viel auf den Prüfstand zu stellen. Viele Mütter würden gerne in ihren Beruf zurückkehren, können es aber nicht, weil Kitas nur von 8:00 bis 16:00 Uhr geöffnet haben und sie in sozialen Berufen im Schichtdienst arbeiten. dcarleitermann | #1: Ihr Appell, Frauen - gesellschaftlich finanziert - an den Herd gehört ins letzte Jahrhundert. Schon mal davon gehört, dass Frauen ihren Beruf mögen? Aufgabe der Gesellschaft ist es, Frauen die Möglichkeit zu geben, Beruf und Familie in Einklang bringen zu können.

Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #1-2

Was für eine tolle Antwort. Kitas und Schulen sind Ländersache. In Oberhausen fallen 15% der Stunden auf den Grundschulen aus. Wenn Familien mehr Geld haben sind diese auch in der Lage für Ausfallstunden welche durch Ausfall von Schulstunden tagtäglich anfallen wenigsten eine private Kraft zur Beaufsichtigung ihrer Kinder zu bezahlen. Oder sich auch eine Privatschule leisten zu können welches eine Vereinbarung von Familie und Beruf sicherer ermöglicht. Von Frauen gehören an den Herrd lese ich in meinen Kommentar aber nichts. Und noch eines: Wir Bürger und Bürgerinnen in Deutschland haben die höchste staatliche Abgabenlast in Europa.Von diesen Abgaben und Steuern bezahlen wir die Schulden von Europa mit. In den Schuldenstaaten Eurpas sind diese Abgaben bedeutend geringer (Zypern 10% z.B.). Meinen wir nicht das wenigsten die Familien von der Schuldentilgung Europas entlastet werden müssen? Ich meine ja!!!!

Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Badeverbot in der Ostsee
Bildgalerie
Warnung
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weitere Nachrichten aus dem Ressort