Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kommentar

Gute Tante Merkel

02.06.2013 | 15:16 Uhr
Gute Tante Merkel
Merkels Kindergeld-Vorschlag klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.Foto: Andreas Gebert/dpa

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle!

Gäbe es das Kindergeld nicht, die Union würde es glatt noch mal erfinden. Schon, um im Wahlkampf ein Thema zu haben, das einfach, griffig und beliebt ist; das die Wähler viel leichter verstehen als den anspruchsvollen Plan der SPD, die gesamte Familienförderung vom Kopf auf die Füße zu stellen, um wohlhabende Eltern weniger, ärmere dafür mehr zu entlasten. Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle – das ist schlicht und eingängig. Jeder bekommt’s. Egal, in welchem Bundesland er lebt, welches Einkommen er hat und wie er seine Kinder betreut.

Mit ihrem Kindergeldgeschenk kann Angela Merkel wunderbar von dem ablenken, was sonst so alles schief läuft in der Familienförderung. Umstrittenes Betreuungsgeld, lieblos abgewickelter Kita-Ausbau, drohende Klagewelle – bloß nicht genau hingucken.

Stattdessen: Mehr Kindergeld für alle! Das klingt so, als ob die eiserne Euro-Saniererin zu Hause zur Abwechslung mal die gute Tante spielen will.

Julia Emmrich



Kommentare
24.07.2013
23:02
Gute Tante Merkel
von grauen | #4

Betreuungsgeld ein weiterer Flop der CDU. Kita-Plätze sind wichtiger.
Was hat uns die 8 Jahre CDU/FDP-Regierung denn gebracht? Keinen Mindestlohn, keine erwähnenswerte Rentenerhöhung, Abbau der Arbeitslosigkeit durch unterbezahlte Leiharbeit, Festschreibung der Krankenkassenbeiträge für die Arbeitgeber usw. Die Agenda 2010, die der SPD bei jeder Gelegenheit vorgeworfen wird, wurde bis heute nicht überarbeitet bzw. korrigiert. Die CDU/FDP hat nur davon profitiert, was sie den Machern vorwirft. Millionenhilfen für marode EU-Länder raus geschmissen - bekanntlich ist der Bürge auch Schuldner - .Klappt es mit der Rückzahlung nicht, zahlt der deutsche Steuerzahler. Jetzt wünscht die Kanzlerin auch noch den "Soli"-Betrag über das Jahr 2019 weiterzuführen, wenn auch die Gelder in mehrere "Staatssäckel" fließen sollen. Hoffentlich hat der Bürger jetzt endlich die "Schnauze" voll und stürzt die derzeitige Regierung. Ein Machtwechsel ist dringend erforderlich.

03.06.2013
08:44
Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #3

Die Kosten für die Kinder steigen immer mehr! Dioe Abgabenlasten bei den Familien liegen bei 50%! Der Etat der Lehrervertretungen in NRW wurde um 50% gesenkt! Die Kosten für die einfache Nachhilfe steigen an! Die Mietkosten , insbesondere die Mietnebenkosten, steigen emmens! Die Progressionabminderung wude von der SPD verhindert! Also immer höhere finanzielle Belastungen für Familien und massive Mehrausgaben bei den Familien. Also empfind ich es als dümmlich und als blanker Hohn wenn dann von Wahlkampfgeschenke geschrieben wird. Ach ja und bei der SPD würde ich heute noch als Familie die Eurobondzinsen mitbezahlen! Dann wäre die Ausgabenlast für Familien mit Kindern noch höher!

03.06.2013
08:22
Gute Tante Merkel
von Ondramon | #2

dcarleitermann | #1

Frau Emmrich äußert sich in ihrem Kommentar zum Thema "Kindergeld als Wahlkampfthema", während Sie sich über Familienpolitik ganz allgemein ereifern. Ich kann bei bestem Willen zwischen beiden Kommentaren keinerlei Bezug erkennen, und schon gar nicht, daß Frau Emmerich irgendetwas gefordert haben sollte. Warum Sie dann Begriffe wie "dümmlich" oder "blanker Hohn" verwenden, ist mir vollkommen schleierhaft.

Im Übrigen schließe ich mich der Meinung von keepcalm an.

02.06.2013
18:25
Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #1

Was für ein dümmlicher Kommentar.Kitas sind Ländersache.NRW hat dafür schon mehr als genug Geld vom Bund bekommen.Kindergeld und Existenzminimum nach dem Steuerrecht sind vom Verfassungsgericht geschützt.Eine geplante Änderung des Familiensplittings und der Kinderförderung durch die SPD/Grüne werden genauso dilettantisch umgesetzt wie Hartz IV.Unsere Kinder wollen mehr Zeit innerhalb ihrer Familie mit den Eltern.Unsere Kinder wollen Eltern!Unsere Kinder wollen keine Bezugspersonen die laufend gewechselt werden.Unsere Kinder wollen Schulen wo kein Unterricht ausfällt.Unsere Kinder wollen auch in Schwimmbäder schwimmen wo die Eintrittspreise jenseits von Gut und Böse sind.Wer sich für Kinder und Familie entscheidet darf nicht abgehängt werden.Was sie als Journalistin in Ihrem Kommentar fordern ist blanker Hohn.Wer für einen Schuldenschnitt Griechenlands ist kann nicht ein weiteres absinken der Nettoeinkommen bei unseren Familien sein.denn diese bezahlen den Schnitt mit Rekordabzügen.

2 Antworten
Gute Tante Merkel
von keepcalm | #1-1

Keineswegs ein "dümmlicher" Kommentar, sondern ein sehr treffender. Auf den letzten Metern vor der BT-Wahl versucht Merkel, mit Kindergelderhöhung zu punkten. Na bravo, wozu braucht z.B. ein Hochverdiener noch mehr Kindergeld? Und wie beabsichtigt sie, die in Aussicht gestellten Wahlgeschenke zu bezahlen? Dazu schweigt sie. Nichts als heiße Luft. Unsere Familienförderung ist schon jetzt ernorm, der Erfolg ist weniger als mittelmässig im Vergleich mit anderen EU-Ländern. Da gilt es viel auf den Prüfstand zu stellen. Viele Mütter würden gerne in ihren Beruf zurückkehren, können es aber nicht, weil Kitas nur von 8:00 bis 16:00 Uhr geöffnet haben und sie in sozialen Berufen im Schichtdienst arbeiten. dcarleitermann | #1: Ihr Appell, Frauen - gesellschaftlich finanziert - an den Herd gehört ins letzte Jahrhundert. Schon mal davon gehört, dass Frauen ihren Beruf mögen? Aufgabe der Gesellschaft ist es, Frauen die Möglichkeit zu geben, Beruf und Familie in Einklang bringen zu können.

Gute Tante Merkel
von dcarleitermann | #1-2

Was für eine tolle Antwort. Kitas und Schulen sind Ländersache. In Oberhausen fallen 15% der Stunden auf den Grundschulen aus. Wenn Familien mehr Geld haben sind diese auch in der Lage für Ausfallstunden welche durch Ausfall von Schulstunden tagtäglich anfallen wenigsten eine private Kraft zur Beaufsichtigung ihrer Kinder zu bezahlen. Oder sich auch eine Privatschule leisten zu können welches eine Vereinbarung von Familie und Beruf sicherer ermöglicht. Von Frauen gehören an den Herrd lese ich in meinen Kommentar aber nichts. Und noch eines: Wir Bürger und Bürgerinnen in Deutschland haben die höchste staatliche Abgabenlast in Europa.Von diesen Abgaben und Steuern bezahlen wir die Schulden von Europa mit. In den Schuldenstaaten Eurpas sind diese Abgaben bedeutend geringer (Zypern 10% z.B.). Meinen wir nicht das wenigsten die Familien von der Schuldentilgung Europas entlastet werden müssen? Ich meine ja!!!!

Aus dem Ressort
Die Suche nach dem Kapitän im DFB-Team
Nationalelf
Der Bundestrainer braucht einen Nachfolger für Philipp Lahm, der im Spiel gegen Argentinien nicht mehr als Kapitän auflaufen wird. Es gibt ein paar Kandidaten: Manuel Neuer etwa, oder Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira oder Mats Hummels. Und für jeden gibt es gute Argumente. Ein Kommentar.
Union kann AfD nicht ignorieren
Sachsen-Wahl
Es wird höchste Zeit, dass sich die CDU und die anderen Parteien mit den Euro-Kritikern von der AfD offen auseinandersetzen. Ignorieren hilft nicht, das hat die Wahl in Sachsen bewiesen.
Die Städte-Familie streitet ums Geld
Kommunal-Soli
In der „kommunalen Familie“, die gestern beschworen wurde, geht es zu wie mitunter im richtigen Familienleben: wenn’s um Geld geht, kennt man keine Verwandten. Der vom Innenminister verordnete „Soli“, den steuerstarke an finanzschwache Städte zahlen müssen, spaltet die Kommunen mehr als er sie...
Eisiger Gegenwind für Seehofer
Pkw-Maut
Wird sich die „Ausländer-Maut“ in der Koalition durchsetzen können? Im Grunde weiß so ziemlich jede, dass diese Maut-Pläne Murks sind. Nicht nur, weil es ungerecht wäre, am Ende nur Ausländer zahlen zu lassen, sondern auch, weil der bürokratische Aufwand groß und die Einnahmen eher klein wären. Es...
Wer will noch zur Feuerwehr?
Politik
Den Feuerwehren ergeht es wie so vielen Betrieben im Land: Sie erschrecken regelrecht vor dem geringen Niveau vieler Bewerbungen. Nun gehört Klappern zum Handwerk und wir können davon ausgehen, dass Ausbilder schon im alten Rom den Nachwuchs für den Untergang des Abendlandes verantwortlich machten....
Atomkraftwerke im Visier
Ukraine
Wer könnte so wahnsinnig sein, ein Atomkraftwerk anzugreifen? Die Folgen einer Kernschmelze kennen die Menschen in der Ukraine: In Tschernobyl ruht der einstige Stolz der Atomindustrie in einem Betongrab. Mit derselben Inbrunst kann man fragen: Wer könnte so wahnsinnig sein, ein Passagierflugzeug...
S04 kann sich in der Königsklasse nur selbst im Weg stehen
Kommentar
Schalke gegen Chelsea, Dortmund gegen Arsenal, Bayern gegen Manchester City: Alles schon mal gesehen. Und trotzdem wird es wieder spannend zugehen. Auf den ersten Blick haben die Bayern die schwerste Champions-League-Gruppe aller deutschen Teilnehmer erwischt. Ein Kommentar.
Noch ein langer Weg
Fussball
Trainer Mirko Slomka wollte im Volkspark einen neuen HSV präsentieren. Doch wie in der Vorsaison agieren die Hanseaten ängstlich und kassieren ein blamables 0:3 gegen Paderborn - ein Kommentar:
Warum Bayerns Transferpolitik den Fans spanisch vorkommt
Kommentar
Weltmeister Toni Kroos wegen offenbar zu hohen Gehaltsforderungen gehen lassen und im Gegenzug einen nicht minder teuren Altstar aus Madrid holen - diese Transferpolitik überfordert selbst Bayern-Fans. Ein Kommentar
Tauziehen um Kurt - Ausbildungsvereine gehören geschützt
Kommentar
Wird das Tauziehen zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayern München um Sinan Kurt vor Gericht entschieden, steht mehr als nur ein Wechsel auf dem Spiel. Es geht um den Schutz der Ausbildungsvereine. Ein Kommentar
Ist Bayern-Boss Rummenigge nur eine Kopie von Uli Hoeneß?
Kommentar
Bayern München will den 18 Jahre alten Offensivspieler Sinan Kurt aus Mönchengladbach verpflichten. Seit Wochen wird gepokert. Jetzt hat sich auch noch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eingemischt: „Dann kommt Kurt 2015 halt kostenlos“, sagte er gegenüber der Rheinischen Post - ein Kommentar.
Wenn der Chef am Feierabend noch nervt
Arbeitswelt
Beim Chemie-Riesen Evonik greift eine E-Mail-Bremse. Die Zahl der Mitteilungen, die Chefs ihren Mitarbeitern am Wochenende schicken, hat sich halbiert. Das zeigt: Ein Gesetz braucht man nicht. Vernunft reicht.
Lernen von den Niederlanden
Terror-Sympathisanten
Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die alle alarmiert, ist keine neue Bedrohung. Es klingt manchmal so, vielleicht, um die Waffenlieferungen für die Kurden im Nord-Irak besser begründen zu können. Aber schon in Syrien ging IS brutal und barbarisch vor. Da war er Teil der Allianz gegen Assad –...
Das dauernde Tuchel-Getuschel tut Schalke nicht gut
Kommentar
Auf Schalke nichts Neues: Solange der im Winter schon als Nachfolger von Jens Keller auserkorene Thomas Tuchel zu haben ist, löst jeder Rückschlag der Königsblauen eine Trainerdiskussion aus – ob der Vorstand das wahrhaben will oder nicht. Ein Kommentar.
Schäuble bastelt an Wählerbetrug
Maut
Als hätte man nicht zumindest geahnt, dass die leidige Mautdebatte noch unangenehme Überraschungen zu bieten haben würde. Dass es jedoch Finanzminister Schäuble sein würde, der ganz offen an einem Wählerbetrug arbeitet, war nicht zu erwarten. Noch viel weniger, dass der Merkel-Getreue seine...
Wildtiere nicht willkommen
Ärger um Wisente
Typisch Deutschland. Alles ist durch Paragrafen und Vorschriften so genau geregelt, dass es keinen Freiraum für Experimente gibt – seien sie auch noch so gut und sinnvoll. Jetzt sollen die friedlich und frei im Rothaargebirge streunenden Wisente wieder eingepfercht werden.
Doppeltes Versagen
Umgang mit Katastrophen
Das UN-Flüchtlingswerk ist nicht bekannt dafür, Dinge zu dramatisieren. Mit Blick auf die Situation der syrischen Flüchtlinge wäre das auch nicht möglich, weil deren Drama kaum größer sein könnte – und der Winter erst noch kommt. UN-Flüchtlingskommissar Gueterres hat nun harte Worte formuliert und...
AKW als tickende Zeitbomben
Atomkraft in der Ukraine
Als wäre die militärische Eskalation im Osten der Ukraine nicht schon besorgniserregend genug. Jetzt wird deutlich, dass auch gewaltige nukleare Gefahren drohen. Und die sind von Kiew allein nicht zu beherrschen. Die ukrainischen Atommeiler gelten ohnehin als unsicher. Die Tschernobyl-Katastrophe...
Reden ist der Schlüssel
Ukraine-Krise
Niemand hatte sich von dem Krisentreffen der Präsidenten der Ukraine und Russlands eine Lösung des Konfliktes erhofft. Das wäre auch reichlich realitätsfremd gewesen. Und doch gibt es Grund zur Hoffnung. Immerhin wurden weitere Gespräche vereinbart. Beide Kontrahenten müssen alle offenen Fragen...
Städte brauchen dringend Hilfe
Flüchtlinge
Die Kommunen brauchen dringend Hilfe bei der Unterbringung der vielen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten dieser Welt. Es bedarf eines staatlichen Bauprogramms zur Schaffung weiterer Flüchtlingsunterkünfte. Ob man dafür unbedingt einen EU-Flüchtlingskommissar benötigt, ist allerdings zweifelhaft.
Unabhängige Kontrolle fehlt
Organspende-Skandal
Mit Manipulationen ist es noch immer möglich, Patienten auf der Warteliste nach oben zu bringen. Das muss sich dringend ändern. Geschieht nichts, wird es noch schwieriger, Menschen von einer Organspende zu überzeugen. Und das wäre – im wahrsten Sinne – tödlich.
Nicht mehr und nicht weniger
Staatsüberschüss
Ein Kommentar von
Im Abseits
Streikaktionen der Bahn
Ein Kommentar von
Die Rückkehr von Shinji Kagawa stärkt den BVB
Transfer
Auf diese Nachricht hatten die Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund schon lange gewartet: Shinji Kagawa kehrt aus England zurück. Seit Sonntagnachmittag ist dieser aus BVB-Sicht sinnvolle Transfer perfekt - aber die Erwartungen dürfen nicht ausufern. Ein Kommentar
Keine Aufwertung in Sicht
EU-Personalien
Ein Kommentar von
In der Sackgasse
Maut-Pläne
Die Union zerpflückt die Maut-Pläne weiter. Als Herr der Kfz-Steuer lässt Finanzminister Wolfgang Schäuble eine Alternative zu den unausgegorenen Vorstellungen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt ausarbeiten. Mit diesem Vorstoß geht das umstrittene Vorhaben bei den Christdemokraten in die...
Ein Drama ohne Ende
Kommentar
Schon seit geraumer Zeit übersteigen die Nachrichten von den Krisengebieten dieser Welt unser in den letzten Jahrzehnten so behütetes Vorstellungsvermögen.
Ein Drama ohne Ende
Kommentar
Schon seit geraumer Zeit übersteigen die Nachrichten von den Krisengebieten dieser Welt unser in den letzten Jahrzehnten so behütetes Vorstellungsvermögen.
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk
Tausende beim Color Run
Bildgalerie
Flughafen Essen-Mülheim
Weitere Nachrichten aus dem Ressort