Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kommentar

Gute Tante Merkel

02.06.2013 | 15:16 Uhr
Gute Tante Merkel
Merkels Kindergeld-Vorschlag klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.Foto: Andreas Gebert/dpa

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle!

Gäbe es das Kindergeld nicht, die Union würde es glatt noch mal erfinden. Schon, um im Wahlkampf ein Thema zu haben, das einfach, griffig und beliebt ist; das die Wähler viel leichter verstehen als den anspruchsvollen Plan der SPD, die gesamte Familienförderung vom Kopf auf die Füße zu stellen, um wohlhabende Eltern weniger, ärmere dafür mehr zu entlasten. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle – das ist schlicht und eingängig. Jeder bekommt’s. Egal, in welchem Bundesland er lebt, welches Einkommen er hat und wie er seine Kinder betreut.

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken.

Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle! Das klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.

Julia Emmrich



Kommentare
24.07.2013
23:02
Gute Tante Merkel
von grauen | #4

Betreuungsgeld ein weiterer Flop der CDU. Kita-Plätze sind wichtiger.
Was hat uns die 8 Jahre CDU/FDP-Regierung denn gebracht? Keinen Mindestlohn, keine erwähnenswerte Rentenerhöhung, Abbau der Arbeitslosigkeit durch unterbezahlte Leiharbeit, Festschreibung der Krankenkassenbeiträge für die Arbeitgeber usw. Die Agenda 2010, die der SPD bei jeder Gelegenheit vorgeworfen wird, wurde bis heute nicht überarbeitet bzw. korrigiert. Die CDU/FDP hat nur davon profitiert, was sie den Machern vorwirft. Millionenhilfen für marode EU-Länder raus geschmissen - bekanntlich ist der Bürge auch Schuldner - .Klappt es mit der Rückzahlung nicht, zahlt der deutsche Steuerzahler. Jetzt wünscht die Kanzlerin auch noch den "Soli"-Betrag über das Jahr 2019 weiterzuführen, wenn auch die Gelder in mehrere "Staatssäckel" fließen sollen. Hoffentlich hat der Bürger jetzt endlich die "Schnauze" voll und stürzt die derzeitige Regierung. Ein Machtwechsel ist dringend erforderlich.

03.06.2013
08:44
Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #3

Die Kosten für die Kinder steigen immer mehr! Dioe Abgabenlasten bei den Familien liegen bei 50%! Der Etat der Lehrervertretungen in NRW wurde um 50% gesenkt! Die Kosten für die einfache Nachhilfe steigen an! Die Mietkosten , insbesondere die Mietnebenkosten, steigen emmens! Die Progressionabminderung wude von der SPD verhindert! Also immer höhere finanzielle Belastungen für Familien und massive Mehrausgaben bei den Familien. Also empfind ich es als dümmlich und als blanker Hohn wenn dann von Wahlkampfgeschenke geschrieben wird. Ach ja und bei der SPD würde ich heute noch als Familie die Eurobondzinsen mitbezahlen! Dann wäre die Ausgabenlast für Familien mit Kindern noch höher!

03.06.2013
08:22
Gute Tante Merkel
von Ondramon | #2

dcarleitermann | #1

Frau Emmrich äußert sich in ihrem Kommentar zum Thema "Kindergeld als Wahlkampfthema", während Sie sich über Familienpolitik ganz allgemein ereifern. Ich kann bei bestem Willen zwischen beiden Kommentaren keinerlei Bezug erkennen, und schon gar nicht, daß Frau Emmerich irgendetwas gefordert haben sollte. Warum Sie dann Begriffe wie "dümmlich" oder "blanker Hohn" verwenden, ist mir vollkommen schleierhaft.

Im Übrigen schließe ich mich der Meinung von keepcalm an.

02.06.2013
18:25
Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #1

Was für ein dümmlicher Kommentar.Kitas sind Ländersache.NRW hat dafür schon mehr als genug Geld vom Bund bekommen.Kindergeld und Existenzminimum nach dem Steuerrecht sind vom Verfassungsgericht geschützt.Eine geplante Änderung des Familiensplittings und der Kinderförderung durch die SPD/Grüne werden genauso dilettantisch umgesetzt wie Hartz IV.Unsere Kinder wollen mehr Zeit innerhalb ihrer Familie mit den Eltern.Unsere Kinder wollen Eltern!Unsere Kinder wollen keine Bezugspersonen die laufend gewechselt werden.Unsere Kinder wollen Schulen wo kein Unterricht ausfällt.Unsere Kinder wollen auch in Schwimmbäder schwimmen wo die Eintrittspreise jenseits von Gut und Böse sind.Wer sich für Kinder und Familie entscheidet darf nicht abgehängt werden.Was sie als Journalistin in Ihrem Kommentar fordern ist blanker Hohn.Wer für einen Schuldenschnitt Griechenlands ist kann nicht ein weiteres absinken der Nettoeinkommen bei unseren Familien sein.denn diese bezahlen den Schnitt mit Rekordabzügen.

2 Antworten
Gute Tante Merkel
von keepcalm | #1-1

Keineswegs ein "dümmlicher" Kommentar, sondern ein sehr treffender. Auf den letzten Metern vor der BT-Wahl versucht Merkel, mit Kindergelderhöhung zu punkten. Na bravo, wozu braucht z.B. ein Hochverdiener noch mehr Kindergeld? Und wie beabsichtigt sie, die in Aussicht gestellten Wahlgeschenke zu bezahlen? Dazu schweigt sie. Nichts als heiße Luft. Unsere Familienförderung ist schon jetzt ernorm, der Erfolg ist weniger als mittelmässig im Vergleich mit anderen EU-Ländern. Da gilt es viel auf den Prüfstand zu stellen. Viele Mütter würden gerne in ihren Beruf zurückkehren, können es aber nicht, weil Kitas nur von 8:00 bis 16:00 Uhr geöffnet haben und sie in sozialen Berufen im Schichtdienst arbeiten. dcarleitermann | #1: Ihr Appell, Frauen - gesellschaftlich finanziert - an den Herd gehört ins letzte Jahrhundert. Schon mal davon gehört, dass Frauen ihren Beruf mögen? Aufgabe der Gesellschaft ist es, Frauen die Möglichkeit zu geben, Beruf und Familie in Einklang bringen zu können.

Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #1-2

Was für eine tolle Antwort. Kitas und Schulen sind Ländersache. In Oberhausen fallen 15% der Stunden auf den Grundschulen aus. Wenn Familien mehr Geld haben sind diese auch in der Lage für Ausfallstunden welche durch Ausfall von Schulstunden tagtäglich anfallen wenigsten eine private Kraft zur Beaufsichtigung ihrer Kinder zu bezahlen. Oder sich auch eine Privatschule leisten zu können welches eine Vereinbarung von Familie und Beruf sicherer ermöglicht. Von Frauen gehören an den Herrd lese ich in meinen Kommentar aber nichts. Und noch eines: Wir Bürger und Bürgerinnen in Deutschland haben die höchste staatliche Abgabenlast in Europa.Von diesen Abgaben und Steuern bezahlen wir die Schulden von Europa mit. In den Schuldenstaaten Eurpas sind diese Abgaben bedeutend geringer (Zypern 10% z.B.). Meinen wir nicht das wenigsten die Familien von der Schuldentilgung Europas entlastet werden müssen? Ich meine ja!!!!

Aus dem Ressort
BVB – ein Spiel, das nur Gewinner hat
BVB
Bei der Kapitalerhöhung vom BVB gibt es nur Sieger: Sowohl die Borussia, weil sie mit den neuen Millionen arbeiten kann, als auch die Investoren, die sich an die positiv besetzte Marke BVB binden.
Ein Dokument der Schande
NSU-Bericht
Hinweise wurden falsch eingeschätzt oder sogar gezielt ignoriert, um V-Leute zu schützen – das sind nur zwei Beispiele für das offenkundige Versagen der Behörden bei der Fahndung nach dem rechtsextremen NSU. Der Abschlussbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses, der die Fehlleistungen und...
Fußball gehört in die Kneipe
Politik
Als Helmut Rahn an jenem 4. Juli 1954 im Berner Wankdorfstadion das 3:2 erzielte, da saßen sie dicht gedrängt in den Kneipen im Revier beisammen und jubelten vor winzigen Schwarzweiß-Geräten. Oder sie standen im Pulk vor dem Schaufenster eines Elektrofachhandels, in dem ein Fernseher noch als...
Hohes Risiko, wenig Klarheit
Waffenlieferungen
Es geht um Leben und Tod. Es geht um Hass und Gewalt in einem Maß, wie es die freie Welt rational nicht erklären kann. Dass die fanatisierten Mörder des „Islamischen Staates“ gestoppt werden müssen, ist unbestritten. Wie dies geschehen soll, bleibt unklar. Insofern finden die westlichen Regierungen...
Neues Revier – alte Stationen
Öde Bahnhöfe
Vor ein paar Jahren träumten sie im Dortmunder Rathaus von einem Riesenbahnhof in ­Gestalt eines „Ufos“. Geblieben ist bis heute die alte Gammelbude mit einem inzwischen aufgehübschten Eingang.
Nach dem Pokal-Aus - Späte Einsicht hilft Schalke nicht mehr
Kommentar
Der Pokal-K.o. beim Drittligisten Dynamo Dresden bleibt peinlich und hat Auswirkungen auf den Bundesliga-Start. Denn in Hannover steht Schalke 04 nun bereits enorm unter Druck. Trainer Jens Keller hat Konsequenzen angekündigt – und die werden auch nötig sein. Ein Kommentar.
Die Neugier aufs Ruhrgebiet
Tourismus
Schön, wenn mal eine Statistik so stark mit Pluszeichen gespickt ist wie die aktuelle Besucherübersicht: Wer die Reisebusse im Revier sieht und Menschen mit Kameras in den Innenstädten oder auf Fahrradrouten trifft, spürt, dass wir Neugier geweckt haben auf unsere Region.
Die Liga lebt
Fussball
Bayern München startet heute (20.30 Uhr/ARD) mit dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg in die Saison. Die Bayern wurden in den beiden vergangenen Jahren souverän Deutscher Meister, dem Wert der Liga hat das nicht geschadet - ein Kommentar:
Kein Papier für Kleinanleger
BVB-Aktie
Dass sich Borussia Dortmund auf dem Kapitalmarkt mit frischem Geld versorgt, hatten wir schon einmal. Damals, im Jahr 2000, warf der BVB Aktien auf den Markt, die sofort in die Abstiegszone rutschten. Im Gegensatz zu dieser Ära, als der Verein seine Spieler mit Geld zuschüttete, darf man der...
In jeder Hinsicht Luft nach oben
Fachkräftemangel
Das Klagelied des Kaufmanns ist nicht mehr zu überhören. Ein Mangel an Fachkräften und geeigneten Auszubildenden führt nach Darstellung der Unternehmen schon heute zu erheblichen Umsatzeinbußen. Es stimmt ja: Wenn sich die Lage am Ausbildungsmarkt weiter so entwickelt, bekommen Unternehmen zunehmend...
Warum Watzke die BVB-Zukunft besser ohne Marco Reus plant
Kommentar
Ottmar Hitzfeld glaubt, der BVB könne die Bayern in der kommenden Saison nervös machen. Eher vorstellbar ist jedoch, das Dortmund Grund zur Nervosität hat - wegen der Personalie Marco Reus. Ein Blick zum Revierrivalen könnte jedenfalls einer drohenden Enttäuschung vorbeugen. Ein Kommentar.
Bahnhöfe nicht nur sanieren, sondern auch pflegen
Verkehr
Die Bahnhöfe des Jahres stehen 2014 in Dresden und in der Rhön. Seit zehn Jahren gibt es die Auszeichnung und noch nie ging der Titel nach Nordrhein-Westfalen. Dessen Bahnhöfe behalten ihr Schmuddelimage. Dabei tut die Bahn viel für bessere Stationen - aber nicht unbedingt das Richtige.
Klagen auf hohem Niveau
Ärzte
Man fühlt sich erinnert an kämpferische Parolen, die sich Tarifgegner vor Verhandlungen gern entgegenschmettern. Um möglichst viel für die eigene Seite herauszuholen, werden überzogene Forderungen in die Welt gesetzt. Nun sind die Ärzte dran, mit den Kassen über ihre Honorare zu feilschen.
Gefahr aus Bayern
Tourismus
Der Tourismus in NRW wächst und gedeiht prächtig. Selbst das früher geschmähte Ruhrgebiet hat sich zu einer Region entwickelt, in die gerne Gäste auch aus dem Ausland kommen. Leider droht der positiven Entwicklung ein jähes Ende. Wenn die bayerische CSU weiterhin starrsinnig auf der Pkw-Maut...
Traditionelles Familienbild
„Herdprämie“
Die Herdprämie wird immer heißer. Für deutlich mehr als 200 000 Kinder fließt die Geldleistung mittlerweile, und sieht man die Zuwachsraten bei den Anträgen, darf man getrost davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.
Nicht das Leben vergessen
Schulstart
Schule ist längst Ernst des Lebens geworden. Sind die Noten sehr gut, leitet unser Schulsystem sicher heran bis an den gewünschten Ausbildungsplatz. Sind die Ergebnisse schwach, sinken die Zukunftschancen rapide. Nun also beginnt der Ernst. Eine Bitte noch: Bei all dem nicht das Leben vergessen!
Der kleinste Anlass genügt
Kirchenaustritte
Was über die großen Kirchen derzeit einbricht, ist keine Austrittswelle, es ist ein Austritt-Tsunami. Als Grund wird immer wieder – neben den Missbrauchsskandalen und der Geldverschwendung eines Franz-Peter Tebartz-van Elst – die Änderungen beim Einzug der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer...
An der Wirklichkeit vorbei
Kühlschrankprämie für...
Die Energiekosten sind zu einem dicken Posten der Privathaushalte geworden. Viele haben so wenig Geld, dass sie froh sind, pünktlich bezahlen zu können, und 3,3 Millionen Haushalte schaffen ohne Hilfe vom Staat nicht einmal das. Im Bundesumweltministerium hätte man drauf kommen können, dass das...
Der Teufelskreis im Nahen Osten
Kampf gegen...
Sollte Deutschland den Kurden im Kampf gegen die IS-Terroristen Waffen liefern? Die Kurden sind derzeit die einzigen, die den radikalen Islamisten vor Ort entgegentreten. Ihnen die Hilfe zu versagen bedeutet, sie und die dort lebenden Menschen im Stich zu lassen, was einem Todesurteil gleichkommt....
Gefährliche Lust auf Fleisch
MRSA im Grillfleisch
Gefährliche MRSA-Krankenhauskeime im Grillfleisch sind einfach nur ekelig. Nur durch Schlamperei und Nichteinhaltung der Hygienevorschriften können sie in die Lebensmittel gekommen sein. Die Gefahr, die von den Keimen ausgeht, haben wir aber größtenteils selbst verschuldet. Durch maßlosen...
Die Welt schaut zu lange weg
Ebola
Erst jetzt, nachdem 1000 Menschen an Ebola gestorben sind, scheint die Welt die Seuche ernst zu nehmen. Es ist zwar gut, dass endlich das Augenmerk auf die grassierende Krankheit gerichtet wird. Es ist aber auch ein Beispiel für den ignoranten Umgang der Welt mit derartigen Krisen.
Blankes Entsetzen
NSU-Abschlussbericht
Ermittlungspannen, leider auch folgenschwere, hat es schon immer gegeben. Im September 1977 etwa, als RAF-Terroristen den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer entführen und gefangen halten, gibt es Hinweise auf das Versteck. Die vielleicht lebensrettende Information wird schlicht...
Verlässliche Investitionen statt guter Ratschläge
Sanierung der A 45
Geduld! Das rät NRW-Verkehrsminister Michael Groschek den Autofahrern auf der Sauerlandlinie. Ein vermutlich freundlich gemeinter, aber überflüssiger Ratschlag. Schließlich zwingt die Kraft des Faktischen – in diesem Fall die Baustelle zum Beispiel auf der Lennetalbrücke – den Verkehr rund um das...
Dringend die Spur wechseln
Digitale Agenda
Brücken bröckeln, Straßen verkommen zu Schlaglochpisten, die Deutsche Bahn lahmt, und auf der Datenautobahn herrscht stellenweise Dauerstau: Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt hat reichlich Baustellen, an denen er sich beweisen kann. Nach fast einjähriger Amtszeit allerdings schwindet...
Es muss eine Ausnahme bleiben
Waffenlieferungen an Irak
Das Machtvakuum, in das die Barbaren vom Islamischen Staat vorstoßen konnten, hat George W. Bushs sinnloser Feldzug gegen Saddam Hussein erzeugt. Die US-Soldaten bekamen es dabei mit Waffen zu tun, mit denen sie selbst den Irak gegen den Iran aufgerüstet hatten. Das verdeutlicht: Waffenlieferungen...
EU muss Produktion koordinieren - von Harald Ries
Rüstungsexporte
Nie hat Deutschland mehr Rüstungsgüter exportiert als 2013. Nie gingen mehr Lieferungen an Länder außerhalb von Nato und EU. Das will Sigmar Gabriel jetzt ändern. Aus rein wirtschaftlichen Erwägungen Waffen an Länder zu liefern, die sie eventuell gegen unsere Interessen oder die eigene Bevölkerung...
Unruhige Tage beim FC Schalke 04 nach Pokal-Aus
Fußball
Sie sehen sich als dritte Kraft in Deutschland, die Fußballer des Bundesligisten FC Schalke 04. Doch im DFB-Pokal scheiterten sie in der ersten Runde beim Drittligisten Dynamo Dresden. Bei allen Erklärungsversuchen: Das durfte nicht passieren.
Deutschland nimmt sein politisches Gewicht an
Ukraine
Manchmal fällt es schwer, den diplomatisch verklausulierten und mit Beamtenfloskeln durchseuchten öffentlichen Äußerungen von Frank-Walter Steinmeier ohne Ungeduld zu lauschen. Markige Worte und griffige Formulierungen sind seine Sache so wenig wie kühne Ideen und rasante Vorstöße. Dafür agiert der...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars