Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Windanlagen

Grün-grüner Konflikt

17.07.2013 | 18:06 Uhr
Grün-grüner Konflikt
Ausgerechnet der Ausbau der Erneuerbaren Energien wird für Naturschützer in NRW zum Störfaktor.Foto: dpa
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Früher, also vor Fukushima, war alles so einfach: Atomkraft gegen Windkraft, Kohlemeiler gegen Solarzellen. Die Welt der Energieerzeugung schien klar aufgeteilt in böse und gut – ein Zustand, mit dem sich vor allem Umweltschützer bequem eingerichtet hatten.

Vorbei. Die Energiewende, die bisher kaum über den Versuch hinauskommt, stellt nicht zuletzt die Grünen und ihre Klientel vor neue Herausforderungen. Die Zeit der Neinsager ist vorbei, wie auch der Streit um die Windenergie zeigt. Naturfreunde befürchten, dass ein ungezügelter Bau neuer Anlagen vor allem in Wäldern die Artenvielfalt bedroht. Sie setzen sich zur Wehr.

Der Wind weht aus einer anderen Richtung, denn es handelt sich um einen grün-grünen Konflikt. Umweltminister Remmel, dem Klimaschutz so wichtig sein muss wie Artenschutz, hat die Interessen im eigenen Lager abzuwägen. Wie es aussieht, wird es dabei auch Verlierer geben.

Theo Schumacher

Facebook
Kommentare
18.07.2013
08:18
Grün-grüner Konflikt
von Sehsam | #2

@informiert
" Deshalb wird der Strom immer teurer."
Darum bauen unsere lieben Nachbarn in Tschechien, Holland, Frankreich, Polen ja vorsorglich neue AKW´s um uns zu helfen und richtig abzusahnen!
Die doofen Deutschen und das Diktat einer "dominanten" Minderheit!

17.07.2013
20:57
Grün-grüner Konflikt
von informiert | #1

Moderne Kohlekraftwerke sind mit wirksamen und erprobten Filteranlagen ausgerüstet! Ausserdem sind sie grundlastfähig.
Klar, dass davon die Wind-Lobby (besonders bei den Grünen aktiv!) nichts wissen will. Denn sie will uns ja ihren ach so guten "Naturstrom" zu möglichst hohen Preisen verkaufen, um möglichst großen Gewinn zu machen (Profitmaximierung), Dazu dienen auch wohlfeile Werbeworte.
In Wirklichkeit aber gilt:
Naturstrom hat nur der Zitteraal!

Und es kann ja nur enorm teuer sein, Strom ausgerechnet dort zu erzeugen, wo er nicht gebraucht wird, nämlich unter widrigen Bedingungen auf hoher See, also weit weg von Ortschaften.
Auch muss man bei erneuerbaren Energien im Hintergund immer konventionelle Kraftwerke vorhalten, denn die EE sind nicht grundlastfähig. Es wird also nichts eingespart - ganz im Gegenteil. Deshalb wird der Strom immer teurer.

Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort